Neueste Artikel

selbstversorgergarten gemüse anbauen mangold

Selbstversorgergarten-Tour: Bau dein eigenes Gemüse an!

Hallooo und herzlich willkommen zu einer -Tour durch unseren Selbstversorgergarten! Es ist April, also zeige ich euch mal, was gerade in unserem frühlingshaften Selbstversorgergarten wächst, wie ihr euer eigenes Gemüse anbauen könnt – und auch in der kühlen Jahreszeit eine große Ernte einfahrt!

Falls du mich noch nicht kennst: Willkommen auf meinem Blog! Ich bin Marie und ich baue das Obst und Gemüse für meine Familie fast komplett selber an. Auf diesem Blog und meinem YouTube-Kanal teile ich unsere Erfahrungen rund um die Selbstversorgung aus dem Garten. 

Also lass mich dich auf einen Gartenrundgang einladen! Los geht’s! 

Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

Winterharte Gemüse im Selbstversorgergarten

Fangen wir mit meinem Weißkohl-und-Feldsalat-Beet an. Den Weißkohl habe ich erst im September letzten Jahres gepflanzt, weil ich noch ziemlich spät im Jahr Pflänzchen vom Jungpflanzenmarkt bekommen habe. Das ist eigentlich viel zu spät, aber ich dachte mir:

 „Ach komm, eine kleine Ernte wird das schon geben und das Beet hätte sonst den Winter über leer gestanden.“ 

selbstversorgergarten gemüse anbauen kohl

Und der Plan ist aufgegangen.  Die Weißkohl-Köpfe sind zwar nicht soo groß geworden, aber die Pflanzen haben im Beet überwintert und jetzt sind die Köpfe zwar nicht riesig, aber wir haben auf die Weise eine super frühe Weißkohlernte aus unserem Gemüsegarten. 

Es ist auch sinnvoll, die Köpfe jetzt nach und nach zu ernten, weil der Weißkohl im zweiten Jahr seine Samenstände ausbildet zu blühen anfängt – und dann schmeckt er nicht mehr so lecker. 

Pssst: Wenn ihr meine Gartentour mit eigenen Augen mitverfolgen und noch mehr Beete sehen wollt, die es nicht in den Artikel geschafft haben, dann findet ihr hier die Youtube-Variante dieses Artikels: 

Mein Unkraut-Beet :D

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß, dass ich meine Beete normalerweise mit Pappe und Kompost anlege, weil man damit super das Unkraut unterdrücken kann. 

Wie das genau funktioniert, zeige ich euch in meinem kostenlosen Video- Minikurs Gemüsegarten-Bootcamp. Im ersten Bootcamp-Video findet ihr die komplette Anleitung, wie man die Kompostbeete anlegt. 

An einer Stelle ist uns beim Beete-Anlegen die Pappe ausgegangen und wir haben dieses Beet ohne Pappe angelegt. Und man merkt einen enormen Unterschied, was das Jäten angeht. In diesem einen Beet jäte ich ungefähr genauso oft, wie in meinem ganzen, restlichen Garten. So viel Gras und Unkraut kommt in diesem Beet immer noch durch. 

selbstversorgergarten gemüse anbauen

Übrigens: Fall ihr noch mehr Zum Thema unkrautfrei gärtnern wissen wollt, könnt ihr in diesem Artikel noch mehr erfahren.

Mischkulturen, Rettich und Dicke Bohnen

selbstversorgergarten gemüse anbauen

Im nächsten Beet stehen unsere Winterzwiebeln. Die haben wir im Herbst gesteckt, da diese Sorte auf dem Beet überwintert und jetzt im Frühling bereits einen Wachstumsvorsprung hat. Wir können also jetzt schon Frühlingszwiebeln ernten – oder noch bis ungefähr Juli warten und dicke Lagerzwiebeln ernten. 

Jetzt im Frühling ist auch die Zeit, in der man zwischen den Winterzwiebeln die Möhren aussähen, kann. Möhren und Zwiebeln bilden eine super Mischkultur

Im Moment ist es aber noch sehr, sehr kalt. Es ist für mehrere Tage Frost angekündigt, weswegen ich mit den Aussaaten noch warte. Es ist immer gut den Wetterbericht im Blick zu haben, sodass man die Samen nicht dann in die Erde gibt, wenn es gerade richtig kalt draußen ist.

selbstversorgergarten küche rettich

Unser Rettichbeet hat eine suuper Ernte abgeliefert. Das wird jetzt auch abgeerntet, weil ich Sorge habe, dass der Rettich bald zu blühen anfängt. Daraus werde ich ein schönes Sauerkraut machen, ein Rettichsauerkraut. Man kann ja alle möglichen Gemüse fermentieren und ich denke, dass das sehr lecker sein wird. Im Kimchi habe ich Rettich schon oft verwendet und finde ihn da super lecker.

selbstversorgergarten gemüse anbauen

Im nächsten Beet wachsen meine dicken Bohnen. Frost macht denen auch gar nichts aus, so wie allen Gemüsen, die ich euch in dieser Gartentour zeige. 

Dicke Bohnen haben einen Feind, nämlich die schwarze Bohnenlaus. Ich habe aber die Beobachtung gemacht, dass Dicke Bohnen, die im August ausgesät werden und im Beet überwintern, nicht so stark von der Bohnenlaus heimgesucht werden. 

