Willkommen zur “Mach deine Ernte haltbar”-Challenge 2022!

Ich freue mich, wenn du bei meinem "Obst und Gemüse haltbar machen"-Onlinekurs dabei bist!

"Mach deine Ernte haltbar"-  Challenge

Willkommen bei der Challenge!

Wie schön, dass du mit dabei bist! Mit der "Mach deine Ernte haltbar"-Challenge möchte ich dir dabei helfen, deine Ernte in einen üppigen Wintervorrat zu verwandeln!

Sobald das nächste Video freigeschaltet ist, schicke ich dir den Link per Email zu. Also halt deine Augen offen, damit du meine Mails nicht verpasst.

Die Videos werden alle zwei Tage freigeschaltet. Im nächsten Video werde ich dir zeigen, wie du sicher einkochst. :)

Deine nächsten Schritte:

Schritt 1

Komm in die Challenge-Facebookgruppe!
Hier geht's zur Gruppe!

Schritt 2

Überlege dir, welches Obst und Gemüse du in dieser Saison haltbar machen möchtest und notiere deine "Must haves"!

Schritt 3

Spar in den nächsten Tagen deine Tomaten auf, die wollen wir nämlich übermorgen zusammen einkochen. Wenn du keine Tomatenpflanzen im Garten hast, dann schau doch mal auf dem nächsten Wochenmarkt vorbei.

Komm in die Challenge-Facebookgruppe! :)

Hi, ich bin Marie!

Ich baue das Obst und Gemüse für meine Familie fast komplett selbst an - und damit wir im Winter immer noch das ganze gute Gartenessen auftischen können, gilt es, den sommerlichen Überschuss für den Winter haltbar zu machen. 

Zucchinischwemme?! Körbe voller Äpfel und Birnen?! Zwetschgen, die am Baum verfaulen, weil du nicht mehr weißt, wohin damit?! Ich zeige dir in den nächsten Tagen, wie du deine Ernte in einen leckeren, üppigen, sicher haltbaren Wintervorrat verwandelst.

Meine fünf "Must haves" sind Tomatensauce, Sauerkraut, Zimtpflaumen, Apfelmus & Saure Gurken!
Was sind deine "Must haves"? Ich freue mich über deinen Kommentar! :) 


86 Kommentare

  1. Tina sagt

    Hallo zusammen,

    Wenn ich Paprika (Gemüse) einkochen will, reicht da eine Temperatur von 110-120 Grad, damit die bösartigen Sporen vernichtete werden?
    Habe einen Weck Einkochautomaten der bis zu 120 Grad schafft

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Tina

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Hej Tina,
      wenn du säurearme Lebensmittel einkochst, dann nutz bitte immer ein sicheres und getestetes Rezept – das einmal vorweg. Säurearme Gerichte, Fleisch, Fisch und Gemüse mit einem pH-Wert über 4,6 kochst du bei einer Temperatur ab 115° Celsius sicher ein. Diese und noch höhere Temperaturen erreichen die beiden amerikanischen Druckeinkochtöpfe von Presto und Allamerican Canner.

      Auch im Schnellkochtopf kannst du eine Temperatur von 115°C erreichen. Du musst aber unbedingt in deiner Bedienungsanleitung nachsehen, bei welcher Einstellung dein Schnellkochtopf oder Einkochtopf auf eine Temperatur von 115° Celsius kommt. Nur wenn das in der Anleitung explizit steht und du dich exakt daran hältst, kannst du damit sicher einkochen.
      Alles Liebe
      Malin von Wurzelwerk

  2. Rosa sagt

    Liebe Marie,
    Im ersten Video zeigst du so schön angerichtete Gläser mit Tomaten und Rosmarin und gießt dann eine Flüssigkeit darüber. Ist das nur Wasser oder eine Salzmischung?
    Ich würde nämlich gerne wissen, ob ich Gemüse auch neutral einkochen kann, das heißt nur mit Wasser? Ich möchte kein Salz benutzen und dachte ich kann vielleicht meine Zucchini oder anderes Gemüse einfach schneiden und mit Wasser übergießen um es im Druckkochtopf haltbar zu machen. Dann kann ich mein Gemüse hinterher für alles weiter benutzen und auch die ganz kleinen können noch was davon haben.
    Lieben Dank

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Hej Rosa,
      ich glaube, dass Marie die Tomaten fermentiert. Das heißt, sie gießt eine 2-3prozentige Salzlösung in das Glas, um so ein Milieu zu schaffen, das perfekt ist für Milchsäurebakterien und co, die dann den Fermentierprozess einläuten können. Wenn du nicht säurehaltige Lebensmittel einkochst, dann solltest du immer sichere und geteste Rezepte verwenden. Hier findest du zum Beispiel eins für Zucchini und hier noch viele weitere Rezepte, allerdings auf englisch.
      Alles Liebe
      Malin von Wurzelwerk

