Hühner halten
Kommentare 61

Hühner halten für Anfänger – Passen Hühner zu deinem Alltag?

Hühner halten für Anfänger: Hühner im Garten

Bevor wir unsere ersten Hühner gekauft haben, haben wir lange überlegt, ob sie die richtigen Tiere für uns sind. Besonders mein Freund war skeptisch. Jeden Morgen die Stalltür öffnen! Und abends müssten wir pünktlich bei Sonnenuntergang wieder zuhause sein, um sie zu schließen. Wir waren uns nicht sicher, ob die Einschränkungen und Verpflichtungen, die die Hühnerhaltung mit sich bringt, es wert wären.

Wenn du diesen Artikel liest, geht es dir vermutlich genauso. Vielleicht spielst du mit dem Gedanken, Hühner zu halten, bist dir aber unsicher, ob sie zu dir und deinem Alltag passen.

Wir haben uns nach langem Hin und Her dazu entschieden, es einfach zu probieren. Und siehe da: Mein anfangs so skeptischer Freund ist noch viel begeisterter von ihnen als ich. Für uns war es definitiv die richtige Entscheidung. Aber das muss nicht für jeden so sein. Hühner zu halten ist zwar super einfach, aber es verändert definitiv den eigenen Lebensrhythmus.

Und damit du einschätzen kannst, was auf dich zukommt, ist hier ein Erfahrungsbericht mit allem, was man tagtäglich erledigen und beachten muss, wenn man Hühner hält:

Hühner halten für Anfänger: Passen Hühner zu dir und deinem Alltag? Wie viel Arbeit macht es, Hühner im Garten zu halten? Wie kriegt man Hühnerhaltung und Vollzeitjob unter einen Hut? Antworten gibt's in diesem Artikel. #Hühner #Wurzelwerk

Merk dir diesen Artikel auf Pinterest!

Hühner sind lecker

Das finden leider auch eine Menge anderer Tiere: Hunde, Füchse, Marder, Waschbären, Habichte… So ziemlich jedes Tier da draußen hat es auf deine Hühner abgesehen und wird vor allem nachts versuchen, an sie heranzukommen. Womit wir wieder bei der Sache mit der Hühnerklappe wären. Um die Hühner vor Raubtieren zu beschützen, muss man sie nämlich nachts in einen sicheren Stall sperren.

Und wehe, wenn man das vergisst.

Dann ist es gut möglich, dass man am nächsten Morgen ein regelrechtes Blutbad vorfindet. Wenn beispielsweise ein Marder in den Hühnerstall eindringt, hört er erst auf zu töten, wenn er auch das letzte Huhn erwischt hat.

Die Hühnerklappe muss also wirklich jeden Abend pünktlich bei Anbruch der Dunkelheit geschlossen werden. Nur ganz wenige Rassen, zum Beispiel Buschhühner, kommen ohne Stall aus. Sie können gut fliegen und verbringen die Nacht hoch oben in den Kronen der Bäume, wo sie vor den meisten Räubern geschützt sind. Alle „normalen“ Hühner sind aber absolut abhängig davon, dass wir sie vor Raubtieren beschützen, und das bedeutet: morgens und abends Klappe öffnen bzw. schließen.

Das war für uns, wie gesagt, der größte Minuspunkt. Seit wir Hühner haben, sehe ich das aber anders:

Morgen- und Abendroutine

Der Morgen ist die schönste Zeit des Tages. Es hat etwas Friedliches, nach dem Aufstehen für ein paar Minuten in den Garten zu gehen. Es ist ein sehr schöner Start in den Tag, wenn man hört, wie die Hühner voller Vorfreude gackern, sobald sie einen kommen hören. Und zu beobachten, wie sie aufgeregt über die Wiese stürmen und sich auf den Komposthaufen stürzen. Oder abends leise mit ihnen zu reden, wenn sie schon alle auf ihren Stangen sitzen. Sie antworten dann mit einem zarten, fast liebevollen Gurren.

Ich hätte nicht gedacht, dass sich der größte Minuspunkt zum größten Pluspunkt entwickeln würde, aber wir haben uns schnell an die täglichen Arbeiten gewöhnt. Und es macht viel mehr Spaß als erwartet. Wir haben schnell gemerkt, dass unsere Sorgen unnötig waren. Wir haben nämlich einen kleinen Sohn, der pünktlich um 18 Uhr hundemüde ins Bett fällt. Was bedeutet, dass ohnehin mindestens einer von uns bei Anbruch der Dunkelheit zuhause ist, selbst im Winter.

