News
Kommentare 90

Das ist überwältigend!

Gewinnspiel Saatgut

Manchmal ist es an der Zeit, danke zu sagen. :) In den letzten Monaten ist mein Blog extrem gewachsen. Mittlerweile hat Wurzelwerk über 50.000 Aufrufe im Monat. Freunde! Das ist unglaublich! Ihr seid unglaublich!

Viel wichtiger als irgendwelche Statistiken finde ich aber eure lieben Emails und Kommentare. Ich freue mich immer so, von euch zu hören! So viele von euch sind auf dem Weg in ein natürlicheres, unabhängigeres und glücklicheres Leben. Dass ich ein Teil davon sein darf, macht mich unglaublich stolz!

Gewinnspiel

Deswegen möchte ich euch gerne etwas zurückgeben. Ich habe ein Saatgut-Set aus meinen liebsten Gemüsesorten zusammengestellt, das eine*r von euch gewinnen kann. Dieses Überraschungs-Paket enthält neben Möhren-, Erbsen-, Radieschen-, Salat- und Tomatensamen auch Saatgut von einigen alten Gemüsearten, die man im Laden oft gar nicht mehr kaufen kann.

(An die Balkongärtner*innen unter euch: Alle Sorten, die ich ausgewählt habe, lassen sich auch in Kübeln auf dem Balkon anbauen.)

So kannst du an der Verlosung teilnehmen:

Um teilzunehmen, lass mir einfach einen Kommentar unter diesem Artikel da, in dem du erzählst, wo du auf deinem Weg in die Selbstversorgung gerade stehst. Was sind deine Pläne für 2018? Was sind deine Herausforderungen und was hast du bisher schon erreicht? Auch wenn du gerade erst anfängst: Ich würde wahnsinnig gerne von dir hören. Jeder Kommentar wandert in den Lostopf.

Das Gewinnspiel läuft übrigens auch auf meiner Facebook-Seite. Du kannst also sowohl hier auf dem Blog als auch auf Facebook teilnehmen und deine Gewinnchance so verdoppeln. :)

Um teilnehmen zu können, musst du mindestens 18 Jahre alt sein. Unter allen Kommentaren, die bis zum 31.01.18 hier bzw. auf Facebook eingehen, werde ich per Zufallsgenerator einen Gewinner auslosen und mich dann per Email bzw. Facebook-Nachricht bei ihm oder ihr melden.

Bis dahin!
Marie

Update: Danke für eure tollen Kommentare! Ich habe mich richtig gefreut, zu lesen, was ihr alles macht und von euren Plänen zu hören! Das Gewinnspiel ist geschlossen und gewonnen hat…
(Trommelwirbel)
Stephi!
Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit dem Saatgut! Es ist schon auf dem Weg zu dir. :)

Kategorie: News

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

90 Kommentare

  1. Julia sagt

    Liebe Marie,
    mein Freund und ich haben uns gerade ein altes Bauernhaus mit großen Grundstück gekauft. Wir befinden uns noch ganz am Anfang der Selbstversorgung, sind gerade dabei das Haus zu entkernen und dann mit ökologischen Baustoffen wieder in den Originalzustand zurück zu versetzen. Im Garten müssen wir uns erstmal durch den Dschungel an Brombeerranken kämpen. Eine Machete war unser erster Kauf :D Glücklicherweise ist auf dem Grundstück ein alter Baumbestand vorhanden mit alten Obstsorten und einer wundervollen riesigen Linde. Im Sommer will ich entlang der Grundstücksgrenzen Wildobsthecken anlegen. Und Tomaten, Paprika, Kartoffeln und Salat werde ich trotz Umbau, wie auf meinem Balkon in Köln auch wieder ziehen. Wenn es mit dem Saatgut klappen würde, werden es dann auch ein paar mehr Pflanzen werden :) Vielen Dank für deinen tollen Blog und für das Gewinnspiel.

