Hühner halten
Kommentare 43

Hühner halten für Anfänger – Passen Hühner zu deinem Alltag?

Hühner halten für Anfänger: Hühner im Garten

Bevor wir unsere ersten Hühner gekauft haben, haben wir lange überlegt, ob sie die richtigen Tiere für uns sind. Besonders mein Freund war skeptisch. Jeden Morgen die Stalltür öffnen! Und abends müssten wir pünktlich bei Sonnenuntergang wieder zuhause sein, um sie zu schließen. Wir waren uns nicht sicher, ob die Einschränkungen und Verpflichtungen, die die Hühnerhaltung mit sich bringt, es wert wären.

Wenn du diesen Artikel liest, geht es dir vermutlich genauso. Vielleicht spielst du mit dem Gedanken, Hühner zu halten, bist dir aber unsicher, ob sie zu dir und deinem Alltag passen.

Wir haben uns nach langem Hin und Her dazu entschieden, es einfach zu probieren. Und siehe da: Mein anfangs so skeptischer Freund ist noch viel begeisterter von ihnen als ich. Für uns war es definitiv die richtige Entscheidung. Aber das muss nicht für jeden so sein. Hühner zu halten ist zwar super einfach, aber es verändert definitiv den eigenen Lebensrhythmus.

Und damit du einschätzen kannst, was auf dich zukommt, ist hier ein Erfahrungsbericht mit allem, was man tagtäglich erledigen und beachten muss, wenn man Hühner hält:

Hühner halten für Anfänger: Passen Hühner zu dir und deinem Alltag? Wie viel Arbeit macht es, Hühner im Garten zu halten? Wie kriegt man Hühnerhaltung und Vollzeitjob unter einen Hut? Antworten gibt's in diesem Artikel. #Hühner #Wurzelwerk

Merk dir diesen Artikel auf Pinterest!

Hühner sind lecker

Das finden leider auch eine Menge anderer Tiere: Hunde, Füchse, Marder, Waschbären, Habichte… So ziemlich jedes Tier da draußen hat es auf deine Hühner abgesehen und wird vor allem nachts versuchen, an sie heranzukommen. Womit wir wieder bei der Sache mit der Hühnerklappe wären. Um die Hühner vor Raubtieren zu beschützen, muss man sie nämlich nachts in einen sicheren Stall sperren.

Und wehe, wenn man das vergisst.

Dann ist es gut möglich, dass man am nächsten Morgen ein regelrechtes Blutbad vorfindet. Wenn beispielsweise ein Marder in den Hühnerstall eindringt, hört er erst auf zu töten, wenn er auch das letzte Huhn erwischt hat.

Die Hühnerklappe muss also wirklich jeden Abend pünktlich bei Anbruch der Dunkelheit geschlossen werden. Nur ganz wenige Rassen, zum Beispiel Buschhühner, kommen ohne Stall aus. Sie können gut fliegen und verbringen die Nacht hoch oben in den Kronen der Bäume, wo sie vor den meisten Räubern geschützt sind. Alle „normalen“ Hühner sind aber absolut abhängig davon, dass wir sie vor Raubtieren beschützen, und das bedeutet: morgens und abends Klappe öffnen bzw. schließen.

Das war für uns, wie gesagt, der größte Minuspunkt. Seit wir Hühner haben, sehe ich das aber anders:

Morgen- und Abendroutine

Der Morgen ist die schönste Zeit des Tages. Es hat etwas Friedliches, nach dem Aufstehen für ein paar Minuten in den Garten zu gehen. Es ist ein sehr schöner Start in den Tag, wenn man hört, wie die Hühner voller Vorfreude gackern, sobald sie einen kommen hören. Und zu beobachten, wie sie aufgeregt über die Wiese stürmen und sich auf den Komposthaufen stürzen. Oder abends leise mit ihnen zu reden, wenn sie schon alle auf ihren Stangen sitzen. Sie antworten dann mit einem zarten, fast liebevollen Gurren.