Von daher war es für uns letztendlich gar keine große Einschränkung, als die Hühner eingezogen sind.

Was, wenn ich erst spät abends heimkomme?

Aber vielleicht ist das bei dir anders. Wenn du erst spät am Abend nachhause kommst und trotzdem unbedingt Hühner halten willst, gibt es aber ein paar Möglichkeiten. Bestimmt hast du schonmal von automatischen Hühnerklappen gehört. So eine Hühnerklappe öffnet und schließt den Stall entweder zu einer bestimmten Uhrzeit oder sie orientiert sich an der auf- und untergehenden Sonne.

Was eine automatische Hühnerklappe allerdings nicht kann, ist, nachzuzählen, ob auch wirklich alle Hühner im Stall sind. Manchmal kann es vorkommen, dass einzelne Hühner noch draußen unterwegs sind, wenn die Türe zugeht, und dann ausgesperrt werden.

Deswegen würde ich mich auf eine automatische Hühnerklappe nur in Kombination mit einem Elektrozaun verlassen. Diese elektrischen Geflügelnetze halten Raubtiere ziemlich effektiv davon ab, in die Hühnerweide einzudringen. Ich habe schon ein paar Mal vergessen, die Stalltür zu schließen (Asche auf mein Haupt!), aber bisher ist nie etwas passiert, obwohl hier einige Füchse, Marder und Waschbären unterwegs sind. Das schreibe ich definitiv dem Elektrozaun zu.

Wenn es also ein Huhn nicht in den Stall geschafft haben sollte, ist es immer noch relativ sicher, solange du einen Elektrozaun benutzt, auf dem ordentlich Saft ist. Trotzdem solltest du jeden Abend nach den Hühnern schauen, in den Stall leuchten und sicherheitshalber nachzählen, ob die Truppe vollständig ist. Wenn ein Fuchs wirklich will, kommt er nämlich locker über einen Elektrozaun.

Ein Geflügelnetz ist zwar eine gute Sicherheitsmaßnahme, aber längst kein Freifahrtschein, die Hühner zu vernachlässigen.

Hühner halten für Anfänger: Elektrozaun Geflügelnetz

Nachmittags die Eier einsammeln?

Am besten wäre es sogar, wenn du deinen Hühnern zusätzlich zur Morgen- und Abendroutine auch mittags oder nachmittags einen Besuch abstattest. Hühner legen ihre Eier meistens morgens bzw. am Vormittag. Das bedeutet, dass man beim Öffnen der Klappe oft noch keine Eier im Nest findet. Es ist aber gut, die Eier rasch nachdem sie gelegt wurden, einzusammeln. Dann können die Hühner sie nicht kaputt machen oder auf die Idee kommen, sie zu fressen. Wenn die Hühner einmal auf den Geschmack kommen, ist es nämlich sehr schwer, ihnen das Eierfressen wieder abzugewöhnen.

Normalerweise lassen die Hühner ihre Eier aber in Ruhe und es ist nicht tragisch, wenn man sie erst abends aus dem Nest holt. Ich versuche trotzdem, nachmittags noch einmal nach den Hühnern zu schauen, vor allem, um sie zu füttern.

Unsere Hühner suchen sich nämlich eine gute Portion ihres Futters selbst. Damit sie einen größeren Anreiz dazu haben, bekommen sie morgens nur eine kleine Portion Futter, den Rest gibt’s erst am Nachmittag. Nur an Tagen, an denen ich nachmittags unterwegs bin, bekommen sie morgens die ganze Portion.

Futter und Wasser

Das Füttern an sich ist unkompliziert. Unsere Hühner ernähren sich zu einem großen Teil von unserem Biomüll und dem, was sie auf dem Kompost und im Garten finden. Wusstest du, dass Gras bis zu 20 % der Hühnerernährung ausmachen kann?

Wir sammeln den Tag über Küchenabfälle und Essensreste in einer Schüssel in der Küche. So gut wie alles, was nicht zu salzig, fettig oder süß ist, können die Hühner fressen. Wenn ich abends die Klappe zumache, stelle ich ihnen diese Schüssel in den Stall. Dann haben sie morgens, wenn sie noch eingesperrt sind, schon etwas zu fressen. Das normale Körnerfutter bekommen sie wie gesagt erst nachmittags.

Wasser kann man in eine automatische Tränke füllen. Wenn man die etwas erhöht auf einen Stein stellt, bleibt das Wasser tagelang sauber. Generell gilt aber, dass man es wechseln sollte, sobald man es selbst nicht mehr trinken würde.