Die Pflanzen scheinen dann widerstandsfähiger gegen die Bohnenläuse zu sein, weswegen ich sie immer überwintern lasse. Man könnte sie auch im Frühling säen, aber so haben sie schon einen Wachstumsvorsprung und können hoffentlich bald ganz viele, dicke Bohnen produzieren. 

Da sind auf jeden Fall schon ganz viele Blüten dran und ich freue mich schon, denn dicke Bohnen sind mit eine der ersten Ernten von den neuen Gemüsen im Frühjahr!

Hochbeete im Selbstversorgergarten

Unser Gemüsegarten kommt mit einem großen Manko daher: 

Er liegt direkt zu Füßen eines wunderschönen Walnussbaums. Und Walnüsse sondern Stoffe ab, die andere Pflanzen in ihrem Wachstum unterdrücken. Das merken wir sehr stark an den Beeten, die direkt an der Walnuss liegen. 

Deswegen haben wir direkt neben dem Baum zwei Hochbeete aufgebaut, aber auch bei den anderen beiden Beeten, die daran angrenzen merkt man den Einfluss der Walnuss richtig stark. 

Eigentlich finde ich es schöner, ebenerdig zu gärtnern, weil man dann weniger gießen muss und nicht extra neue Hochbeete bauen muss. Aber vielleicht kommen wir um zwei weitere Hochbeete nicht herum… 

Ihr könnt mir gerne mal schreiben, wenn ihr irgendwelche Vorschläge habt, denn das bereitet mir schon ein bisschen Kummer. ;)

In den Hochbeeten selber wächst alles gut. Die Hochbeete sorgen dafür, dass die Pflanzen gar nicht mit dem „Walnuss-verpesteten“ Mutterboden in Kontakt kommen. 

Bei Hochbeeten muss ich aber richtig mit dem Gießen hinterher sein, denn in Hochbeeten verdunstet ganz viel Wasser. 

Der Asia-Salat, den wir hier in den Hochbeeten haben, der wächst übrigens super gut. Absoluter Anbautipp, wenn ihr auf Asia-Salat steht, dann ist eine tolle Möglichkeit, um auch im Winter noch ganz viel Grünzeug aus dem eigenen Garten zu essen. Den kann man auch regelmäßig stark abernten, denn der Salat wächst auch bei kalten Temperaturen immer wieder nach. Die Hochbeete haben wir mit neuem Kompost aufgefüllt und können, wenn der Frost vorbei ist, die ersten, neuen Gemüse einsähen.

Wintergemüse abernten und Platz für Sommergemüse schaffen 

Daneben ist das zweite Beet, das auch so von der Walnuss beeinträchtigt ist. Hier wächst unser Wintersalat der Sorte Baquieu. Das ist eine ganz tolle Salatsorte, die man den ganzen Winter über beernten kann. Einige von euch haben sie auch schon angebaut, nachdem ich sie so oft angepriesen habe. 

selbstversorgergarten gemüse anbauen

Leider wächst unser Wintersalat dieses Jahr aufgrund der Walnuss nicht so super, aber immerhin können wir noch genug eigenen Salat ernten. Wenn es jetzt wirklich kalt wird, – es soll jetzt nochmal richtig starke Minusgrade geben – dann werde ich den Salat mit einem Fließ abdecken und schön einmummeln. So hat Baquieu bei uns noch jeden Frost überstanden.  

selbstversorgergarten gemüse anbauen beet

Dann kommen die drei Beete, auf denen wir unseren Winterkohl angebaut haben, vor allem Rosenkohl und Wirsing mit Lauch und Sellerie dazwischen. Die haben wir jetzt allesamt abgeerntet, denn Rosenkohl und Wirsing wollen jetzt kleine Rosenkohlbabys und Wirsingbabys machen und dann ist es gut, wenn man den vorher aufisst. Nach dem Blühen schmecken die nämlich nicht mehr so lecker. 

Die Beete sind jetzt frei für die nächsten Aussaaten. Ich werde hier ein paar Zwiebeln stecken und dann später Paprika und Auberginen anbauen. Bis dahin ist noch ein bisschen Zeit, denn alle wärmeliebenden Pflanzen wie Tomaten, Paprika und Auberginen müssen bis Mitte Mai warten, bis man sie in den Garten auspflanzen kann. 

Deswegen pflanze ich vorher schon mal ein paar schnell wachsende, kleinere Gemüse, zwischen die dann im Mai die Paprika gepflanzt wird. Bis die Paprika den ganzen Platz braucht, werden wir beispielsweise die Zwiebeln schon abgeerntet haben. So können wir das Beet noch stärker bepflanzen, denn es wäre einfach schade, den ganzen Platz bis Mitte Mai nicht nutzen zu können. 

Es ist super sinnvoll, sich zu überlegen, welche Gemüse den Platz im Beet wie lange beanspruchen, sodass man die Zwischenpflanzungen so takten kann, dass die Beete das ganze Jahr über genutzt sind. Wenn ihr keine Lust habt euch den Kopf zu zerbrechen oder ein bisschen Inspiration bei mir holen wollt, dann ladet euch gerne meinen Gartenplan herunter. Der ist kostenlos und so konzipiert, dass ihr einfach rausgehen und anfangen könnt euer Gemüse selber anzubauen. 

