News
Kommentare 90

Das ist überwältigend!

Gewinnspiel Saatgut

Manchmal ist es an der Zeit, danke zu sagen. :) In den letzten Monaten ist mein Blog extrem gewachsen. Mittlerweile hat Wurzelwerk über 50.000 Aufrufe im Monat. Freunde! Das ist unglaublich! Ihr seid unglaublich!

Viel wichtiger als irgendwelche Statistiken finde ich aber eure lieben Emails und Kommentare. Ich freue mich immer so, von euch zu hören! So viele von euch sind auf dem Weg in ein natürlicheres, unabhängigeres und glücklicheres Leben. Dass ich ein Teil davon sein darf, macht mich unglaublich stolz!

Gewinnspiel

Deswegen möchte ich euch gerne etwas zurückgeben. Ich habe ein Saatgut-Set aus meinen liebsten Gemüsesorten zusammengestellt, das eine*r von euch gewinnen kann. Dieses Überraschungs-Paket enthält neben Möhren-, Erbsen-, Radieschen-, Salat- und Tomatensamen auch Saatgut von einigen alten Gemüsearten, die man im Laden oft gar nicht mehr kaufen kann.

(An die Balkongärtner*innen unter euch: Alle Sorten, die ich ausgewählt habe, lassen sich auch in Kübeln auf dem Balkon anbauen.)

So kannst du an der Verlosung teilnehmen:

Um teilzunehmen, lass mir einfach einen Kommentar unter diesem Artikel da, in dem du erzählst, wo du auf deinem Weg in die Selbstversorgung gerade stehst. Was sind deine Pläne für 2018? Was sind deine Herausforderungen und was hast du bisher schon erreicht? Auch wenn du gerade erst anfängst: Ich würde wahnsinnig gerne von dir hören. Jeder Kommentar wandert in den Lostopf.

Das Gewinnspiel läuft übrigens auch auf meiner Facebook-Seite. Du kannst also sowohl hier auf dem Blog als auch auf Facebook teilnehmen und deine Gewinnchance so verdoppeln. :)

Um teilnehmen zu können, musst du mindestens 18 Jahre alt sein. Unter allen Kommentaren, die bis zum 31.01.18 hier bzw. auf Facebook eingehen, werde ich per Zufallsgenerator einen Gewinner auslosen und mich dann per Email bzw. Facebook-Nachricht bei ihm oder ihr melden.

Bis dahin!
Marie

Update: Danke für eure tollen Kommentare! Ich habe mich richtig gefreut, zu lesen, was ihr alles macht und von euren Plänen zu hören! Das Gewinnspiel ist geschlossen und gewonnen hat…
(Trommelwirbel)
Stephi!
Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit dem Saatgut! Es ist schon auf dem Weg zu dir. :)

Kategorie: News

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines dreijährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

90 Kommentare

  1. Rabea sagt

    Hallo, liebe Marie!
    Bisher beschäftige ich mich viel mit Permakultur und Gemüseanbau auf dem Balkon. Dieses Jahr möchte ich lernen, wie man Gemüse fermentiert (bisherige Experimente waren noch nicht so ausgereift…), wie man imkert (erst nur theoretisch, ich mache ab Februar einen Kurs, juhu!) und wie weben geht.
    Außerdem wage ich mich an einige ältere Gemüsesorten heran und beschäftige mich mit eher ungewöhnlichen mehrjährigen Pflanzen, die ganz oder in Teilen essbar sind.

    Alles Gute für dich und deinen Blog im Jahr 2018!
    Rabea

    • Andrea sagt

      Liebe Marie, ich bin gerade erst vor einem Tag auf deinem Blog gelandet. 😂 Wir sind im November 2017 in unser Häuschen gezogen. Unser Traum ist es, schon seit Jahren, Selbstversorger zu werden und so weit wie möglich weg von diesem ganzen künstlichen Müll, der sich heutzutage in der gekauften Nahrung befindet. Doch nun stehen wir da, auf unserem Grundstück und sind total blockiert. 🤔🤔🤔 Das Grundstück wurde von den ehemaligen Eigentümer zwar schön aber für uns, viel zu steril, angelegt und wir haben plötzlich überhaupt keine Ahnung mehr, wie wir was planen könnten. Wir kommen uns immer noch wie Fremde auf unserem Grundstück vor und haben das Gefühl, dass jeden Moment die ehemaligen Eigentümer um die Ecke kommen, um uns zu sagen wie wir „Ihr“ Grundstück zu pflegen hätten. Gaaaanz schrecklich! Dabei wollen wir Gemüse und Kräuter anbauen, Kleintiere (erstmal Hühner) halten, für den Winter einkochen, wieder saisonal Essen und kochen, Bienen halten. Das wäre für die erste Zeit schon viel. Für die weitere Zukunft haben wir noch mehr Ideen im Kopf, wie selber Butter und Käse herstellen, Tees und natürliche Heilmittel u Hausmittel herstellen, vllt eine Biotoilette, selbst aufbereitetes Wasser, selbst Strom erzeugen etc etc. Aber dafür müssen wir es irgendwie schaffen, uns von unserer Blockade bez. Alteigentümer zu befreien. Lg Andrea

  2. Liebe Marie!
    Du bist aber auch selber schuld, dass Du so viele Seitenaufrufe hast. Dann schreib doch nicht so gute und gleichzeit sympathische Artikel ;-)
    Ich hab im letzten Jahr schon ziemlich viel Gemüse (Obst nur ein paar Beeren und etwas Rhabarber, die Bäumchen tragen noch nicht) in meinen Hochbeeten geerntet. In diesem Jahr möchte ich versuchen, mit versetzter Ernte über den Sommer und in Teilen auch durch den Winter zu kommen. Ich hoffe, dass mir das auch mit dem neugeborenen Geschwisterchen gelingt. Wir werden sehen! Auf jeden Fall hab ich große Pläne ;-)
    Ansonsten versorge ich uns jeden Tag mit Selbstgekochtem und auch unser Brot backe ich (bis auf kleine Ausnahmen) selbst.
    Über den Gewinn würde ich mich sehr freuen, denn nachdem ich gestern Helenas Samentauschpaket bekommen habe, bin ich ein großer Fan von Saatgutpost :-)
    Ich hoffe, dass wir noch viel bei Dir lesen können! Weiter so! :-)
    Liebe Grüße,
    Gesa

  3. Claudia Meier sagt

    Wir als kleine Familie mit Studentenpapa sowie einem Kind von 7 Monaten sind gerade ganz frisch Besitzer eines Schrebergartens geworden. Jetzt informiere ich mich gerade zum Thema Selbstversorgung so dass wir dieses Jahr damit versuchen zu starten.

  4. Liebe Marie, eigentlich müssten wir dir etwas schenken :-) Wir sind erst am Anfang vom möglichst unabhängigen und nachhaltigen Leben. 2018 ist folgendes geplant: Ausbau vom Gemüsegarten (Ziel wäre, dass er uns 3 Familien möglichst im Sommer komplett mit dem Gemüse versorgt), Isolation vom Dachboden (mit biologischen Hanf- Isolationsmatten) um ökologischer zu heizen. Vom übermässigen Konsum haben wir uns schon seit längerem verabschiedet… ah ja, und 2018 wollen wir nicht fliegen :-) (das gab es bei uns ab und zu trotzdem, zwar immerhin nicht jedes Jahr)

  5. Hallo Marie,
    ich muss 2018 meine Pläne für den Garten etwas zurückstellen, da ich im Mai mein drittes Kind erwarte. Aber trotzdem habe ich die Beete alle schon verplant mit weniger intensiv zu pflegenden Kulturen. Ich hoffe, ich schaffe alles so, wie ich mir das vorgestellt habe. Letzten Sommer (Juni bis ca August/September) musste ich nur sehr wenig an Gemüse und Obst hinzukaufen, das hat schon gut gereicht (allerdings Essen meine Kinder unter der Woche Mittags auswärts). Mein Ziel wäre es, dass die Ernte ein wenig versetzter ist, also dass es auch im Frühjahr mehr zu ernten gibt und das ich mehr für den Spätherbst/Winter anbaue. Seit letztes Jahr habe ich ein Hochbeet, darüber freue ich mich sehr. Alle Beete zusammen haben eine Größe von ca 50m3, damit schafft man ja leider keine komplette Selbstversorgung, aber ich versuche auf ökologischem Weg so viel wie möglich. Mein Traum wären noch Hühner zu halten, allerdings wird das dieses Jahr definitiv nicht klappen… Jetzt hat erstmal unser Kind Priorität und 2019 geht es dann weiter mit dem Garten-Ausbau.
    Viele liebe Grüße,
    Steffi