Hühner halten für Anfänger im Garten: Huhn und Tränke aus Metall

Wöchentliche Aufgaben

Hygiene ist super wichtig, wenn man Hühner hält. In einem schmutzigen Stall werden die Eier dreckig und die Hühner krank. Für uns reicht es, einmal in der Woche auszumisten, und das dauert keine fünf Minuten. Wir haben aber auch nur einen kleinen Stall mit sechs Hennen.

Außerdem muss man den Stall und die Hühner regelmäßig auf Milben untersuchen. Ungefähr einmal die Woche schaue ich auch, ob Nager oder Raubtiere sich am Stall oder am Zaun zu schaffen gemacht haben. Und dann versetze ich noch jede Woche den Elektrozaun, damit die Hühner frisches Gras bekommen.

Alle wöchentlichen Arbeiten dauern zusammen ungefähr eine halbe Stunde.

Fazit

Insgesamt brauchen die Hühner nicht mehr als eine halbe Stunde Zuwendung am Tag – in der Regel sogar deutlich weniger. Ich verbringe trotzdem viel mehr Zeit bei ihnen, einfach, weil sie so unglaublich komisch und süß sind. Wenn du dich dazu entscheidest, Hühner zu halten, wirst du sicher auch eine Menge Spaß mit ihnen haben.

Und die Eier! Von klein und weiß über mittelgroß und cremefarben oder schokobraun und riesengroß ist alles dabei. Und die schmecken ungelogen viel besser als gekaufte!

Selbst wenn du erst spät nachhause kommst: Hühnerhaltung und Vollzeitjob sind zwar keine ideale Kombination, aber vereinbaren lässt sich das auf jeden Fall.

Wenn du viel verreist, brauchst du nette Nachbarn, die sich in der Zeit um die Hühner kümmern. Es ist aber nicht schwer, Hühnersitter zu finden, schließlich bezahlen die Hühner sie während deines Urlaubs mit frischen Eiern.

An deiner Stelle würde ich es (gut vorbereitet) einfach ausprobieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du es später bereust. :)

Wie sehen deine Hühnerpläne denn aus? Hast du schon irgendwelche Rassen ins Auge gefasst? Wie viele Hühner sollen es werden? Lass mir gerne einen Kommentar da und erzähl mal, was du so vorhast!

Kategorie: Hühner halten

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

61 Kommentare

  1. Tanja sagt

    Liebe Marie,
    danke für diesen tollen Post. Wir sind auch grade am Überlegen, uns Hühner anzuschaffen. Mein Mann ist noch nicht so überzeugt, aber ich hab jetzt eine Woche auf die Hühner unseres Nachbarn aufgepasst und es macht so viel Spaß. Bin so traurig, wenn die Nachbarn morgen wiede rkommen – lach.
    Eine Frage hätte ich noch, was macht ihr mit den Hühnern im Winter?
    Liebe Grüße
    Tanja

    • Marie sagt

      Hallo Tanja!
      Hehe, ich weiß genau, wie es dir geht. Mein Freund war auch erst dagegen, aber allein schon die Eier haben ihn zum Hühnerfan werden lassen, und natürlich die Tatsache, dass Hühner einfach unglaublich süß sind.
      Im Winter lassen wir die Hühner auch raus. Wir isolieren weder den Stall, noch heizen wir ihn. Hühner können Kälte ganz gut ab, solange der Stall gut gelüftet ist. Sie legen im Winter weniger Eier, außer man installiert Lampen, die den Tag künstlich verlängern, aber ich gönne den Ladys die Pause und lasse sie dann zur Ruhe kommen. Im Frühling und Sommer, wenn die Hühner mehr Eier legen, mache ich Eier für den Winter haltbar.
      Dann sieh mal zu, dass du deinen Mann überredet bekommst. :)
      Viele Grüße zurück!
      Marie

  2. Désirée sagt

    Danke für den tollen und gut beschriebenen Bericht. Meine Idee Hühner zu halten ist jetzt noch mehr gewachsen und ich werde dem jetzt noch gezielter nachgehen. Ich glaube sehr das im Frühjahr Hühner bei uns einziehen ?