Ich hätte nicht gedacht, dass sich der größte Minuspunkt zum größten Pluspunkt entwickeln würde, aber wir haben uns schnell an die täglichen Arbeiten gewöhnt. Und es macht viel mehr Spaß als erwartet. Wir haben schnell gemerkt, dass unsere Sorgen unnötig waren. Wir haben nämlich einen kleinen Sohn, der pünktlich um 18 Uhr hundemüde ins Bett fällt. Was bedeutet, dass ohnehin mindestens einer von uns bei Anbruch der Dunkelheit zuhause ist, selbst im Winter.

Von daher war es für uns letztendlich gar keine große Einschränkung, als die Hühner eingezogen sind.

Was, wenn ich erst spät abends heimkomme?

Aber vielleicht ist das bei dir anders. Wenn du erst spät am Abend nachhause kommst und trotzdem unbedingt Hühner halten willst, gibt es aber ein paar Möglichkeiten. Bestimmt hast du schonmal von automatischen Hühnerklappen gehört. So eine Hühnerklappe öffnet und schließt den Stall entweder zu einer bestimmten Uhrzeit oder sie orientiert sich an der auf- und untergehenden Sonne.

Was eine automatische Hühnerklappe allerdings nicht kann, ist, nachzuzählen, ob auch wirklich alle Hühner im Stall sind. Manchmal kann es vorkommen, dass einzelne Hühner noch draußen unterwegs sind, wenn die Türe zugeht, und dann ausgesperrt werden.

Deswegen würde ich mich auf eine automatische Hühnerklappe nur in Kombination mit einem Elektrozaun verlassen. Diese elektrischen Geflügelnetze halten Raubtiere ziemlich effektiv davon ab, in die Hühnerweide einzudringen. Ich habe schon ein paar Mal vergessen, die Stalltür zu schließen (Asche auf mein Haupt!), aber bisher ist nie etwas passiert, obwohl hier einige Füchse, Marder und Waschbären unterwegs sind. Das schreibe ich definitiv dem Elektrozaun zu.

Wenn es also ein Huhn nicht in den Stall geschafft haben sollte, ist es immer noch relativ sicher, solange du einen Elektrozaun benutzt, auf dem ordentlich Saft ist. Trotzdem solltest du jeden Abend nach den Hühnern schauen, in den Stall leuchten und sicherheitshalber nachzählen, ob die Truppe vollständig ist. Wenn ein Fuchs wirklich will, kommt er nämlich locker über einen Elektrozaun.

Ein Geflügelnetz ist zwar eine gute Sicherheitsmaßnahme, aber längst kein Freifahrtschein, die Hühner zu vernachlässigen.

Hühner halten für Anfänger: Elektrozaun Geflügelnetz

Nachmittags die Eier einsammeln?

Am besten wäre es sogar, wenn du deinen Hühnern zusätzlich zur Morgen- und Abendroutine auch mittags oder nachmittags einen Besuch abstattest. Hühner legen ihre Eier meistens morgens bzw. am Vormittag. Das bedeutet, dass man beim Öffnen der Klappe oft noch keine Eier im Nest findet. Es ist aber gut, die Eier rasch nachdem sie gelegt wurden, einzusammeln. Dann können die Hühner sie nicht kaputt machen oder auf die Idee kommen, sie zu fressen. Wenn die Hühner einmal auf den Geschmack kommen, ist es nämlich sehr schwer, ihnen das Eierfressen wieder abzugewöhnen.

Normalerweise lassen die Hühner ihre Eier aber in Ruhe und es ist nicht tragisch, wenn man sie erst abends aus dem Nest holt. Ich versuche trotzdem, nachmittags noch einmal nach den Hühnern zu schauen, vor allem, um sie zu füttern.

Unsere Hühner suchen sich nämlich eine gute Portion ihres Futters selbst. Damit sie einen größeren Anreiz dazu haben, bekommen sie morgens nur eine kleine Portion Futter, den Rest gibt’s erst am Nachmittag. Nur an Tagen, an denen ich nachmittags unterwegs bin, bekommen sie morgens die ganze Portion.

Futter und Wasser

Das Füttern an sich ist unkompliziert. Unsere Hühner ernähren sich zu einem großen Teil von unserem Biomüll und dem, was sie auf dem Kompost und im Garten finden. Wusstest du, dass Gras bis zu 20 % der Hühnerernährung ausmachen kann?

