Garten
Kommentare 35

Gärtnern nach dem Mond: Die Aussaattage von Maria Thun

Feldsalat Aussaattage Maria Thun Mondkalender

Wie du vielleicht weißt, bin ich ein großer Fan der Aussaattage von Maria Thun. Die Aussaattage sind ein Mondkalender für den Biogarten, der auch von Demeter-Gärtner*innen benutzt wird.

Klingt nach Hokuspokus? Ist es vielleicht auch. Ich kann nicht beweisen, dass es funktioniert, aber ich habe den starken Verdacht, dass es so ist.

Die Pflanzen, die wir nach dem Mondkalender aussäen, wachsen tatsächlich üppiger als wenn wir uns nicht an die Aussaattage halten. Vielleicht ist das Zufall oder Einbildung. Trotzdem, ich kann mir nicht helfen – ich glaube fest daran, dass es funktioniert.

Einige von euch wollten mehr über die Aussaattage wissen, also gibt es heute eine Anleitung zum Gärtnern mit dem Mond:

Gärtnern nach dem Mond: Warum ich darauf schwöre und welcher Garten-Mondkalender 2019 am besten ist. #Garten

Pin mich!

Die Aussaattage

Maria Thun, die Pionierin des biologisch-dynamischen Pflanzenbaus schlechthin, hat vor 65 Jahren etwas festgestellt: Die Pflanzen in ihrem Garten wachsen besser, wenn sie bei der Aussaat, Pflanzung und auch bei den Gartenarbeiten die Konstellation der Planeten beachtet.

Man sollte also an den Tagen aussäen, an denen die kosmischen Kräfte das Pflanzenwachstum am besten unterstützen. Dafür werden alle Pflanzen in vier Kategorien eingeteilt:

  • Wurzelgemüse (Möhren, Rote Bete, Radieschen, …)
  • Fruchtgemüse (Gurken, Tomaten, Paprika, …)
  • Blattgemüse (Spinat, Mangold, Salat, …)
  • und Blüten (Blumen, Brokkoli oder auch Artischocken, von denen man ja die Knospe erntet).

Im Kalender steht dann, an welchen Tagen man welche „Gemüsekategorie“ am besten aussäen sollte. Es gibt tatsächlich Experimente, die zeigen, dass an Wurzeltagen gesäte Radieschen dickere Knollen bilden als wenn man sie beispielsweise an einem Blatttag sät. Die an Blatttagen gesäten Pflanzen haben stattdessen (Überraschung!) viel mehr Blattmasse und eben eine kleinere Knolle.

Mondkalender von Maria Thuns Mondkalender für den Gemüsegarten: die Aussaattage

Die Sterne haben sogar Auswirkungen auf die Haltbarkeit des Gemüses. Wenn du über den Winter Gemüse einlagern möchtest, hält es sich länger, wenn du es an einem der entsprechenden Tage erntest.

Aber wie?

Durch die unterschiedliche Anziehungskraft des Mondes in den verschiedenen Phasen wirken vier Elemente auf die Pflanzen:

  • Wärme -> Frucht
  • Erde -> Wurzel
  • Licht -> Blüte
  • Wasser -> Blatt

Jeder dieser Phasen sind jeweils drei Tierkreiszeichen zugeordnet. Wenn der Mond zum Beispiel in einem Wärmezeichen steht und ein anderer Planet ebenfalls, wirken Impulse auf die Pflanzen, die die Fruchtbildung unterstützen.

Aber warum das so ist? Keine Ahnung! Vielleicht weiß ja eine*r von euch mehr darüber, dann freue ich mich über einen Kommentar!

Die Aussaattage anwenden

Auf den ersten Blick sieht der Kalender ziemlich kompliziert aus. Als ich meinen ersten Maria Thun-Kalender gekauft habe, wusste ich damit erstmal wenig anzufangen. Zum Glück ist das Ganze aber viel einfacher, als es zunächst den Anschein macht.

Ich habe freundlicherweise die Erlaubnis, euch einen Blick in den Kalender von letztem Jahr zu gewähren, um zu erklären, wie man die Aussaattage verwendet. Hier ist also als kleines Beispiel die Seite für April:

Aussaattage von Maria Thun erklärt am Beispiel April

Wenn man aussäen möchte, interessiert einen erstmal nur die rot markierte Spalte. Da steht nämlich, an welchen Tagen man welche Pflanzenkategorie (Wurzel-, Blatt- und Fruchtgemüse oder Blumen) aussät. Die gestrichelten Zeiten sollte man auslassen, weil das Pflanzenwachstum ansonsten negativ beeinflusst werden kann.

