Garten
Kommentare 33

Kartoffeln im Winter pflanzen für eine super frühe Ernte!

Kartoffeln im Winter pflanzen

Hast du schon mal Kartoffeln im Winter gepflanzt? Nein? Dann wird es höchste Zeit, das mal auszuprobieren!

In meinen Kartoffelbeeten beobachte ich immer wieder, dass es einzelne Kartoffeln gibt, die sich der Ernte hartnäckig widersetzen und sich klammheimlich im Beet verstecken.

Diese Revoluzzer-Kartoffeln treiben dann im Jahr darauf aus und bringen wieder neue, wunderbare Kartoffeln hervor. Die Kartoffeln können wir immer schon ganz früh ernten und essen – ein absolutes Fest so früh im Jahr, wenn viele andere Gemüse noch auf sich warten lassen!

Das klappt so gut, dass ich einige Kartoffeln dieses Jahr ganz gezielt über den Winter anbaue – und natürlich möchte ich euch diese coole Methode nicht vorenthalten. :)

Kartoffeln im Winter anbauen
Merk dir diesen Pin auf der Garten-Pinnwand!

Kartoffeln im Beet überwintern lassen

Ich habe mal nachgeforscht und herausgefunden, dass viele irische GärterInnen ganz gezielt ihre Kartoffeln im Winter pflanzen. Hört sich erstmal seltsam an? Ist aber eine super coole Methode!

Vermutlich ist es mal wieder der Zufall gewesen, der die Menschen auf diese Idee gebracht hat. ;)

Denn Frühkartoffeln erntet man  – ja, richtig! – früh. Und deshalb ist es super schwierig, die Pflanzkartoffeln die lange Zeit über Sommer und Winter bis zur nächsten Pflanzung so einzulagern, dass sie dann noch immer gut keimfähig sind.

Aus diesem Grund haben die Bauern in Irland ihre Frühkartoffeln tief im Boden vergraben. Man sagt dazu auch „eingemietet“. Sie dachten sich, was mit Möhren klappt, funktioniert auch bei den leckeren braunen Knollen.

Die Kartoffel-Lagerung in Irland hat aber so nur bedingt funktioniert. Die im Boden gelagerten Kartoffeln hatten nämlich nichts Besseres zu tun, als wieder auszutreiben! Und damit kam die Erkenntnis, dass die „Lagerung“ von frühen und mittelfrühen Pflanzkartoffeln viel mehr einer gezielten Pflanzung entspricht!

Heute mache ich es den Iren nach: Ich möchte ein Beet anlegen, in dem ich Kartoffeln schon jetzt im Herbst pflanze.

Übrigens: Wenn du lieber Videos schaust, als Texte zu lesen, ist hier die YouTube-Version, in der du mich Kartoffeln pflanzen siehst:

Welche Kartoffeln sich für die Pflanzung im Winter eignen

Für die Pflanzung im Winter verwende ich möglichst Frühkartoffeln oder zumindest eine Sorte, die nicht zu den ganz späten Kartoffeln gehört.

Auch die Größe der Kartoffeln ist wichtig:

Deine Pflanzkartoffeln sollten schon zwischen sechs und acht Zentimeter lang sein. Aus der Knolle kommt ja die die Energie, die die Pflanze braucht, um nach oben auszutreiben. Da wir die Kartoffeln tiefer als normal setzen, muss sie bis zum Licht eine viel weitere Strecke als die “Frühlingskartoffeln” überwinden.

Kartoffeln im Winter pflanzen

Wenn du noch Tipps für leckere Kartoffelsorten suchst, dann schau dir meinen Artikel an, für den ich super viele Kartoffelsorten geschmacklich getestet habe. ;)

So funktioniert die Winter-Pflanzung von Kartoffeln

Im ersten Schritt ziehst du in deinem Beet etwa 20 cm tiefe Rillen. Diese tiefe Pflanzung garantiert, dass deine Kartoffeln im Boden gut isoliert und vor Frost geschützt sind.

Nun legst du deine Kartoffeln mit einem Abstand von circa 30 cm in die eben gezogene Rille und bedeckst sie danach wieder gut mit Erde. 

Oben drauf kommt eine dicke Mulchschicht aus Holzhackschnitzeln, damit die Kartoffeln über den Winter so richtig warm und gemütlich eingemummelt sind. :)

Grundsätzlich funktioniert diese super spannende Variante wie das ganz normale Kartoffel pflanzen im Frühjahr – nur dass du deine Kartoffeln tiefer und schon im Winter pflanzt.

