Garten, Gemüsegarten, Gemüseportraits, Tomaten
Kommentare 7

Tomaten pflanzen: Schritt für Schritt zu Traum-Tomaten!

Wenn du deine eigenen Tomaten pflanzen und eine dicke Ernte einfahren möchtest, ist es wichtig, deine grünen Freunde gut zu pflegen und ihnen ideale Lebensbedingungen zu bieten. Ich zeige dir alles, was du über das Tomaten pflanzen wissen musst – egal, ob du deine Schätzchen im Gewächshaus, im Tomatenhäuschen, im Freiland oder im Topf großziehst. Los geht´s! :)

Inhaltsverzeichnis
Tomaten pflanzen: Alle Arbeitsschritte im Überblick
Kinderstube: Tomaten säen und pikieren
Teenager-Tomaten: Tomaten abhärten und Tomaten auspflanzen
Erwachsenenbildung: Tomaten-Pflanzen pflegen
Problemlöser: Was fehlt meinen Tomatenpflanzen?
Tomaten-Ratgeber: Tipps und Tricks für das Tomaten pflanzen
Tomatenschwemme: Tomaten köstlich haltbar machen!

Tomaten pflanzen: Alle Arbeitsschritte im Überblick

Wenn du Tomaten pflanzen möchtest, gibt es mehrere Arbeitsschritte, von denen jeder einzelne wichtig ist für eine üppige Ernte. Ich habe dir alle in einer Tabelle zusammengefasst!

ArbeitsschrittGewusst wie
Schritt #1: Tomatensorten wählenauf samenfeste Sorten achten
Schritt #2: Samen vorkeimenerhöht die Keimrate
Schritt #3: Tomaten säenoptimale Keimtemperatur: 20° – 24° C
Schritt #4: Tomatenpflanzen pikierenwenn sie zwei echte Blätter haben: tiefer setzen
Schritt #5: Jungpflanzen abhärtenschrittweises Gewöhnen an Sonne und Wind, damit sie keinen Tomaten Sonnenbrand bekommen
Schritt #6: Tomaten ins Beet pflanzenbei Tomaten pflanzen Abstand beachten, tiefer setzen, geheime Dünger-Startmischung
Schritt #7: Tomaten ausgeizenGeiztriebe möglichst früh entfernen
Schritt #8: Tomaten düngenregelmäßig, aber nicht übermäßig
Schritt #9: Tomatenpflanzen bestäubenZahnbürstentrick oder schütteln

Du siehst, es gibt einiges zu tun! :) Alles zum Thema Tomaten pflanzen kannst du übrigens auch in meinem Tomaten-Masterplan nachlesen. Lad ihn dir gerne hier herunter:

Hol dir den Tomaten-Guide!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Kinderstube: Tomaten säen und pikieren

    Tomatenpflanzen und Menschen haben eines gemeinsam: Beide sind erst winzig klein und werden dann im Laufe der Zeit zu großen erwachsenen Exemplaren. ;) Darum richten wir jetzt den Blick auf die Entwicklung deiner grünen Freunde und beginnen mit der Kinderstube.

    Bevor du mit dem Säen loslegen kannst, brauchst du zunächst – ganz genau: Tomatensamen! ;)
    Es gibt unzählige verschiedene Sorten. Bunte, große und kleine Tomaten für alle möglichen Zwecke da draußen: Cocktailtomaten zum Sofortvernaschen, Tomaten für Salate, Tomaten für leckere Tomatensoße, neue Sorten, historische Sorten, kurz: Tomaten für jeden Geschmack. Ganz verschiedene Tomaten pflanzen bringt Spaß! Am besten notierst du dir jeweils, wie sie dir geschmeckt haben. So hast du bestimmt ganz schnell ein paar Lieblings-Sorten gefunden, von denen du jedes Jahr wieder Tomaten ins Beet pflanzen möchtest! Achte aber in jedem Fall darauf, dass es sich um samenfestes Saatgut handelt und nicht um F1 Hybride, sonst kannst du von deinen Tomaten nämlich kein Saatgut nehmen.