    Herzliche Grüße
    Julia

  2. Karina sagt

    Hallöchen Marie,
    Ich gärtnere hauptsächlich auf meinem Balkon und im hausflur, da wachsen jedes jahr Tomaten.
    In unserem gemeinschafrsgarten habe ich ein kleines hochbeet angelegt und einen komposter aufgestellt.
    Für den Balkon werde ich noch eine wurmkiste anlegen.
    Wenn wir Obst und Gemüse geschenkt bekommen, wird es fermentiert oder eingekocht. Putzmittel, einiges an hautpflegemittel stelle ich mittlerweile selbst her. Ja es gibt trotzdem noch einiges mehr, was ich zukünftig noch verbessern möchte.
    In deinen Blog finde ich Anregung und ideen. Danke
    Karina

  3. Katharina sagt

    Hallo Marie,

    Bis jetzt habe ich mich am Balkongärtnern versucht. Leider ist mein Westbalkon im Erdgeschoss sehr schattig, sodass ich wirklich nur Salate, Radieschen und bereits vorgezogene Kräuter anpflanzen konnte. Alle Versuche mit Tonnenkartoffeln, Tomaten, Zucchini, Bohnen oder anderen Fruchtgemüsen sind leider fehlgeschlagen. Ich habe das beste daraus gemacht.
    Aber das hat jetzt ein Ende, denn mein großer Traum ist wahr geworden und im Februar können wir endlich in unser Haus ziehen! Der Zeitpunkt und eine Grundstücksgröße von fast 2000m2 sind perfekt, um mit der Selbstversorgung zu starten. Demnach kommt auch dein Gewinnspiel genau zum richtigen Zeitpunkt! Momentan gibt es nur ein kleines Beet, welches aber durch die “Kartoffeln in Stroh anbauen”-Variante für das nächste Jahr deutlich vergrößert werden soll. Theoretisch könnte ich auch die Grasnarbe entfernen und das Beet konventionell anlegen. Da aber im April mein zweites Kind kommt, habe ich weder die Kraft noch die Zeit für so eine Arbeit, die ich lieber nutze, um die bestehenden Beerensträucher zu beschneiden oder neue zu pflanzen. Und da lohnt es sich doch, mal neue Methoden auszuprobieren. :-)
    Ziel ist es, meine Familie mit so viel wie möglich Gemüse, Beeren und Obst selbst zu versorgen. Da wir nur einmal in der Woche Fleisch oder Fisch essen und ich mit gaaanz wenigen Ausnahmen immer frisch koche, haben wir auch einen unglaublichen Gemüseverbrauch. Ich träume schon, wie ich mit meinem Sohn (der übrigens fast genauso alt ist wie deiner) mittags in den Garten gehe, das benötigte Gemüse ernte und er es dann mit seiner kleinen Schublade stolz zum Haus fährt. <3
    Sobald wie möglich sollen dann auch Hühner in unseren Garten einziehen und in ein paar Jahren, wenn die Kinder es zeitlich zulassen, auch Bienen. Seit meiner Jugend stricke, häkle und nähe ich auch selbst. Gerade lerne ich zu spinnen (erstmal an der Handspindel).
    Vor mindestens vier Jahren habe ich auch angefangen unser Brot selbst zu backen. Auf ausreichend Getreide im Garten werde ich wohl nicht kommen, aber das muss auch nicht. Das Gemüse ist mir wichtiger.
    Meinen Mann nerve ich schon mit meinen "Garteneinkäufen". Gerade jetzt vor Saisonbeginn haben viele Baumärkte/Gartencenter etc. gute Angebote, um einen Garten mit dem nötigsten Grundwerkzeug auszustatten, sodass ich frohen Mutes shoppen gehe. Er scherzt schon, dass wir mehr Gartenzeug umziehen müssen, als wir sonst an Sachen in der Wohnung haben. ;-)
    Ich drück dir die Daumen für dein Projekt und wünsche alles Gute!