     

Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Das Gewächshaus 

    Zum Schluss gibt es natürlich noch das Gewächshaus, das wir natürlich auch im Winter und Frühling nutzen. In das Gewächshaus kommen Ende April, je nach Wetterbedingung, einige Tomaten- und Paprikapflänzchen. Wir wollen auch Wassermelonen und Erdnüsse im Gewächshaus anbauen. Da freue ich mich schon drauf! Die Erdnuss-Jungpflänzchen entwickeln sich im Haus bereits prächtig. Ein paar will ich auch ins Freiland pflanzen, damit wir besser vergleichen können, wo sie sich wohler fühlen. 

    Bisher haben wir Zwiebeln, Spinat und Mangold ins Gewächshaus gepflanzt. Das sind alles Kulturen, die relativ schnell wachsen. Die Zwiebeln wollen wir nur für Frühlingszwiebeln anbauen, sodass der Platz dann, wenn die Paprika und die Tomaten einziehen, größtenteils von den Neuankömmlingen genutzt werden kann und die Zwiebeln schon teilweise abgeerntet sind. 

    selbstversorgergarten gemüse anbauen mangold

    Damit diese „Doppelnutzung“ auch funktioniert, habe ich alle Kulturen, die jetzt im Gewächshaus wachsen, an den Rand gesät und gepflanzt, sodass ich die Tomaten schon ins Gewächshaus pflanzen kann, während das andere Gemüse noch drinsteht und möglichst wenig Platz einnimmt. 

    Sobald die Tomaten und Paprika dann größer sind und den Platz ganz für sich beanspruchen, sind der Spinat, der Mangold und die Zwiebeln hoffentlich schon alle aufgegessen. 

    Übrigens: 

    In dem Garten, den ich euch heute gezeigt habe, bauen wir vor allem unser Feingemüse an, also die Kulturen, die mehr Aufmerksamkeit brauchen und regelmäßig beerntet werden. Das ganze Ackergemüse wie Kartoffeln, Kürbis, Mais und noch mehr Zwiebeln und Möhren wachsen in einem anderen Garten. Dort kann ich euch auch einmal eine Tour geben, wenn ihr darauf Lust habt. 

    Welche Gemüse wollt ihr dieses Jahr anbauen? Was wächst jetzt noch in euren Beeten? Ich freue mich, von euch zu hören!

    Selbstversorgung aus dem Garten

    Selbstversorgung aus dem Garten: Ist 100%ige Selbstversorgung möglich?

    Wir bauen das Obst und Gemüse für unsere Familie fast komplett im eigenen Garten an. In dem Bereich können wir uns also sehr gut selbstversorgen. Aber kalorienmäßig kommt bei Obst und Gemüse nicht wirklich viel rum. Viele der Kalorien, die wir zu uns nehmen, kaufen wir immer noch ganz normal im Laden ein, zum Beispiel in Form von Getreide oder Öl. 

    In diesem Video möchte ich euch auf ein Gedankenexperiment einladen. Ich bekomme nämlich immer wieder die Frage gestellt, ob es möglich ist, sich aus dem eigenen Garten komplett mit Essen selber zu versorgen – zu wirklich hundert Prozent. 

    Für uns ist die Selbstversorgung ein reines Hobby, weil wir es lieben, richtig gutes Essen zu essen, weil Gemüse aus dem eigenen Garten einfach viel, viel, vieeel besser schmeckt als das gekaufte, weil wir alte Sorten anbauen können, die man im Laden überhaupt nicht mehr bekommt… Kurz gesagt: aus tausend Gründen – aber nicht, weil wir das Ziel haben, überhaupt nichts mehr zukaufen zu müssen.

    Aber ich finde es total spannend, das einmal durchzuspielen und zu überlegen, was ich anders machen würde, wenn ich meine Familie komplett selbst versorgen würde. 

    Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

    Hühnerhaltung zur Selbstversorgung

    Wir haben neben unserem Gemüsegarten auch die Hühner und müssen daher keine Eier mehr im Supermarkt kaufen. Was wir aber kaufen müssen, ist Hühnerfutter. Hundertprozentige Selbstversorgung betreiben wir, was unsere Hühnerhaltung angeht, also nicht. 

    Selbstversorgung aus dem Garten Hühner

    Wenn ich uns zu hundert Prozent selbst versorgen würde, würde ich die Hühnerhaltung ein bisschen anders aufziehen. Erstens bekommen unsere Hühner das teuerste Futter, das es überhaupt gibt: Das ist regional angebautes Bio-Futter. Das machen wir, weil wir es ethisch korrekt finden. Aber wirtschaftlich ist das Ganze nicht. Wenn wir ausrechnen, was uns die Hühnerhaltung pro Ei kostet, kommen wir in etwa auf denselben Preis wie ein Bio-Ei im Supermarkt. 

    Das liegt auch daran, dass wir sehr viele alte Hennen haben, und ich es nicht übers Herz bringe, sie zu schlachten. Auch Bio-Legehennen werden ja in der Massenproduktion nach spätestens 16 Monaten geschlachtet, weil es dann  wirtschaftlicher ist, sie durch jüngere Hennen zu ersetzen. 

    Ungefähr die Hälfte unserer Hennen ist über sechs Jahre alt – die legen kaum noch Eier. Wir haben acht Hennen und kriegen, wenn es hoch kommt, drei bis vier Eier am Tag. Wenn wir uns zu hundert Prozent selbst versorgen würden, dann müssten wir unser Futter selber anbauen. Und dann würden wir wahrscheinlich auch diese ganzen alten Hennen, die überhaupt keine Eier mehr legen, nicht mehr behalten und durchfüttern, einfach nur, weil sie süß sind und weil wir sie so lieb haben. 