  6. Sina sagt

    Huhu! :)
    Obwohl ich eigentlich schon seit meiner Kindheit davon träume, war das richtige Bauernhof-Selbstversorger-Leben immer ein diffuser Traum für „später“…
    Dann haben wir uns vor einem Jahr nach dem Tod meiner Oma unerwartet auf dem (Rest-)Hof meiner Familie wiedergefunden!
    Im Moment stecken wir immer noch in der Renovierung, und der Viehbestand beläuft sich nur auf vier Katzen. Im Frühjahr ziehen dann aber endlich die ersten Hühner ein!
    Nachdem ich das letzte Jahr hauptsächlich damit verbracht habe, Omas Ziersträucher zu beseitigen, Rasen in Beete zu verwandeln, Totholzhaufen anzulegen und unzählige Wildblumen anzusiedeln, habe ich dieses Jahr endlich wieder einen Gemüsegarten zu bepflanzen – ein Saatgut-Paket käme also genau richtig!
    Liebe Grüße, Sina

  7. Bina sagt

    Vielen Dank für die tollen Tipps.
    Im letzten Jahr war ich noch Balkongärtnerin wegen unserem umfangreichen Umbau. Dieses Jahr möchte ich unsere Wiese in einen Garten wandeln und deshalb bin ich froh, dass sich endlich mal jemand mit guten Tipps meldet, wie man Wiese in Beet wandelt und dann noch schonend.
    Schade, dass wir alle erst wieder lernen müssen unsere Natur und Umwelt schonend zu nutzen.

  8. Anne sagt

    Liebe Marie,
    Deine Seite macht Mut einfach loszulegen. Im März ist unser neues Haus endlich bezugsfertig. (Altbau von uns selber in Kleinarbeit renoviert)
    Dafür bin ich im relativ großen Garten mit meinen zwei Kindern schon ordentlich Bäume und Sträucher am Pflanzen und die Beete am vorbereiten damit es dann im Frühjahr auch losgehen kann. Am wichtigsten war aber das weidentippi für die Kinder ;)
    Freue mich auf noch viele Tipps und Ideen von dir

  9. Melanie sagt

    Liebe Marie,
    eine tolle Idee mit dem Gewinnspiel und ich würde mich super freuen ein wenig Saatgut zu gewinnen 😊😚 Meine Schwiegermutter fragt dauernd, was ich denn dieses Jahr in ihre Hochbeeten anpflanzen will – da wir unser eigenes Haus samt 6000 m2 Grundstück erst Ende des Jahres kaufen. Leider sind die Hochbeete nicht allzu gross, so dass ich gut wählen muss!😁 Bei unserem eigenen Selbstversorger-Garten bin ich erst bei der Planung, aber es wird! Wir wollen auch nach und nach Hühner, Ziegen, Schafe und Bienen anschaffen.
    Liebe Grüsse,
    Melanie

  10. Sandra Bergmann sagt

    Tolle Idee dieses Gewinnspiel.
    Ich habe 2017 meine aller erste Gartensaison erlebt. Nun habe ich schon angefangen für 2018 zu planen. Vor allem möchte noch mehr Vielfalt in meinen Garten bringen, jedoch ohne viel Aufwand. Ich möchte versuchen viel lagerfähiges Gemüse aber auch Ausgefallenes anzubauen. Zum Beispiel verschiedene Sorten Kartoffeln, Kürbis, Zwiebeln, Süßkartoffeln, Physalis, Zuckerschoten usw. die Liste ist lang ;-). Nächstes Jahr beginne ich dann nochmal von vorn auf unserem eigenem Grundstück einen Garten anzulegen. Ich freu mich total darauf.

    Liebe Grüße
    Sandra

  11. Sissi sagt

    Liebe Marie, herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Zahlen und vielen Dank, dass du uns mit tollen Tipps und Wissenswerten versorgst :)
    Selbstversorger würde ich uns nicht nennen, da unser kleiner (Schatten)-Garten nicht viel abwirft und meistens von den Kindern direkt vernascht wird. Aber das Gärtnern, Beobachten, Pflegen und Staunen bringt vor allem mit den Kindern unglaublich viel Spaß. 2018 stehen einige familiäre Umstellungen an, so dass wir auf dem Weg Selbstversorger erstmal nicht weiter voranschreiten, sondern erst einmal im Kleinen weiter üben ;)
    Dir wünsche ich aber weiterhin ganz viel Erfolg und Freude!
    Liebe Grüße, Sissi

  12. Mela sagt

    Hi Marie!

    Wir (ich, mein Mann und unsere kleine Tochter) haben uns vor 2 Jahren mit meinen Eltern einen Hof gekauft. Nach dem nun alles einigermaßen gerichtet ist, haben wir endlich auch Zeit unseren Garten permakulturistisch zu gestalten und alte Gemüsesorten anzubauen. Nebenbei werden wir dieses Jahr mit Hühnern, Göckel und Hasen anfangen.
    Momentan schlagen wir uns hauptsächlich mit „wie brechen wir am besten Wind“ und Kältelöchern sowie Sonnenfallen rum.
    Jedes Jahr ist für uns immer wieder aufs neue ein Jahr um Neues zu lernen und mir scheint, wenn man einmal damit anfängt kommt man vom 100ste ins 1.000ste und bleibt stets spannend 😀

    Liebe Grüße, Mela

  13. Moni sagt

    Liebe Marie,

    ich ( wir) haben ein Haus gebaut und nun kommt der Garten dran. Mein Traum war schon immer mich und meine Familie so gut es geht selbst zu versorgen.
    Großes Projekt werde diesen Sommer mit einer kleinen Mischkultur beginnen. Obstbäume ( nur alte Sorten)…
    ich hoffe ich habe Glück ?!
    Danke für deinen tollen Block

  14. Lucie sagt

    Wir haben letztes Jahr Nachwuchs bekommen und wohnen nun in einem Haus mit großem Garten. Endlich können wir starten unser eigenes Obst und Gemüse anzupflanzen. Ein langjähriger Traum geht in Erfüllung. Wir sind absolute Anfänger aber freuen uns schon so sehr auf’s Gärtnern und ernten:)

    Liebe Grüße
    Lucie

  15. Hallihallo,
    das ist ja eine coole Idee :) Gerade habe ich im Dreschflegel-Katalog gestöbert um inspiriert in unser zweites Gartenjahr zu starten. Wir tasten uns langsam heran und bauen gerade ein Hügelbeet, um den Garten nach und nach schön dreidimensional gestalten zu können. In diesem Jahr wagen wir uns an etwas mehr Sorten als im letzten, probieren aber auch immer viel herum, welche Permakultur-Ideen wir so umsetzen können. Spaß habe ich an allem was man nicht so leicht zu kaufen kriegt, ob violette Kartoffeln oder Zitronentomaten. Einziges tierisches Ziel außerdem für 2018: Hühner! Ich möchte endlich selbst grüne, weiße, schokobraune und fleckige Eier in der Vorratskammer haben. Schafe und Co hebe ich mir für später auf :)

    Liebe Grüße
    Marie

  16. Liebe Marie,
    So ein tolles Samensortiment,wäre super für mein (Gemüse) Hochbeet,das ich in diesem Jahr im Garten bauen werde….Grüße von Doro

  17. Ein Gewinnspiel wie super :)
    Ich habe seit letztem Jahr einen Garten und freue mich schon dieses Jahr deine tollen Tipps umzusetzen!

  18. Christiane sagt

    Hallo Marie,

    Ich baut mir gerade ein kleiner Balkongarten auf. Außerdem interessiere ich mich sehr für essbare Wildpflanzen und wie sich diese in meinen Alltag einbauen lassen.