  4. Katja sagt

    Hallo und vielen Dank für diese tolle Verlosung! Wir haben auf jeden Fall schon ein Grundsortiment in unserem Garten an Obst, Gemüse und Kräutern, so dass wir vor allem in den Sommermonaten uns ausschließlich aus unserem Garten ernähren können. In der kälteren Jahreszeit gibt es noch viel Luft nach oben und unser Plan fü 2018 ist deshalb ein Gewächshaus.

    Liebe Grüße
    Katja

  5. Vivien sagt

    Hallo Marie, es fing in Kindesalter bei mir an, meine erste Karotte zog ich zusammen mit meinem Opa aus der Erde, wusch sie mit Regenwasser, keine 10min später war sie schon verputzt… dann gab es eine lange und erschwerliche Pause, vor 2 Jahren begann ich wieder Kräuter zu ziehen und ein Versuch mit Cocktailtomaten in der Wohnung ohne Balkon und Garten, dieser schlug leider teilweise fehl (hatte insgesamt 9 Tomätchen an 2 Pflanzen), letztes Jahr durfte ich mich in den Beeten meiner Oma austoben, doch das reicht mir noch nicht, nun gehört der Garten meines Opas mir und deshalb ist mein Vorhaben dieses Jahr diesen Garten wieder zum strahlen zu bringen um die Erinnerung an meinen vor 5 Jahren verstorbenen Opa und an meine vor 14 Jahren verstorbene Mutter wieder aufleben zu lassen und auch als Andenken, früher war das Leben zwar vllt schwer und mühselig, aber man hatte noch Lebensqualität…für mich bedeutet Selbstversorgung, auch wenn es nur aus Gemüse und bisschen Obst besteht, Freiheit, Lebensfreude, teilweise Unabhänigkeit und vorallem auch steht es als Verbindung zu unseren Vorfahren, die noch nicht die Möglichkeit hatten in einen Supermarkt zu gehen…. ich möchte so wenig Geld nutzen wie Möglich, da ich der Meinung bin, das Geld krank macht!

  6. Alena Kempf-Stein sagt

    Hallo,
    seit vier Jahren sind wir laut Grundbuch stolze Besitzer einer Hof und Gebäudefläche direkt am Stadtrand einer Großstadt. Während wir die ersten Jahre Zeit und Geld in die ökologische Sanierung des gut hundert Jahre alten Häuschens steckten. Rückt jetzt immer mehr der Garten in den Focus. Permakultur Design soll uns unterstützten entspannt ein Stückchen Selbstversorgung und eine gute Verbindung zu uns und unserer Erde zu etablieren.
    Da ich, was das Gärtnern angeht, bisher vor allem theoretisch immer fitter werde, während die Pflänzchen draußen entweder von selber Früchte tragen oder eingehen, hab ich noch viel zu lernen. Letztes Jahr haben wir mit der Vorbereitung von Obstbäumen und einem Hochbeet/Friesenwall begonnen, dieses Jahr soll ein größeres Hochbeet hinzukommen und dann hoffentlich ein Teich und ein Wintergarten/Gewächshaus.

  7. Steffi sagt

    Hallo! Neben Bienen, Hühnern, Schafen, Ziegen und Laufenten (wahrlich das beste natürliche Schneckenbekämpfungsmittel!!!!) besitzen wir auch einen großen Garten, den wir von meinen Großeltern übernommen haben. Noch sind wir im Aufbau, haben das große Feld in eine kleine 4-Felder-Wirtschaft umgewandelt und Hochbeete angeschafft. Jedes Jahr wächst meine Erfahrung , was Pflanzenanzucht und Kultur angeht. Seit unsere Tochter auf der Welt ist, ist der Ehrgeiz, uns gut selbst zu versorgen noch gestiegen. Bisher haben wir wenig gemulcht. Ziel für dieses Jahr ist ein ausgiebiges Mulchen, um den Garten besser zu versorgen und pflegeleichter zu machen :) vielen Dank für den tollen Blog und die sympathischen lesenswerten Beiträge !!!
    Viele Grüße! Steffi

  8. Hallo,
    Ich bin Maria aus dem Münsterland. Wir dürfen einen Garten bewirtschaften, ich möchte dieses Jahr Permakultur ausprobieren. Als weiteres haben wir einen Teich, dort möchte ich Frühbeete und Hochbeete anlegen.

