Selbstversorgung
Kommentare 2

Wie Du Kräuter in der Hühnerhaltung verwendest

Kraeuter Auswahlfutter

Wenn du Hühner zur Selbstversorgung für Eier und Fleisch hältst, ist dir klar: Was ins Huhn kommt, landet auch irgendwann bei dir auf dem Teller. Auf Antibiotika willst du also möglichst verzichten!

Zum Glück gibt dir dein Garten die beste Vorsorge-Apotheke, die deine Hühner brauchen:

Kräuter.

Welche Kräuter du für deine Hühner immer parat haben solltest und wie du sie am besten erntest, haltbar machst und verabreichst, erfährst du in diesem Artikel.

Dies ist ein Gastartikel von Denise. Sie ist leidenschaftliche Hobbyhühnerhalterin, die Hühnerfans und Selbstversorger bei ihrem tollen Hobby unterstützen möchte. Sie betreibt mit huehner-kraeuter.de, einen in Deutschland einzigartigen Blog, auf dem sie Informationen zur naturnahen Hühnerhaltung aus aller Welt sammelt, ausprobiert und weitergibt. Denise interessiert sich besonders für Kräuter und ihre sanfte Heilwirkung auf Mensch und Huhn. Sie kreiert und vertreibt Kräutermischungen für Hühner und hat ein E-Book für Hobby-Hühnerhalter geschrieben, mit Tipps & Projekten für entspannte Hühnerhaltung, die Freude macht.

Vielen Dank für deinen tollen Artikel, Denise!

Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

Warum Kräuter für Hühner?

Das Wichtigste, das du für gesunde Hühner tun kannst, ist vorbeugen. Hühner kaschieren Schwäche automatisch: bloß nicht auffallen, bloß nicht angreifbar sein, ist die Devise. 

Was für dich beim schnellen Hinsehen noch wie ein gesundes Huhn aussieht, ist vielleicht schon ein kränkliches Huhn. Wenn du Dein Huhn also tatsächlich als krank wahrnimmst, geht es ihm vermutlich schon länger schlecht. Und Antibiotika sind dann oft Deine letzte Option.

Dein Ziel ist es also, die Grundgesundheit deiner Hühner zu stärken, damit sie mit einem natürlichen Maß an Bakterien, Wurmbefall oder Parasiten problemlos klarkommen.

Gartenkraeuter-fuer-gesunde Huehner

Freilaufende Hühner haben mal Würmer, Ektoparasiten und kommen zwangsläufig mit schädlichen Keimen in Berührung. In der Natur ist schließlich nichts klinisch rein, oder?

Ein starkes Immunsystem und ein gesunder Darm schützen und unterstützen deine Hühner in den verschiedenen Lebensphasen: beim Aufwachsen, beim Eierlegen, in der Mauser und im Alter. Mit Kräutern kannst du deine Hühner über das Futter, ihr Trinkwasser und im Legenest gesundheitlich begleiten.

Mein Tipp: Nimm dir wirklich Zeit jeden Tag ein paar Minuten mit deinen Hühnern „abzuhängen“. Beobachte sie und schau dir jedes genau an. Wie läuft es, wie frisst es, sieht es wach und agil aus? Wie ist die Körperhaltung und das Gefieder?

So erkennst du schnell, wenn ein Huhn mal rumhängt wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Dann kannst du Kräuter gezielt einsetzen. Sie bieten dir eine breite Palette an Wirkstoffen, um deine Hühner sanft zu stärken, ohne gleich den Chemiehammer zu schwingen – „Kuscheln statt Keule“ sozusagen.

Was sind eigentlich „Kräuter“?!

Äh, doofe Frage, oder?

Kräuter, da denkst du an die italienische Würzmischung oder „Kräuter der Provence“ im Küchenschrank. Wenn du von Küchenkräutern sprichst, meinst du eigentlich immer ein grünes Gewächs, dass du abschneidest und dessen Stängel oder Blätter du frisch oder trocken zum Kochen verwendest.