Wir sammeln den Tag über Küchenabfälle und Essensreste in einer Schüssel in der Küche. So gut wie alles, was nicht zu salzig, fettig oder süß ist, können die Hühner fressen. Wenn ich abends die Klappe zumache, stelle ich ihnen diese Schüssel in den Stall. Dann haben sie morgens, wenn sie noch eingesperrt sind, schon etwas zu fressen. Das normale Körnerfutter bekommen sie wie gesagt erst nachmittags.

Wasser kann man in eine automatische Tränke füllen. Wenn man die etwas erhöht auf einen Stein stellt, bleibt das Wasser tagelang sauber. Generell gilt aber, dass man es wechseln sollte, sobald man es selbst nicht mehr trinken würde.

Hühner halten für Anfänger im Garten: Huhn und Tränke aus Metall

Wöchentliche Aufgaben

Hygiene ist super wichtig, wenn man Hühner hält. In einem schmutzigen Stall werden die Eier dreckig und die Hühner krank. Für uns reicht es, einmal in der Woche auszumisten, und das dauert keine fünf Minuten. Wir haben aber auch nur einen kleinen Stall mit sechs Hennen.

Außerdem muss man den Stall und die Hühner regelmäßig auf Milben untersuchen. Ungefähr einmal die Woche schaue ich auch, ob Nager oder Raubtiere sich am Stall oder am Zaun zu schaffen gemacht haben. Und dann versetze ich noch jede Woche den Elektrozaun, damit die Hühner frisches Gras bekommen.

Alle wöchentlichen Arbeiten dauern zusammen ungefähr eine halbe Stunde.

Fazit

Insgesamt brauchen die Hühner nicht mehr als eine halbe Stunde Zuwendung am Tag – in der Regel sogar deutlich weniger. Ich verbringe trotzdem viel mehr Zeit bei ihnen, einfach, weil sie so unglaublich komisch und süß sind. Wenn du dich dazu entscheidest, Hühner zu halten, wirst du sicher auch eine Menge Spaß mit ihnen haben.

Und die Eier! Von klein und weiß über mittelgroß und cremefarben oder schokobraun und riesengroß ist alles dabei. Und die schmecken ungelogen viel besser als gekaufte!

Selbst wenn du erst spät nachhause kommst: Hühnerhaltung und Vollzeitjob sind zwar keine ideale Kombination, aber vereinbaren lässt sich das auf jeden Fall.

Wenn du viel verreist, brauchst du nette Nachbarn, die sich in der Zeit um die Hühner kümmern. Es ist aber nicht schwer, Hühnersitter zu finden, schließlich bezahlen die Hühner sie während deines Urlaubs mit frischen Eiern.

An deiner Stelle würde ich es (gut vorbereitet) einfach ausprobieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du es später bereust. :)

Wie sehen deine Hühnerpläne denn aus? Hast du schon irgendwelche Rassen ins Auge gefasst? Wie viele Hühner sollen es werden? Lass mir gerne einen Kommentar da und erzähl mal, was du so vorhast!

Kategorie: Hühner halten

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines vierjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

43 Kommentare

  1. Tanja sagt

    Liebe Marie,
    danke für diesen tollen Post. Wir sind auch grade am Überlegen, uns Hühner anzuschaffen. Mein Mann ist noch nicht so überzeugt, aber ich hab jetzt eine Woche auf die Hühner unseres Nachbarn aufgepasst und es macht so viel Spaß. Bin so traurig, wenn die Nachbarn morgen wiede rkommen – lach.
    Eine Frage hätte ich noch, was macht ihr mit den Hühnern im Winter?
    Liebe Grüße
    Tanja