    Dann würden wir vermutlich „härter“ sein und die alten Hennen schlachten – einfach, weil es so viel mehr Arbeit wäre, Futter für Tiere anzubauen, die keine Lebensmittel mehr „abwerfen“. 

    Psst: Wenn du lieber Videos schaust als Texte zu lesen, ist hier die YouTube-Variante dieses Artikels:

    Selbstversorgung aus dem Garten

    Wenn wir uns zu hundert Prozent selbst versorgen würden, dann würden wir auch unsere Gartenfläche noch um einiges vergrößern müssen. Im Moment haben wir ungefähr dreihundert Quadratmeter reine Beetfläche für Gemüse für drei Personen, also zwei Erwachsene und ein Kind. 

    Das würde nicht ausreichen, wenn wir neben dem Gemüse auch Kulturen anbauen würden, die mehr Kalorien enthalten als Kohl, Salat und Co. 

    Im Moment liegt mein Fokus sehr stark darauf, meine Familie das ganze Jahr über mit einer großen Vielfalt an Gemüse zu versorgen. Diesen Gemüse-Selbstversorgergarten würde ich als hundertprozentiger Selbstversorger natürlich auch haben wollen, aber daneben würde ich einen großen Fokus auf Körnermais legen, auf Körnerleguminosen, noch mehr Kartoffeln anbauen, mehr Kürbis anbauen, also die Pflanzen, die wirklich satt machen. 

    Der erste Schritt in jedem Selstversorgergarten

    Aber man darf dabei auch nicht die mehrjährigen Pflanzen vergessen. Was nämlich auch super viele Kalorien enthält und richtig satt macht, sind Nüsse. Ich würde also als allererstes Nussbäume pflanzen und auch Esskastanien, je nachdem, ob die sich in deinem Klima wohlfühlen. 

    Es dauert nämlich einige Jahre, bis Nussbäume anfangen, zu tragen, und deswegen kannst du gar nicht früh genug damit anfangen, Nuss- und auch Obstbäume in deinem Selbstversorgergarten zu pflanzen. 

    Wenn die Bäume erst einmal so weit sind, produzieren sie ohne viel Aufwand super viele Kalorien. Nüsse kann man wunderbar mahlen und mit ins Brot mischen. Es gibt es auch Möglichkeiten, wie man viele Nüsse auf einmal von Hand knacken kann. 

    Wenn ich hundertprozentiger Selbstversorger sein wollte, dann würde ich so früh wie möglich anfangen, Obstbäume und Nussbäume zu pflanzen, damit man möglichst bald die ersten Ernten einfahren kann. 

    Selbstversorgung starten – kostenloser Leitfaden

    Die wenigsten von euch werden wahrscheinlich den Anspruch haben, sich zu hundert Prozent selbst zu versorgen. Aber vielleicht habt ihr ja Lust, mehr in Richtung Selbstversorgung zu gehen. Dann könnt ihr euch gerne meinen kostenlosen Anfänger-Guide „Selbstversorgung starten“ herunterladen. 

    Im Guide habe ich von den ersten Plänen, die man als Selbstversorger machen sollte, bis hin zu den Tieren oder dem Selbstversorgergarten aufgeführt, wie du dein Projekt Selbstversorgung angehen kannst. 

    Trag dich gerne hier für meinen kostenlosen Selbstversorger-Guide ein:

    Getreide anbauen als Selbstversorger

    Außer Mais würde ich kein anderes Getreide anbauen, wenn ich mich zu hundert Prozent selber versorgen wollte. Klar wäre es möglich, Dinkel, Roggen, Weizen oder irgendein anderes Getreide im Garten selber anzubauen, aber das dann auch noch zu dreschen und zu verarbeiten ist super aufwändig. 

    Bei Mais ist das unkomplizierter. Um die Körner vom Kolben zu lösen, gibt es einfache alte Handmaschinen, die man manchmal auf dem Flohmarkt bekommt. Ich habe mir letztens eine gekauft, weil ich dieses Jahr ausprobieren möchte, Hartmais anzubauen. Ich bin super gespannt, wie das laufen wird. :)

    Wir backen jetzt schon sehr viel Brot mit gekauftem Körnermais. Das ist irgendeine Hybridsorte, die man hier im Laden bekommt. Ich habe ein ganz spannendes Buch von der Maiszüchterin Carol Deppe gelesen. Sie baut ganz unterschiedliche Maissorten an und sie sagt: Der hochgezüchtete Hybridmais, den man im Laden bekommt, schmeckt nicht ansatzweise so gut wie Sorten, die nicht nur auf Ertrag, sondern auch auf Geschmack gezüchtet wurden. 

    Deswegen habe ich mir ein paar Sorten rausgepickt und will dieses Jahr einmal ausprobieren, wie es ist, unseren eigenen Mais anzubauen – und ob der Mais wirklich so viel besser schmeckt. Der Bericht folgt natürlich. ;)

    Das Milpa-Beet zur Selbstversorgung

    Der Maisanbau lässt sich auch sehr gut mit der Milpa-Mischkultur verbinden. Vielleicht habt ihr davon ja schonmal gehört – manchmal wird diese Mischkultur auch als „Indianerbeet“ oder „die drei Schwestern“ bezeichnet. Gemeint ist das gemeinsame Anbauen von Mais, Stangenbohnen und Kürbis auf einem Beet. 