  3. Jana sagt

    Muss zB Knochenbrühe ohne Fleischeinlage auch unter Druck eingekocht werden? :o

  4. TanjaMaria sagt

    Hallo Marie, ich habe bisher immer Ratatouille gekocht und dann heiß in Gläser gefüllt. Jetzt bin ich etwas verunsichert wegen des Botulinums. Sollte man das lieber richtig einkochen?
    Lieber Gruß Tanja

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Liebe Tanja,
      ich würde dir ans Herz legen, dich immer an sichere und getestete Rezepte zu halten, wie zum Beispiel die Wurzelwerk-Rezepte aus dem Kurs oder die frei zugänglichen auf der Seite der US-amerikanischen USDA. Etwas anderes kann ich dir leider nicht sagen, weil ich aus der Ferne dein Rezept nicht beurteilen kann.
      Liebe Grüße
      Malin von Wurzelwerk

  5. Melanie sagt

    Hallo Marie,
    ich nutze (leider – in diesem Fall) kein Facebook. Freu mich aber auf die Videos.
    Liebe Grüße

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Liebe Melanie,
      das kann ich gut verstehen. Schön, dass du trotzdem dabei bist :)
      Liebe Grüße
      Malin von Wurzelwerk

  6. Julia Welker sagt

    Hallo liebe Marie& Co, ich bin ein Fan von deinen Videos! Obwohl ich schon eine über 50er und erfahrene Hausfrau bin, kann ich noch viel lernen 😀😀
    Wir haben einen tollen, neuen Dampfbackofen. der auch die Funktion von Einkochen hat. Man stellt die Gläser in den Ofen auf ein Backblech mit Wasser und schaltet den Dampf dazu.
    Entspricht das der Funktion eines Druck-Einkopftopfes? Muss ich mir wegen der Botulinum-Bakterien Sorgen machen, wenn ich z.B. Bakterien bei nur 100Grad ein“dampfe“?
    Liebe Grüße, Julia

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Hej Julia,
      wir empfehlen das Einkochen im Ofen generell nicht. Denn die Flüssigkeit in den Gläsern würde zwar kochen, der dabei entstehende Dampf kann aber die Gläser zum Platzen bringen, da in der Umgebung Normaldruck herrscht und der Innendruck nicht kompensiert wird. Das ist extrem gefährlich. Die Gläser können wie Splittergranaten explodieren – teilweise sogar erst, wenn die Ofentür geöffnet wird (Siedeverzug).

      Abgesehen davon erreichst du im Backofen keine Temperaturen über 100° Celsius im Kern deines Einkochgutes. Tut mir leid, dass ich dir da nichts anderes schreiben kann.
      Alles Liebe
      Malin von Wurzelwerk

  7. Annett sagt

    Hi, wie mache ich es wenn ich Tomaten trocknen möchte am besten? Habe es noch nie gemacht und nicht rangetraut ( davon keine Ahnung habe ) .Kann mir jemand helfen?

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Huhu Annett,
      ich habe Tomaten bisher nur in einem Dörrgerät getrocknet, das hat super funktioniert. Und die sind soo lecker, man kann sie auch gut mit Kräutern zusammen trocknen, dann schmecken sie gleich nochmal aromatischer. Und schau mal, hier findest du alles Wichtige rund ums Thema Tomaten trocken: https://www.wurzelwerk.net/2021/09/04/tomaten-trocknen/

      Alles Liebe
      Malin von Wurzelwerk

  8. Kathrin sagt

    Hey an euch alle,
    schön, das es euch gibt, Danke für die mega informativen Videos! Ihr seid unschlagbar gut! Weiter so :-)
    Ich möchte Gurken haltbar machen. Ich habe die „Vorgebirgstraube“. Muss ich die Gurken „sammeln“, das ich 12 Gläser (ein Ofen voll) einwecken kann. Weil die werden alle unterschiedlich zeitig.
    Lieben Dank für eine kurze Rückmeldung,
    schöne Erntezeit euch,
    Kathrin

  9. Volker Baumann sagt

    Hallo Marie,
    ich beschwere beim fermentieren meine Gläser nicht mit Steinen! Sondern ich nehme einen ‚Holzstab‘ Schneide ihn ein paar mm länger als das Weckglas breit ist ab und Spanne so 2-3 Stück über das Sauerkrautblatt! Das funktioniert zumindest bei Sauerkraut blendend! Das einzige einzige was zu beachten ist ist Flüssigkeit über dem Ferment ist!