  9. Claudia sagt

    Hallo Marie, ich habe im letzten Jahr einen Resthof gekauft und mir damit einen kleinen/großen Traum erfüllt :) Die ersten Schafe sind schon fleißig die Weiden am ‘mähen’. Und auch fleißige Eierleger kann ich schon mein Eigen nennen. Tatsächlich habe ich dieses Wochenende damit begonnen den zukünftigen Gemüsegarten herzurichten. Ich habe schon als Kind meiner Mutter gerne im Garten geholfen und empfinde das Gärtnern als totale Entspannungsübung, bei der ich wunderbar abschalten kann. Mein Ziel für dieses Jahr ist es, viele (auch alte) Gemüsesorten auszuprobieren und damit in den nächsten Jahren einen gewissen Grad der Selbstversorgung zu erreichen. Mein Projekt steht gerade erst am Anfang, aber an Ideen und Motivation mangelt es in keinster Weise und am liebsten würde ich alles sofort in die Tat umsetzen. Ich wünsche allen, dass sie ihre Ziele für 2018 erreichen. Liebe Grüße, Claudia

  10. Julia sagt

    Hi Marie,
    meine Eltern und Großeltern bauten schon immer Gemüse im eigenen Garten an. Diese Leidenschaft wurde mir wohl vererbt ;)
    Ich habe mit dem Balkongärtnern angefangen, mich un letzten Jahr ans Gemüsebeet gewagt und dieses Jahr sollen alle Pflänzchen aus Samen gezogen werden.
    Besonders Kürbisse in allen Formen und Farben sind meine Leidenschaft!
    Liebe Grüße

  11. Hallo Marie.
    Auch hier nochmal vielen Dank für deine tollen Artikel rund ums nachhaltige Leben als Selbstversorger. Wir alle provitieren von deiner Mühe und mich motiviert es regelmäßig zum Gärtnern und ausprobieren.
    Wir haben schon seit ein paar Jahren im Gartenverein und kleinem Mietgarten gegärtnert und konnten uns vor einem Jahr unseren Traum vom Haus mit großem Grundstück erfüllen. Hier haben wir nun voriges Jahr den Garten angelegt, Obst- und Wildobstbäume, Sträucher und Stauden gepflanzt und auch schon ganz gut Gemüse ernten können. Dieses Jahr geht es nun daran, das Ganze besser zu strukturieren und zu organisieren und eine gewisse Gartenroutine zu entwickeln. Angefangen bei der Frage Mischkultur oder Fruchtfolgeplan, über Aussaatzeitpunkte und-organisation bis hin zum Frühbeet- und Hochbeetbau, Mulch- und Kompostwirtschaft sind da einige Dinge zu klären. Da sind wir auch immer dankbar für fachkundigen Rat. Nebenbei werde ich dieses Jahr noch Papa und Ehemann, spannendes Jahr also. ;-)

    Liebe Grüße aus Eilenburg
    Robert

  12. Wir sind total gespannt aufs Gartenjahr 2018, denn wir snd erstmals von Miniterasse auf Hof umgestiegen und noch dazu erwarten wir unser erstes Kind, also werde ich nun ein Tragetuch-Gärtner! :D Hier fangen wir für uns ganz neu an, auch wenn auf dem Hof schon viel vorhanden ist (vor allem Obstbäume und -sträucher). Ich bin super gespannt, wie es wird nun “größer” zu gärtnern! :-)

  13. Christian sagt

    Wir haben einen Schrebergarten in der Sächsischen Schweiz der uns als Refugium und Ausgleich zum Alltag dient. Von klassischen Selbstversorgern sind wir weit entfernt und wollen es auch (noch?) nicht werden. Aber die Ideen der Permakultur finden wir sympathisch und für so manches Gemüse (= Kartoffeln bspw.) können wir uns die Deckung des jährlichen Eigenbedarfs in Selbstversorgung auch vorstellen.

