Die Mach deine Ernte haltbar-Challenge!

Komm in die Challenge-Facebookgruppe! :)

"Mach deine Ernte haltbar"-  Challenge

Obst & Gemüse einkochen!

Ich bin ein riesiger Einkochsuchti und liebe es, die Ernte aus meinem Garten in einen super leckeren Wintervorrat zu verwandeln, der sogar ohne Kühlung jahrelang haltbar bleibt.

Im zweiten Teil der Challenge zeige ich dir, wie du Gemüse sicher einkochen kannst, dafür verknüpfen wir Methoden aus Omis Zeiten mit aktuellen Erkenntnissen aus der Lebensmittelmikrobiologie.

Also schnapp dir dein Erntekörbchen und plündere deine Zucchinipflanzen, um mit mir die beste Zucchini-Antipasti einzukochen! Viel Spaß! :)

Deine nächsten Schritte:

Schritt 1

Plündere deine Zucchinipflanzen und koche mit mir zusammen ein!

Schritt 2

Vergiss nicht, die Klammern von deinen Einkoch-Gläsern zu lösen, wenn sie abgekühlt sind!

Schritt 3

Komm in die Challenge-Facebookgruppe und poste ein Foto! :)
Hier geht's zur Gruppe!

Hi, ich bin Marie!

Ich baue das Obst und Gemüse für meine Familie fast komplett selbst an - und damit wir im Winter immer noch das ganze gute Gartenessen auftischen können, gilt es, den sommerlichen Überschuss für den Winter haltbar zu machen. 

Zucchinischwemme?! Körbe voller Äpfel und Birnen?! Zwetschgen, die am Baum verfaulen, weil du nicht mehr weißt, wohin damit?! Ich zeige dir in den nächsten Tagen, wie du deine Ernte in einen leckeren, üppigen, sicher haltbaren Wintervorrat verwandelst.

110 Kommentare

  1. Wendela sagt

    Hallo Marie,
    Danke für das tolle Zucchini einkockrezept!
    Kann ich,ohne Risico, den Zucker weglassen? Ich esse kein Zucker und mag auch kein süsse Geschmack bei Gemüse.

    Danke und ich freue mich auf das nächste Video😊

    • Malin von Wurzelwerk sagt

      Hallo Wendela,
      den Zucker kannst du problemlos weglassen :)
      Liebe Grüße
      Malin von Wurzelwerk

  2. Jacky von Wurzelwerk sagt

    Hallo Antonia,

    wir haben leider gerade ein Problem mit unserem Videoanbieter und hoffen, das Problem ganz bald zu lösen!

    Danke für deine Geduld und liebe Grüße,
    Jacky von Wurzelwerk

  3. Marie sagt

    Hi Silke,
    die Videos werden alle zwei Tage freigeschaltet, du bekommst dann eine Mail. :)
    Viele liebe Grüße!
    Marie

  4. Marie sagt

    Hey Katharina,
    die Gläser sollen zu mindestens 2/3 mit Wasser bedeckt sein.
    Beste Grüße!
    Marie

  5. Marie sagt

    Hey :)
    Ich verwende den 23-Quart-Topf von der Firma Presto. Der ist im Vergleich zu anderen Töpfen sehr günstig und ich bin absolut zufrieden. Im Moment sind die Töpfe leider ausverkauft, aber es werden hoffentlich bald wieder neue Töpfe produziert.
    Ganz liebe Grüße zurück!
    Marie

  6. Marie sagt

    Einkochgut kannst du auch bei Zimmertemperatur lagern. Kühler ist natürlich besser, aber solange du es nicht direkt an die Heizung stellst, ist das kein Problem. :)

  7. Marie sagt

    Das ist eine tolle Idee! Ich weiß allerdings nicht, ob man Murmeln abkochen kann, um sie zu sterilisieren, wenn sie so leicht zerspringen?
    Viele liebe Grüße! :)

  8. Marie sagt

    Hallo liebe Sigrid,
    du kannst so gut wie jedes Gemüse fermentieren, nur weiches Blattgemüse wie Salat nicht, Zucchinis werden sehr matschig und Kartoffeln gehen auch nicht. Ansonsten Bahn frei. :)
    Viele Grüße!
    Marie

