Willkommen zur “Mach deine Ernte haltbar”-Challenge!

Komm in die Challenge-Facebookgruppe! :)

"Mach deine Ernte haltbar"-  Challenge

Willkommen bei der Challenge!

Wie schön, dass du mit dabei bist! Mit der "Mach deine Ernte haltbar"-Challenge möchte ich dir dabei helfen, deine Ernte in einen üppigen Wintervorrat zu verwandeln!

Sobald das nächste Video freigeschaltet ist, schicke ich dir den Link per Email zu. Also halt deine Augen offen, damit du meine Mails nicht verpasst.

Die Videos werden alle zwei Tage freigeschaltet. Im nächsten Video werde ich dir zeigen, wie du sicher einkochst. :)

Deine nächsten Schritte:

Schritt 1

Komm in die Challenge-Facebookgruppe!
Hier geht's zur Gruppe!

Schritt 2

Überlege dir, welches Obst und Gemüse du in dieser Saison haltbar machen möchtest. Wild und groß träumen erlaubt!

Schritt 3

Spar in den nächsten Tagen ein paar Zucchini auf, die wollen wir nämlich übermorgen zusammen einkochen. Wenn du keine Zucchinipflanze im Garten hast, dann schau doch mal auf dem nächsten Wochenmarkt vorbei.

Hi, ich bin Marie!

Ich baue das Obst und Gemüse für meine Familie fast komplett selbst an - und damit wir im Winter immer noch das ganze gute Gartenessen auftischen können, gilt es, den sommerlichen Überschuss für den Winter haltbar zu machen. 

Zucchinischwemme?! Körbe voller Äpfel und Birnen?! Zwetschgen, die am Baum verfaulen, weil du nicht mehr weißt, wohin damit?! Ich zeige dir in den nächsten Tagen, wie du deine Ernte in einen leckeren, üppigen, sicher haltbaren Wintervorrat verwandelst.

Lass gerne einen Kommentar da!

Nicht wundern, dass unten noch Kommentare vom letzten Jahr stehen, ich habe es nicht übers Herz gebracht, sie zu löschen. ;)

81 Kommentare

  1. Sigrid sagt

    Liebe Marie,
    wir haben im letzten Herbst Äpfel und Birnen im Backofen eingeweckt, allerdings bis jetzt noch nicht aufgemacht und gegessen.
    Nach deinem Video nun, trauen wir uns das Kompott nicht zu essen und überlegen, ob wir alles nach dem Öffnen wegwerfen.?
    Diese Methode einzuwecken ohne Wecktopf ist schon ziemlich alt, bisher ist nichts passiert, wobei wir von Botulismus auch nichts
    gehört haben. Aber jetzt stellen wir das alles infrage.
    Deine Videos sind toll und sehr lehrreich, DANKE dafür!

    • Jacky von Wurzelwerk sagt

      Hallo Sigrid,

      haben deine Gläser denn noch ein Vakuum? Wenn ja, sollte alles ok sein. Um auf Nummer sicher zu gehen, koch den Kompott doch einfach nochmal kurz auf.

      Viele Grüße,
      Jacky von Wurzelwerk

  2. Mona sagt

    Liebe Marie, ich bin neu bei dir auf deinem Kanal und finde Dich und wie Du alles erklärst, mega! Auch ist für mich das Einkochen eine ganz neue Erfahrung. Das Lebensmittel verdirbt, diese Erfahrung hab ich jetzt schon in recht kurzer Zeit gemacht. Leider ☹️Aber ich bin guter Dinge und hoffe das ich durch dich noch so einiges lernen darf. P.s. Facebook habe ich. Denke das ich auch so an deine Informationen gelange. Lieben Dank, herzliche Grüße, Mona🤗

  3. Silvia Amerer sagt

    Hallo Marie. Danke für deine Videos.
    Da ich in jeden Bereich ( Garten und Einkochen) eine komplette Anfängerin bin. Bin ich total dankbar über deine und eure Infos. 🤗🤗
    Zwar gelingt mir bei mein Gemüsegarten noch nicht so richtig. Aber es macht mir freute.