    • Marie sagt

      Hallo Tanja!
      Hehe, ich weiß genau, wie es dir geht. Mein Freund war auch erst dagegen, aber allein schon die Eier haben ihn zum Hühnerfan werden lassen, und natürlich die Tatsache, dass Hühner einfach unglaublich süß sind.
      Im Winter lassen wir die Hühner auch raus. Wir isolieren weder den Stall, noch heizen wir ihn. Hühner können Kälte ganz gut ab, solange der Stall gut gelüftet ist. Sie legen im Winter weniger Eier, außer man installiert Lampen, die den Tag künstlich verlängern, aber ich gönne den Ladys die Pause und lasse sie dann zur Ruhe kommen. Im Frühling und Sommer, wenn die Hühner mehr Eier legen, mache ich Eier für den Winter haltbar.
      Dann sieh mal zu, dass du deinen Mann überredet bekommst. :)
      Viele Grüße zurück!
      Marie

  2. Naturfreundin sagt

    Hi, tolle Infos, danke!
    Ich habe die einmalige Gelegenheit,ein Stückchen 30 m von meiner Wohnung entfernt zu pachten, für fast gratis! Es ist total zugewachsen mit großen Bäumen und Sträuchern, rundum mit hohem Maschendraht eingezäunt und ca 5 x 20 m groß. Es steht ein gemauerter Hühnerstall drin, bis vor ein paar Jahren war der noch bewohnt, inzwischen wird das Stückle nicht mehr benutzt. Würde es einfach zur Erholung etwas herrichten, und dass mein Sohn dort mal mit Freunden grillen oder zelten kann.
    Und jetzt überlege ich mir ernsthaft, Hühner zu halten! Ich bin sooo aufgeregt, seit ich darüber nachdenke! Ich fühle mich sehr zu allen Tieren hingezogen, am liebsten wäre ich immer inmitten der Natur. Allerdings habe ich kein know-how und null Ausrüstung für Gartenpflege, nicht mal einen Rasenmäher. Bin berufstätig, fast Vollzeit, allein erziehend, Hobbysportlerin, und eben für alles ganz alleine zuständig. Kein Background in männlicher Form, der mir in dem Gehege mal zur Hand gehen könnte, auch nicht familiär. Also, ich bin ganz auf mich allein gestellt und habe nicht wirklich Ahnung. Kann nur eine große Liebe zur Natur und Tieren, einen gesunden Menschenverstand, einigermaßen handwerkliches Geschick und Energie und viiel Leidenschaft für diese Idee bieten. Habe aber ein bisschen Angst, mich damit zu übernehmen…
    Dein Artikel war gerade deshalb sehr hilfreich.
    Vielen Dank dafür!
    Ich darf das Stückle schon mal “probewohnen”, habe heute sogar den Schlüssel für den Stall bekommen, und schaue mir das morgen alles in Ruhe an. Werde mich mehrmals reinsetzen und alles wirken lassen.
    Interessant ist, dass meine Katze, mit der ich immer wieder abends eine Runde drehe, wie magisch von diesem Stückle angezogen wird. Sie springt manchmal rein und ruft mich dann, ich solle nachkommen. Habe ihr immer erklärt, dass das nicht uns gehört. Und das schon letztes Jahr, als ich noch nicht mal den Gedanken an ein Gärtchen hatte!
    Dass das jetzt quasi von alleine zu mir kam, so gut wie nichts kostet, mein Sohn im besten Teenie-Alter nichts mehr von mir will und ich fast wie früher als Single meine Freizeit alleine verbringen muss… jetzt passt das so haarscharf, dass es Schicksal sein muss! Dass es einfach so sein muss. Oder nicht?
    :-)

    • Marie sagt

      Hört sich ganz danach an! Ich habe ein richtiges Bild vor Augen, super schön! Ich finde, dass du das machen sollst. :)
      Und das mit dem Gehege bekommst du sicher auch hin. Nur weil allgemein angenommen wird, dass Frauen schlechte Handwerker sind, muss man sich ja noch lange nicht daran halten. :P Und im Internet gibt es viele kostenlose Bauanleitungen.
      Ganz viel Spaß mit deinem “Stückchen”!
      Marie

  3. Jenny Steinegger sagt

    hallo marie
    ich bin jenny 21 jahre alt
    wir sind uns am überlegen hüner zuzulegen wir haben uns auch schon für eine rasse entschieden
    barnevelder das ist eine seltene holländische rasse
    sie sind nicht all zu gross sehr zahm und ruhig fliegen nicht und sie sind sowohl zum eier legen als auch zum schlachten geeignet.
    deine tipps und infos sind sehr hilfreich :)

  4. Angela Campbell sagt

    Liebe Marie,

    ich bin eigentlich nur zufällig hier, bin aber total begeistert!!!! Ich liiiiiiebe Ziegen auch und Hühner hätte ich auch sehr gerne. Leider wohne ich in der Stadt und die Aussicht, auf’s Land zu ziehen stehen nicht gut. Die Idee, sich selbst zu versorgen, finde ich absolut super!

