Willkommen zur “Mach deine Ernte haltbar”-Challenge 2022!

Komm in die Challenge-Facebookgruppe! :)

"Mach deine Ernte haltbar"- Challenge

Willkommen bei der Challenge!

Wie schön, dass du mit dabei bist! Mit der "Mach deine Ernte haltbar"-Challenge möchte ich dir dabei helfen, deine Ernte in einen üppigen Wintervorrat zu verwandeln!

Sobald das nächste Video freigeschaltet ist, schicke ich dir den Link per Email zu. Also halt deine Augen offen, damit du meine Mails nicht verpasst.

Die Videos werden alle zwei Tage freigeschaltet. Im nächsten Video werde ich dir zeigen, wie du sicher einkochst. :)

Du willst noch mehr lernen? Dann schau doch mal bei meinem Onlinekurs "Obst und Gemüse haltbar machen" vorbei – dort findest du nicht nur detaillierte Schritt-für-Schritt Anleitungen für die verschiedenen Haltbarmach-Methoden, sondern auch alle meine liebsten und bestens erprobten Rezepte.

Dein Gutsceincode lautet: Mirabelle371

Deine nächsten Schritte:

Schritt 1

Komm in die Challenge-Facebookgruppe!
Hier geht's zur Gruppe!

Schritt 2

Überlege dir, welches Obst und Gemüse du in dieser Saison haltbar machen möchtest und notiere deine "Must haves"!

Schritt 3

Spar in den nächsten Tagen deine Tomaten auf, die wollen wir nämlich übermorgen zusammen einkochen. Wenn du keine Tomatenpflanzen im Garten hast, dann schau doch mal auf dem nächsten Wochenmarkt vorbei.

Komm in die Challenge-Facebookgruppe! :)

Hi, ich bin Marie!

Ich baue das Obst und Gemüse für meine Familie fast komplett selbst an - und damit wir im Winter immer noch das ganze gute Gartenessen auftischen können, gilt es, den sommerlichen Überschuss für den Winter haltbar zu machen. 

Zucchinischwemme?! Körbe voller Äpfel und Birnen?! Zwetschgen, die am Baum verfaulen, weil du nicht mehr weißt, wohin damit?! Ich zeige dir in den nächsten Tagen, wie du deine Ernte in einen leckeren, üppigen, sicher haltbaren Wintervorrat verwandelst.

Meine fünf "Must haves" sind Tomatensauce, Sauerkraut, Zimtpflaumen, Apfelmus & Saure Gurken!
Was sind deine "Must haves"? Ich freue mich über deinen Kommentar! :)

17 Kommentare

  1. Isabell Müller sagt

    Hallo liebe Marie,

    Deine Videos inspirieren mich schon seit zwei Jahren und bin sehr glücklich mit meinem Gemüsegarten der nach deiner Methode angelegt ist. Dieses Jahr hab ich Birnen Kompott ohne Zucker und Zitrone eingekocht und 30 Minuten im Wasserbad gekocht. Kann ich das Essen? Auch hab ich Tomatensoße ohne Zitrone eingekocht und 30 Minuten im Wasserbad köcheln lassen. Bin mir jetzt unsicher ob wir es genießen dürfen…
    Lieber Gruß aus Nordhessen von Isabell

    • Hallo Isabell,
      wenn du dir unsicher bist, kannst du alles 10 Minuten sprudelnd aufkochen. Das zerstört das Botulinumtoxin. Bildet sich Schimmel, kannst du dein Eingekochtes jedoch nicht mehr essen. Dann musst du es entsorgen.
      Liebe Grüße
      Luci von Wurzelwerk

  2. Tanja Adldinger sagt

    Hallo liebe Marie,
    ich habe gerade die Challenge angehört und bin verunsichert wegen dem Botulismus. Ich habe Mais, Kartoffeln, rote Beete und Zucchini mit der „normalen“ Einkochmethode im Wasserbad eingekocht, also ohne Druckkochtopf.
    Was tue ich jetzt?
    Kann ich die Gläser a la Dreifacheinkochmethode einfach noch zwei Mal einkochen, auch wenn das erste Mal Einkochen schon ein bisserl her ist?

    Kann ich anstatt eines Druckeinkochtopfes auch einen normalen Druckkochtopf verwenden? Da kann man ja nicht die Temperatur checken!! Kann es also sein, dass da dann die Gläser springen?
    Wie lange kocht man im Druckkochtopf ein? Beim normalen Einkochen sind es ja meinst 30 Minuten.

    Liebe Grüße und danke für deinen Blog. Er ist sehr inspirierend und informativ.
    Tanja

    • Liebe Tanja,
      leider kannst du die Dreifachmethode nicht nach einem längeren Zeitraum anwenden. Falls du dir unsicher bist, solltest du dein Eingemachtes vor dem Verzehr 10 Minuten sprudelnd aufkochen.
      Eine Alternative für einen Druckeinkochtopf ist ein Schnellkochtopf, der eine Temperaturangabe für die Druckbereiche in der Bedienungsanleitung hat.
      Die jeweilige Einkochzeit ist für jedes Rezept unterschiedlich.
      Liebe Grüße
      Luci von Wurzelwerk

  3. Marika sagt

    Hallo ihr,
    ich habe schon viel Marmelade gemacht, nun auch das Zucchini-Chutney von Marie – wie lecker ist das denn?!Yammi :)
    Ich habe bisher immer Twistoff Gläser zum Marmelade einkochen genutzt, nun möchte ich auch gerne Tomatensauce einkochen – also wirklich einkochen. Ich frage mich, bzw. euch nun, ob ich diese Gläser nicht einfach bei 150 Grad in einer Auflaufform mit Wasser verstaut in den Ofen stellen kann?