Dekorative Kraeuter

Tatsächlich ist der Begriff „Kräuter“ (oder einfach „Kraut“) eher schwammig – „Kräuter“ ist was du draus machst! :) 

Deine Spaghetti Bolognese würzt du mit „Küchenkräutern“ oder „Gewürzen“ – deine Hühner dagegen profitieren von „Heilkräutern“.

Im Zusammenhang der Kräuterheilkunde umfassen „Kräuter“ also viel mehr als aromatisch duftendes Kraut: Heilkräuter sind Blätter & Stängel, Früchte & Beeren, Wurzeln, Rinden, Blüten und Samen. Dazu gehört das „Küchenkraut“ Oregano genauso wie die Ringelblume, der Knoblauch, Fenchelsamen oder die Zimtrinde.

Welche Kräuter gehören in deinen Hühnergarten?

Vor einiger Zeit hat Marie eine Liste von Kräutern gepostet, die gut im Schatten oder Halbschatten gedeihen. Und fast alle kannst du für deine Hühner nutzen – perfekt!

Um Kräuter anzubauen, brauchst du wenig Platz im Garten. Heimische Kräuter sind winterhart und bieten alles, was du für deine Hühner-Kräuterapotheke brauchst.

Hier sind ein paar Kräuter, die in keinem Hühnergarten fehlen sollten.

Kräuter für’s Gemüsebeet: Knoblauch, Schnittlauch & Petersilie

Knoblauch

Diese Knolle bringt Vitalität in den Verdauungsprozess und wird traditionell gegen Darmparasiten wie Würmer verwendet. Er ist antiviral und antibakteriell und von daher wirksam gegen Viren, Bakterien, Würmer, Hefen und Pilze.

Knoblauch unterstützt bei der Bekämpfung von Atemwegsinfektionen und verschleimten Atemwegen.

Schnittlauch ist sowas wie die milde Form des Knoblauchs: perfekt zur Fütterung von Küken, deren Darmflora noch im Aufbau ist.

Petersilie

Dieses Kraut enthält die Vitamine A, B, C, sowie Kalzium und Eisen. Es unterstützt die Federbildung und die Entwicklung von Blutgefäßen: perfekt bei der Kükenaufzucht. Petersiliensamen im Futter fördern die Legetätigkeit und Eiqualität.

Kräuter für die Küche: Oregano, Thymian, Salbei

Kuechenkraeuter

Was kann Oregano?

Oregano ist reich an Vitaminen wie C, E und K, sowie an Kalzium und Antioxidantien. Es wirkt immunverstärkend und antibakteriell. Die bioaktiven Komponenten Carvacrol, Thymol, Beta-Terpinen und p-Cymol im Oregano hemmen das Wachstum pathogener Bakterien wie E.coli und Salmonellen.

Oregano ist wirksam in der Prävention von Kokzidiose und daher perfekt für die Kükenaufzucht geeignet. Das Kraut wirkt stimulierend auf das Verdauungssystem, verbessert die Futteraufnahme und fördert das Wachstum.

Thymian & Salbei sind gute Kräuter für die Atemwege

Beide Kräuter wirken antibakteriell (teilweise antiviral), entzündungshemmend und schleimlösend. Thymian ist wirksam bei jeder Art von Ungleichgewicht der Atemwege oder verschleimten, verstopften Nebenhölen. Es ist zudem appetitanregend und stimuliert die Versorgung des Verdauungstraktes mit Blut und Sauerstoff.

Salbei hat, wie Thymian, eine trocknende Energie, die Schleim löst, verflüssigt und trocknet. Der hohe Tanningehalt strafft das Gewebe und macht es unempfindlicher gegen Krankheitserreger und Infektionen.

Kräuter im Staudenbeet: Pfefferminze & Zitronenmelisse

Kraeuter Staudenbeet

Pfefferminze

Sie fördert die Gesundheit der Atemwege, regt die Federbildung und die Legetätigeit an. Gleichzeitig verbessert Pfefferminze die Eiqualität und die ätherischen Öle in Pfefferminze sind antimikrobiell und wirken gegen eine Reihe von bakteriellen, viralen und Pilzinfektionen.