    Ich habe noch einen Tipp, wo man sich über alte, bedrohte Tierrassen informieren kann. Die Arche Warder bietet auch Tiere zum Verkauf an:

    https://www.arche-warder.de/unsere-tiere/tierverkauf/

    Viel Glück und mach den Menschen Mut :)

    Ganz liebe Grüße aus München
    Angela

  5. Übrigens: wer sich unsicher ist, kann versuchen, sich Hühner erst einmal zu leihen. Wir machen es jetzt im Sommer wieder für 6 Wochen. Und nicht nur die zahlreichen kids aus der gesamten Nachbarschaft sind begeistert.

  6. Hallo Marie,
    ich möchte etwas zum “Blutrausch” des Marders anmerken.
    Kein Raubtier kommt in einen “Blutrausch”; das ist etwas Menschliches, nur Menschen können aus Hass und Wut in einen solchen Rausch kommen.

    Raubtiere haben einen angeborenen Jagdinstinkt, der durch Fluchtverhalten von Beutetieren ausgelöst wird; das ist ein Reflex, eine instinktive Handlung.
    Solange sich also noch ein Beutetier in ihrer Nähe bewegt, werden sie dazu GEZWUNGEN, dieses zu jagen – und eben dann auch zu töten.

    Wenn also ein Raubtier (Marder, Fuchs etc.) in ein umhegtes Gebiet eindringt, aus dem die Beutetiere nicht flüchten können, dann bleibt dem armen Raubtier nichts anderes übrig, als so lange zu jagen und zu töten, bis sich nichts mehr bewegt – oder es so total erschöpft ist, dass es selbst fast tot umfällt.

    Also, ich bitte Dich, das mit dem “Blutrausch” nicht mehr weiter zu verbreiten, sondern das vielleicht sogar richtig zu stelllen. Das wäre mir sehr lieb.

    Besten Dank! Ansonsten auch vielen Dank für Deine Informationen!
    Liebe Grüße
    Jürgen

    • Marie sagt

      Hallo Jürgen,

      du hast absolut Recht. Mit “Blutrausch” wollte ich eigentlich genau das beschreiben: Dass er nicht aufhören kann zu töten. Aber das Wort impliziert wohl, dass er das aus Hass / Spaß am Töten macht, was ja nicht der Fall ist. Ich hab’s umformuliert, danke für den Hinweis!

      Viele Grüße zurück!

  7. Carmen sagt

    Hallo Marie,
    Mein Sohn (6) und ich sind diesen Winter zu meinem Freund gezogen, hier haben wir endlich Platz um uns auszutoben (gute 2000m2 Garten).
    Gestern haben wir unseren Gemüsegarten eingezäunt (wegen der Hunde) und als nächstes stehen Hochbeet und Hühnerstall machen am Plan.
    Wir wollen uns heuer noch 6 Hennen zulegen (Hahn brauchen wir keinen da mein Sohn schon mit dem Zwerghahn der Nachbarn um die Wette kräht *lach*). Wir werden Ihnen ein rund 30m2 Großes Stück vom Garten Abteilen und sie, wenn die Hunde im Hof sind such mal für ein paar Stunden pro Woche auf den ganzen Garten loslassen 😁
    Danke für den tollen Beitrag, er bestätigt meine Eintscheidung Hühner zu halten.
    LG aus Österreich

  8. Uta Kenner sagt

    Danke für deinen Artikel!
    Ich halte schon seit einigen Jahren Hühner und finde auch, dass sie total pflegeleichte Nutztiere sind. Was macht ihr, wenn eure Hühner alt werden und keine Eier mehr legen?
    Ich habe meine bisher immer nach 3-4 Jahren geschlachtet (das gab köstlicher Hühnersuppe). Diesmal bekomme ich da Schwierigkeiten mit meinem Sohn. Der ist mittlerweile 12 Jahre alt und will nicht, dass Tiere, die er persönlich kennt, geschlachtet werden. Das Argument, dass wir dann Eier von Hühnern zukaufen müssen, die bereits nach 2 Jahren geschlachtet werden, beeindruckt ihn nicht.