    Liebe Grüße

    Christiane

  19. Monika Meier sagt

    Liebe Marie,
    wir stehen ganz am Anfang von der Selbstversorgung. Vor 3 Jahren habe ich erst das Haus meiner Mutter übernommen. Zum Glück haben wir ein wirklich großen Garten mit altem Obstbaumbestand. Die mussten erstmal gehörig geschnitten werden und von Unmengen an Efeu befreit werden. Im ersten Jahr gab es daher auch nur Erdbeeren und Himbeeren neu dazu. Vorletztes Jahr war weiterhin aufräumen angesagt, zudem kam im September unser dritter Zwerg auf die Welt. Aber eine große Wildblumenwiese wurde vorbereitet und hat letztes Jahr dann zum ersten Mal geblüht. Hach, war das schön!
    Letztes Jahr habe ich dann auch endlich meinen Bauerngarten bekommen, mit dem wir allerdings etwas spät dran waren, weil wir im Frühjahr mit einigen Krankheiten zu kämpfen hatten. Toll war, das wir gebraucht ein Gewächshaus geschenkt bekommen haben, mit dessen Hilfe wir bis in den späten Oktober Unmengen an Tomaten hatten.
    Ab nächster Woche steht nun meine Gartenplanung für dieses Jahr auf der Agenda, da kam dein Artikel gerade recht. Zumal ich sowieso mich an alte Sorten wagen möchte. Hoffentlich gibt es dieses Jahr nicht nochmal so einen späten Frost. Die Vegetation ist jetzt schon wieder so weit und letztes Jahr hat es bei uns am Bodensee doch viel kaputt gemacht.
    Dir ein großes Dankeschön, dass du deine Erfahrungen mit uns allen teilst und uns Mut machst, einfach los zu legen!
    Moni

  20. Vanessa Betti sagt

    Hallo

    Nach einigen Jahren der Balkonwirtschaft, sind wir nun (endlich) in ein Haus mit Garten gezogen, der natürlich sofort begradigt und umgegraben wurde. Bei Saisonbeginn werden nun die Beete angelegt :)

    Wir wollen unser Selbstversorgertum im Frühling nun um Wachteln erweitern, als Vorversuch für Hühner ;)

    Dir liebe Grüße

  21. MAMAKUNTERBUNT sagt

    Hallöchen , wir wollen dieses Jahr mit unseren Kindern in gewächshaus bauen und ein Kinderbeet anlegen . Auch wollen wir unseren Brunnen den wir letztes Jahr hinter / unter den Brombeeren endet haben in Betrieb nehmen .

  22. Melanie sagt

    Hallo Marie,
    ich stehe wieder ganz am Anfang. Vor zwei Jahren hatte ich ein paar Erbsen, Erdbeeren und Bohnen in meinem Garten am Haus. Dazu kamen dieverse Beerensträuche. Aber irgendwie ist nicht genug Platz da. Also habe ich mich entschlossen und das eigentlich erst als ich über Pinterest auf deinen Blog gestossen bin, dass ich in 2018 noch einmal komplett von vorne anfangen möchte – im Schrebergarten – nach meiner Kur. Ich hoffe das ich dann genug power dafür habe.
    Vielen Dank für deine Ideen und weiterhin viel Erfolg!
    LG Melanie

  23. Kirsten sagt

    Liebe Marie,
    in unserem kleinen Hinterhof Garten kn Berlin haben wir seit letztes Jahr 1 Hochbeet, in dem ich ganz vieles ausprobiere. Im Herbst ziehen wir dann in ein Haus mit Garten und Obstbaumwiese. Der soll dann noch viel intensiver zum täglichen Bedarf beitragen… ich freue mich sehr darauf und studiere Gartenbücher en Masse. Hättest Du da auch eine Enpfehlung?

    Viele Grüße,
    Kirsten

  24. Hallo Marie, auf deine Seite bin ich erst vor Kurzem gestossen und finde sie und dich äusserst sympathisch und die Informationen sehr hilfreich. Danke!
    Ich beschäftige mich seit ein paar Jahren mit Permakultur und habe verschiedene Projekte umgesetzt. 2018 steht zusätzlich endlich wiedermal mein eigener Garten im Vordergrund. Zusammen mit meinem Mann habe ich endlich ein zuhause gefunden, an dem ich mir vorstellen kann länger zu bleiben und deswegen möchten wir auch unbedingt anfangen den Garten „in Betrieb“ zu nehmen :) Ich bin auch schon ganz hibelig auf die kommende Gartensaison. Wir möchten möglichst viel aus unserem Garten ernten können und gleichzeitig einen wunderschönen farbigen Naturgarten aufbauen, von dem auch die Tiere profitieren, ein gutes Kompostsystem einrichten und vielleicht kommen sogar noch 3 Pro Specie Rara Hühner dazu, die uns 3 Freunde zu unserer Hochzeit schenken wollen :)

  25. André sagt

    Hallo Marie,
    Ich bin André 24 Jahre alt und komme aus Hessen.
    Meine Verlobte und ich haben durch dich einen super Einstieg ins Thema Selbstversorgung gefunden!
    An dieser Stelle wollte ich mal meinen Dank aussprechen!

    Noch jetzt laufen viele Vorbereitungen für den Frühling bei uns: wir sind seit einer Woche stolze Besitzer von 6 Brahmaküken (auf die Rasse kamen wir übrigens durch dein E-Paper :)).
    Morgen beginnen wir mit dem Bau des Hühnerstalls.
    Ich habe meine beiden Beete von ca. 1,20 auf 6 Meter soweit kultiviert und trage fleißig Kompost auf.
    Nächstes Wochenende geht’s auf unser 12 km entferntes Grundstück auf dem wir größere Beete für Alles was viel Platz braucht angesetzt haben.

    Mein Ziel für 2018 ist, unsere Liste weiterzuführen, wieviel Lebensmittel wir verbrauchen und im Laufe des Jahres einen möglichst großen Teil davon mit selbst angebautem zu decken!
    Und natürlich glückliche 6 Brahmas großzuziehen :).

    Ich wünsche allen anderen viel Glück beim Gewinnspiel!

    Liebe Grüße,

    André

  26. Rike sagt

    Hallo liebe Marie!

    Das ist ja ne schöne Idee!

    Also…nachdem letztes Jahr der Garten zurückstecken musste auf grund der Geburt meines Sohnes, ist für 2018 einiges geplant.
    Zum einen möchte ich Kartoffeltürme und Salatbäume ausprobieren, zum anderen wird mein Gemüsegarten wieder auf Vordermann gebracht. Vorletztes und vorvorletztes Jahr hatten wir so viel, dass wir alle unsere Nachbarn (alles liebe Rentner) mitversorgen konnten.
    Zudem haben wir Wachteln, die uns mit reichlich Eiern beschenken.

    Dieses Jahr möchte ich mich auch am Färben mit eigens hergestellten Farben versuchen und endlich die Wolle unserer Skudden verspinnen und verstricken.
    Auch freue ich mich schon sehr darauf, wenn mein Sohn sein eigenes kleines Beet ernten darf mit Cherrytomaten und Gürkchen, Erdbeeren und anderem Naschzeug 😊

    Was noch auf meiner 2018-Agenda steht: ich möchte es dieses Jahr einmal mit dem Gärtnern nach dem Mondzyklus versuchen und austesten

    Wir wünschen euch allen ein ertragreiches und produktives Jahr!!

  27. Sigrid Janssen-Kater sagt

    Hallo Marie
    Ich habe viel theoretisches Wissen zum Anbau im eigenen Garten. Seit zwei Jahren habe ich einen kleinen Schrebergarten und probiere mich so durch. Ernten und verarbeiten der Ernte kann ich schon. 😉 Das mache ich schon seit Jahren aber noch nie mit meiner eigenen Ernte und hauptsächlich Obst und Beeren. Das meiste habe ich immer von Freunden oder meiner Mutter geschenkt bekommen.
    In letzten Jahr habe ich Mischkultur ausprobiert. Aber der Sommer war ja besonders und ich hatte viele Nacktschnecken. So ist vieles nicht gewachsen oder weggefressen worden.
    Ich freue mich auf die nächste Saison.