Zitronenmelisse 

Dieses Kraut lindert Angstzustände und Nervosität. In Kombination mit Baldrian wurde festgestellt, dass Zitronenmelissen-Präparate das Sozialverhalten und die Symptome bei Kindern mit Hyperaktivität, Konzentrationsproblemen und Impulsivität signifikant verbesserte. 

Von Kindern auf Hühner zu schließen, bzw. auf Tiere allgemein ist nicht so abwegig. In der Tier-Kräuterheilkunde werden Tiere als Gruppe gerne sensibleren Menschen gleichgestellt, wie eben Kindern.

Außerdem wirkt Zitronenmelisse karminativ: lindert also Verdauungsstörungen (besser: „Blähungen“) die z.B. durch Stressituationen entstehen.

Für mich ist Zitronenmelisse eines der Kräuter, das z.B. einer Glucke im Trinkwasser guttut und auch einer etwas gestressten Hühnerschar wieder ins Gleichgewicht helfen kann.

Kräuter im Blumenbeet: Lavendel, Kamille, Ringelblume & Schafgarbe

Duftende Blüten wie Lavendel und Kamille kommen bei mir ins Legenest und ins Gluckennest. Die ätherischen Öle werden beim Bewegen freigesetzt und wirken beruhigen und entspannend auf die Hennen.

Wilde Kraeuter Wiese

Ringelblume

Diese hübsche Blumeist ein Allrounder in der Kräuterheilkunde. Sie wirkt antibiotisch, entzündungshemmend und schmerzlindernd, deswegen ist sie perfekt geeignet zur Salbenherstellung oder für Tinkturen für die Wundheilung.

Über das Futter verabreicht, hilft sie dem Körper, Krankheitserregern zu widerstehen. Ringelblume wirkt antimykotisch gegen Hefewachstum im Darm.

Schafgarbe

Schafgarbe stärkt die Leberfunktion und unterstützt die Entgiftung. Sie wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd und beugt Durchfallerkrankungen vor. Ihre keimtötende, blutstillende Wirkung kannst du äußerlich bei der Wundbehandlung nutzen.

Kräuter, die von selber kommen: Brennnessel, Löwenzahn & Spitzwegerich

Brennnessel

Sie hat einen hohen Gehalt an Mineralstoffen (vor allem Eisen und Kalzium) und wirkt energetisierend auf den ganzen Körper – besonders auf die Blutbildung.

Die Brennnessel unterstützt vor allem Legehennen in ihrer Immunkraft, verbessert die Eiqualität & macht eine kräftige Dotterfarbe. Das Verfüttern von Brennnesselsamen kann die Legetätigkeit anregen.

Löwenzahn

Er ist reich an Vitamin (A, B, C und D) und Mineralien wie Eisen, Kalium und Zink. Es gilt als allgemeines Gesundheitstonikum & Entgiftungsmittel. Die Bitterstoffe unterstützen besonders die Leber und regen die Verdauung an.

Löwenzahn sorgt für sattgelbe Eidotter und unterstützt deine Hühner bei der Abwehr von Endoparasiten.

Spitzwegerich

Dieses Gewächs wirkt entzündungshemmend und adstringierend. Ich verwende ihn vor allem äußerlich kleineren Wunden oder Hautirritationen, z.B. nach starkem Befall von Federlingen.

Anspruchsloser Spitzwegerich

Kräuter für Frühling & Sommer

Wenn Würmer, Käfer und Co. als selbst gesuchte Leckerli locken, tun Kräuter gut, welche die Darmgesundheit unterstützen und Endoparasiten vorbeugen wie Knoblauch/Schnittlauch, Oregano, Thymian, Ringelblume, Thymian. Löwenzahn, Brennnessel & Schafgarbe regen die Verdauung an und unterstützen die Leber bei der Entgiftung.

Deine Legehennen profitieren besonders von Brennnessel und Petersilie für eine gute Eiqualität, verbesserte Legeleistung und eine schöne Eidotterfarbe.

Kräuter ernten – was gibt’s zu beachten?