    • Marie sagt

      Hallo Uta!
      Unsere Hühner sind schon 3 1/2 Jahre alt, aber wir bekommen noch so viele Eier von ihnen (3-5 am Tag von 6 Hennen), dass wir bisher keinen Grund haben, sie auszutauschen. Mein Freund und mein Sohn sind auch beide absolut dagegen, dass wir sie schlachten, wenn sie nicht mehr legen. Ich würde es schon machen, aber zumindest “Sofie”, das Huhn von meinem Sohn, wird wohl ein Gnadenbrot bekommen. Vielleicht findet ihr ja auch einen Kompromiss. :)
      Viele Grüße!

  9. Mumsel sagt

    Super. Wir haben uns vor einem knappen Monat entschieden uns Hühner zuzulegen. Nun basteln wir genau an Deinen Überlegungen herum. Beide Vollzeit und eine Horde Kinder. Deine Zeitangaben waren daher klasse. Aber wir sind ganz zuversichtlich und im Frühsommer soll Einzug sein. Unsere größte Herausforderung wird wohl, eine regionale Rasse zu finden. Hybride wollen wir nicht.

    Danke für dne tollen Artikel.
    Mumsel

    • Marie sagt

      Jaa, ich fand es auch sehr schwierig, Züchter von bedrohten oder regionalen Hühnerrassen zu finden. Die Gesellschaft zur Erhaltung der Nutztierrassen hat mir ein paar gute Tipps für Züchter im Umkreis gegeben, vielleicht kannst du da mal nachfragen: http://www.g-e-h.de

  10. Michaela sagt

    Hallo Marie,
    ich hatte vor 25 Jahren sechs Hennen der unterschiedlichsten Rassen und möchte spätestens im übernächsten Jahr wieder damit starten. Einen passenden Bauwagen, der uns als Stall dienen wird, haben wir schon. Und du hast so recht damit, dass man eine Menge wunderbarer Zeit mit Hühnern verbringen kann! Meine waren handzahm und jede hatte ihren eigenen Charakter. Mein Liebling war die Orpington-Henne, das sind unglaublich fluffige Schönheiten.
    Den Tipp mit dem Elektrozaun werde ich beherzigen, denn mir ist das Drama eines Wieselwahns leider schon passiert. Danke für deine wertvollen Tipps! Michaela

  11. Soll ich, soll ich nicht, soll ich, soll ich nicht…? Diese Fragen stelle ich mir s t ä n d i g. Ich hätte sooo gerne Hühner, aber nachdem meine Zeit wirklich extrem knapp bemessen ist, und wir auch immer wieder im Urlaub sind, ist die Vernunft bis jetzt immer stärker gewesen. Aber toll Dein Artikel, der hilft mir schon weiter.

    Liebe Grüße

    Sarah

  12. Hallo Marie,
    vielen Dank für deinen informativen Artikel.
    Welchen Hühernstall habt ihr? Gekauft oder Eigenbau?
    Wir hätten gerne fünf Hühner und alles was ich auf dem Markt finde ist zwar “offiziell” für 5 Hühner aber in den Rezessionen wird der Platz als viel zu klein bezeichnet. Jetzt bin ich am überlegen selbst etwas zu bauen oder ein Minigartenhäuschen zu kaufen und dann umzubauen.
    Viele Grüße, Manuela

    • Marie sagt

      Hallo Manuela,
      einen tollen Blog hast du! Ich hab gerade mal rübergeklickt. ;)
      Wir haben einen Fertigstall gekauft und ich sag dir: Mach das nicht! Du hast Recht, die sind erstens zu klein und zweitens ist zumindest unser Stall kein bisschen hühnertauglich gewesen, bevor wir ihn nicht umgebaut haben. Und die Qualität ist erbärmlich. Er ist zwar groß genug für unsere sechs Hennen, aber was, wenn noch ein paar mehr Hühner einziehen sollen..? Bau ihn lieber selbst, oder mach das mit den Gartenhäuschen. Zumindest bei uns war der Fertigstall ein riesiger Flop.
      Alles Liebe!
      Marie