  28. Oh toll. Saatgut kann man immer brauchen.
    Wir haben 2017 auf 1000qm Gemüse und Obst angebaut. Das lief so gut, dass unser Erdkeller noch bis oben hin gefüllt ist. Außerdem gab es endlich unsere Hühner und nun haben wir täglich 10 Eier, herrlich.
    2018 haben wir ein rießen-Projekt geplant, ein 8000qm Acker in einen Waldgarten mit integriertem Gemeinschaftsgarten zu verwandeln. Zumindest anzufangen.
    Waaah, ich bin aufgeregt und vorfreudig!

  29. Cristina sagt

    Hallo!
    Ich würde mich riesig über das Saatgut freuen! Wir haben seit letztem Jahr einen Schrebergarten, in dem wir dieses Jahr richtig starten wollen. Letztes Jahr haben wir schon ein paar Kartoffeln ernten können und einwenig Salat und Radieschen. Für das erste Jahr war das okax, aber dieses Jahr bin ich grade auf der suche nach gutem Saatgut und möchte auf jeden Fall mehr probieren als letztes Jahr. Es wäre also super cool,
    Danke für deine Blogartikel, die mir in Zukunft bestimmt helfen werden!

  30. Elke sagt

    Hallo,

    Gutes Saatgut macht jedem Freude, daher dieser Kommentar in der Hoffnung auf einen kleinen Gewinn.

  31. Stefanie Wagner sagt

    Liebe Marie, endlich leben wir in einem Haus mit Garten. Dieser war bisher nur Ziergarten. Ich muss ihn komplett umgestalten und Beete anlegen. Mein Wunsch sind ein paar Gemüsebeete um erstmal etwas eigenes Gemüse zu ernten. Mein Wunsch wäre das ich meinen Partner uns mich fast komplett versorge mit Gemüse. Etwas Obst wäre auch toll, Aber soviel Platz haben wir dann doch nicht. Ich lebe vegan und wir haben ein paar Katzen aus dem Tierschutz bei uns. Dieses Ehrenamt kostet mich auch viel Zeit, da müsste der Garten auch sehr pflegeleicht sein. Die Verbindung zur Natur gibt mir unheimlich Kraft und ist wirklich der Sonnenstrahl auch an dunklen Januar Tagen. Deine treue Leserin Stefanie :) Danke

  32. Claudia Michaelis sagt

    Ich habe mir meinen Traum verwirklicht und mich nach meiner Rente auf Land verzogen. Letztes Jahr habe ich mich zum ersten Mal mit Hilfe meiner Nachbarn als Selbstversorger probiert und es ist mir fast alles gelungen. Da bin ich doch schon sehr stolz auf mich, zumal ich sehr sehr steinigen Lehm/Tonboden habe und alles mit sehr viel Arbeit verbunden ist.
    Ich bin immer sehr dankbar von den Erfahrungen anderer profitieren zu können und möchte dieses Jahr alles viel besser machen. Pläne habe ich viele, pack mas an !

  33. Jutta sagt

    Liebe Marie,
    deine Artikel sind der Hammer, ich find es so Klasse das du alte Sachen aufgreifst. Bis vor 4 Jahren hab ich mich nicht damit beschäftigt wie ich uns selbst versorgen könnte. Ich bin alleinerziehend mit 2 Teenies durch die Gegend gerannt und hab mir wenig Gedanken gemacht woher unser Essen kommt. Ich hab schon immer versucht Bio und regional zukaufen was nicht einfach ist mit einem Einkommen. Erdbeeren und andere Beeren hab ich mir mit den Schnecken aus unserem Garten geteilt. Dann hab ich auf dem Speicher Bücher von meinem Papa gefunden er war Landwirt. Auf der Suche nach alten Pflanzen bin ich auf deine Seite gestoßen. Ich würde gerne aus einem Acker hinter unser Haus einen Garten machen. Deine Artikel haben mir super Denkanstöße gegeben.
    Ich bin noch in der Planung und übe in unserem Hof und Minivorgarten für das große Projekt.
    Das was du geschafft hast ist echt Wahnsinn!

  34. Karo sagt

    Wir bekommen ein Stückchen Acker von Freunden und hoffen auf diesem unseren Kartoffelbedarf anbauen zu können. Ansonsten nutzen wir die Erfahrungen des letzten Jahres um in unserem Mini-Garten und Terrasse möglichst viel anzubauen.

  35. Anja sagt

    Hallo, da ich durch gesundheitliche Probleme mich nur noch von Gemüse ernähren kann mach ich mich gerade schlau wie ich meinen Garten und Balkon für meinen Geldbeutel herrichten kann. Habe schon ein paar Gemüsesorten und Kräuter in meinem Garten ausprobiert, es wächst alles sehr gut…schonmal Danke an dich das du diese Seite erstellt hast undbitte weiter so :-) vielleicht habe ich ja Glück…bis zu deinem nächsten Artikel
    Grüße Anja

  36. Wiebke Regenstein sagt

    Liebe Marie,
    Ich folge dir seid ca. einem halben Jahr bei Facebook und habe seid kurzem deinen Blog aboniert.
    Im letzten Jahr bin ich in das Thema Selbstversorgung intensiv eingestiegen und habe alles was ich zu lesen bekommen habe verschlungen. Für dieses Jahr ist der Plan, meine großen Sonnenbalkon in ein Gemüseparadies zu verwandeln.
    Ich bin eine absolute Anfängerin und profitiere sehr von deinen Tips.
    Langfristig möchte ich mit meinem Partner ein kleines Haus mit Garten kaufen, um so autark wie möglich leben zu können.
    Doch erstmal werde ich erste Erfahrungen auf meinem Balkon sammeln.
    Danke für deine vielen guten Beiträge und dass du mir Mut gemacht hast den Weg zur Selbstversorgung zu betreten.

  37. Petra Joas sagt

    Liebe Marie, danke für das Gewinnspiel. Ich würde mich sehr freuen, die Samen zu gewinnen!
    Derzeit setze ich den Kompost um, ernte noch Grünkohl, Rosenkohl und Feldsalat und lege den Teich trocken, um noch mehr Anbaufläche zu gewinnen. Die Hochbeete vom letzten Jahr muss ich noch auffüllen und in ein paar Wochen werde ich anfangen, erste Pflänzchen auf der Fensterbank vorzuziehen.
    Liebste Grüße
    Petr

  38. Vieles steht in Zukunft am Plan, Spinnen, Stopfen, Kartoffelacker plus Lager, Brot weiterhin selber backen und versuchen alles industriell hergestellte zu ersetzen. Würde mich über Saatgut freuen°

  39. Luana Bielak sagt

    Ich werde dieses Jahr einen Bauwagen erstehen und ihn als meinen Wohnsitz ausbauen, mit Kompost WC und Holzofen und und Regenwasser Sammelbecken, der Strom sollte entweder durch die Sonne oder durch ein Mini Windrad, welches keine Tiere und Menschen stört oder krank macht, entstehen. Der Bauwagen kommt dann mitten in meinen großen Gemüsegarten, der mich seid drei Jahren fast komplett ernährt.

  40. Hallo.
    50000 Leser jeden Monat.
    Wünsche dir weiterhin soviel Erfolg.
    Naja bei den tollen beiträgen, wird es nicht schwer sein.
    Meine zwei Garten stücke werfen jedes Jahr aufs neue genutzt.
    Wir bauen dort zwiebeln, möhren, rote bete, bohnen, tomaten….usw an.
    Einkellern für den winter tun wir auch.
    Bio ist bio.
    Macht weiter so.

  41. Julia sagt

    Liebe Marie,
    mein Freund und ich haben uns gerade ein altes Bauernhaus mit großen Grundstück gekauft. Wir befinden uns noch ganz am Anfang der Selbstversorgung, sind gerade dabei das Haus zu entkernen und dann mit ökologischen Baustoffen wieder in den Originalzustand zurück zu versetzen. Im Garten müssen wir uns erstmal durch den Dschungel an Brombeerranken kämpen. Eine Machete war unser erster Kauf :D Glücklicherweise ist auf dem Grundstück ein alter Baumbestand vorhanden mit alten Obstsorten und einer wundervollen riesigen Linde. Im Sommer will ich entlang der Grundstücksgrenzen Wildobsthecken anlegen. Und Tomaten, Paprika, Kartoffeln und Salat werde ich trotz Umbau, wie auf meinem Balkon in Köln auch wieder ziehen. Wenn es mit dem Saatgut klappen würde, werden es dann auch ein paar mehr Pflanzen werden :) Vielen Dank für deinen tollen Blog und für das Gewinnspiel.