Die beste Zeit für die Ernte der meisten Kräuter ist morgens. Wenn du die Kräuter direkt verfütterst ist es egal, wenn sie noch ein bisschen feucht sind – für die Vorratstrocknung wartest du auf den späten Vormittag: Der Tau ist dann bereits getrocknet, aber die Sonne hat noch keine Gelegenheit gehabt, die frisch produzierten ätherische Öle zu verbrennen.

Kraeuter Nest

Wenn du Blüten wie z.B. Ringelblumen erntest, nimm Blüten, die sich kürzlich geöffnet haben. Ernte bevorzugt junge Blätter, die frei von braunen Rändern und Insektenfraß sind.

Für’s Verfüttern, für Tinkturen, Tees oder Salben eignen sich getrocknete oder frische Kräuter gleich gut.

Mein Tipp: leg dir auf alle Fälle einen Vorrat deiner liebsten getrockneten Kräuter an. Damit kannst du spezielle Mischungen für Futter oder Tee im Voraus zubereiten und hast sie das ganze Jahr über griffbereit. Gerade im Winter ist mein Kräuterverbrauch recht hoch – ich gleiche damit das fehlende Grün aus, dass meine Hühner im Sommer selber sammeln.

Frisch gepflückte Kräuter gebe ich eher den Küken. Sie schlüpfen im Frühsommer, wenn es Schnittlauch, Löwenzahn und junge Brennnessel gibt. Ganz klein geschnippelt sind sie die perfekte Ergänzung zu Deinem Kükenfutter – egal ob selber gemischt oder Kükenstarter.

Kräuter trocknen

Das Wichtigste beim Trocknen deiner Kräuter: schön luftig müssen sie liegen. Ein Trockengestell ist nichts anderes als ein Rahmen, der mit einem luftdurchlässigen Gewebe bespannt ist. z.B. ein Bilderrahmen, auf den du von einer Seite feinen Draht oder Käseleinen (auch Seihtuch genannt) drauftackerst. Fertig ist dein Trockengestell.

Kraeuter trocknen

Wenn du gleich mehrere davon bastelst, kannst du sie sogar stapeln: achte darauf, zwischen die einzelnen Lagen Klötzchen zu stellen, damit die Rahmen schön luftig übereinander stehen. Die Luft muss gut zirkulieren, damit alle Pflanzenteile gleichmäßig getrocknet werden und sich kein Schimmel bilden kann!

Verteile deine geernteten Kräuter großflächig, ohne sie zu stapeln. Jeder Stängel, jedes Blatt soll Platz haben. Das Trocknen an der Luft dauert mehrere Tage (je nach Wetter/Temperatur) und braucht etwas mehr Aufmerksamkeit deinerseits: jeden 2. Tag solltest du deine Kräuter wenden um sicherzugehen, dass nichts schimmelt und alle Pflanzenteile gleichmäßig getrocknet werden.

Tipp: Du kannst viele Kräuter auch im Dörrautomat trocknen – damit hast du in wenigen Stunden Deine Kräuter lagerfähig gemacht.

Das Trocknen in Büscheln, die du kopfüber an einem sonnigen, luftigen Ort aufhängst, klappt auch. Hier musst du wirklich jeden Tag prüfen, dass sich kein Schimmel zwischen den Blättern und Stängeln bildet.

Wie kannst du die Kräuter verfüttern?

Option 1: Du gibst die Kräuter direkt ins Futter

Einfach frisch oder getrocknet kleinschnippeln und untermischen. Am besten klappt das mit leicht angebatztem Weichfutter. Nicht alle Kräuter werden freiwillig gefressen – um zu verhindern, dass Deine Hühner „aussortieren“ (und darin sind sie ja Meister), gibst du deiner Futtermischung einfach einen Schluck Wasser, Kräutertee oder Fermentationslake bei. Die fruchtkrümelige Konsistenz eignet sich perfekt um Kräuter und Blüten zu verfüttern.

Huehnerfutter mit Kraeutern

Getrocknete Kräuter kannst du auf Vorrat zu eigenen Mischungen verarbeiten, die genau auf die Bedürfnisse deiner Hühner abgestimmt sind. So mache ich das mit meinen Kräuterkuren, die ich regelmäßig gebe. Also z.B. immer im Frühjahr. Dann gibt’s für meine Legehennen eine Mischung zur Anregung und Unterstützung der Legetätigkeit, die auch noch sattgelbe Dotter macht.