  3. Maike sagt

    Ein wunderbarer Artikel! Danke dafür :)
    Wir haben sieben Hühner und einen Hahn, in der Stadt in einem großen Garten. Sie haben in jeder Jahreszeit eine eigene, richtige Tagesroutine. Es gibt spezielle Zeiten, um im Kompostbereich zu arbeiten, unter den Himbeeren Siesta zu machen oder das Laub unter den Obstbäumen zu feinstem Mulch zu verscharren- tatsächlich wächst im Frühjahr gerade dort die Wiese wunderbar.
    Im Stall nutzen wir keine normale Einstreu, sondern die Deep-Litter-Methode im Kombination mit EM. Sie verwandeln dieses Erde-Mulchgemisch in herrlichen Kompost, sind kerngesund und wir haben weniger Arbeit.
    Im Sommer, wenn die Kräuter und Heilpflanzen nahezu explodieren, trockne ich einen Teil und gebe ihn zum Heu für die Nester. Das schützt vor Parasiten und duftet gut.
    Um Wurmbefall zu minimieren, gibt es regelmäßig Thymiantee in die Tränke. Der wirkt wahre Wunder.

  4. Anja sagt

    Wir haben auch seit Jahren Hühner und lieben sie. Auch sie sind kleine Persönlichkeiten. Wir haben allerdings auch einen Hahn, der sehr wachsam ist und nur wenig frisst. Er gibt alles ab, wie es ein guter Hahn ja meist tut. Und sehen tut der alles. Das Sozialverhalten von Hühnern ist äußerst interessant und richtig zahm werden sie auch.
    Wenn wir ein Mutterhuhn haben , lebt es die ersten Wochen direkt in einem gezäunten Gelände unter dem Fenster am Haus, denn wir haben große Warane und Schlangen hier. Jeder Essenskrümel kann aus dem Fenster entsorgt werden und dann geht immer ein lautes Gepiepe los.
    Ich kann noch empfehlen, regelmäßig etwas Apfelessig ins Trinkwasser zu tun, gegen Parasiten. Und unsere Hühner lieben es, auf abgebrannten Flächen sandzubaden. Also Asche ins Sandbad ist sicher ein guter Helfer gegen Hautparasiten.
    Die Eier zeitig rauszunehmen ist deshalb gut, weil Hühner nur auf den Geschmack von Eiern kommen, wenn sie ein dünnschaliges kaputtes oder Windei gelegt haben und sie es dann fressen. So fängt das meist an. Ansonsten ist es ein Vorurteil, dass man Hühnern keine Eier zu fressen geben sollte. Ich verfüttere regelmäßig gekochte Eier, wenn wir zu viele haben, natürlich nicht in der Schale. Die Eierschalen geben wir getrocknet und gebröselt extra.
    Ich füttere die Hühner früh und den ganzen Tag steht Körnerfutter bereit, das tut ihrer Suche nach Futter eigentlich keinen Abbruch. Doch unsere haben viel Platz und laufen sehr viel und verbringen auf niedrigen Ästen ihre Siestas. Es ist unglaublich, was Hühner so vertilgen können. Da passt immer noch was rein.
    Unsere Küken z.B. bekommen jeden Tag einen großen Klumpen voller Termiten zusätzlich zum anderen Futter. Da sind sie schwer beschäftigt. Abends sehen die aus, als ob sie vornüber kippen. Die großen oft auch. Hühner sind so fleißige Tiere mit einem großen Bewegungsdrang. Sie einzusperren ist einfach nur grausam. Und wer einmal eigene Eier gegessen hat, dem schmecken gekaufte aus dem SM oft nicht mehr.

    Der einzigste Nachteil ist wie bei den Ziegen das Schlachten der einem lieb gewordenen Tiere. Aber Selbstversorgung ist nicht immer nur glückseligmachend. Es sind zwei paar Schuhe, ob man Selbstversorgung als Hobby macht oder ob man muss. Dann ist sie Arbeit und die Abhängigkeit von Wetter und den Tieren wird richtig deutlich. Und das macht die Tiere sehr kostbar. Und eigentlich sollte es ja auch so sein, oder.
    Lebensmittel, also die Mittel zum Leben, sind heute so geringgeschätzt, und das ist schon eine Schande.
    Danke für den schönen Artikel, Marie, liebe Grüße

    • Marie sagt

      Liebe Anja,

      oh ja, das mit dem Schlachten fällt mir auch nicht leicht. Mir hilft es, wenn ich von vorneherein weiß, welche Tiere bleiben dürfen und welche geschlachtet werden.. In vier Wochen bekommen wir Ziegenlämmer und ich weiß jetzt schon, von welchen Ziegen wir eventuell Lämmer behalten und von welchen nicht.