    Herzliche Grüße
    Julia

  42. Karina sagt

    Hallöchen Marie,
    Ich gärtnere hauptsächlich auf meinem Balkon und im hausflur, da wachsen jedes jahr Tomaten.
    In unserem gemeinschafrsgarten habe ich ein kleines hochbeet angelegt und einen komposter aufgestellt.
    Für den Balkon werde ich noch eine wurmkiste anlegen.
    Wenn wir Obst und Gemüse geschenkt bekommen, wird es fermentiert oder eingekocht. Putzmittel, einiges an hautpflegemittel stelle ich mittlerweile selbst her. Ja es gibt trotzdem noch einiges mehr, was ich zukünftig noch verbessern möchte.
    In deinen Blog finde ich Anregung und ideen. Danke
    Karina

  43. Katharina sagt

    Hallo Marie,

    Bis jetzt habe ich mich am Balkongärtnern versucht. Leider ist mein Westbalkon im Erdgeschoss sehr schattig, sodass ich wirklich nur Salate, Radieschen und bereits vorgezogene Kräuter anpflanzen konnte. Alle Versuche mit Tonnenkartoffeln, Tomaten, Zucchini, Bohnen oder anderen Fruchtgemüsen sind leider fehlgeschlagen. Ich habe das beste daraus gemacht.
    Aber das hat jetzt ein Ende, denn mein großer Traum ist wahr geworden und im Februar können wir endlich in unser Haus ziehen! Der Zeitpunkt und eine Grundstücksgröße von fast 2000m2 sind perfekt, um mit der Selbstversorgung zu starten. Demnach kommt auch dein Gewinnspiel genau zum richtigen Zeitpunkt! Momentan gibt es nur ein kleines Beet, welches aber durch die „Kartoffeln in Stroh anbauen“-Variante für das nächste Jahr deutlich vergrößert werden soll. Theoretisch könnte ich auch die Grasnarbe entfernen und das Beet konventionell anlegen. Da aber im April mein zweites Kind kommt, habe ich weder die Kraft noch die Zeit für so eine Arbeit, die ich lieber nutze, um die bestehenden Beerensträucher zu beschneiden oder neue zu pflanzen. Und da lohnt es sich doch, mal neue Methoden auszuprobieren. :-)
    Ziel ist es, meine Familie mit so viel wie möglich Gemüse, Beeren und Obst selbst zu versorgen. Da wir nur einmal in der Woche Fleisch oder Fisch essen und ich mit gaaanz wenigen Ausnahmen immer frisch koche, haben wir auch einen unglaublichen Gemüseverbrauch. Ich träume schon, wie ich mit meinem Sohn (der übrigens fast genauso alt ist wie deiner) mittags in den Garten gehe, das benötigte Gemüse ernte und er es dann mit seiner kleinen Schublade stolz zum Haus fährt. <3
    Sobald wie möglich sollen dann auch Hühner in unseren Garten einziehen und in ein paar Jahren, wenn die Kinder es zeitlich zulassen, auch Bienen. Seit meiner Jugend stricke, häkle und nähe ich auch selbst. Gerade lerne ich zu spinnen (erstmal an der Handspindel).
    Vor mindestens vier Jahren habe ich auch angefangen unser Brot selbst zu backen. Auf ausreichend Getreide im Garten werde ich wohl nicht kommen, aber das muss auch nicht. Das Gemüse ist mir wichtiger.
    Meinen Mann nerve ich schon mit meinen "Garteneinkäufen". Gerade jetzt vor Saisonbeginn haben viele Baumärkte/Gartencenter etc. gute Angebote, um einen Garten mit dem nötigsten Grundwerkzeug auszustatten, sodass ich frohen Mutes shoppen gehe. Er scherzt schon, dass wir mehr Gartenzeug umziehen müssen, als wir sonst an Sachen in der Wohnung haben. ;-)
    Ich drück dir die Daumen für dein Projekt und wünsche alles Gute!

  44. Katja sagt

    Hallo und vielen Dank für diese tolle Verlosung! Wir haben auf jeden Fall schon ein Grundsortiment in unserem Garten an Obst, Gemüse und Kräutern, so dass wir vor allem in den Sommermonaten uns ausschließlich aus unserem Garten ernähren können. In der kälteren Jahreszeit gibt es noch viel Luft nach oben und unser Plan fü 2018 ist deshalb ein Gewächshaus.

    Liebe Grüße
    Katja

  45. Vivien sagt

    Hallo Marie, es fing in Kindesalter bei mir an, meine erste Karotte zog ich zusammen mit meinem Opa aus der Erde, wusch sie mit Regenwasser, keine 10min später war sie schon verputzt… dann gab es eine lange und erschwerliche Pause, vor 2 Jahren begann ich wieder Kräuter zu ziehen und ein Versuch mit Cocktailtomaten in der Wohnung ohne Balkon und Garten, dieser schlug leider teilweise fehl (hatte insgesamt 9 Tomätchen an 2 Pflanzen), letztes Jahr durfte ich mich in den Beeten meiner Oma austoben, doch das reicht mir noch nicht, nun gehört der Garten meines Opas mir und deshalb ist mein Vorhaben dieses Jahr diesen Garten wieder zum strahlen zu bringen um die Erinnerung an meinen vor 5 Jahren verstorbenen Opa und an meine vor 14 Jahren verstorbene Mutter wieder aufleben zu lassen und auch als Andenken, früher war das Leben zwar vllt schwer und mühselig, aber man hatte noch Lebensqualität…für mich bedeutet Selbstversorgung, auch wenn es nur aus Gemüse und bisschen Obst besteht, Freiheit, Lebensfreude, teilweise Unabhänigkeit und vorallem auch steht es als Verbindung zu unseren Vorfahren, die noch nicht die Möglichkeit hatten in einen Supermarkt zu gehen…. ich möchte so wenig Geld nutzen wie Möglich, da ich der Meinung bin, das Geld krank macht!

  46. Alena Kempf-Stein sagt

    Hallo,
    seit vier Jahren sind wir laut Grundbuch stolze Besitzer einer Hof und Gebäudefläche direkt am Stadtrand einer Großstadt. Während wir die ersten Jahre Zeit und Geld in die ökologische Sanierung des gut hundert Jahre alten Häuschens steckten. Rückt jetzt immer mehr der Garten in den Focus. Permakultur Design soll uns unterstützten entspannt ein Stückchen Selbstversorgung und eine gute Verbindung zu uns und unserer Erde zu etablieren.
    Da ich, was das Gärtnern angeht, bisher vor allem theoretisch immer fitter werde, während die Pflänzchen draußen entweder von selber Früchte tragen oder eingehen, hab ich noch viel zu lernen. Letztes Jahr haben wir mit der Vorbereitung von Obstbäumen und einem Hochbeet/Friesenwall begonnen, dieses Jahr soll ein größeres Hochbeet hinzukommen und dann hoffentlich ein Teich und ein Wintergarten/Gewächshaus.

  47. Steffi sagt

    Hallo! Neben Bienen, Hühnern, Schafen, Ziegen und Laufenten (wahrlich das beste natürliche Schneckenbekämpfungsmittel!!!!) besitzen wir auch einen großen Garten, den wir von meinen Großeltern übernommen haben. Noch sind wir im Aufbau, haben das große Feld in eine kleine 4-Felder-Wirtschaft umgewandelt und Hochbeete angeschafft. Jedes Jahr wächst meine Erfahrung , was Pflanzenanzucht und Kultur angeht. Seit unsere Tochter auf der Welt ist, ist der Ehrgeiz, uns gut selbst zu versorgen noch gestiegen. Bisher haben wir wenig gemulcht. Ziel für dieses Jahr ist ein ausgiebiges Mulchen, um den Garten besser zu versorgen und pflegeleichter zu machen :) vielen Dank für den tollen Blog und die sympathischen lesenswerten Beiträge !!!
    Viele Grüße! Steffi

  48. Hallo,
    Ich bin Maria aus dem Münsterland. Wir dürfen einen Garten bewirtschaften, ich möchte dieses Jahr Permakultur ausprobieren. Als weiteres haben wir einen Teich, dort möchte ich Frühbeete und Hochbeete anlegen.