Wenn du zum ersten Mal Kartoffeln pflanzen möchtest, dann schaue dir davor gerne meine komplette Anleitung über den Anbau von Kartoffeln an. 

Es ist doch einfach genial, noch früher im Jahr dieses leckere Gemüse ernten und schlemmen zu können, oder? Ich finde, die ersten Kartoffeln im Jahr sind ein echtes Highlight!

Kartoffeln im Winter pflanzen

Die Pflege deiner Winterkartoffel-Beete

Im Januar oder Februar wird es Zeit, im gesamten Gemüsegarten den Mulch beiseite zu ziehen. So können die ersten Sonnenstrahlen nämlich direkt auf den dunklen Boden fallen. Auf diese Weise erwärmt sich der Boden viel schneller und die Kartoffel-Pflanzen wachsen besser und vor allem früher los!

Eine dicke Mulchschicht wirkt nämlich immer isolierend. Im Sommer und Herbst ist das super, weil so die Wärme und Feuchtigkeit im Boden gehalten wird. Genauso gut speichert der Mulch im Frühjahr aber auch die Kälte, weswegen ich ihn am Anfang des Jahres grundsätzlich zur Seite schiebe.

Kartoffeln im Winter pflanzen

Hast du Lust, deine wilden Träume in die Tat umzusetzen?

Grundsätzlich wird es jetzt ruhiger im Garten und das ist die beste Gelegenheit, um große, wilde Gemüsegarten-Träume für das nächste Jahr zu hegen. Ich liebe diese Zeit!

Ein ausgeklügelter Pflanzplan ist eine tolle Sache und hilft mir super arg dabei, meine Träume im Garten auch wirklich umzusetzen. Wenn du noch Unterstützung für die Planung deiner Beete brauchst, dann hilft dir mein Artikel über die Anbauplanung bestimmt sehr gut weiter.

Und falls du noch nach Inspirationen suchst wie so ein fertiger Anbauplan aussehen kann oder dir die Anbauplanung zu viel „Geknobel“ ist, dann lade dir gerne meinen fix und fertigen Pflanzplan runter:

Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Hast du schon mal probiert, Kartoffeln im Herbst zu pflanzen? Mit welchen Sorten hast du gute Erfahrungen gemacht? Ich freue mich über deinen Kommentar!

    Kategorie: Garten

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines sechsjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    33 Kommentare

    1. Frank Hofmann sagt

      Hi Marie!,

      einfach nur vielen Dank für Deine fröhlich-liebevollen Tipps:-))

      Grüße vom Herzen!
      Frank

    2. Anika Schröter sagt

      Hallo Marie, es wäre ganz toll, wenn du wenigstens einige der Leserfragen beantworten würdest…vor allem der Erntezeitpunkt interessiert mich.
      Lg

    3. Anke Rennebeck sagt

      Hallo Marie, das mit den Kartoffeln im Winter setzen habe ich gemacht und es ist schon ordentlich Grün aus der Erde gekommen. Wann aber ernte ich diese Kartoffeln, leider sagst du nichts dazu und habe auch keine Antworten dazu finden können 🤷‍♀️Ich danke dir für eine Antwort! Liebe Grüße, Anke

      • Anke von Wurzelwerk sagt

        Liebe Anke! :)
        Wenn die Kartoffel-Blätter zu welken beginnen, ist es ein Zeichen, dass die Kartoffeln sehr bald erntereif sind.
        Die Pflanze braucht nämlich ihre gesamte Kraft, um die neuen Kartoffeln zu bilden.

        Liebe Grüße,
        Anke von Wurzelwerk

    4. Kerstin sagt

      Das Überwintern nicht geernteter Kartoffeln hat unter einer sehr dicken Mulchschicht von Laub und Heu super funktioniert. Wir hatten diese zwar nur vergessen, doch auch minus 16 Grad im Januar haben der Ernte nichts angetan. Es waren gut 3 kg, die ich Mitte März gefunden habe.