  14. Nadine sagt

    Meine Kräuter pflanze ich schon seit einigen Jahren selbst an. Im letzten Jahr haben wir in unserem kleinen Gewächshaus Paprika, Tomaten und Gurken angepflanzt, die richtig lecker waren. In diesem Jahr haben wir uns vorgenommen ein Hochbeet zu bauen, für Gemüse wie Karotten, Radieschen und Salat. Da wären die Samen natürlich noch eine zusätzliche Motivation, rechtzeitig fertig zu werden. ;)
    Glückwunsch zum Erfolg deiner Seite, mach weiter so.

  15. Sandra sagt

    Nach ausgiebiger Renovierung ist kommenden Sommer endlich der Garten dran und ich bin schon wie wild am planen auf kleinsten Raum soviel wie möglich für unsere 4 köpfige Familie raus zu holen :-) selbst für seine Familie zu sorgen und ein Stückchen unabhängiger zu werden von der ganzen Lebensmittelindustrie ist für mich die größte Selbstbestätigung!

  16. gerlinde kaneberg sagt

    wohne auf einem kleinem dorf ,hat jeder nen samgarten und nen bblumengarten,der samgarten ist nur für gemüse,wär toll

  17. Rike sagt

    Hallo Marie,
    bisher bin ich noch viel am ausprobieren. Mit Zucchinis konnte ich uns letzten Sommer selbstversorgen, einige liegen noch portioniert und vakumiert in der Truhe. Bohnen, Mangold, Tomaten und Erdbeeren gab es letztes Jahr auch recht viel aus eigenem Anbau. Dieses Jahr muss ich erst mal zwei unserer Gewächshäuser reparieren bzw. das große ersetzten. Das große hatte den großen Schneemengen nicht stand gehalten und hat nach etwa 9-10 Jahren jetzt das zeitliche gesegnet.
    Natürlich möchte ich auch dieses Jahr versuchen so viel wie möglich selber anzubauen. Mit meiner Schwester zusammen will ich eine Art Challenge starten… -wer unter den selben Bedingungen die größte Zucchini am Ende der Saison hat-.

  18. Claudi sagt

    Aloha!

    Erst mal danke dafür dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Ich lese gerne was du so zu berichten hast.
    Wir haben vor 2 Jahren ein älteres Haus gekauft. Samt 2k m2 Brombeer-Weinwildnis. So schön es für Vögel und Co. Auch sein mag, hilfreich ist das nicht wenn mann+frau einen Gemüsegarten anlegen möchte. Zumal das Gelände auch noch ziemlich steil ist. Irgendwo in diesem Dickicht versteckt sich zB ein Holunderstrauch den ich gern befreien will. Das restliche nicht bewachsene Grundstück teilen wir uns momentan mit Rehen und Wildschweinen. Deswegen muss über kurz oder lang ein Zaun her. Der soll aus Totholz entstehen. Vor einiger Zeit bin ich dann auch auf das Thema Permakultur gestoßen, was mich einfach anspricht. Von Selbstversorgung kann noch lange nicht die Rede sein. Dazu müssen erst einmal Beete angelegt werden die auch (einigermaßen einfach) wildkrautfrei zu halten sind. Wenn beide Vollzeit arbeiten und das Haus auch noch lange nicht fertig saniert ist, bleibt der Garten ein wenig auf der Strecke – leider.

    LG

  19. Petra sagt

    Nächste Woche ziehen wir um…in ein Haus mit großem Garten. Da kann ich mich dann voll austoben und leckeres wachsen lassen ;)

  20. Patricia Messner sagt

    Juhuuu, wir haben mit Freunden ein Haus gekauft, am Waldrand. Ich habe eine Vision und die Selbstversorgung! Wir haben nicht soooooo viel Platz aber ich bin überzeugt davon,dass es fruchten wird. Ich bin Gärtner Rookie umso mehr freue ich mich über soviel Input hier auf der Seite! Weiter so – you rock girl. Liebste Grüße aus Thüringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.