      Danke für deine vielen wertvollen Tipps! :)
      Marie

  5. Anja sagt

    Mir ist noch ein Tipp eingefallen: Vor ein paar Jahren bekamen meine Hühner, erst eines, dann zwei, dann immer mehr, so schwarze Pocken-Warzen auf dem Kamm, dem Kopf, den Lappen. Nach ein paar Versuchen mit Hausmitteln (wir haben keinen Tierarzt hier wo wir leben) kamen wir auf Jod, ein sorgfältiges Einpinseln, oft schon einmal, reichte aus und sie trockneten ab.
    Eh wir aber darauf kamen, gingen bei einigen Hühnern die “Pickel” schon bis ans Auge, überzogen es und das Huhn wurde blind. War die Pocke noch nicht übers ganze Auge gewandert, konnte ich die harte Kruste vorsichtig mit dem Fingernagel abziehen und eine Art fester Eiter kam hervor. Heilte aber ab, wenn man es mit Jod einpinselte. Huhn und Auge gerettet. Eine entfernt lebende Freundin von mir rief den Tierarzt und alle Tiere wurden getötet. Ich hatte das ein paar Jahre später noch einmal, pinselte diesmal aber gleich und der Spuk war schnell vorüber. Seitdem nie wieder.
    Ich finde solche Blogs wie Deinen gut, weil man sich da Tipps der anderen Art holen kann, ich hab mir auch von Dir schon einige abgeguckt oder aus den Kommentaren. Danke dafür! LG und weiterhin viel Erfolg im neuen Haus!

  6. Anja sagt

    Sind meine Kommentare nur nicht angekommen oder werden sie nicht veröffentlicht?

    MfG Anja

    • Marie sagt

      Hi Anja,

      die Kommentare sind angekommen, ich hänge nur manchmal ein paar Tage hinterher und dann stauen sie sich hier an. ;)

      Viele Grüße zurück!
      Marie

  7. Eva Ludwig sagt

    Hallo
    Ich möchte 3 bis 5 Hühner die NICHT fliegen , ganz unkompliziert in meinem Schrebergarten halten . Soll alles natürlich sein, ich möchte keine Voliere !
    Was sollte ich beachten , welche Rasse ist unkompliziert?
    Die Huehner sollen s ich in meinem Garten einfach wohl fühlen.
    Bitte um Rückmeldung
    Herzlichen Dank
    Eva Ludwig

    • Marie sagt

      Hi Eva,
      einen guten Zaun brauchst du in jedem Fall, wenn die Hühner nicht abhauen sollen. Wenn du ihnen die Flügel stutzt, fliegen sie nicht mehr so gut, aber wirklich abenteuerlustige Exemplare vom Abhauen abzuhalten, ist gar nicht so einfach. Schwere Rassen wie Marans sind gemächlicher, robust und unsere Marans habe ich noch nie fliegen sehen.
      Liebe Grüße! Marie

    • Maike sagt

      Hallo
      Wir haben mit Lachshühnern gestartet. Die fliegen auch nicht. Sie sind relativ pflegeleicht, machen jedoch eine Winterlegepause und haben auch schon mal eine Erkältung, die man jedoch mit Thymiantee in der Tränke gut in den Griff bekommt. Lachshühner sind recht groß (war für uns als Vegetarier uninteressant) und sehr entspannt im Vergleich zu kleineren Rassen. Die haben wesentlich weniger Schindluder in unseren Beeten getrieben als die kleinen Brauen zum Beispiel.
      Liebe Grüße

      Maike

  8. Andrea sagt

    Hallo,
    Ich habe mir letztes Jahr 3 Zwergseidenhühner, 2 Brahmahennen gekauft und eine Mixhenne. Die Seidies sind putzig ohne Ende, allerdings legen sie nur ganz kleine und recht wenige Eier. Die anderen drei legen ca. 2 Eier jeden Tag. Mal habe ich drei, meisst zwei und manchmal auch keins, aber eigentlich zuverlässig. Die Brahmas sind zu schwer und fliegen nicht, die Seidies können aufgrund der flusigen Federn auch nicht fliegen, aber die Mixhenne bricht ständig aus. Ich habe sie noch nie fliegen gesehen, aber weiss auch nicht wie sie sonst raus käme. Habe ihr jetzt die Federn gestutzt. Bis jetzt hat es geholfen, muss nur in Anständen wiederholt werden. Ich persönlich würde die Brahmas vorziehen, da es ruhige und schöne Hühner sind. Ich freue mich allerdings grade zu lesen, das Marans auch nicht fliegen, da ich mir morgen zwei Hennen abhole um die Farbenvielfalt meiner Eier zu erweitern. Evtl. Nächstes Jahr noch zwei Grünleger dazu. Dann ist die Eierversorgung weiterhin gesichert, da ja nach und nach die Legeleistung der älteren Hennen nachlässt.
    Viel Spass mit euren Hühnern und Dir Marie vielen Dank für viele interessante Berichte.
    Liebe Grüsse
    Andrea