    Meine liebsten Tomatensorten habe ich für dich gesammelt und aufgeschrieben. Aber nachdem die Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, probierst du am besten selbst aus, welche Sorten es beim Tomaten pflanzen in deine Top 5 schaffen.

    Das samenfeste Saatgut hast du im Haus? Prima, dann kann´s ja losgehen! ;) Um die Keimrate zu erhöhen oder mit anderen Worten: Damit aus möglichst vielen Samen auch Tomatenpflanzen sprießen, solltest du dein Saatgut vorkeimen.

    Durch das gemütliche Kuscheln im feuchten Küchentuch bei 20 bis 24° Celsius können sich nämlich deutlich mehr Tomaten-Pflänzchen dazu entschließen, einen Keim in die unbekannte Welt da draußen zu stecken!

    Nach dem Vorkeimen säst du deine Tomatensamen in Anzuchterde und stellst sie wieder warm unter einer Pflanzenlampe auf. Wenn deine Pflänzchen zwei echte Blätter nach den Keimblättern entwickelt haben, wird es Zeit, sie zu pikieren. Das heißt, du kannst deine Tomaten pflanzen und dabei in ihre eigenen Töpfchen umziehen lassen. Dort wachsen sie dann zu kräftigen Teenager-Tomaten heran. Beim Pikieren setzt du deine Tomatenpflanzen bis zu den Keimblättern in die Erde, damit sie am Stängel weitere Wurzeln entwickeln können.

    Tomaten pflanzen: Tomaten Jungpflanzen

    Teenager-Tomaten: Tomaten abhärten und Tomaten pflanzen

    Mittlerweile haben deine Tomatenpflanzen schon eine gute Größe erreicht und die Eisheiligen sind demnächst vorüber? Dann wird es Zeit, sie auf das große wilde Leben da draußen vorzubereiten, damit du deine Tomaten ins Beet pflanzen kannst!

    Wind, unterschiedliche Temperaturen und vor allem die Sonne kennen deine kleinen Pflänzchen nämlich noch gar nicht. Tomaten auspflanzen, indem du sie einfach ins Beet setzt, würde nämlich einen Schock und einen schweren Tomaten Sonnenbrand bei deinen Pflänzchen verursachen. Sie würden dann das Wachstum erstmal beleidigt einstellen! Deshalb musst du sie unbedingt abhärten und sanft an das Outdoor-Leben gewöhnen.

    Und das geht so:
    Eine Woche, bevor du die Tomaten ins Beet pflanzen möchtest, stellst du deine grünen Freunde für ein paar Stunden in den Schatten. Dann nimmst du sie wieder mit ins Haus. Am zweiten Tag lässt du sie schon den ganzen Tag im Schatten stehen und holst sie erst abends ins Haus. Und am dritten Tag können sie schon mal ein paar Stunden in der Sonne stehen, danach kommen sie aber wieder in den Schatten.

    Die Sonnenzeit erhöhst du dann schrittweise, bis sie am letzten Tag die gesamte Zeit über in der vollen Sonne stehen. Danach sind sie Wind und Wetter gewachsen ohne Tomaten Sonnenbrand zu bekommen und du kannst unbesorgt deine Tomaten auspflanzen.

    Auch Tomatenpflanzen, die du im Topf ziehen willst, musst du auf diese Weise abhärten.

    Du fragst dich, ab wann Tomaten ins Freiland dürfen? Das ist Mitte Mai der Fall, wenn du von lauter harten Tomaten-Kerlen umgeben bist! ;)

    Ins Pflanzloch gibst du zwei Esslöffel von meiner super-duper Tomaten-Dünger-Mischung, die zu gleichen Teilen aus Hornspänen, Urgesteinsmehl und Magnesiumsulfat besteht und vermischst sie mit der Erde. Jetzt gießt du einen guten Schwupps Wasser drauf und dann geht´s los mit dem Tomaten auspflanzen:

    Du setzt deine Tomatenpflanze so tief in das Pflanzloch, dass sie bis zu den unteren Blättern in der Erde steht. Blätter, die den Boden berühren, knipst du einfach ab.