    Grüße Evelyn & Volker

  10. Denise sagt

    Hallo, mich würde neben dem Thema Mangold (Hilfe in meinem Beet ist ein Mangold Wald) auch das Thema Kräuter interessieren. Pestos, Einfrieren, Öle usw.

    Mach weiter wie bisher, deine Art und Komepetenz sind einfach klasse!

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Liebe Denise,
      danke für deine Anregung :) Mangoldstiele lassen sich zum Beispiel sehr gut fermentieren, ansonsten friere ich Mangold gern ein. Hoffentlich kriegst du den Wald in deinem Beet gebändigt :)
      Alles Liebe
      Malin von Wurzelwerk

  11. Ursula Kühne sagt

    Hi Marie,

    meine Must Haves sind Tomatensauce (nach Deinem Rezept aus dem E-booko), Tomatensaft, Paprika süß-sauer, Paprika mit Zucchini und Tomate, Letscho, Spitzkohl fermentiert, Himbeermus, süß-saure Gurken und versch. Marmeladen.
    Ich werde auch versuchen meinen Winterblumenkohl einzuwecken, wenn der wieder so üppig wächst, wie in diesem Frühjahr.

    Liebe Grüße und bereite uns weiter so viel Freude mit Deinen Videos

    Ursula

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Liebe Ursula,
      mhhh, das hört sich himmlisch an :) Viel Spaß und Freude weiterhin beim Einwecken!
      Alles Liebe
      Malin von Wurzelwerk

  12. Friederike sagt

    Hallo, kann ich zum Einkochen einen ganz normalen Schnellkochtopf nehmen? Und wie weiß ich dann, ob es heiß genug ist?
    LG
    Friederike.

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Hej Friederike,
      Säurearme Gerichte, Fleisch, Fisch und Gemüse mit einem pH-Wert über 4,6 kochst du bei einer Temperatur ab 115° Celsius sicher ein. Diese und noch höhere Temperaturen erreichen die beiden amerikanischen Druckeinkochtöpfe von Presto und Allamerican Canner.

      Auch im Schnellkochtopf kannst du eine Temperatur von 115°C erreichen. Du musst aber unbedingt in deiner Bedienungsanleitung nachsehen, bei welcher Einstellung dein Schnellkochtopf auf eine Temperatur von 115° Celsius kommt. Nur wenn das in der Anleitung explizit steht und du dich exakt daran hältst, kannst du damit sicher einkochen.
      Alles Liebe
      Malin von Wurzelwerk

  13. Brigitte HUMBURG-Towfighnia sagt

    Hallo, ihr lieben Wurzelwerker, wir sind gerade im Urlaub in der Türkei mitten in der tollsten Gartensaison. Ging nicht anders, weil Familientreffen mit Ferienabhängigen.
    Schon bevor es losging, waren fast alle gegen Schneckenfraß mit dem Kragen geschützten Kohlpflanzen von Karnickeln gefressen, weil das Gartentor kaputt ist. Es war Brokkoli und Engkohl, eine alte bergische Gartenarchesorte. Also bleibt noch Tomaten. Bin gespannt auf die Challege. Ich weiß. Es geht ohne fb.
    Bei Facebook mach ich auch nicht mit. Wäre eine gute Idee, sowas auch anders anzubieten.
    Viel Erfolg und Freude beim Zubereiten euch allen

  14. TanjaMaria sagt

    Mein absolutes Must-have ist eingekochtes Ratatouille. Das ist wirklich Sommer im Glas und eine tolle Möglichkeit, die Zucchini-Schwemme zu verarbeiten.

  15. Annerose Hieber sagt

    Halli Hallöle Marie,

    als“alt gediente“ Hobbygärtnerin (Garten mind.60qm) bin ich immernoch auf der Suche
    nach einen Top-Rezept für getrocknete Tomaten (auch mit Kräuter), die nicht in Öl eingelegt werden können.
    Auch suche ich ein Rezept für Ketchup mit nicht sehr viel Zuckeranteil.

    Ich hoffe, Ihr könnt mir da mal ein bischen weiterhelfen, da wäre ich sehr dankbar :)

    Viele Grüße

    Annerose

  16. Theresa sagt

    Ich bin gerade dabei, meine vielen Kirschen einzukochen. Bisher habe ich Kirschgrütze gekocht (bzw. „Nur“ heiß eingefüllt wie bei Marmelade…) und auch Kompott gemacht. Das habe ich einfach in Gläser gefüllt und dann im Wasserbad im Ofen bei 150 grad eingekocht. Hier komme ich doch auch über 100 Grad – oder nicht? Ist ein Druckkochtopf da notwendig? Die Kirschen sind sicherlich auch sauer genug. Ich habe mich nur gefragt, ob diese Ofenmethode vielleicht als Ersatz dienen könnte für diejenigen, die genug Töpfe im Schrank haben ;-)
    Was denkst du, Marie?