    Das hat mehrere Vorteile: 

    Der Kürbis bedeckt den Boden und hält ihn schön beschattet und feucht und wächst zwischen den Maisstangen, die ja nach oben wachsen, ganz gut. Die teilen sich den Platz also gut auf – und die Stangenbohnen werden so um den Mais herum gepflanzt, dass die den Mais als Rankhilfe verwenden können. Nebenbei reichern sie den Boden mit Stickstoff an, den sowohl Kürbis als auch Mais als Starkzehrer gut gebrauchen können. 

    Auf die Weise hat man drei sehr nahrhafte Kulturen auf einem Beet. Die Milpa-Mischkultur ist also sehr gut für alle geeignet, die sich aus ihrem Garten möglichst selbstversorgen möchten. 

    Wenn du mehr über die Milpa-Mischkultur lernen möchtest, schau mal hier vorbei!

    Ziegenhaltung zur Selbstversorgung

    Was bei uns richtig Kalorien ranschafft, sind unsere Ziegen. Wir halten Ziegen für Milch und Fleisch, und das ist wirklich eine feine Sache, wenn man nach den Kalorien geht. Wir füttern unseren Ziegen kaum Kraftfutter zu, wir geben nur den Milchziegen eine kleine Menge gekauftes Futter. 

    So erreichen wir zwar keine super bombastische Milchleistung, aber die erwarten wir von unseren Ziegen auch überhaupt nicht. Der Großteil ihrer Nahrung besteht aus Gras und Blättern, die sie in Milch, Käse, Joghurt und Fleisch verwandeln. 

    Ich bin die einzige in unserer Familie, die Fleisch isst. Ich habe letztes Jahr zwei Ziegen geschlachtet, eine große und ein halbjähriges Zicklein. Das hat für mich komplett gereicht für die Selbstversorgung mit Fleisch. 

    Wenn wir alle drei Fleisch essen würden, müssten wir natürlich noch einige Ziegen mehr halten und schlachten. 

    Tiere töten zur Selbstversorgung – So fühlt es sich an

    Ihr könnt es euch vermutlich vorstellen: Die eigenen Tiere zu töten und zu essen, ist alles andere als leicht. Ich liebe meine Tiere, ich liebe wirklich jedes einzelne. Ich war selber lange Zeit vegan und sehr radikale Tierrechtlerin, also eigentlich genau das Gegenteil von dem, was ich jetzt mache. 

    Aber irgendwann habe ich wieder angefangen, Fleisch zu essen. Ich habe von einem auf den anderen Tag so einen Hunger auf Fleisch bekommen, dass ich dachte, irgendwie will mir mein Körper zeigen, dass ich das brauche. Jedes Mal, wenn ich im Supermarkt an der Fleischtheke vorbeigegangen bin, hatte ich auf einmal Spucke im Mund, obwohl ich vorher nur tote Leichenteile gesehen habe. Deswegen habe ich angefangen, wieder Wild zu essen. 

    Und irgendwann habe ich mir gedacht: Eigene Tiere zu halten ist – nach Wild, das frei gelebt hat – eine der ethischsten Möglichkeiten, wenn man Fleisch essen will. So muss ich mir keine Gedanken machen, wie die Tiere gehalten wurden, die ich esse, oder wie sie geschlachtet wurden. Ich weiß von Anfang bis Ende genau, dass alles so abgelaufen ist, wie ich mir das vorstelle. 

    Aus dem Fleisch machen wir Wurst, ich habe außerdem Fleisch eingekocht und eingefroren. Wir essen alle Organe und verwerten von Kopf bis Fuß das ganze Tier. Ich finde, man ist es den Tieren schuldig, dass man mit ihrem Fleisch anständig umgeht und nichts verkommen lässt. Und auch, dass man das leckerst mögliche Gericht aus dem Fleisch zubereitet, sodass sie, wenn sie schon sterben müssen, trotzdem tief wertgeschätzt werden.

    Neben Fleisch fällt auch jede Menge Fett an, wenn man Tiere schlachtet. Das heben wir natürlich auch auf, das kann man nämlich super zum Braten verwenden. 

    Ich würde, wenn ich darauf aus wäre, uns zu hundert Prozent selbst zu versorgen, keine Ölfrüchte anbauen, sondern stattdessen das Schmalz der geschlachteten Tiere verwenden. Unser Ziegenfett schmeckt übrigens überhaupt nicht zickig. Ich liebe es, im Ziegenfett Bratkartoffeln oder Rührei zu machen. 

    Ziegen melken als Selbstversorger

    Zurzeit ist leider Melkpause, deswegen müssen wir alle Milchprodukte ganz normal im Supermarkt einkaufen. Als wir noch gemolken haben, hatten wir mit dem minimalen Kraftfuttereinsatz ungefähr vier Liter Milch am Tag von zwei Milchziegen. 

    Das ist richtig viel für drei Personen, daraus konnten wir ganz viel Frischkäse, Feta, Mozzarella, Eis, Joghurt und so weiter herstellen, und uns damit komplett selber versorgen. 

