Jahr: 2017

KompostAnlegenGemuesegarten

Kompost anlegen und pflegen: 1×1 des Kompostierens

Der Komposthaufen ist das Herz eines Gartens und das Kompostieren eine der wichtigsten Aufgaben als Selbstversorger*in. Guter Kompost hält die Feuchtigkeit im Boden, durchlüftet ihn und dient nicht nur den Pflanzen als Nahrung, sondern auch vielen nützlichen Bodenorganismen. Abfälle werden recycelt und Nährstoffkreisläufe entstehen. Im Komposthaufen werden die Ausgangsmaterialien von Bodenlebewesen in schwarzen Humus verwandelt. Unsere Aufgabe ist es, Bedingungen zu schaffen, unter denen diese kleinen Helfer ungestört ihrer Arbeit nachgehen können. Deswegen möchte ich dir heute zeigen, wie du einen richtig guten Kompost anlegen kannst. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, einen Kompost aufzusetzen: Schnellkomposter sind günstig und schnell auf- und wieder abgebaut. Das Fassungsvermögen sollte allerdings mindestens 200 l betragen, ansonsten läuft die Verrottung nicht so effektiv ab. Schnellkomposter mit Entladeklappe sind sehr praktisch. Holzkomposter kann man zum Beispiel aus Paletten selberbauen. Eine Abdeckung ist besonders in regenreichen Regionen sinnvoll. Generell sollte man mindestens zwei Kästen haben: einen, den man befüllt, und einen, in dem die Kompostierung stattfindet. Offene Komposthaufen sollten mindestens 1,20m breit, 80cm hoch und mehrere Meter lang sein. Das Material wird so …

DIY Pflanzenschilder für den Gemüsegarten

DIY Pflanzenschilder für den Gemüsegarten

Ich bin fast noch talentierter im Tassen-Fallenlassen als mein dreijähriger Sohn und irgendwie sind es immer die schönsten Stücke, die zuerst kaputt gehen. Aber neuerdings habe ich keinen Grund mehr, mich darüber zu ärgern. Im Gegenteil: Je schöner die zerdepperte Tasse oder der kaputte Teller, desto besser. Die Scherben kann man nämlich wunderbar als DIY Pflanzenschilder für den Gemüsegarten verwenden.   Beim Aussäen sind Namensschilder super hilfreich, um die einzelnen Reihen zu markieren. Manche Gemüse-Arten brauchen nämlich einige Wochen, ehe sie aufgehen, und bis dahin habe ich oft vergessen, wo ich was ausgesät habe. Bisher habe ich dafür immer in Streifen geschnittene Tetra Paks genommen, die bei Regen aufgeweicht und zerfleddert sind. Damit ist jetzt Schluss. Upcycling darf auch stylisch sein. 😛 Scharfe Kanten und Spitzen bearbeite ich entweder vorsichtig mit dem Hammer oder schmirgele sie mit grobem Sandpapier rund. Schließlich sind in unserem Garten Kinder unterwegs und ich habe keine Lust, barfuß in eine Scherbe zu treten.   Auf meinem Pinterest-Profil findest du noch viele andere Garten-Ideen und DIYs. Klicke hier, um mir zu …

Wolle spinnen mit dem Spinnrad

Wolle spinnen mit dem Spinnrad

Auf der Liste der Dinge, die ich bei einem Wohnungsbrand mitnehmen würde, steht mein Spinnrad ziemlich weit oben. Ich habe es jetzt seit vier Monaten und bereits die unterschiedlichsten Garne damit gesponnen. Spinnen ist definitiv zu einem Hobby geworden und ich bin regelrecht süchtig. Kleidung für mich und meine Familie herzustellen, gehört für mich zur Selbstversorgung dazu. Deswegen habe ich mich wie ein kleines Kind gefreut, als das Spinnrad endlich ankam. Ich liebe es, wenn Selbstversorger-Aufgaben Spaß machen. Es gibt genug Dinge, die ich nicht gerne tue (ausmisten, meeh…). Umso toller ist es, wenn man an einer Aufgabe so viel Freude hat. Selbstversorgung soll schließlich nicht in Selbstgeißelung enden, sondern in erster Linie Spaß machen. Bald wird es Herbst und die warmen Pullover sollen fertig sein wenn es kalt wird. Deswegen bin ich gerade fleißig am Spinnen. Wenn man noch nie an einem Spinnrad gesessen hat, können die einzelnen Schritte ganz schön überwältigend wirken. Im Grunde ist es aber ganz einfach. Deswegen gibt es heute eine Übersicht darüber, welche Schritte nötig sind, um aus roher …