  9. Marie sagt

    Hallo liebe Vera,
    das habe ich noch nie probiert, ich kann mir vorstellen, dass sie etwas weicher sind, aber von der Einkochzeit her ändert sich nichts.
    Viel Spaß! Marie

  10. Marie sagt

    Hallo liebe Maria,
    du kannst die Zimtpflaumen nach dem Rezept auch ganz ohne Zucker einkochen und sie sind trotzdem haltbar, weil die Einkochzeit lang genug ist. :)
    Viele Grüße zurück! Marie

  11. Marie sagt

    Hallo liebe Alexandra,

    danke für deinen lieben Kommentar! :)

    Beim Einkochen im Druck-Kessel muss man einen bestimmten Druck für eine bestimmte Zeit aufrecht erhalten. Ob ein Schnellkochtopf 120°C “schafft”, weiß ich nicht, im Schnellkochtopf kann man das gar nicht messen / gewährleisten. Deswegen würde ich auf jeden Fall einen richtigen Einkoch-Druckkessel nehmen.

    Erstens ist ein Schnellkochtopf nicht für eine so genaue Überwachung von Druck / Temperatur ausgelegt, wie es für die Sicherheit der Eiinkochgläser von SO großer Bedeutung ist. Es ist zwar möglich, kleine Gläser unter Druck zu setzen, du kannst aber nicht genau wissen, wie hoch dieser Druck ist.

    Zweitens ist es nicht vorgesehen, einen bestimmten Druck mit der messerscharfen Genauigkeit aufrechtzuerhalten, die beim Druck-Einkochen nötig ist. Wenn der richtige Druck nicht eingehalten und aufrechterhalten wird, wird die richtige Temperatur nicht eingehalten und aufrechterhalten.

    Mit anderen Worten: Du kannst die schädlichen Bakterien, die Botulismus verursachen, nicht zerstören.

    Das National Center for Home Food Preservation rät davon ab, einen Schnellkochtopf zum Einmachen zu verwenden. Es gibt einfach zu viele verschiedene Marken und Modelle und die meisten sind nicht so genau, wie der Hersteller behauptet.

    Das Fazit ist also, dass man einen Schnellkochtopf nur zum Kochen verwenden sollte – nicht zum Einmachen. Da würde ich nichts riskieren.

    Mein Presto-Druckeinkochtopf hat ca. 100 € gekostet. Ich hoffe sehr, dass es bald wieder welche gibt.

    Viele Grüße! Marie

  12. Marie sagt

    Hallo liebe Katrin,
    Gemüse ohne Essig und Fleisch würde ich immer in einem Druck-Einkochtopf einkochen. Das Doppelt-Einkochen ist laut USDA keine sichere Methode, um Botulismus zu vermeiden. Ich würde an Deiner Stelle ein bisschen warten, bis es wieder Druck-Einkochtöpfe gibt, und dann gleich zuschlagen. Bis dahin könntest du deine Ernte durch Fermentieren, trocknen, Einkochen mit Essig, Einlagern, Einfrieren usw. haltbar machen.
    In meinem Kurs zeige ich zusammen mit den anderen Einkochtechnigen auch, wie man im Druck-Einkochtopf einkocht. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mit dabei bist!
    Herzliche Grüße zurück!
    Marie

  13. Marie sagt

    Hey Claudia,
    die Facebookgruppe ist nur zum Austausch unter den Challenge-Teilnehmer*innen gedacht. Das Rezept kannst du hier auf dieser Seite anschauen, ganz oben im Video.
    Vieeele Grüße und alles Gute! Marie

  14. Marie sagt

    Die Gläser musst du für dieses Rezept nicht auskochen, weil die Einkochzeit lang genug ist, um sie zu sterilisieren. Aber sauber sollen sie schon sein. :)

  15. Marie sagt

    Hallo Kristina,
    wie schön, das freut mich richtig!
    Das Problem hatte ich noch nie, vielleicht hat sie ein anderes Rezept verwendet.. Ich denke nicht, dass das passiert, wenn du die Zwetschgen wie im Video einkochst. :)
    Viele liebe Grüße zurück!
    Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.