Der grüne Balken gibt die Pflanzzeit an, also die Zeit, in der man vorgezogene oder gekaufte Pflanzen auspflanzen sollte, damit sie besser anwachsen.

Die anderen Angaben sind eigentlich nur für Astronomie-Nerds interessant. Um Hand in Hand mit dem Universum zu gärtnern, reicht es, wenn man weiß, wann man was sät und pflanzt, und das lässt sich leicht ablesen.

Nebenbei was Gutes tun

Wenn du Lust hast, nach Maria Thun zu gärtnern und dir die Aussaattage für 2019 kaufen möchtest, habe ich eine große Bitte an dich:

Es gibt einen Buchversand namens buch7, der einen Teil des Kaufpreises an soziale, kulturelle und ökologische Projekte spendet. Wenn du meinen Blog schon länger verfolgst, weißt du wahrscheinlich, wie toll ich buch7 finde und dass ich neuerdings ein buch 7-Partner bin, juhu! Das ist endlich mal eine gute Alternative zu Online-Giganten wie Amazon.

Deswegen:

Bestell deine Aussaattage doch stattdessen hier. :)

Dank euch sind schon einige Spenden zusammengekommen, saucool!!!

Und, willst du das Ganze mal ausprobieren? Hast du vielleicht schonmal nach den Aussaattagen von Maria Thun gegärtnert? Und falls jemand weiß, warum Mond und Sterne einen solchen Einfluss auf Pflanzen haben: Deine Expertise ist gefragt. ;)

Kategorie: Garten

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

35 Kommentare

  1. Sabine sagt

    Hallo Marie,
    Ich habe den Kalender und ein Buch von Maria Thun und ganz gute Erfolge.
    Nun frage ich mich zu welcher Pflanzengruppe würdest du Ingwer und Kurkuma zuordnen? Knolle, also Wurzel oder doch eher Frucht, weil die Knolle ja die Frucht ist, welche zum Kochen genommen wird?
    Suche ich vergeblich im Buch und Kalender.

  2. Ille sagt

    Hallo,

    ich habe mir nun auch den Aussaatkalender bestellt und habe aber selbst beim Verstehen der beiden Spalten Schwierigkeiten und würde mich daher freuen, wenn du mir kurz bestätigen könntest, ob ich es richtig oder falsch verstanden habe. Ich bleibe mal bei deinem Beispielfoto des Kalenders aus dem April 2017, so ist es auch für andere Mitleser*innen nachzuvollziehen.

    Bei der Spalte “Aussäen” (rot) ist mir klar, dass nur die jeweiligen Tage gut für die Aussaat sind. Die Zahlen davor bzw. dahinter sollen die Uhrzeiten sein, richtig? Also beispielsweise am 21.04. bis um 15 Uhr Wurzelgemüse, ab 16 Uhr dann Blütenpflanzen.

    Wie aber ist das bei der Spalte “Pflanzzeit” (grün) zu verstehen? Kann ich an allen Tagen alles pflanzen, aber halt nur in der Zeit vom 3.-17.4. oder ist es innerhalb der Pflanzzeit dann auch wichtig darauf zu achten, welche Tage gerade anstehen? Beispielsweise würde ich demnach vorgezogene Erbeeren am idealsten am 6., 7., 8. oder 9.4. innerhalb der Zeiten für Fruchtgemüse auspflanzen? Oder wäre das egal?

    Ich bin leider totale Anfängerin, habe mich daher sehr über deinen informativen und interessant geschriebenen Blog gefreut. Umso unangenehmer, dass ich das mit den Spalten schon nicht verstehe…

    Ich hoffe, du kannst mir weiterhelfen, damit meine 17 Gemüsekisten demnächst sprießen!

    Vielen Dank, Ille

  3. Lisa sagt

    Ach Marie du machst einem richtig Freude
    Danke für deine ganzen Ideen und hilfreichen Tips rund um das Thema Gemüsebeet❤️

    Liebe Grüße Lisa :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.