  9. Klaus Ziegler sagt

    Hallo Marie,

    sehr schöner Artikel. Ich habe gerade dran Hüner zu halten.
    Das heißt, da ich mich für ein Rassehuhn entschieden habe ( Bielefelder Kennhuhn)
    und bei uns auf’m Land keine Züchter zu finden waren. Habe ich mir einen Brutautomat bestellt und Eier über Ebay besorgt.
    Der Stall ist ein EGLU Cube mit kleiner Voliere davor. Außerdem habe ich einen Weidezaun darum aufgebaut und verschieden Pflanzen, sowie ein Sandbad errichtet.

    Jetzt warte ich schon ganz gespannt das die Hühner schlüpfen.

    Alles Liebe
    Klaus

  10. Hallo Marie,

    ich hab meinen Mann nun endlich überredet und wir werden uns bald 3 Hühner holen :-) Ich freu mich schon so!!!! Zuerst brauchen wir jetzt mal einen Zaun und ein Hühnerhaus. Hast Du bezüglich des hauses Tipps? Und, gibt es eine Mindestgröße an Wiese pro Huhn?
    Meine zwei Jungs (2 und 6) freuen sich auch schon so. Jeden Tag frische Eier, das ist sooo super.

    Liebe Grüße
    Tanja

  11. helene plibersek sagt

    Hallo ihr lieben Hühnerhalter.
    Ich habe schon seit 25 Jahren Hühner und seit ca 15 Jahren haben wir eine automatische Hühnerklappe . Ich finde diese genial.
    Wir hatten die ganzen Jahre noch nie das Thema, dass event. nicht alle Hühner im Stall sind, wenn die Klappe zugeht.
    Sogar übers Wochenende sind wir schon weg gefahren, ohne dass wir die Nachbarn dazu benötigt haben. Einfach genug Futter in den Futtersilo und einige Schüsseln mehr Wasser aufstellen. Das hat super geklappt.
    Jetzt wo endlich die Kinder groß sind und wir deswegen nicht schon immer um sechs munter sein müssen, sind wir schon sehr froh, am Wochenende mal länger liegen bleiben zu können.
    herzlichst helene

  12. Steffi sagt

    Mein Sohn wünscht sich die Hühner und bekommt jetzt welche zu seinem Geburtstag. Wir bauen gerade unser altes Kinderspielhaus in ein Hühnerhäuschen um . Ein Freigehege werden wir bauen, da bei uns nichts eingezäunt ist und ich die Hühner nicht bei meinen Nachbarn suchen gehen will. Meine Mama hat sich schon als Hühnersitter für unseren Urlaub angeboten. Eine Hühnerrasse haben wir uns noch nicht rausgesucht, aber wir haben im Nachbarort einen Geflügelhof wo wir unsere Eier und Fleisch kaufen. Und der verkauft auch Hühner die man später zum schlachten vorbei bringen kann. Ich weiß allerdings nicht ob wir das nachher auch wirklich schaffen.

  13. Monika Kitzinger sagt

    Hallo liebe Marie, wir haben seit ein paar Wochen 5 Hühner in einem Fertigstall. Mit dem sind wir sehr zufrieden. Was für Hühner wir haben weiß ich nicht. Ganz normale mit lustigen Namen die Schwarze mit einem bisschen braun Joshi, Franz und Mutti, ein Gesperbertes Nudel und ein garstiges Weißes Vatti. Versorgen tut sie bei uns unser 8jähriger Sohn. Er liebt sie heiß und innig freut sich über jedes Ei und die Hühner lieben ihn. Ist schon lustig so ein Leben mit Huhn. Deine Moni.

  14. Hey,

    bei uns war das ähnlich – meine Frau wollte unbedingt Hühner, ich nicht. Ich weiß gar nicht mehr genau, wie lange sie versucht hat, mich davon zu überzeugen. Irgendwann habe ich also nachgegeben. Habe es auch keinen Tag bereut.

    Manchmal muss man eben doch zu seinem Glück gezwungen werden. ;-)

    Gruß Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.