    Liebe Grüße, ihr macht so tolle Arbeit, Danke <3

  4. Judith sagt

    Hallo liebe Wurzelwerker,

    endlich mein eigener Garten und meine Essiggurkenaussaat war ein voller Erfolg – das Einkochfieber hat mich gepackt :-)
    Nun stehe ich vor folgendem Dilemma: die Gürkchen reifen wie verrückt, sind aber wohl von Hitze und Trockenheit sehr bitter. Ein paar habe ich entsorgt, die sahen auch nicht so gesund aus (gelb und ganz verdreht) andere habe ich eingekocht – schmecken tun sie – wenn man die frischen Gurken schält, sind sie auch nicht mehr bitter… Jetzt lese ich im Internet, dass Bitterkeit bei Gurken auch giftig heißt und das Cucurbitacin, dieser Giftstoff, nicht beim Einkochen weggekocht werden kann.
    Ich möchte nicht, dass meine Lieben Bauchweh und ähnliches bekommen und bin total verunsichert.
    Könnt ihr mir da einen guten Rat geben?

    Liebe Grüße,
    Judith

    • Luci sagt

      Hallo Judith,
      schmecken die Gurken am Stielansatz nur leicht bitter, kannst du den Ansatz großzügig abschneiden. Wenn jedoch die ganze Gurke echt bitter schmeckt, dann musst du die Gurken leider entsorgen. Wie immer, kommt es also drauf an!
      Eine andere Möglichkeit ist, dass du die Gurken über Nacht in Wasser ziehen lässt. Das Wasser schüttest du dann mit den im Wasser gelösten Bitterstoffen weg. Schmecken die Gurken danach immer noch bitter, solltet ihr sie nicht essen.
      Liebe Grüße
      Luci von Wurzelwerk

  5. Betty sagt

    Hallo, ich ziehe auch viele verschiedene Gemüsesorten und Pflanzen und verarbeite Sie dann . Mal sehen, ob ich was lernen kann . Was heißt Mal sehen, natürlich kann man immer was lernen . Ich freue mich darauf . Liebe Grüße Betty 🍀

  6. Ilona sagt

    Hallo, ich habe vor ein paar Wochen Wildfond eingekocht im Einkochtopf .Hätte ich das im Druckkochtopf machen müssen???

    • Luci sagt

      Hallo Ilona,
      wenn du keinen Druckeinkochtopf zur Verfügung hast, kannst du die Gerichte mit dem Dreifachen-Einkochen sicher einkochen. Möchtest du den Wildfond nicht entsorgen, würde ich ihn auf jeden Fall vor dem Verzehr 10 Minuten sprudelnd aufkochen. Das zerstört mögliche Botuli-Toxine. Erst nach dem 10-minütigen Aufkochen darfst du den Wildfond dann probieren.
      Liebe Grüße
      Luci von Wurzelwerk

  7. Dagmar Schütz sagt

    Bin auch im „Einmachfieber“, gestern habe ich 40 kleine Gläser Apfelmus für meine Enkel eingekocht. Es ist herrlich zu sehen wie es ihnen schmeckt und zu wissen was da auf ihrem Teller landet.
    Jedes Jahr koche ich auch an die 100 ! Gläser Tomatensoße ein (für 3 Haushalte ). Habe jetzt mal zum testen ne kleine Menge Tomatensoße nach marie’s Rezept gekocht und die hat allen gut geschmeckt. Davon werde ich noch mehr kochen.
    Vielen Dank für die guten Videos und immer wieder neue Ideen, gärtnere und koche schon immer ein, das kenne ich auch aus meiner Kindheit, aber ich experimentiere immer gerne rum. LG

    • Katrin von Wurzelwerk sagt

      Hi liebe Dagmar,
      wow, da hast du aber eine wirklich eine Menge geschafft! :) Danke für dein liebes Feedback und weiterhin ganz viel Spaß beim Einkochen!

  8. Janina sagt

    Apfelmus und Marmelade… an mehr habe ich mich noch nicht so ran getraut. Aber dank euch probiere ich dieses Jahr Zimtpflaumen und Tomatensauce.
    Meine Gurken sind dieses Jahr leider nicht zu retten… aber nächstes Jahr gibt’s dann hoffentlich auch saure Gurken!

  9. Tanja sagt

    Hallo liebes Wurzelwerk-Team,
    ich bin kein Essig-Fan und suche nach einer Methode mit Salzwasser. Es heißt, man solle das Salzwasser, in das eingelegt wird, erstmal abkühlen lassen, dann über das Gemüse gießen, dann im Topf einkochen. Warum abkühlen lassen? Habt ihr ein gutes Rezept für MANGOLD, evtl. für mehrere Gemüsearten, die in Salzwasser eingekocht werden können, und wie geht man da vor? Leider hab ich keinen Druckkochtopf.
    Tolles Video, danke, hab schon richtig Lust drauf!

    • Luci sagt

      Hallo Gartenjunkie,
      für Bayrisch-Kraut können wir dir leider kein getestetes Einkoch-Rezept rausgeben. Hast du die Möglichkeit, es einzufrieren?
      Liebe Grüße
      Luci von Wurzelwerk

  10. Simone Meyer sagt

    Tomatensoße, Ketchup, Rotkohl, Bayrisch-Kraut, Apfelmus, saure Gurken 💚 und natürlich Marmelade/Gelee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.