Monate: Juni 2017

Selbstversorger-Fähigkeiten

25 Selbstversorger-Fähigkeiten, die du lernen kannst, wenn du noch in der Stadt wohnst

Vielleicht träumst du davon, dich möglich selbst zu versorgen, lebst aber noch nicht in einem Umfeld, das es dir ermöglicht, wirklich „ernst zu machen“. Es gibt viele Gründe, warum der Eine oder die Andere noch nicht auf dem Selbstversorgerhof seiner oder ihrer Träume lebt, sondern in der Stadt, vielleicht sogar ohne Garten und die Möglichkeit, Tiere zu halten. Vielleicht bist du an einen Job gebunden und willst nicht pendeln oder deine Partnerin / dein Partner möchte partout nicht in der „Pampa“ wohnen. Bei uns ist es das Studium. Sobald wir damit fertig sind, werden wir von unserem jetzigen Wohnort wegziehen. Wir leben zwar sehr ländlich und haben mehr Fläche, als wir zur Zeit brauchen, aber längerfristige Investitionen und Einrichtungen lohnen sich für uns erst, wenn wir irgendwo angekommen sind. Die gute Nachricht ist: Wenn du in einer ähnlichen Situation bist, gibt es trotzdem schon eine Menge zu tun. Jetzt ist die beste Zeit, um dir die Selbstversorger-Fähigkeiten anzueignen, die du später brauchen wirst bzw. die dir jetzt schon nützlich sind. Je besser du vorbereitet bist, …

Holunderblütensirup selbermachen

Eine kühle Holunderlimonade im Sommer ist etwas Feines. Zur Zeit blüht der Holunder noch, aber die Saison ist kurz. Es lohnt sich also, seinen Duft einzufangen und in Flaschen zu füllen, deswegen stelle ich euch heute unser Holunderblütensirup-Rezept vor. Außerdem trockne ich einige Dolden als Tee gegen Husten, Erkältungen und Fieber und werde im Hochsommer Saft aus den Holunderbeeren pressen. Der „Holler“ ist also unglaublich vielseitig nutzbar und obendrein eine wichtige Nahrungsquelle für viele Vögel und Insekten. Ein Strauch der Superlative. Holunderblütensirup Zutaten für einen Liter: ca. 25 Holunderblüten 1 Bio-Zitrone 600g Zucker Beim Pflücken achten wir wie immer darauf, möglichst wenige Insekten zu „entführen“ und nicht an Straßenrändern o.ä. zu sammeln. An trockenen Tagen und um die Mittagszeit gepflückte Blüten schmecken am intensivsten. Wir packen die Dolden in einen Topf und füllen ihn so weit mit Wasser, dass ale Blüten bedeckt sind, wenn man sie runterdrückt. Dazu kommt der Zitronensaft, anschließend noch die ausgepresste Zitone kleinschneiden und auch mit in den Topf geben. An dieser Stelle warten wir ein paar Minuten, weil trotz Vorsicht …

Einkochen für Anfänger

Einkochen für Anfänger

Bald geht es wieder los und der Garten wirft so viel ab, wie wir frisch niemals essen könnten. Da gilt es, sich nach passenden Konservierungsmethoden umzuschauen, um möglichst auch im Winter noch von der eigenen Ernte zu essen. In der Regel ziehe ich dem Einkochen natürlichere Arten der Konservierung vor, zum Beispiel die Milchsäuregärung, das Trocknen von Obst oder das Einlagern im frischen Zustand, wie es bei Wurzelgemüse möglich ist. Auf eine selbstgemachte Tomatensauce oder Marmelade aus eigenen Beeren möchte ich aber auch in der kalten Jahreszeit nicht verzichten. Deswegen hole ich zur Zeit meine Einkochgläser und -töpfe wieder raus und mache mich bereit für die neue Saison. Heiß abfüllen versus Einkochen Viele Menschen verwechseln das heiße Einfüllen mit Einkochen. Dabei wird zum Beispiel Marmelade brodelnd heiß in Gläser abgefüllt, die sofort luftdicht verschlossen werden. Durch den Temperaturunterschied entsteht auch hier ein Vakuum, allerdings ist diese Methode nur dann sicher, wenn das Eingemachte einen so hohen Zucker- oder Säuregehalt hat, dass allein diese Tatsache es schon vor dem Verderben schützt, wie etwa Früchte oder Kompott. …