    Und was ist jetzt der ideale Tomaten pflanzen Abstand? Zur nächsten Nachbar-Tomate möchte deine Jungpflanze 50 Zentimeter Platz haben und zur nächsten Tomatenreihe 60 Zentimeter.

    Und wenn alle deine Schätzchen gemütlich in ihrem Pflanzloch sitzen und ihre Wurzeln endlich in alle Richtungen ausstrecken können, gießt du sie durchdringend an. Achte darauf, dass die Blätter dabei trocken bleiben!

    Psst: Ins Gewächshaus kannst du schon ab Mitte April deine Tomaten auspflanzen!

    Natürlich musst du auch dabei den richtigen Tomaten pflanzen Abstand beachten. Zu Scheibe oder Folie lässt du so viel Platz, dass die Blätter sie auch später, wenn deine Tomatenpflanzen größer sind, nicht berühren können. Da würde sich sonst nämlich Kondenswasser sammeln und einen perfekten Angriffspunkt für die Kraut- und Braunfäule bieten. Auch Gewächshaustomaten musst du abhärten, damit sie keinen Tomaten Sonnenbrand bekommen.

    Wenn du mit eigenen Augen sehen willst, wie ich meine Tomatenpflanzen in die Erde bringe, dann kannst du dir gerne die YouTube-Version dieses Artikels anschauen:

    Erwachsenenbildung: Tomaten-Pflanzen pflegen

    Deine Tomaten-Babys sind mittlerweile zu jungen Erwachsenen geworden, die sich in ihrem neuen Zuhause prima eingelebt haben und jetzt so richtig loslegen mit Wachsen! :)

    Für dich heißt das, deine Tomatenpflanzen dabei zu unterstützen und ihnen die nötige Pflege zukommen zu lassen, damit du gaanz viele Tomaten ernten kannst! Dazu gehören das Ausgeizen und das regelmäßige Düngen.

    Was ist „ausgeizen“ nun wieder? ;)

    In den Blattachseln des Hauptriebes deiner Tomatenpflanzen bilden sich immer wieder neue Triebe. Die musst du in einem möglichst jungen Stadium herausbrechen! Dieser Vorgang heißt ausgeizen. Deine eifrige Tomatenpflanze würde sich sonst nämlich übernehmen und ihre Kraft auf zu viele Triebe verteilen. Dadurch bleiben die Früchte klein und reifen zum Teil gar nicht mehr richtig aus.

    Tomatenpflanzen können sehr hoch hinaus wachsen und brauchen deshalb eine Rankhilfe. Es gibt dafür extra Tomaten-Spiralen, aber eine Eisenstange tut es genauso!

    Für Tomaten im Gewächshaus spanne ich oben unter dem Dach Drähte, an denen ich Schnüre festbinde und herunterführe. Die knote ich einmal unten am Wurzelhals mit einer lockeren Schlaufe fest. Während die Pflanze wächst, wickle ich die Schnüre regelmäßig um die Pflanze herum.

    Psst: Buschtomaten brauchen keine Rankhilfe und du musst sie auch nicht ausgeizen! ;)

    Tomaten pflanzen: Rankhilfe

    Damit du viele leckere Tomaten von deinen Pflanzen ernten kannst, ist es auch super wichtig, deine Tomatenpflanzen ungefähr alle vier Wochen regelmäßig mit einer ordentlichen Portion Dünger zu versorgen. So verschaffst du ihnen alle Nährstoffe, die sie brauchen, um ein glückliches Tomatenleben zu führen und dich mit einer üppigen Ernte zu belohnen!

    Wenn du nicht nur Tomaten pflanzen, sondern auch anderes Gemüse anbauen und dich ein Stück weit selbstversorgen möchtest, komm doch in meinen „Gemüsegarten starten“- Onlinekurs! Da zeige ich dir, wie du ohne viel Mühe eine dicke Gemüse-Ernte einfahren kannst und so deinen eigenen Freiluft-Supermarkt hinter dem Haus hast. Ich freue mich, wenn du mit dabei bist und wir die Welt zusammen ein bisschen grüner machen! :)

    Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

    Problemlöser: Was fehlt meinen Tomatenpflanzen?