Interview mit Nicole von der Biotopica Farm

Interview mit Nicole von der Biotopica Farm

Heute gibt es ein Interview mit Nicole Steinfurth von der Biotopica Farm. Auf ihrem Blog schreibt Nicole über ihr Leben als Selbstversorgerin und hält viele nützliche Tipps bereit für alle, die selber in Richtung Selbstversorgung gehen wollen oder bereits auf dem Weg sind. Wenn Du Dich für Permakultur, artgerechte Tierhaltung und einen einfachen und kostengünstigen Start in die Selbstversorgung interessierst, bist Du auf ihrer Seite an genau der richtigen Adresse. Ich habe Nicole für dieses Interview mit Fragen gelöchert und so spannende Einblicke in ihre Selbstversorgung erhascht. Viel Spaß beim Lesen! Hallo Nicole! Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Magst Du kurz sagen wer Du bist und was Du machst? Hallo, ich bin Nicole. Die Biotopica Farm ist mein Selbstversorgerhof, auf dem ich gemeinsam mit meinem Mann und unseren beiden Kindern lebe und arbeite. Auf unserer Mini-Farm bauen wir nicht nur Obst, Gemüse und Pilze an, sondern bieten auch historischen Bauernhoftieren und geretteten Tieren aus Massenzuchtbetrieben einen Platz zum Leben und Wohlfühlen. Was bedeutet Selbstversorgung für Dich? Jeder Mensch ist so individuell in seinen …

Ziegen halten

5 Gründe, warum du auf keinen Fall Ziegen halten solltest

Du willst Ziegen halten? Das solltest du dir gut überlegen. Versteh mich nicht falsch: Ich liebe Ziegen. Schon als kleines Mädchen war ich fasziniert von diesen stolzen und eigenwilligen Tieren und bin jeden Tag auf den Ziegenweiden unserer Nachbarn umhergestreunt. Als ich dann zu meinem zwölften Geburtstag eigene Ziegen bekommen habe, war ich überglücklich. Das ist jetzt elf Jahre her und meine Liebe für Ziegen ist ungebrochen. Ich bin definitiv ziegensüchtig. Wäre ich nicht vom Ziegen-Virus infiziert und von ihrem Charme verblendet, würde ich allerdings vermutlich keine Ziegen mehr halten. Denn sie sind – gelinde gesagt – kompliziert. Aber siehe selbst.: Hier kommen 5 Gründe, warum du auf keinen Fall Ziegen halten solltest. 1. Einen ziegensicheren Zaun gibt es nicht Ziegen springen über jeden Zaun. Jeden! Man müsste schon eine fünf Meter hohe Betonmauer bauen, um seine Ziegen in Schach zu halten. Wenn du Ziegen halten möchtest, wirst du zwangsläufig mit Ausbrüchen zu kämpfen haben. Warum muss das, was auf der anderen Seite des Zaunes wächst, auch immer so viel besser schmecken als das eigene Futter…? …

Gemüse fermentieren Zucchini

Gemüse fermentieren

Die Fermentation ist die einfachste, umweltschonendste, günstigste – und meiner Meinung nach leckerste – Art, Gemüse haltbar zu machen. Obendrein ist fermentiertes Gemüse super gesund, hausgemachtes Superfood für deinen Darm sozusagen. Durch die Milchsäuregärung kannst du deine Ernte also nicht nur konservieren, du veredelst sie auch noch. Alles, was man zum Fermentieren braucht, sind ein Einmachglas oder Gärtopf, ein Holzstampfer, Salz, frisches Gemüse aus dem Garten und etwas Zeit. Gekauftes Gemüse geht natürlich auch, dann aber Bio. Auf Gemüse, das mit chemischen Spritzmitteln behandelt wurde, leben viel weniger Milchsäurebakterien und ohne die gibt’s auch keine Fermentation. Du kannst so gut wie jedes Gemüse milchsauer einlegen. Die Milchsäuregärung kann nämlich noch viel mehr als nur Sauerkraut. Deiner Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Nur zarte Blattgemüse wie Spinat oder Salat eignen sich weniger, die werden zu schleimig. Von Möhren über Brokkoli, Kürbis, Paprika, Meerrettich, Zwiebeln oder Pilze: Alles ist möglich. Wir fermentieren sogar unsere selbstgemachte Limonade. So entsteht eine Geschmacksvielfalt, die es in keinem Laden zu kaufen gibt. Wie Fermentation funktioniert Auf der Oberfläche des Gemüses – …

Wenn Selbstversorgung zu viel Arbeit macht

Ich werde oft gefragt, ob es nicht unglaublich viel Arbeit macht, sich selbst zu versorgen. Manche Menschen können es sich nicht erklären, wieso ich stundenlang in meinem Garten schufte, wenn es das alles auch ganz bequem im Supermarkt zu kaufen gibt. Es scheint ein weit verbreitetes Bild zu sein, dass Selbstversorgung beschwerlich, hart und unbequem ist. Auf der anderen Seite gibt es im Internet auch eine Menge Menschen, die einem weißmachen wollen, es sei super einfach, sich selbst zu versorgen, und dass man dafür quasi nichts tun müsse. Meiner Erfahrung nach ist beides Unsinn. Wie aufwändig deine Selbstversorgung ist, hängt stark davon ab, in welchen Bereichen du dich selbst versorgen willst: Reicht es dir, einen Gemüsegarten zu haben, oder möchtest du auch Getreide, Öl, tierische Produkte, Medizin etc. selbst herstellen? Machst du dein eigenes Feuerholz und bekommst dein Wasser über einen Brunnen oder eine Quelle? Stellst du auch Alltagsgegenstände, Kleidungsstücke und andere Textilien her? Woher beziehst du deinen Strom? All das hat einen großen Einfluss darauf, wie aufwändig deine Selbstversorgung letztendlich ist, aber auch, wie autark und resilient du sein wirst. …