  49. Claudia sagt

    Hallo Marie, ich habe im letzten Jahr einen Resthof gekauft und mir damit einen kleinen/großen Traum erfüllt :) Die ersten Schafe sind schon fleißig die Weiden am ‚mähen‘. Und auch fleißige Eierleger kann ich schon mein Eigen nennen. Tatsächlich habe ich dieses Wochenende damit begonnen den zukünftigen Gemüsegarten herzurichten. Ich habe schon als Kind meiner Mutter gerne im Garten geholfen und empfinde das Gärtnern als totale Entspannungsübung, bei der ich wunderbar abschalten kann. Mein Ziel für dieses Jahr ist es, viele (auch alte) Gemüsesorten auszuprobieren und damit in den nächsten Jahren einen gewissen Grad der Selbstversorgung zu erreichen. Mein Projekt steht gerade erst am Anfang, aber an Ideen und Motivation mangelt es in keinster Weise und am liebsten würde ich alles sofort in die Tat umsetzen. Ich wünsche allen, dass sie ihre Ziele für 2018 erreichen. Liebe Grüße, Claudia

  50. Julia sagt

    Hi Marie,
    meine Eltern und Großeltern bauten schon immer Gemüse im eigenen Garten an. Diese Leidenschaft wurde mir wohl vererbt ;)
    Ich habe mit dem Balkongärtnern angefangen, mich un letzten Jahr ans Gemüsebeet gewagt und dieses Jahr sollen alle Pflänzchen aus Samen gezogen werden.
    Besonders Kürbisse in allen Formen und Farben sind meine Leidenschaft!
    Liebe Grüße

  51. Hallo Marie.
    Auch hier nochmal vielen Dank für deine tollen Artikel rund ums nachhaltige Leben als Selbstversorger. Wir alle provitieren von deiner Mühe und mich motiviert es regelmäßig zum Gärtnern und ausprobieren.
    Wir haben schon seit ein paar Jahren im Gartenverein und kleinem Mietgarten gegärtnert und konnten uns vor einem Jahr unseren Traum vom Haus mit großem Grundstück erfüllen. Hier haben wir nun voriges Jahr den Garten angelegt, Obst- und Wildobstbäume, Sträucher und Stauden gepflanzt und auch schon ganz gut Gemüse ernten können. Dieses Jahr geht es nun daran, das Ganze besser zu strukturieren und zu organisieren und eine gewisse Gartenroutine zu entwickeln. Angefangen bei der Frage Mischkultur oder Fruchtfolgeplan, über Aussaatzeitpunkte und-organisation bis hin zum Frühbeet- und Hochbeetbau, Mulch- und Kompostwirtschaft sind da einige Dinge zu klären. Da sind wir auch immer dankbar für fachkundigen Rat. Nebenbei werde ich dieses Jahr noch Papa und Ehemann, spannendes Jahr also. ;-)

    Liebe Grüße aus Eilenburg
    Robert

  52. Wir sind total gespannt aufs Gartenjahr 2018, denn wir snd erstmals von Miniterasse auf Hof umgestiegen und noch dazu erwarten wir unser erstes Kind, also werde ich nun ein Tragetuch-Gärtner! :D Hier fangen wir für uns ganz neu an, auch wenn auf dem Hof schon viel vorhanden ist (vor allem Obstbäume und -sträucher). Ich bin super gespannt, wie es wird nun „größer“ zu gärtnern! :-)

  53. Christian sagt

    Wir haben einen Schrebergarten in der Sächsischen Schweiz der uns als Refugium und Ausgleich zum Alltag dient. Von klassischen Selbstversorgern sind wir weit entfernt und wollen es auch (noch?) nicht werden. Aber die Ideen der Permakultur finden wir sympathisch und für so manches Gemüse (= Kartoffeln bspw.) können wir uns die Deckung des jährlichen Eigenbedarfs in Selbstversorgung auch vorstellen.

  54. Nadine sagt

    Meine Kräuter pflanze ich schon seit einigen Jahren selbst an. Im letzten Jahr haben wir in unserem kleinen Gewächshaus Paprika, Tomaten und Gurken angepflanzt, die richtig lecker waren. In diesem Jahr haben wir uns vorgenommen ein Hochbeet zu bauen, für Gemüse wie Karotten, Radieschen und Salat. Da wären die Samen natürlich noch eine zusätzliche Motivation, rechtzeitig fertig zu werden. ;)
    Glückwunsch zum Erfolg deiner Seite, mach weiter so.

  55. Sandra sagt

    Nach ausgiebiger Renovierung ist kommenden Sommer endlich der Garten dran und ich bin schon wie wild am planen auf kleinsten Raum soviel wie möglich für unsere 4 köpfige Familie raus zu holen :-) selbst für seine Familie zu sorgen und ein Stückchen unabhängiger zu werden von der ganzen Lebensmittelindustrie ist für mich die größte Selbstbestätigung!

  56. gerlinde kaneberg sagt

    wohne auf einem kleinem dorf ,hat jeder nen samgarten und nen bblumengarten,der samgarten ist nur für gemüse,wär toll

  57. Rike sagt

    Hallo Marie,
    bisher bin ich noch viel am ausprobieren. Mit Zucchinis konnte ich uns letzten Sommer selbstversorgen, einige liegen noch portioniert und vakumiert in der Truhe. Bohnen, Mangold, Tomaten und Erdbeeren gab es letztes Jahr auch recht viel aus eigenem Anbau. Dieses Jahr muss ich erst mal zwei unserer Gewächshäuser reparieren bzw. das große ersetzten. Das große hatte den großen Schneemengen nicht stand gehalten und hat nach etwa 9-10 Jahren jetzt das zeitliche gesegnet.
    Natürlich möchte ich auch dieses Jahr versuchen so viel wie möglich selber anzubauen. Mit meiner Schwester zusammen will ich eine Art Challenge starten… -wer unter den selben Bedingungen die größte Zucchini am Ende der Saison hat-.

  58. Claudi sagt

    Aloha!

    Erst mal danke dafür dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Ich lese gerne was du so zu berichten hast.
    Wir haben vor 2 Jahren ein älteres Haus gekauft. Samt 2k m2 Brombeer-Weinwildnis. So schön es für Vögel und Co. Auch sein mag, hilfreich ist das nicht wenn mann+frau einen Gemüsegarten anlegen möchte. Zumal das Gelände auch noch ziemlich steil ist. Irgendwo in diesem Dickicht versteckt sich zB ein Holunderstrauch den ich gern befreien will. Das restliche nicht bewachsene Grundstück teilen wir uns momentan mit Rehen und Wildschweinen. Deswegen muss über kurz oder lang ein Zaun her. Der soll aus Totholz entstehen. Vor einiger Zeit bin ich dann auch auf das Thema Permakultur gestoßen, was mich einfach anspricht. Von Selbstversorgung kann noch lange nicht die Rede sein. Dazu müssen erst einmal Beete angelegt werden die auch (einigermaßen einfach) wildkrautfrei zu halten sind. Wenn beide Vollzeit arbeiten und das Haus auch noch lange nicht fertig saniert ist, bleibt der Garten ein wenig auf der Strecke – leider.

    LG

  59. Petra sagt

    Nächste Woche ziehen wir um…in ein Haus mit großem Garten. Da kann ich mich dann voll austoben und leckeres wachsen lassen ;)

  60. Patricia Messner sagt

    Juhuuu, wir haben mit Freunden ein Haus gekauft, am Waldrand. Ich habe eine Vision und die Selbstversorgung! Wir haben nicht soooooo viel Platz aber ich bin überzeugt davon,dass es fruchten wird. Ich bin Gärtner Rookie umso mehr freue ich mich über soviel Input hier auf der Seite! Weiter so – you rock girl. Liebste Grüße aus Thüringen

  61. Anke sagt

    Hallo Marie,

    Auch wir befinden uns noch ganz am Anfang von der Selbstversorgung – leider!
    Gekocht und Brot gebacken wir fast ausschließlich selbst wobei meine zwei kleinen Jungs auch oft gerne mit helfen. Letztes Jahr haben wir erst im Frühsommer unser erstes Beet angelegt welches wieder erwartend aber auch gute Ernte eingebracht hat. Dieses Jahr soll nun ein vollsonnenbeet und ein paar Bäume bzw. Sträucher hinzu kommen der Vorbesitzer unseres Hauses hat leider mehr auf zier- anstatt obstgehölz gesetzt.