    Nicht immer läuft alles rund beim Tomaten pflanzen! Deine grünen Freunde können von Pilzen oder Viren heimgesucht werden oder einen Schädlingsbefall erleiden. Dann sehen sie plötzlich gar nicht mehr grün und gesund, sondern krank und kläglich aus. Höchste Zeit für einen Erste-Hilfe-Einsatz!

    Hier kannst du nachlesen, wie du Tomaten-Krankheiten und Tomaten-Schädlinge erkennst und was du dagegen unternehmen kannst. Besonders die gefürchtete Kraut- und Braunfäule kann deine Ernte beträchtlich schmälern. Früchte, die davon befallen sind, solltest du nämlich auf keinen Fall mehr essen, auch dann nicht, wenn du die betroffenen Stellen entfernt hast.

    Manchmal ist das Problem beim Tomaten pflanzen aber weder eine Krankheit noch ein böser Schädling, sondern schlicht und ergreifend eine falsche Tomaten-Pflege. Aber da kannst du ja einfach gegensteuern, so dass es deinen Tomatenpflanzen ganz bald wieder prächtig geht! :)

    Bei Tomaten im Gewächshaus, aber in verregneten Sommern auch bei den Tomaten im Freiland hapert es manchmal an der ausreichenden Bestäubung. Die Tomaten-Blüten fallen dann einfach ab, statt zu leckeren Tomaten zu werden und deine Ernte verringert sich. Das ist ziemlich ärgerlich! Mit meinem coolen Zahnbürsten-Trick sorgst du aber dafür, dass die Bestäubung super gut funktioniert und du eine dicke Ernte einfahren kannst! Yummie! ;)

    Tomaten pflanzen: Schaufel im Beet

    Tomaten-Ratgeber: Tipps und Tricks für das Tomaten pflanzen

    Tomatenpflanzen sind gesellige Genossen und lieben es, mit anderen Gemüsefreunden das Beet zu teilen. Wie bei uns Menschen gibt es dabei welche, mit denen sie ganz besonders auf einer Wellenlänge sind und eine gute und nützliche Nachbarschaft bilden. Deshalb solltest du deine Tomaten vor allem mit diesen Mischkultur-Partnern anbauen.

    Und wenn du dann beim Tomaten auspflanzen noch meine sieben Tipps für eine dicke Tomaten-Ernte beherzigst, wirst du dich vor Tomaten kaum retten können! :)

    Im Herbst, wenn die Temperaturen unter 10 Grad Celsius fallen, reifen grüne Tomaten nicht mehr aus. Dann pflückst du alle verbliebenen Früchte ab und nimmst deine Tomatenpflanzen vom Beet. Die grünen Tomaten brauchst du aber nicht wegzuwerfen! Ich zeige dir, wie du Tomaten nachreifen lässt und so bis Weihnachten noch von deiner eigenen Tomatenernte schlemmen kannst!

    Und vergiss nicht, dir meinen Tomaten-Masterplan herunterzuladen, da habe ich alles Wichtige zum Thema Tomaten pflanzen kompakt zusammengefasst.

    Tomatenschwemme: Tomaten köstlich haltbar machen!

    Du hast alles richtig gemacht beim Tomaten pflanzen und jetzt einen riesigen Berg bunter, großer und kleiner wunderbar riechender Tomaten vor dir? Wuhuuu, das ist ja wunderbar! :)

    Natürlich kannst du beim besten Willen nicht alle frisch vernaschen. Ich habe daher einige super leckere Vorschläge für dich, wie du deine Tomaten haltbar machen und so den gesamten Winter über genießen kannst!

    An absolut erster Stelle steht da die köstliche Tomatensauce.

    Ob zu Nudeln, auf der Pizza, in der Lasagne – die macht sich wirklich überall gut! Yams!

    Wenn du dich aber noch nicht so festlegen möchtest, solltest du deine Tomaten trocknen. Dann kannst du dir in Ruhe überlegen, ob du daraus leckere Antipasti, Salat oder eine Soße zaubern möchtest.