  4. Patricia von Schalscha sagt

    Liebe Marie ich bin im Urlaub und habe kaum internet. Wie kann ich später die Videos sehen.
    Danke für alle gute Idee.

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Hey Patricia,
      die Videos bleiben noch online, du kannst sie also prima dann anschauen, wenn du aus dem Urlaub zurück bist :)
      Liebe Grüße
      Malin von Wurzelwerk

  5. Petra Grünenwald sagt

    Hallo zusammen,
    ich bin Petra aus Rlp und freue mich heute Aprikosenmarmelade zu kochen.
    Und sage danke für die vielen tollen Rezepte die ich nach und nach testen werde.
    LG

  6. Alexandra sagt

    Liebe Marie, ich bin so froh das ich bei der Challange mitmachen darf. Es hilft mir sehr endlich wieder etwas im Garten machen zu können, einzukochen. Leider fehlt mir noch immer der große Einkochkochtopf.

    Ich hab schon Erdbeermarmelade, Marillenmarmelade, Marillenkompott und viel Saft gemacht. Leider ist schon die Hälfte der Erdbeermarmelade verschimmelt, das ist mir noch nie passiert. Ich hab sie wie immer eingekocht und die Gläser bei 150 Grad eine viertel Std im Backrohr gelassen, heiß eingefüllt, die Deckel in heißem Wasser eingelegt gehabt, Hände gewaschen, teilweise mit Zange gearbeitet, Schöpfer und tollem großloch Trichter … ich versteh es einfach nicht.

    Ich freu mich schon auf die Zucchini

    alles liebe, Alexandra (leider nur hier im Chat, aber ich glaub das klappt auch – FB hab ich keins)

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Liebe Alexandra,
      wie schön, dass dir die Arbeit im Garten so viel Freude bereitet! :) Und wie schön, dass du dadurch die Welt etwas grüner machst.
      Tut mir leid, dass dir deine tolle Erdbeermarmelade verschimmelt. Ich würde dir ans Herz legen, die schimmeligen Gläser auf keinen Fall mehr zu essen. Ich vermute mal, dass das Einkochen im Backofen schuld daran ist. Gerade wenn du Obst, das sowieso schon sauer ist, einkochst, brauchst du aber keine teure Ausrüstung. Da reicht ein großer Kochtopf, in den du unten ein Geschirrtuch legst, und ein Back- oder Kochthermometer, so wie Marie es in dem Video beschreibt. Probier das gerne aus, wenn du das nächste Mal Marmelade einkochst, dann geht bestimmt nichts schief :)
      Liebe Grüße
      Malin von Wurzelwerk

  7. Martha Grodzki sagt

    Hallo, was machst du in dem Video mit dem Mangold? Einkochen oder fermentieren? Gibt es ein Rezept dazu?

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Liebe Martha,
      den Mangold (also die Stiele) kannst du prima fermentieren. Rezepte und vieles mehr findest du in unserem Haltbarmachenkurs.
      Wäre schön, wenn du dabei bist!
      Liebe Grüße
      Malin von Wurzelwerk

  8. Kordula sagt

    Hallo Marie, ich habe einen Dampfgarer. Laut Anleitung kann man auch darin Einkochen. Hast du da Erfahrung mit bzw. wie ist deine Meinung dazu?
    LG Kordula

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Hallo Kordula,
      im Dampfgarer kannst zwar die Temperatur höher einstellen, aber die Hitze in der Luft ist dadurch leider noch lange nicht im Kern deines Einkochglases.
      Je nach Rezept müssen die Lebensmittel in deinem Einkochglas für eine fest vorgegebene Zeit 115°C erreichen. Im Dampfgarer siedet das Wasser bei 100°C, so dass keine Temperaturen darüber erreicht werden können. Darum ist das Einkochen von säurearmen Lebensmitteln mit dem Dampfgarer nicht sicher.
      Liebe Grüße
      Malin von Wurzelwerk

  9. Michaela sagt

    Hallo Marie,

    danke für deine Tipps!
    Ist das Einkochen im Dampfgarer bei 120Grad auch eine Option zu den Druckkochtöpfen?

