Garten
Kommentare 4

Mein Lieblingsbuch für Gemüsegarten-Anfänger

Gartenbuch-für-Anfänger-Rezension

Das beste Gartenbuch für Anfänger Gemüsegarten-Gemüseleicht-Selbstversorgung-aus-dem-Garten-Rezension

Die liebe Caro vom Hauptstadtgarten-Blog hat mich gefragt, ob ich Lust habe, ab ihrer Blogparade teilzunehmen und mein liebstes Gartenbuch vorzustellen. Na klar hab ich das! Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe im Winter immer so eine große Garten-Sehnsucht, dass ich stapelweise Gartenbücher lese. Und das Buch, das ich vorstellen möchte, wird euch mit Sicherheit gefallen. Es ist das Buch, mit dem ich das Gärtnern gelernt habe, das perfekte Gartenbuch für Anfänger: Gemüseleicht – Selbstversorgung aus dem Garten von Clare Matthews.

Als ich mit dem Gedanken gespielt habe, einen Gemüsegarten anzulegen, und erste Versuche im Garten unternommen habe, war ich ziemlich überfordert von all den Informationen, die man im Internet so über‘s Gemüsegärtnern findet. Ich wusste überhaupt nicht, wie und womit ich anfangen sollte. Was sollte ich in meinem ersten Jahr pflanzen? Was sollte ich mit dem Unkraut machen, das meinen Bemühungen zum Trotz Woche für Woche wieder alles überwucherte? Wie düngt man überhaupt und womit? Ich hatte so viele Fragen und konnte im Internet nur bruchstückhafte Antworten finden. Alle Gartenbücher, die ich besaß, hatte ich von meinem Stiefvater, der seit vierzig Jahren einen Gartenbaubetrieb hat. Die waren für mich als Anfänger einfach zu kompliziert.

In unserer Stadtbibliothek bin ich dann auf Gemüseleicht gestoßen. Ich war auf der Suche nach Büchern, die mir weiterhelfen könnten, und dachte zuerst, Gemüseleicht sei ein Abnehm-Ratgeber und aus Versehen im falschen Regal gelandet. 😀 Zum Glück habe ich dann doch nochmal einen zweiten Blick darauf geworfen. Beim Durchblättern habe ich mich nämlich von den tollen Fotos verzücken lassen und das Buch trotz doofem Titel mitgenommen. Glück für mich: Dieses Buch ist von allen Büchern, die ich mir damals ausgeliehen habe, nämlich dasjenige gewesen, das mir mit Abstand am meisten geholfen hat.

Gartenbuch-für-Anfänger-Gemüsegarten-Gemüseleicht-Rezension

Warum Gemüseleicht für Anfänger*innen so toll ist

Du findest in dem Buch das gesamte Grundlagenwissen, das du brauchst, um mit deinem Gemüsegarten loszulegen. Boden, Fruchtfolge, Mischkultur, Gießen, Düngen, Schädlingsabwehr und Co. sind gut verständlich erklärt und die Bilder sind einfach super schön. Das ganze Buch ist sehr nett aufgemacht, mit vielen Fotos und Grafiken. Da bekommt man allein vom Durchblättern richtig Lust, die Hände in der Erde zu vergraben und loszugärtnern.

Clare Matthews zeigt Schritt für Schritt wie sie ihren Garten angelegt hat und gibt einem damit eine gute Anleitung an die Hand. Besonders toll finde ich auch die Portraits zu den einzelnen Gemüsearten. Die Gemüse sind dabei nämlich nach Schwierigkeitsgrad sortiert, sodass man sich diejenigen Kandidaten herauspicken kann, die keine Probleme machen. Die Primadonnen der Pflanzenwelt kann man am Anfang nämlich getrost hintenanstellen.

Für mich war es auf jeden Fall sehr motivierend, erstmal mit den Gemüsearten anzufangen, die im Prinzip „jeder hinkriegt“. So haben wir schnell erste Erfolge im Garten gefeiert und schon nach ein paar Wochen zum ersten Mal geerntet.

Das beste Gartenbuch für Anfänger Gemüsegarten-Gemüseleicht-Selbstversorgung-aus-dem-Garten-Rezension

Unsere erste Knoblauchernte

Was ich an Gemüseleicht nicht mag

Sobald man sich im Garten einigermaßen „eingegroovt“ hat, reichen die Informationen aus Gemüseleicht allerdings nicht mehr aus. Das Buch vermittelt wirklich nur die Grundlagen. Wenn du also schon einen Garten hast und gut damit zurechtkommst, ist es nicht das richtige Buch für dich. Es richtet sich wirklich an die blutigen Anfänger*innen da draußen, die das Gärtnern von Grund auf neu lernen möchten.