    Etwas ungewöhnlich aber ganz besonders lecker sind fermentierte Tomaten! Auf diesen spritzigen Sommersnack möchte ich keinesfalls mehr verzichten – er gehört mittlerweile fest zu jeder Grillparty bei uns. ;)

    Tomaten pflanzen ist nicht schwer und eigene Tomaten schmecken einfach soo viel besser als die aus dem Supermarkt. Was ist köstlicher, als eine eigene sonnenwarme Tomate direkt vom Busch zu vernaschen? Hmmm…

    Tomaten pflanzen reicht dir nicht, es sollen auch Kräuter und Gemüse sein? Dann lies gerne hier weiter:

    Kräuter pflanzen: Der perfekte Standort mit dem 3-Zonen-Beet!

    Gemüse anbauen: Schritt für Schritt für Anfänger!

    Selbstversorger werden: So baust du deinen Jahresbedarf Gemüse an!

    Was sind deine besten Tipps zum Thema Tomaten pflanzen? Wie viele Sorten möchtest du dieses Jahr anbauen? Ich freue mich, von dir zu hören! :)

    7 Kommentare

    1. Hallo Marie,

      hast du einen Artikel zu den Vorteilen eines Gewächshauses geschrieben? Wenn nein, welche wären das und was muss ich beim Kauf beachten?

      Danke für deinen tollen Blog. Bin großer Fan!!!

    2. Alex Laabs sagt

      Hallo Marie,
      ich habe mir für die Tomaten ein Gewächshaus zugelegt und wollte fragen, ob du mir einen Tipp geben kannst, wie es den Tomaten gut geht. (Feuchtigkeit nachts darf ja nicht zu hoch sein, wegen des Niederschlages auf den Tomaten.) Wie kann man dem entgegen wirken? Ganz vielen Dank! Alex

    3. Daniela sagt

      Liebe Marie,

      vielen Dank für deine tolle Anleitung. Wir würden gerne für die Tomaten ein Gewächshaus kaufen. Gibt es etwas was wir dafür beachten müssen, damit es denn Tomaten da drin gut geht?

      LG Daniela

    4. Servus,
      toller Bericht über die Tomate. Ich hatte vor ca. 10 Jahren eine Gärtnerei, in der ich ca. 20 Alte-Sorten angezogen habe – und diese dann auch verkauft hatte. Es blieben zum Glück immer mal die eine oder andere über – mein Favorit ist aus der Zeit: Die Riesentraube. Sehr lecker, sehr einfach zu behandeln, und wenn sie Platz hat – Unmengen von Cocktailtomaten ;-) VG ………… PS … @Andrea ….. Es gibt gebrauchsfertigen Brennnesselsud … zB bei uns.

    5. Andrea Brajlovic sagt

      Ich packe immer eine Handvoll Brennesselblätter ins Pflanzloch, da ich keine Jauche ansetzen kann (Nachbarn..). Damit wachsen sie auch sehr gut.

    6. Isabel Sonneborn sagt

      Hi Marie,

      Toller Blog, bin gerade erst darauf gestoßen. Danke, dass Du Deine Erfahrungen teilst.

      Seit diesem Jahr legen wir uns ein neues Gärtchen an, geplant ist vieles, unter anderem 32 Tomaten werden ins Foliengewächshaus kommen. Dieses werden wir alsbald aufbauen.
      Wozu ist das Magnesiumsulfat gut? Das interessiert mich.
      Und kann man Euch besuchen?

      Sonnige Grüße, Isabel

    7. Susanne Leute sagt

      Liebe Marie
      Zuerst mal vielen Dank für deine tollen YouTube Videos. Ich bin schon eine 60 Jahre alte Gartenhäsin und profitiere trotzdem sehr davon? Meine Tomaten bekommen Kompost und frische zerkleinerte Brennesseln ins Pflanzloch und ich setze sie schräg hinein dann bilden sich noch mehr Seitenwurzeln. Liebe Grüsse Susanne ?‍♀️?

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.