    Mit Schafen würde das auch funktionieren. Ich finde Ziegen irgendwie ein bisschen charmanter als Schafe, deswegen sind es bei uns die Ziegen. Wenn du Schafe lieber hast, nur zu. ;) 

    Ist 100%ige Selbstversorgung aus dem eigenen Garten möglich?

    Ich halte es für durchaus möglich, sich zu hundert Prozent mit Essen selbst zu versorgen – aber nicht so, wie wir das aus dem Supermarkt gewohnt sind. Man würde seine Ernährung schon um einiges umstellen müssen und sehr viel auf Körnerleguminosen setzen, auf Hartmais, Kartoffeln, Nüsse und Kürbis – also die Pflanzen, die wirklich satt machen. 

    Selbstversorgung aus dem Garten kochen

    Ziegen würde ich als 100%iger Selbstversorger in jedem Fall auch halten. Schneller und einfacher kann man keine eigenen Kalorien herstellen. :)

    Fertiggerichte wachsen natürlich nicht im Garten – das ist klar! Die Selbstversorger-Küche würde also vermutlich ganz anders aussehen, als es viele von uns gewohnt sind. Aber wenn man bereit ist, sich diesen Einschränkungen zu unterwerfen, kann man es meiner Einschätzung nach auf jeden Fall schaffen, sich zu hundert Prozent mit Essen selbst zu versorgen. 

    Natürlich nur, so lange keine Naturkatastrophe dazwischen kommt und die Ernte komplett ausfällt. Es gibt viele Dinge, die man nicht selbst in der Hand hat. Ein verregneter Sommer kann beispielsweise die gesamte Kartoffelernte bedrohen. Ich finde es deswegen immer wichtig, dass man sich möglichst breit aufstellt, wenn man aus dem eigenen Garten essen möchte. 

    Wenn ich beispielsweise meine Familie nur mit Mais ernähren will, wäre das erst einmal wahrscheinlich nicht so eine besonders tolle, ausgewogene Ernährung – und wir würden damit alles auf eine Karte setzen. Wenn es dann im Spätsommer anfängt, wochenlang nur zu regnen, und die Maiskörner an der Pflanze nicht richtig abtrocknen können und schimmeln, hat man gar keine eigene Ernte mehr. 

    Deswegen ist es immer gut, sich breit aufzustellen und möglichst viele unterschiedliche Kalorienquellen zu haben, aus denen man sich ernähren kann. So kann man einzelne Ernteausfälle viel besser wegstecken. ;)

    Inwiefern könnt ihr euch aus eurem Garten selbstversorgen? Habt ihr Tipps rund um die Selbstversorgung? Wie würdet ihr das Projekt „100%iger Selbstversorger“ angehen?

    Tomaten vorziehen

    Super vitale Tomaten vorziehen: Tomaten-Anzucht im Haus

    In diesem Artikel zeige ich euch, wie ihr kräftige, gesunde, vitale Tomatenpflänzchen selber vorziehen könnt. Wenn ihr schonmal Tomaten vorgezogen habt, kennt ihr das vielleicht:

    Tomatenpflanzen werden, wenn sie unter schlechten Bedingungen vorgezogen werden, ganz schnell dünn, langgezogen, gelb und schwächlich.

    Und um das zu verhindern, gilt es, einige Sachen zu beachten. Heute möchte ich euch deswegen Schritt für Schritt zeigen, worauf es bei der Tomatenanzucht ankommt, so dass ihr richtig kräftige und vitale Tomaten in eurem Garten pflanzen könnt.

    Tomaten vorziehen
    Merk dir diesen Artikel auf Pinterest!

    Wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Tomaten-Vorziehen?

    Das kommt immer ein bisschen darauf an, wo man die Tomaten später pflanzen möchte. Tomaten, die ins Gewächshaus kommen, können schon ein bisschen früher vorgezogen werden als die Tomaten, die du ins Freiland pflanzen möchtest.

    Im Freiland kann man erst ab Mitte Mai pflanzen, weil dann keine Fröste mehr drohen. Im Gewächshaus ist es oft schon ein paar Wochen früher warm genug, deswegen fange ich mit der Voranzucht für die Gewächshaustomaten Ende Februar an, und mit der Voranzucht für die Freilandtomaten erst Mitte März.

    Ich sehe immer wieder, dass viele Leute schon im Januar anfangen, ihre Tomaten vorzuziehen. Auf Facebook sieht man dann immer die ganzen Tomatenpflänzchen-Bilder, die viele Leute posten. Mir schießt dann immer durch den Kopf:

    „Aaah! Wartet doch noch ein bisschen!“

    Ich kann super gut nachvollziehen, dass man so viel Gartenvorfreude in sich hat, dass man so früh wie möglich mit den ersten Aussaaten anfangen möchte. :)

    Aber die zu früh gesäten Tomatenpflanzen müssen lange drinnen ausharren, bis sie endlich nach draußen gepflanzt werden können. Den Tomatenpflanzen wird es auf Dauer viel zu eng in den Töpfchen, bevor sie endlich in die Beete wandern können.

    Also haltet euch besser an die vorgegebenen Aussaatzeiten – so pflanzt ihr am Ende gesündere Tomaten in euren Garten. :)

    Übrigens: Wenn du lieber Videos schaust als Texte zu lesen, ist hier die YouTube-Variante des Artikels:

    Tomaten vorziehen: Die besten Sorten

    Bevor ans Tomaten-Säen überhaupt zu denken ist, gilt es natürlich, sich für die passenden Tomatensorten zu entscheiden. Es gibt die unterschiedlichsten Sorten, von riesig und gelb über klein und violett, grün gestreift oder orange und birnenförmig.