    Danke und liebe Grüße,
    Michaela

  10. Susanne sagt

    Hallo,
    hast du eine Liste, für welches Gemüse man den Druckkochtopf braucht?
    z.b. Tomaten braucht man es nicht hast du im Viedo gesagt.

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Hallo Susanne,
      Marie kocht alles Gemüse, das einen pH-Wert von über 4,5 hat, im Druckkochtopf ein. Das ist wirklich das allermeiste Gemüse. Die Tomatensauce ist eine Ausnahme, weil das Rezept Zitronensaft enthält, das den pH-Wert reduziert. Außer der Tomatensauce kannst du auch Essiggurken und in Essig eingelegte Rote Bete ohne Druckkochtopf einkochen. Auch die haben durch den Essig einen niedrigeren pH-Wert.
      Viel Spaß beim Einkochen :)
      Liebe Grüße
      Malin von Wurzelwerk

  11. Julia sagt

    Hallo ihr Lieben, ich freue mich schon total auf das nächste Video und darauf loszulegen! Kann ich zum Einkochen auch meinen eingebauten Dampfgarer verwenden? Liebe Grüße!

    • Marie sagt

      Hey Julia,
      Dampfgarer und Backofen können zwar eine höhere Temperatur als 121° Celsius erreichen, aber das Entscheidende ist die Kerntemperatur deines Einkochgutes.
      Je nach Rezept müssen die Lebensmittel in deinem Einkochglas für eine bestimmte Zeitspanne 115° Celsius bzw 121° Celsius erreichen. Mehr als 100° Celsius erreichst du aber nur unter Druck – deshalb ist das Einkochen im Dampfgarer leider keine sichere Methode.
      Viele Grüße zurück! Marie

  12. Nathalie sagt

    Hallo Marie,

    Danke für deine schnelle Antwort!
    Das werde ich mal beherzigen.

    Viele Grüße!
    Nathalie

  13. Irene sagt

    Leider ist in diesem Jahr, hier in den Vogesen, alles ganz anders.
    Es gibt so gut wie kein Obst – keine Äpfel, keine Pflaumen, keine Mirabellen, keine Birnen. Man müsste alles kaufen, und da rentiert es sich ja nicht, davon etwas einzukochen.
    Auch mit den Erträgen im Garten – sie sind sind etwa 6 Wochen später. Also noch keine Zucchini oder Bohnen. Die Tomaten nicht noch grün, die Paprikas noch klein, die Gurken blühen noch. Mal sehen, was da noch reift.
    Auf jeden Fall werde ich mir deine Filme anschauen, Marie. Vielen Dank, dass du das so toll machst!

    • Marie sagt

      Oh weh, das tut mir leid! Ich drück dir die Daumen, dass zumindest die Gemüse noch aufholen! Alles Liebe!

  14. fran sagt

    Huhu!
    Ich finde es super das du erwähnst das im Backofen einkochen nicht gut ist.

    Auch finde ich es gut das du erklärst das man keine besonderen Gläser dafür braucht! Vielleicht magst du das nächste Mal noch erwähnen das die Deckel mit dem blauen Rand innen besser sind, weil sie keine Weichmacher enthalten.

    Was mir ein bisschen negativ in den anderen Videos auffällt ist die Formulierung: Sterilisieren.