    Wie immer: vielen Dank für deine tollen Videos und Anleitungen! Ich freue mich jedes Mal wie ein kleines Kind, wenn ich sehe, dass es etwas Neues von dir gibt. Mach weiter so!

    • Jacky von Wurzelwerk sagt

      Huhu Theresa, schön, dass du bei der Challenge mit dabei bist! :)

      Du kannst den Backofen zwar auf über 100 °C stellen, aber die Flüssigkeit in deinem Glas wird nicht heißer als 100°C, weil sie dann verdampft. Um Wasser stärker erhitzen zu können, kommst du um einen Drucktopf leider nicht herum.

      Aber – da hast du Recht – Kirschen sind sauer genug, sodass du sie auch im Wasserbad einkochen bzw. nur heiß einfüllen kannst. Schau mal, in diesem Blogbeitrag dreht sich alles um das Haltbarmachen von Kirschen. :)

      Viele liebe Grüße
      Jacky

  17. Barbara sagt

    Ein hallo an alle! Bei uns wird weitestgehend alles verbraucht und/oder haltbar gemacht. Blumenkohl, Brokkoli und Süsskirschen sind schon in den Gläsern. Letztere auch als Marmelade z.B. in Kombination mit Rhabarber. Apfelmus und – saft selbstverständlich. Tomaten-Ketchup und Tomatensosse, saure Gurken, Bohne, Paprika, Möhren und jede Menge rote Bete – jedes Jahr wieder. Neu werden dieses Jahr Zuccini und Kürbis (eingeweckt) sein, obwohl man letzteren auch lange aufbewahren kann.
    Auch Kohl in allen Varianten kommt neu dazu. Mit fermentieren hab ich es nicht so. Meine bisherigen Versuche sahen wenig appetitlich aus. Na, mal sehen

    • Jacky von Wurzelwerk sagt

      Huhu Barbara, schön, dass du dabei bist und toll, was du schon alles haltbar gemacht hast – du bist ja schon ein richtiger Profi! :)

      Viel Spaß bei der Challenge und liebe Grüße,
      Jacky

  18. Hans Arndt sagt

    Unsere Tops sind Zuchinisalat mit Curry und g
    Gewürzgurken nach dem Rezept von Opa Albert.

  19. Lissy Herzog sagt

    auf jeden Fall möchte ich fermentieren lernen… das hab ich noch nie gemacht, da freu ich mich drauf.
    Ihr habt mir so tolle und wertvolle Infos gegeben… vielen lieben Dank dafür
    LG Lissy

  20. Franziska sagt

    Liebes Wurzelwerk Team
    Ich bin das 2 Gartenjahr dabei und hab mich letztes Jahr ans Fermentieren gewagt. Das hat meiner ganzen Familie leider überhaupt nicht geschmeckt. 😝Meine fermentierten Karotten waren so salzig, als hätte ich Meerwasser verschluckt. Ich wusste auch nicht recht wie ich die dann kochen soll…vielleicht hab ich da was falsch gemacht???
    Mir fehlt oft die beste Kochmethode der eingekochten oder fermentierten Gemüse. Dazu würde ich gerne von Marie erfahren, wie die Weiterverarbeitung geht vom aufgemachten Glas bis auf den Tisch. Das wäre super zu wissen zumindest für ihre 5 must haves.
    Meine must haves sind 1. Süss-saure Zucchettis, 2. Randensalat 3. Capuns aus Mangold 😋, 4. Confituren und Gelees, 5. Apfelmus, Kompt und co. 6. Melanzane Grigliate – in Olivenoel eingelegte Auberginen und Pepperoni.
    Das Jahr sehen die Tomaten und Gurken vielversprechend. Somit hoffe ich auf Maries Tomatensauce und eingelegte Gurken. Ich freu mich😋😍🤗

    • Jacky von Wurzelwerk sagt

      Huhu Franziska,

      herzlich willkommen bei der Challenge! :) Weißt du noch, wie viel Salz du zu den Karotten gegeben hattest? Wir fermentieren die in einer 2%igen Salzlösung (etwa 1 EL Salz pro L Wasser). Ich finde sie mit der Salz Konzentration gar nicht soo salzig.

      Du kannst fermemtiertes Gemüse auch wunderbar zum Kochen benutzen, ich schnippel die gerne mit in die Pfanne. Saure Gurken, Sauerkraut, fermentierte Paprika oder Tomaten snacken wir aber auch gerne zur Brotzeit.

      Viele Grüße
      Jacky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.