Im Sommer habe ich eine fertige Mischung, die gezielt die Darmgesundheit fördert und erfrischt. Für den Winter mische ich Kräuter und Blüten, die wärmen und die Atemwege gesund halten.

Wie lange dauert eine Kräuterkur?

Vorbeugende Kräuterkuren gebe ich über 3 Wochen, ca. 4 Mal im Jahr. Ich mische pro Kilo Futter ca. 8g Kräutermischung.

Option 2: Tässchen Tee für deine Hühner

Kräutertee im Trinkwasser ist eine super Möglichkeit um deine Hühner sanft gesundheitlich zu unterstützen. Du kannst entweder das Trinkwasser kurweise komplett durch Kräutertee ersetzen (nicht länger als 1 Woche) oder regelmäßig etwas Kräutertee beigeben (ca. 1 Teil Tee auf 3 Teile Wasser).

Kräutertee gebe ich gerne im Winter mit ins Wasser, weil ich da das Trinkwasser sowieso wärmer einfülle. z.B. Oregano + Thymian + Salbei: Alle drei sind von ihrer Energie her warm und trocken und unterstützen deine Hühner bei der Abwehr von Bakterien und Entzündungen. 

Im Hochsommer gebe ich gerne Kräuter, die eine kühlendere Energie haben, wie Kamille, oder Zironenmelisse. Wenn es unerträglich heiß ist und deine Hühner gestresst, aggressiv und mit Verdauungsbeschwerden reagieren, wirkt ein kühler Tee aus diesen Pflanzen ausgleichend. Übrigens: Kamillentee immer gut zugedeckt ziehen lassen.

Viel mehr = wirkt mehr?

Obwohl Kräuter ihre Heilkraft auf eine sanfte, unterschwellige Art entfalten, sind sie nicht automatisch ungefährlich! Auch (oder: gerade?) in der Pflanzenheilkunde kommt es auf die Dosierung an. Kinder beispielsweise reagieren auf bestimmte Pflanzen zu sensibel und wenn du vorhast deine Hühner mit Kräutern zu behandeln oder zu stärken, darfst du sie schon in die gleiche Gewichtsklasse wie sehr junge Kinder einordnen.

Die Kräuter, die ich in diesem Artikel vorgestellt habe, kannst du zwar bedenkenlos verfüttern, aber es ist umstritten, ob sich bei regelmäßigem Verzehr nicht eine Art „Gewöhnungseffekt“ einstellt und die Kräuter damit ihre heilende Wirkkraft auf den Organismus einbüßen.

Mein Tipp: Verfüttere Kräuter kurweise und variiere die Zusammensetzung für deine Kräutermischungen. Bei der Fülle an heimischen Heilkräutern sind die Möglichkeiten (fast) endlos. Viel Erfolg beim Pflanzen, Ernten und Anwenden!

Wenn du dich für die naturnahe Hühnerhaltung interessierst, dann schau auf meinem Blog vorbei und hol dir gerne meinen kostenlosen Kräuterplan mit den TOP 12 Kräutern für Hühner.

Kategorie: Selbstversorgung

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

2 Kommentare

  1. Christa Kramer sagt

    Liebe Marie,
    Herzlichen Dank für deine wertvollen Tipps.
    Wir haben gerade angefangen mit der Hühnerhaltung. Ich bin jedoch schon seit ein paar Jahren an der Heilkräuterkunde und sowohl Sammmlerin als auch Besitzerin eines kleinen Kräutetgartens.
    Die Verbindung Hühnerhaltung und Heilkräuter finde ich einfach toll und wertvoll!
    Liebe Grüße aus Tirol,
    Christa

  2. Petra Hellmann sagt

    Hallo Marie, ich heiße Petra und bin auch eine kleine Hobbygärtnerin,
    mit einigen Tieren( Hühner,Wachteln, Enten und Katzen)
    Dazu kommt noch ein Gemüsegarten und Kräutergarten.
    Vielen Dank für deine tollen Tipps.
    Glg. Petra Hellmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.