    Man kann in einer normalen Haushaltsküche nichts sterilisieren. Mit kochendem Wasser übergießen reduziert die Keime aber es sind immer noch welche da und es sind auch Reste von toten Keimen da. Spätestens wenn es abgekühlt ist sind die Keime wieder da. Es geht eigentlich nur darum so sauber wie möglich zu arbeiten. Also Arbeitsmaterialien, Umgebung, Hände usw. sollten sauber sein aber abkochen von zB Gläsern im Backofen (was viel propagiert wird) ist unsinnig.

    Ich hoffe du verstehst mich nicht falsch.
    Ich mag deinen Content sehr gerne und bin auf die weiteren Videos gespannt! Man spürt deine Begeisterung für den Garten aber auch fürs haltbar machen durch die Videos!

    Liebe Grüße und bleib gesund

    Fran

    • Marie sagt

      Hey Fran,
      das stimmt, steril sind die Utensilien danach nicht, aber man kann die Keimlast durch Abkochen schon mal um einiges reduzieren. :) Gerade beim Fermentieren merkt man das in Bezug auf Kahmhefe ziemlich deutlich.
      Alles Liebe, Marie

  15. Nathalie sagt

    Hallo Marie,

    Danke für das Video.
    Eine Frage habe ich :
    Ich koche derzeit nur Tomatensauce (immer mit Zwiebeln und Knoblauch, manchmal mit Möhren, Aubergine und Zucchini) ein, d. h. die Sauce kocht schon gut eine halbe Stunde.
    Ich fülle alles in die (sterilisierten) Gläser und koche dann im normalen Kochtopf in kochendem Wasser ca 20-30 Minuten ein.
    Ist das ausreichend? Da Tomaten ja säurehaltig sind…

    Danke schon mal!
    Grüße aus Köln,
    Nathalie

    • Marie sagt

      Hey Nathalie,
      Tomaten liegen je nach Sorte genau auf der pH-Wert-Grenze. Gerade wenn du noch andere Gemüse dazu gibst, ist es deswegen gut, die Sauce mit Zitronensaft nachzusäuern, um unter den kritischen Wert zu kommen. Dann kannst du sie wunderbar im Wasserbad einkochen. :)
      Alles Liebe! Marie

  16. Marianne Zellweger sagt

    Hallo Marie
    Soeben habe ich das Video mit den Fehlern beim Einmachen gesehen. Von der Backofen-Methode ratest Du ja ab (obwohl das anders funktioniert, als Du hier kurz beschreibst). Kann man aber im Kombisteamer sterilisieren? Der arbeitet mit Wasserdampf (wie im Kochtopf) und man kann die Temperatur so heiss einstellen, wie beim Backofen. 🤔

    Danke für die Antwort!

  17. Alex sagt

    Hey Marie, hallo in die Runde,
    in Deinem ersten Haltbarmach-Challenge-Video rätst Du davon ab, im Backofen einzukochen. Mein supermoderner Dampf-Backofen hat aber extra eine Einkoch-Funktion (100°, viel Dampf). Sollte ich trotzdem lieber den Kochtopf nehmen?
    Und: gibt es wirklich Leute, die in der Spülmaschine einkochen???
    :-)
    Vielen lieben Dank für Deine supertollen Videos, ich bin begeistert, es macht Spaß sie anzuschauen und Lust auf mehr (bin dieses Jahr mit Tomaten eingestiegen, aber in der nächsten Saison kommt mindestens noch Knoblauch dazu).
    Herzliche Grüße aus dem Emsland!
    Alex

  18. Rita sagt

    Hallo Marie
    Hab bis jetzt immer im Dampfgarer eingekocht – genau so schlecht wie der Backofen oder so gut wie ein Einkochtopf?

    Danke und liebe Grüße

  19. Deniese Schneider sagt

    Hallo Marie vielen Dank schon mal für das erste Video also brauch ich immer über 100 Grad beim einkochen wenn ich das richtig verstanden habe.
    Ich finde es so schön das du uns an die Hand nimmst und den Weg zum Erfolg gemeinsam gehst.🤗danke dafür

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.