Kostenlos Grundstück zur Selbstversorgung finden

Wie du ein kostenloses Grundstück für deine Selbstversorgung findest

Wir haben mehr Fläche als wir bewirtschaften können und zahlen keinen Cent dafür. Selbst in der Stadt hatte ich nie Probleme, Weiden für meine zeitweise über 20 Schafe und Ziegen zu finden. Und auch jetzt besitzen wir keinen Quadrateter eigenes Land. Obwohl ich mich sehr darauf freue, irgendwann einen „richtigen“ eigenen Hof zu haben, ist das im Moment für uns noch nicht möglich. Wir studieren zur Zeit nämlich noch und werden weiterziehen, sobald wir damit fertig sind, sodass es sich nicht lohnen würde, jetzt schon ein eigenes Grundstück zu kaufen. Selbstversorgung machen wir trotzdem. Wie, erzähle ich in diesem Artikel. Ungenutzte Flächen finden Suchst du nach einem Grundstück, auf dem du einen Garten anlegen oder Tiere halten kannst, dann halte Ausschau nach Flächen, die schon länger nicht gemäht wurden oder sonst irgendwie verwildert aussehen. Fang damit am besten in der Nähe deines Hauses an und arbeite dich von da aus „vor“. Besonders in der Stadt kann es sein, dass du einen gewissen Fahrtweg inkauf nehmen musst. Ich bin mir aber sicher, dass du trotzdem etwas Passendes finden wirst. …

Selbstversorgung mit Kartoffeln

Esst mehr Kartoffeln!

Juhu, die ersten Kartoffeln sind geerntet! Es gibt kaum etwas Besseres, als die ersten Tuffels auszugraben, ohne zu wissen, was einen unter der Erde erwartet, und sie mit nichts als einer Prise Salz und Öl angemacht in ihrer reinen Form zu genießen. Und was gibt es für einen besseren Anlass als die erste Kartoffelernte, um über diese tolle Knolle zu schwärmen? Heute gibt’s von mir 6 Gründe, warum die Kartoffel für die Selbstversorgung so wichtig ist. 1. Sattwerden Den eigenen Bedarf an Obst und Gemüse zumindest während der warmen Monate zu decken, ist nicht besonders schwer. Ich würde behaupten, dass das innerhalb von zwei Jahren machbar ist, wenn einem genug Gartenfläche zur Verfügung steht. Obst und Gemüse sind zwar super lecker und wertvolle Vitamin- und Mineralstofflieferanten, aber kalorienmäßig kommt da nicht so viel rum. Wer sich also selbstversorgen und auch satt werden will, ist mit Kartoffeln gut dabei. Sie werden nicht umsonst als Sättigungsbeilage bezeichnet. A pro pos Beilage: Dass die Kartoffel vom Hauptgericht zur Beilage degradiert wird, ist ein neuer, aber scheinbar unaufhaltsamer Trend. …

So startest du deinen Back To Eden-Garten

Wir haben am Wochenende unser großes Beet um einige Quadratmeter vergrößert und Wiese in bepflanzbaren Boden verwandelt. Ich bin ja ein Fan der Back To Eden-Methode, das heißt, wir decken unseren Gartenboden mit einer dicken Schicht Mulch ab und müssen so kaum noch gießen und Unkraut jäten. Wenn du davon noch nie gehört hast, empfehle ich dir diesen Film von Paul Gautschi, dem „Erfinder“ der Back To Eden-Methode. Ich hatte die Kamera dabei, um euch zu zeigen, wie wir ein Back To Eden-Beet anlegen. Anbaufläche kann man nämlich nie genug haben (wir zumindest nicht) und was die Größe unseres Gartens angeht, sind wir noch lange nicht am Limit. Boden ist kostbar! Vorab: Wer sich mit dem Thema noch nie auseinandergesetzt hat, dem empfehle ich dieses Video: Der fruchtbare Boden umspannt unseren Planeten in einer hauchdünnen Schicht und weltweit stehen wir vor einem großen und leider oft übersehenen Problem, denn immer mehr Boden ist durch Erosion gefährdet. Es ist unsere Aufgabe, den Boden, der uns ernährt, zu schützen, aufzubauen und belebt zu halten. Boden sollte also nie unbedeckt sein, …