    Und auch was den Geschmack angeht, haben die unterschiedlichen Tomatensorten einiges zu bieten. Die langweiligen Einheitstomaten aus dem Supermarkt sind gar kein Vergleich zu einem bunten Erntekorb aus dem eigenen Garten.

    Meine fünf allerliebsten Tomaten-Sorten habe ich hier für dich aufgeistet.

    Tomaten säen nach dem Marie Thun-Aussaatkalender

    Ich säe mein Gemüse nach dem dem Demeter-Aussaatkalender, mit dem ich super Erfahrungen gemacht habe. Wie das genau funktioniert, zeige ich euch in diesem Artike:

    Gärtnern nach dem Mond?! Die Aussaattage von Maria Thun

    Die Tomaten säe ich nach den Aussaattagen also möglichst an einem Fruchttag, damit sie später auch viele Früchte tragen. ;) Ich habe keine wissenschaftlichen Vergeiche gemacht, aber den starken Eindruck, dass das einen großen Effekt auf den Ertrag hat.

    Welche Anzuchterde eignet sich zur Tomaten-Anzucht?

    Ich verwende entweder torffreie Bio-Anzuchterde oder gut gereiften Kompost zum Vorziehen von Tomaten. Gerade für Starkzehrer, die Tomaten ja sind, eignet sich gut gereifter, feinkrümeliger Kompost wunderbar.

    Einige von euch denken jetzt wahrscheinlich:

    „Ah! In Kompost kann man doch nichts aussäen!“

    Aber, doch, das kann man. ;) Ich mache das seit Jahren und ich habe viel bessere Erfahrungen damit gemacht, die Tomaten direkt in Kompost auszusäen, als wenn ich Anzuchterde nehme, die ja sehr nährstoffarm ist. Solange ich genug reifen Kompost zur Hand habe, ist das immer mein erste Wahl.

    Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

    Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

      Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

      Schritt 1 beim Tomaten-Vorziehen: Das Vorkeimen

      Bevor die Tomatensamen in die Erde kommen, habe ich einen kleinen Geheimtipp für euch:

      Und zwar keime ich Tomaten immer in kleinen Zip-Tütchen vor. Dafür feuchte ich Küchenpapier an, verteile darauf die Samen einer Sorte, klappe das Küchentuch zusammen und packe es in ein Zip-Tütchen.

      Tomaten vorkeimen und vorziehen

      Dadurch ist die Keimrate sehr viel besser, das heißt, von den Samen, die man sät, gehen viel mehr Samen auf. Und das Keimen geht viel schneller. Die Tütchen beschrifte ich natürlich immer mit dem Sortennamen, um den Überblick nicht  zu verlieren.

      Weil Tomaten so wärmebedürftig sind, ist es wichtig, dass die Keimtemperatur zwanzig bis 24 Grad beträgt. Die wollen es also schön gemütlich warm haben beim Keimen, deswegen lege ich die Zip-Tütchen immer unter die Heizung, da können die dann ein paar Tage bis eine Woche vorkeimen.

      Währenddessen solltest du regelmäßig nachschauen, ob sich die Samen schon entwickelt haben. Wenn kleine Spitzen aus den Samen rausschauen, ist es Zeit, dass die Tomatensamen in die Erde umziehen.

      Gemüsegarten-Crashkurs gefällig? ;)

      Wenn du Lust hast, das Projekt Gemüsegarten in diesem Jahr einmal so richtig anzugehen, richtig durchzustarten in deinem Garten, dann komm gerne in mein Gemüsegarten-Boot-Camp.

      Das ist mein kostenloser Video Minikurs, bei dem ich vom Beete-Anlegen über das Aussäen bis hin zu meinen besten Wasserspartipps im Hochsommer alles zeige, was du beachten musst, um einen richtig erfolgreichen, ertragreichen, pflegeleichten und produktiven Gemüsegarten zu haben.

      Hier kommst du zum kostenlosen Gemüsegarten-Bootcamp.

      Ich freue mich auf jeden Fall, wenn du mit dabei bist. Im Bootcamp ist schon eine ganz tolle Gemeinschaft entstanden aus ganz vielen Gartenfreunden, die sich immer gegenseitig weiterhelfen. Das ist auf jeden Fall eine ganz tolle Sache. :)

      Tomatenpflanzen im Garten

      Schritt 2 beim Tomaten-Vorziehen: Tomaten säen

      Aber kommen wir zurück zu unseren Tomatensamen. Sobald sich die ersten Keimspitzen zeigen, ist es Zeit, die Tomaten auszusäen. Und das mache ich am Anfang immer in einem größeren Topf, den ich mit reifem Kompost oder Anzuchterde fülle.

      Darein säe ich alle ein Zentimeter einen Zentimeter tief ein Samenkorn, gieße alles gut an und stelle die Töpfchen wieder in die Nähe der Heizung, sodass weiterhin eine Temperatur von ungefähr 20 bis 24 Grad herrscht.