    Ich freue mich immer sehr über deine Anregungen und Ideen! Durch dich hab ich mit Hühnern geliebäugelt aber mein Mann ist strickt dagegen 🤔
    Naja dann werden halt andere Ideen verwirklicht. In diesem Sinne wünsche ich dir viel Erfolg auch für deine Ideen für 2018!

    LG
    Anke

  62. Gabriela Wagner sagt

    Hallo Marie,

    Wir haben einen grossen Garten aber mit dem Salat das ganz Jahr hindurch das habe ich leider nicht geschaft. Aber wir haben immer noch Gemüsse auf vorrat so das wir hoffendlich noch bis es das erste frische vom Garten gibt duch kommen. Diese Jahr muss ich alle meine Beete wider neu machen denn der vor Besitzter hatte bei allen beeten eine Holz umrandung gemacht. Der Hirsch fand das auch toll zum drauf stehen und jetzt ist alles kaputt. Dieses Jahr werde ich noch ein Kursbesuchen zum Thema Samenbau. Denn bei uns kommen nur alte Sorten in denn Garten. Selber machen tu ich sowiso schon alles selbst da mein Sohn zu viele Allergien hat.
    Ich wünsche allen ein gutes Garten Jahr
    Gaby

  63. Kathrin Becker sagt

    Hallo Marie,
    ich habe schon ein paar Jahr einen kleinen Nutzgarten, da ich jedes Jahr aufs neue mit mehr oder weniger viel Unkraut zu kämpfen habe, will ich deinen Tip mit der Mulchschicht dieses Jahr Mal ausprobieren….
    Liebe Grüße
    Kathrin

  64. Marie Möller sagt

    Hallo Marie,
    wir ziehen gerade raus auf’s Land (diese Woche wird umgezogen O.O) und planen gerade unsere ersten Beete und sind dabei auf deinen spitzen Blog gefunden.
    Wir wissen zwar noch nicht genau, wo unsere Reise hingeht, aber reichlich Gemüse (und ein bisschen Obst) wollen wir unbedingt anpflanzen, die ersten Obstbäume haben wir bereits im Herbst gepflanzt und auf unserem Balkon konnten wir in den vergangenden Jahren immer eine „reichhaltige“ Erdbeer- und Johannisbeerernte einfahren. Das möchte ich gerne bei behalten. Deinen Blog habe ich mir direkt gespeichert. :)
    Liebe Grüße,

    eine andere Marie

  65. Ja hallo!
    Ich habe Deinen Blog gerade erst entdeckt und bin sehr begeistert! Also, vom Gewinnspiel auch, ja, klar, in den Lostopf springe ich gerne mit rein. Aber auch vom gesamten Blog! Wir haben seit letztem Juni ein Haus mit relativ grossem Garten. Von richtiger Selbstversorgung kann man kaum sprechen, wir können dennoch hier keine Schafe etc halten…Aber immerhin sind wir mit alten Obstbäumen und einem Gemüsebeet von ca 100m2 gesegnet, das nach Bedarf (und Zeit) sogar noch erweiterbar wäre. Da der Juni für einige Gemüsesorten etwas spät war (und nebenbei waren Renovierungen im Haus, ein Umzug etc. zu meistern), freu ich mich jetzt umso mehr darauf, bald loszulegen. Klar, einiges ist schon/ noch im Beet, ich versuche ja, permakulturell zu werkeln…Ich würde mich riesig über ein Samenpaket von Dir freuen, aber auch auf Blogbeiträge jeglicher Art! Neben dem ganzen Gemüse, Obst und Beeren überlege ich, Bienen anzuschaffen…Hast Du welche? Sorry, hab noch nicht alles durchgelesen in Deinem Blog…
    LG,
    Antje

  66. Sonja sagt

    Hallo! Ich stehe noch recht am Anfang der Selbstversorgung! Wir haben Hühner, eine bunt gemischte Truppe (ich finde soooo viele Rassen toll, warum also auf eine festlegen?! 😎) Letztes Jahr hatte ich mich im Gemüsegarten versucht Kartoffeln einfach auf den Rasen und Stroh drüber…war bei mir nicht so ertragreich und sehr kleine Kartoffeln! Ein bisschen Gemüse hätte ich in Maurerbütten im Gewächshaus…Tomaten und Physalis waren super, Brokkoli wurde gar nichts!
    Ich habe Koch lange nicht aufgegeben und bin immer auf der Suche nach tollen Tips!
    Lg

  67. Jantje sagt

    Hallo Marie,
    da ich gerade anfangen wollte, mein Gartenbuch zu starten und zu planen, wie wir unseren kleinen Gemüsegarten anlegen, bin ich über meinen Pinterest-Garten-Ordner auf deine Seite gestoßen, wo ich scheinbar viele verschiedene Artikel gepinnt hab :D Danke für die Inspiration und die vielen Tipps, ich freu mich schon, mich an die Arbeit zu machen und grübel fleißig über die eventuellen Sorten, die ich anbauen möchte.

  68. Meni sagt

    Hallo Marie,
    Ich bin über Pinterest auf deinen Blog gestoßen als ich auf der Suche nach Tipps zur Selbstversorgung war. Bei Blog ist eine riesen Hilfe! Wäre toll dein Saatpacket gewinnen zu können als start für meinen eigenen Gemüsegarten.

  69. Kristina sagt

    Hallo,
    Danke für die Chance auf den Gewinn. Seit letztem Jahr versuche ich mich mit und mit in die Selbstversorgung einzuarbeiten. Wir haben einige kleine Beete angelegt und ich versuche immer mehr selber herzustellen. Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr noch viel hinzulernen werde. Deine Seite ist dabei eine gute Hilfe. Dankeschön :)

  70. Stephi sagt

    Hallo Marie!
    Ich bin eigentlich zufällig über deinen Blog gestolpert und habe mich dann „festgelesen“.
    Ich bin auf dem Land mit einem riesigen Garten aufgewachsen und lebe jetzt in der Stadt. Gerade entwickelt sich aber der starke Wunsch wieder zurück in die „Pampa“ zu ziehen … bis dahin kümmere ich mich um meinen kleinen Gemüsegarten und würde mich über deine Samen sehr freuen. LG Stephi

  71. Hallo Marie,
    meine Frau und ich sind 2011 von Bayern an die Müritz gezogen( aus gesundheitlichen Gründen).
    Seitdem leben wir fast ausschließlich von Produkten aus unserem eigenen Garten. Auch ziehen wir Pflanzen, bei denen viele Leute glauben, das die bei uns nicht wachsen. So ernten wir inzwischen Artischocken, Physalis, Kornelkirschen, Felsenbirnen,Kamschatka-Beeren, Maracuja,
    Kaktusfeigen… .
    Natürlich müssen einige dieser Pflanzen geschützt überwintern , aber die Ernte macht die (geringen Mühen dessen ) mehr als wett.
    Inzwischen haben wir auch 4 Hühner ( Blausperber ) und es kommen jetzt im Frühjahr noch 2 Vorwerk -Hühner dazu.
    Käse machen wir zum teil auch selbst,die Milch dafür beziehen wir bei einem Bio- Bauern in der Nähe, auch backen wir Brot im Holzbackofen selbst.
    Dir wünschen wir weiter Erfolg mit Deinem Blog.
    Gruß Peter Wisotzky

  72. Wolfgang sagt

    Hallo Marie,
    ich und vor Allem meine Freundin mögen deinen Blog sehr. Es ist immer wieder schön Neues von dir und deinem Garten zu lesen.
    Gemüse bauen wir auch jedes Jahr auf dem Balkon und im Garten an. Besonders Zucchini gedeien bei uns zu Hauf!
    Dieses Jahr haben wir schon Paprika und Chilli gesät, der Rest folgt später im Jahr.
    Grüße

  73. Nina sagt

    Liebe Marie,
    Seit ein paar Wochen lese ich in deinem Blog und bin immer wieder begeistert! Wir bauen schon seit einigen Jahren Gemüse in unserem Garten an, allerdings sind wir von der Selbstversorgung noch weit weit entfernt. Dieses Jahr werde ich auf jeden Fall deine Tipps zum Mulchen anwenden.
    Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst!
    Liebe Grüße Nina

  74. Alisa sagt

    Letztes Jahr haben wir uns einen Schrebergarten gekauft und schon unsere ersten Versuche richtung Selbstversorgung gestartet. Dabei ging aber auch viel Zeit in die Sanierung des Gartens und weniger in das Pflanzen an sich. Das wollen wir dieses Jahr ändern. Geplant sind 8 Gemüsebeete und ein Gewächshaus. Wir freuen uns riesig.