    5. Hannah sagt

      Hallo Marie,
      der Winteranbau funktioniert aber nur in ganz milden Gegenden in Deutschland zuverlässig, oder?
      Ich habe mit den Kartoffeln, die im Beet vergessen wurden, weil sie sehr tief lagen, die Erfahrung gemacht, dass ziemlich viele durch den Frost und die viele Feuchtigkeit im Frühjahr gefault haben.
      Und zum anderen hatten die Kartoffeln, die schon im März gepflanzt wurden trotz Vlies natürlich immer erfrorenes Grün(da hat es ja in vielen Gegenden noch um die -10 Grad) das viel Energie gekostet hat. Die so früh gepflanzten Kartoffeln waren dann auch das restliche Jahr viel anfälliger. Während die erst Ende April gepflanzten prächtiges Grün hatten, wurden die Märzkartoffeln von Nacktschnecken und Kartoffelkäfern heimgesucht, hatten mehr Schorf und waren insgesamt kleiner. Daher gibt es jetzt einfach viel mehr späte Kartoffeln, die Rosara etwa halten bei uns mindestens bis Juni. Im Juli kann man ja auch zur Not schon die allerersten kleinen Spätkartoffeln ernten.
      Interessant wäre natürlich wieviel Kälte die Kartoffeln genau aushalten (ist ja auch Sortenabhängig) und wie die Bodenbeschaffenheit ist. Hier bei ca 400 Höhenmetern auf einem Hügelkamm ohne umliegende Ortschaft mit sehr schwerem Boden funktioniert der Winteranbau nicht mehr gut, aber vielleicht liegt die magische Grenze ja schon bei 350Metern oder leichtem Sandboden?

    6. Linda Nafzger sagt

      Liebe Marie Hast du bereits Erfahrung gesammelt, wenn die Triebe der Kartoffeln sehr lang sind. Ich habe meine Kartoffeln über den Winter zwar abgedeckt, aber es kam wohl doch zu viel Licht ran. Sie haben nun ziemlich lange Triebe gebildet. Können wir die so noch setzen? Besten Dank und liebe Grüsse
      Linda

    7. Florian Ulbrich sagt

      Hi Marie,
      Ich möchte gerne dieses Jahr einen separaten Kartoffelacker machen….

      Muss ich die Grasnarbe zwingend abschälen oder kann ich einfach so umgraben? (Ich mache den Acker jetzt mal nicht mit deiner Kompost Variante)

      Und welchen Reihenabstand würdest du machen?

      Gruß Flo

    8. Burkhardt Lehmann sagt

      Wenn man im Garten mit Terra preta arbeitet, muss man nicht mehr die wechselnden Anbauplaene beachten. Das erleichtert die Arbeit ungemein und erhöht den Ernteertrag auch noch ausserdem beachtlich.

    9. Siegfried Hausdorf sagt

      Sehr interessant, bin am Kartoffelanbau sehr interessiert, habe es mit Kartoffeltürmen und Anbau im Hochbeet versucht. Der Erfolg war unterschiedlich. Einige in der Erde gebliebene trieben dann im Frühjahr aus und waren sehr willkommen, die letzten “Winter” waren aber auch sehr mild. Jetzt frage ich mich – und Dich – ob ich an frostfreien Tagen im Dezember noch einen Versuch starten könnte. Einige Saatkartoffeln hätte ich noch im Keller…Vielleicht könnte man auch Kartoffeln im Gewächshaus anbauen oder im Freien unter Folie vorziehen?
      Würde mich freuen, einige Anregungen zu erhalten.

    10. Wolfram sagt

      Hallo Rita Maria, wie Marie erwähnte, sind die frühen Sorten die am besten verwendbaren. Empfehlenswerte frühe Sorten sind z.B. die Annabelle, Duke of York, Marabel, Rosara, Sarpo Una, Sieglinde. Im Internet findest du beim biogartenversand.de und bei Kartoffel-Müller noch weitere sehr frühe, mittelfrühe und frühe Sorte mit zusätzlichen Infos über Geschmack und Ertrag. Die Auswahl ist groß. Die oben von mir geannten Sorten habe ich alle angebaut und probiert. Sie schmecken (sehr) gut.
      Heute, 10.11.2020, habe ich meine allerersten Winterkartoffeln, Sorte “Allians” gepflanzt – auf verottetem, trockenem Pferdemist und schön weich und warm in Wiesenheu gebettet.
      LG Wolfram

    11. Wolfram sagt

      Hallo Selma, im Prinzip ist das richtig. Allerdings solltest du darauf achten, Kartoffelsorten zu verwenden, die sich für den Anbau im “Kartoffeltrm” eignen. Näheres erfährst du von Nadja, die über ihre Kartoffelanbauexperimente in der Eifel auf ihrer webside “Neues vom Landei” berichtet hat. Viel Erfolg beim Kartoffeln anbauen wüncht dir Wolfram.

    12. Birgit Richter sagt

      Super Idee, hatte im letzten Jahr auch Guerilla-Kartoffeln mit guter Ausbeute..Werde ich ausprobieren. Geht auch Kaninchenmist?
      P.S.: Hatte mict beim Newsletter und Pflanzplan angemeldet, aber leider war auch der zweite Versuch erfolglos. Hier kommt keine mail, auch nicht im Spam…

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.