  13. wir würden es gerne mit sundheimer hühnern versuchen und dachten für den anfang an 3-4 hennen die auch tagsüber im garten herumlaufen dürfen..außer gemüsebeet ..leider hatten wir auch schon alles mögliche an getier im garten..waschbär,katzen,falke und letztens einen marder..oder ähnliches..wir konnten nicht erkennen was im dunkeln fast einen gartenstuhl umgerannt hat und dann buckelig und schnell abzischte..einen stall soll es auch geben und eventuell mit automatischer klappe..einer von uns ist aber eigentlich immer da und wir haben nette tierliebe nachbarn

    • Marie sagt

      Na dann wäre ein Elektozaun vielleicht nicht verkehrt. :s
      Wann wollt ihr die Hühner denn holen?

  14. Sandra sagt

    Wir haben uns Anfang des Jahres einen ehemaligen Bauernhof mit über 2000 m² Grund gekauft und wollen auf jeden Fall auch Hühner halten.
    Eigentlich wäre dafür schon ein gemauerter Hühnerstall in der Scheune vorhanden,allerdings wissen wir noch nicht ob wir diesen auch nutzen möchten.
    Wir planen mal für nächstes Jahr und denken da an circa 6-8 Hennen.
    An Rassen haben wir uns die Zwerg-Wyandotten,das Zwerg-Sussex und Zwerg-Barnevelder ausgeguckt,mal sehen ob es dabei bleibt.
    Den Garten müssen wir auch noch komplett neu anlegen um Gemüse anbauen zu können,leider werden wir das aber wohl dieses Jahr nicht mehr schaffen,obwohl ich so gerne schon etwas gepflanzt hätte.
    Der Innenausbau geht aber erstmal vor.
    Auch wenn es noch ein wenig dauert,ich freu mich jetzt schon wahnsinnig auf unsere Hühner!
    Liebe Grüße aus Thüringen

  15. Ramona sagt

    Hallo, ich habe im Moment 6 kleine Hühner die aber noch groß werden müssen! Die Pausen gerade durch den Garten! Würde gerne ein Bild anhängen, Das geht aber hier nicht… Ich habe eine 8m2 Größe Voliere und darin entsteht gerade ein 2m2 größer Stall! Das heißt ich muss somit nur die hühner einsperren an Tagen wie heute wo sie sich im Garten vergnügen dürfen! Sonnst können sie rein und raus wie sie wollen. Und wenn ich zuhause bin dürfen sie im Garten bleiben! Ich werde 3 Hühner behalten und habe mich für die Rasse Brenda entschieden wegen dem ruhigen gemüht, weil sie wenig platzanspruch haben und sie legen 200 Eier, in einer annehmbaren Größe, im Jahr auch im Winter! Und sind wunderhübsch!

      • Ramona sagt

        Breda Sorry Autokorrektur! Hab die Eier auf eBay Kleinanzeigen bestellt da gibt es nur einen der die Anbietet! Hab sie mir aus Belgien nach Bayern schicken lassen! LG aus Bayern

  16. Mela sagt

    Hallo Marie,

    bei uns laufen die Vorbereitungen schon auf Hochtouren. Der alte vorhandene Stall hat ein neues Dach bekommen und alles wurde ordentlich verbrettert 😊 jetzt müssen wir nur noch innen alles sauber machen, neue Stangen anbringen und die Wände kalken! …und los gehts 😊 wir liebäugeln mit dem Sulmtaler Huhn, wobei Vorerkhühner auch toll sind! Mal sehen was es wird 😉

    • Marie sagt

      Dann kann es ja bald losgehen, oder?
      Man kann ja auch mehrere Rassen halten. :P

      • Mela sagt

        Wir sind fast in den Startlöchern und ich bin schon gespannt wie es wird 😊 bin auch neugierig was du weiterhin berichtest!