  75. Agnes de Vries sagt

    Liebe Marie,
    auf deine Seite bin ich heut erst gestossen. Und ich bin begeistert Ich habe schon seit laengeren einen Gemuesegarten. ( beim Nachbarn uebrigens, da ihm der Garten keinen Spass macht) . Ich baue alles biologisch an und lasse meine Huehner Unkraut jaeten. Ich freue mich jedes Jahr auf Erdbeeren, Bohnen und Erbsen, Salat und Kraeutern. Mit den Kartoffeln klappt es noch nicht so. Aber irgendwann krieg ich das auch hin.
    Vielen Dank fuer die tollen Tips.
    Schoene Gruesse aus Emmercompascuum, Holland.

  76. Fräulein Rucksack sagt

    Hallo,
    habe gerade Dein Blog entdeckt und bin begeistert.
    Auf Deine Frage wollte ich gerade antworten, dass wir recht am Anfang sind. Aber das stimmt eigentlich nur auf das Gärtnern bezogen, aber Selbstversorgung ist ja nicht nur das. Viele Kleidungsstücke mache ich selbst, viele Alltagsdinge auch. Weil ich das Selbermachen schon immer so liebe.
    Liebe Grüße, Ann-Kathrin.

  77. Gesa sagt

    Hey, wir haben letztes Jahr unsere neue Wohnung bezogen. Endlich haben wir einen eigenen Garten! Letztes Jahr habe ich dann einfach mal angefangen mit Gurken, Karotten usw. Dieses Jahr soll es etwas planvoller Zugehen.
    Liebe Grüße
    Gesa

  78. Markus sagt

    Hi Marie,

    Wir haben uns vor einem Jahr ein Haus gekauft mit großem Grundstück und haben es letztes Jahr schon weitestgehend geschafft uns im Sommer selbst mit Gemüse zu versorgen. Dieses Jahr kommt ein Gewächshaus dazu und mehr Gemüse so dass es eingelagert auch über den Winter reichen soll. Grüße Markus

  79. Lissowski Ira sagt

    Liebe Marie.
    Ich bin sehr experimentier freudig und habe jetzt nachgedacht mit Selbstversorgung zu starten. Deine Tipps helfen mir richtig gut. Wenn ich noch dazu deine Samenmischung gewinnen kann, dann hat der Tag noch mehr Sonnenstrahlen für mich.
    Grüße Ira

  80. Bellu sagt

    Hallo!
    Ich freue mich hier sein zu dürfen und lese fleißig, damit ich in diesem Jahr durchstarten kann.
    Liebe Grüße
    Belli

  81. Micha sagt

    Hallo, ich bin erst seit kurzem Leser deines Blogs. Ich habe vor 2 Jahren ein ca. 5000qm großes Stück Land gekauft. Dort habe ich bisher 3 Spalier Reihen erstellt und mit Äpfel und Birnen Bäumen bepflanzt. Letztes Jahr hatte ich dann Kartoffeln, Kohlrabi, Salat, Mangold, Möhren, Radieschen,… angebaut. Dieses Jahr möchte ich ein 4. Spalier bauen und mit Pfirsiche und Aprikosen bepflanzen. Später Sollen dann noch Tiere wie Hühner und Schafe folgen. Somit wird mir sicherlich 2018 nicht langweilig werden… :-) Hoffen wir mal, dass es nicht wieder so späte Fröste gibt, die dem Obst so zu schaffen machen…

  82. Hallo Marie
    Wir sind eine 3 köpfige Familie. Ich habe letztes Jahr 4 Hochbeete (je 1×1m) bekommen. Dann noch etwas Platz für Gurke und Tomaten. Daher werde ich wahrscheinlich nicht ganz so unabhängig sein können. Aber ich werde versuchen so viel wie möglich umzusetzen.
    Liebe Grüße
    Uschi

  83. Karin sagt

    Hallo Marie,
    ich habe leider nur einen Balkon, dafür aber viel Wald und Natur vor der Tür.
    Ich freue mich schon auf den Frühling um wieder Bärlauch, Morcheln etc zu sammeln.
    LG aus dem Chiemgau

  84. Verena Schmidt sagt

    Liebe Marie,

    wir stehen noch am Anfang, außer Tomaten, die macht mein Mann schon mehrere Jahre. Dieses Jahr will ich für unseren Kleinen ein Kinderbeet anlegen und Küchenkräuter anbauen. Vielen Dank für den tollen und hilfreichen Blog! ♥
    Liebe Grüße

  85. Julia sagt

    Hallo Marie,
    Leider ist unser Garten winzig, sodass eine komplette Selbstversorgung wohl immer ein Traum bleiben wird. Zumal auch die Kinder noch ein wenig Platz darin beanspruchen. Umso detailierter versuche ich den vorhandenen Platz auszunutzen und die Beete zu perfektionieren. Bislang sind wir über ein paar Paprika, Tomaten und Erdbeeren sowie ein paar Kräutertöpfe nicht hinausgekommen, aber dieses Jahr soll sich das auch ändern. So ein Saatgut Paket fände ich super. Insbesondere die alten Sorten klingen spannend.
    Liebe Grüße
    Julia

  86. Annette sagt

    Liebe Marie,
    Vielen Dank für deinen tollen Blog! Ich lese hier sehr gern und hole mir Inspiration für meinen neuen Garten. Ich habe früher auf meinem Balkon in Berlin ein bisschen gegärtnert und nun endlich einen richtigen Garten! 🌞 wir wohnen erst seit zwei Monaten hier. Daher bin ich bisher vor allem mit der Planung meiner Beete für das kommende Jahr beschäftigt. Ich kompostiere schon fleißig und bin dabei das kleine Gewächshaus rundherum einsatzfähig zu machen. Ich wünsche mir das wir in Sommer schon einiges aus unserem Garten genießen können. Früher oder später möchte ich gern unseren gesamten Gemüsebedarf aus dem Garten decken. Mal schauen, wann das soweit sein wird. Das Saatgutpaket wäre wundervoll um nun zu starten!
    Ganz herzliche Grüße!
    Annette

  87. Murphi sagt

    Hallo Marie,

    seit diesem November haben wir eine eigene Garten. Mein Traum ist endlich in Erfüllung gegangen! Das erste Jahr werden wir zwar schon einiges anbauen, aber auch beobachten, was im Garten so passiert, vielleicht gibt es ja die eine oder andere Überraschung, die wir noch gar nicht entdeckt haben.
    Trotzdem versuchen wir uns so gut es geht auf unsere erste Gartensaison vorzubereiten und dabei bin ich auf deinen Blog getoßen. Es hilft mir wirklich sehr, von deinen Erfahrungen zu lesen und deine Tips aufzuschreiben! Vielen Dank! Ich wünsche euch alles Gute für das kommende Gartenjahr!

  88. Claudia Jovy sagt

    Liebe Marie!
    Ich fange in diesem Jahr an mit der ˋkleinenˋ Selbstversorgung: Kartoffeln und Bataten im Sack, Tomaten, Salat und ein paar Möhren kommen in das Gewächshaus, wenn es dann im Frühjahr hoffentlich steht….. letzte Woche hatten wir hier noch 50 cm Schnee – in fast 700 m Höhe scheint mir der Versuch mit dem Gewächshaus die beste Alternative zu sein. Bin gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.