Der zweite Punkt, der mir nicht gefällt, sind die Angaben dazu, wie viele Pflanzen man von einer Gemüseart jeweils braucht. Drei bis vier Tomatenpflanzen sollen reichen, um genug Tomaten für eine Familie zu ernten?! Wir hatten dieses Jahr 25 Pflanzen und mussten trotzdem noch Tomaten zukaufen. Die meisten dieser Angaben halte ich für unrealistisch. Aber wenn du zum ersten Mal gärtnerst, ist das erstmal gar nicht schlimm. Die wenigsten wollen sich ja im ersten Jahr gleich komplett mit allem selbstversorgen.

Hier ist meine Rezension zu meinem allerliebsten Gartenbuch: Gemüseleicht – Selbstversorgung aus dem Garten. In dem Buch erfährst du, wie du einen Gemüsegarten oder Bauerngarten planen, anlegen / gestalten kannst oder Hochbeete anlegst, wie eine gute Beeteinfassung aussieht, Gärtnern auf dem Balkon / der Terrasse oder mit Kindern, Ideen zur Deko, Wege anlegen, Zaun bauen, Mischkultur etc. Ein tolles Buch für Gemüsegarten-Anfänger. #gemüsegarten #gemüseanbauen #selbstversorger #selbstversorgung

Pin mich!

Ein tolles Gartenbuch für Anfänger

Mittlerweile habe ich mir Gemüseleicht sogar gekauft – was ich normalerweise nicht mache, solange ich mir ein Buch auch ausleihen kann. Aber ich wollte es immer zur Hand haben, falls ich mal spontan etwas nachschauen muss. Ich bin mir sicher, dass Gemüseleicht allen Anfänger*innen da draußen weiterhilft. Für mich war es jedenfalls genau das richtige Buch zu genau der richtigen Zeit. 😊

Es gibt allerdings einen Haken: Ich habe gestern von einer Mitarbeiterin des Kosmos-Verlags erfahren, dass das Buch schon länger restlos vergriffen und nicht mehr lieferbar ist. Auf Amazon gibt es wohl noch ein paar Restbestände, andere Buchhändler haben es gar nicht mehr im Angebot.

Hier gibt’s Gemüseleicht noch zu kaufen.

Ansonsten findest du hoffentlich noch hier und da ein gebrauchtes Exemplar.

Hast du noch einen Tipp für ein Gartenbuch für Anfänger? Was ist dein liebstes Gartenbuch? Meine Leseliste für diesen Winter ist noch ziemlich kurz. Da könnten ein paar Tipps nicht schaden! 😊

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das heißt, dass ich eine kleine Provision erhalte, falls du über diesen Link einkaufst. Natürlich zahlst du dafür keinen Cent extra, es ist nur eine Möglichkeit, mich ein klein wenig zu unterstützen. Danke an alle, die über meine Affiliate-Links einkaufen!

Kategorie: Garten

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines dreijährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben.

Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte.

Viel Spaß beim Stöbern!

4 Kommentare

  1. Liebe Marie,
    wie schön, dass Du bei der Blogparade mit einer so tollen Buchempfehlung dabei bist! Auf meinem Blog kommen ja ziemlich viele Schrebergarten-Neulinge vorbei. Sicher werden sich viele von Ihnen über Deinen Buchtipp freuen. Genau so ein Standardwerk braucht man ja am Anfang! Ich bin jetzt auch schon ganz gespannt und schau mir das Buch auf jeden Fall an. Danke nochmal für’s Mitmachen!
    Viele liebe Grüße,
    Caro

  2. Das Buch habe ich auch und ich finde es auch sehr toll. Definitiv eins der besten Grundlagen-Bücher übers gärtnern.

    LG Doro

  3. Hallo Marie,
    mein Anfängerbuch war „Das Falken Gartenjahr“. Da geht es um wirklich alle Gartenarbeiten und was wann ansteht. Ich war am Anfang vor allem total überfordert damit, was wann zu tun ist. Es ist zwar auch schon ziemlich alt (1997) und wohl nur noch gebraucht erhältlich, bestimmt sind auch Sachen drin, die ich so nicht oder nicht mehr machen würde, aber für den ersten Überblick und die zeitlichen Abläufe war es wirklich hilfreich.
    Liebe Grüße
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.