        Liebe Grüße und tierisch viel Spaß 😉

  17. Inga sagt

    Liebe Marie,

    vielen Dank für die wie immer so wertvollen Infos! Wir sind zwar immer noch auf Traumhaus- und Traumgartensuche, aber mein Mann hat schon mal angemeldet, dort Hühner halten zu wollen. :) Bislang hatte ich mir das aber so vorgestellt, dass sie tagsüber einfach frei auf dem Grundstück, in den Beeten usw. herumlaufen dürfen – dann würden sie doch prima überzählige Insekten picken und den Boden düngen, nicht wahr? Was denkst Du darüber?

    Viele liebe Grüße aus dem Norden
    Inga

    • Marie sagt

      Hallo Inga!

      Ja, man kann sie auch frei herumlaufen lassen. Bei uns geht das wegen der Nachbarn leider nicht. In den Garten würde ich sie nur im Herbst/Winter lassen, wenn das meiste abgeerntet ist, sonst bleibt vom Salat nicht viel übrig. Aber Hühner sind wunderbare Gartenhelfer. Unsere legen gerade ein Beet für uns an und beim Kompostieren helfen sie auch fleißig.

      Viele Grüße zurück!
      Marie

  18. Pingback: Selbstversorgung für Anfänger – 10 Tipps um loszulegen - Wurzelwerk

  19. Sandra sagt

    Hallo Marie,
    wie ich in einem anderen Artikel von dir gelesen habe, bewirtschaftet ihr gemietete Gärten und Grundstücke. Habt ihr deshalb einen weiten Weg zu eurem Hühner-Gehege? Ich finde Hühner auch super! Mein Sohn wollte, als er noch klein war, immer ein Huhn auf unserm Balkon als Haustier halten… Leider haben wir nur wenig Platz…
    Ganz liebe Grüße, mach weiter so!

    • Marie sagt

      Hehe, ich hab mal gehört, dass Balkonhühner in Japan ein richtiger Trend sein sollen.
      Vielleicht findet ihr ja einen Garten, wo ihr ein paar Hühner halten könnt. Einfach die Augen offen halten und rumfragen. :)
      Wir müssen ein kleines Stück laufen, um zu den Hühnern zu kommen, aber nur ein paar hundert Meter. Bei einem Grundstück, das weiter weg ist, stelle ich es mir schwieriger vor, so oft vorbeizuschauen..
      Viele Grüße zurück!

  20. Hallo Marie!
    Ein schöner Artikel! Ich möchte sehr gerne Hühner halten, aber der Mann baut in diesem Jahr erstmal noch zwei Hochbeete und wir müssen im Haus umbauen (eigentlich haben wir nämlich gar keinen Platz für zwei Kinder ;-) ). Deswegen baut er frühestens nächstes Jahr einen Hühnerstall. Was habt Ihr denn für einen Stall?
    Ich denke, wir werden auch so 5-6 Hühner halten. Und als Rasse habe ich mir schon mal das Vorwerkhuhn ausgeguckt. Aber mal schauen, ob es das dann auch wirklich wird.
    Welche Hühner haltet Ihr denn?
    Liebe Grüße,
    Gesa

    • Marie sagt

      Hallo Gesa!
      Dann habt ihr ja ertsmal was zu tun. :)
      Wir haben einen Fertigstall gekauft und das war ein riesengroßer Fehler. Er ist schon kaputt hier angekommen und war ohne Nachbesserungen kein bisschen raubtiersicher. Und seit wir ihn haben, ist er schon dreimal auseinandergebrochen. Ich glaube nicht, dass dieser Stall länger als ein Jahr hält. Der nächste wird auf jeden Fall selbst gebaut, das hätten wir gleich so machen sollen.
      Wir haben Marans, Zwergaustralorps, ein gesperbertes Huhn und ein Mischlingshuhn. Aber Vorwerkhühner finde ich auch klasse!
      Viele Grüße zurück!
      Marie

  21. Sehr schöner und interessanter Beitrag. Ich spiele zwar nicht mit dem Gedanken, mir Hühner zu halten, aber wer weiß, wo es uns eines Tages noch hinverschlägt? :) LG nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.