      Sorten beschriften nicht vergessen! Sonst weißt du bei der Ernte gar nicht, wie diese tolle Sorte noch gleich heißt, um die sich die ganze Familie reißt, weil sie so lecker ist. ;)

      Schritt 3 beim Tomaten-Vorziehen: Der Umzug ins Kühle

      Sobald die ersten Pflanzen aufgegangen sind, sollten die Töpfchen an einen Ort umziehen, an dem es ungefähr 16 bis 18 Grad warm ist. Von diesem Zeitpunkt an mögen die Tomatenpflanzen es nämlich eher ein bisschen kühler.

      Das ist wichtig, damit die Pflanzen schön kräftig und gedrungen werden.

      Es ist natürlich ganz wichtig, dass man die Erde immer feucht hält, das versteht sich wahrscheinlich von selber, sonst können auch keine Samen mehr aufgehen und die Pflänzchen trocknen aus.

      Schritt 4 beim Tomaten-Vorziehen: Genug Licht zur Anzucht

      Aber noch wichtiger als die Temperatur ist das Licht. Das ist wirklich das allerallerallerwichtigste, wenn man Tomatenpflanzen vorziehen möchte. Tomatenpflanzen brauchen super viel Licht, und zwar 16 Stunden am Tag – das schafft eine normale Fensterbank einfach nicht.

      Wenn du schon einmal schwächliche Tomatenpflanzen vorgezogen hast, die langgezogen waren und schwächlich und leicht umgeknickt sind, lag das vermutlich daran, dass sie zu wenig Licht bekommen haben.

      Deswegen verwende ich LED-Pflanzenlichter, die ich direkt über den Pflanzen aufhänge. Die Anzuchtlampen leuchten in verschiedenen Farben, die Pflanzen brauchen.

      Unterschiedliche Lichtfarben beeinflussen zum Beispiel, wie sich die Blätter oder die Wurzeln entwickeln. Und die LED-Panele sind so ausgelegt, dass die Lichtfarben optimal darauf abgestimmt sind, um Jungpflanzen vorzuziehen.

      Pflanzenlampe, um Tomaten vorzuziehen

      Die Pflanzenlichter habe ich mit einer Zeitschaltuhr so eingestellt, dass sie von sechs bis 22 Uhr leuchten, also 16 Stunden am Tag.

      Zu wenig Licht ist der häufigste Fehler bei der Tomatenanzucht. Wobei, Pustekuchen! Nicht nur Tomaten, alle Gemüsepflanzen, die man Zuhause vorziehen möchte – brauchen ausreichend Licht, um sich gut zu entwickeln.

      Ich kann euch gerne die Pflanzenlampen, die ich verwende, gerne hier verlinken.

      Schritt 5 beim Tomaten-Vorziehen: Tomaten pikieren

      Wenn die Tomatenpflänzchen aufgegangen sind, haben sie erstmal zwei Blätter, die ein bisschen anders aussehen als die echten Tomatenblätter. Das sind die Keimblätter. Und nach diesem ersten Blattpaar, entwickeln sich die ersten richtigen Blätter (die Laubblätter).

      Sobald deine Tomatenpflänzchen ihre ersten Laubblätter zeigen, ist es an der Zeit, dass sie von ihrem gemeinsamen Töpfchen in eigene Töpfe umziehen. Die brauchen jetzt nämlich mehr Platz, deswegen geht es jetzt an das sogenannte Pikieren.

      Das Pikieren ist bei Tomatenpflanzen ganz wichtig. Die Tomaten können in ihrem überfüllten Töpfchen überhaupt nicht groß werden. Also braucht jetzt jedes Pflänzchen einen eigenen Topf, der einen Durchmesser von elf bis 13 Zentimetern haben sollte. Größer ist natürlich immer besser.

      Pikiert werden die Tomaten in gut gereiften und gesiebten Kompost. Beim Pikieren pflanzt du die Tomaten bis zu den unteren Blättern in den neuen Topf ein. Das ist deswegen sinnvoll, weil sich dann noch mehr Wurzeln bilden und weil tiefer gepflanzte Tomaten stabiler stehen.

      Tomatenpflanzen Ernte

      Und noch ein Tipp: Wenn du deine Tomaten pikierst, halte sie immer an den Blättern fest, die mögen es nämlich überhaupt nicht, wenn man sie am Stängel quetscht. Also immer, egal, ob es Tomaten sind oder andere Gemüse, immer an den Blättern halten, wenn du die umtopfst. ;)

      Und wenn wir schon einmal dabei sind, ist hier noch ein Hinweis, der sich bei uns als richtiger Geheimtipp herausgestellt hat:

      Wenn sich bei einzelnen Tomatenpflänzchen die Keimblätter nicht richtig entwickeln, dann reiß diese Pflänzchen raus. Ich weiß, es tut weh, kleine Pflänzchen rauszureißen, ich mache das auch nicht gerne. Aber das sind die Tomatenpflanzen, die später einen sehr schlechten Ertrag abwerfen würden.

      Deswegen kann man da schon mal ein bisschen selektieren und die Pflanzen von vornherein rausnehmen, denn bei diesen Pflanzen lohnt es sich nicht, die ganze Arbeit reinzustecken, die man beim Vorziehen, Pflanzen und Anbauen von Tomaten aufbringen muss.

      Schritt 6 beim Tomaten-Vorziehen: Tomatenpflanzen düngen

      Wenn deine Pflänzchen zwei, drei Wochen alt sind, wird es Zeit für die erste Düngergabe. Ich dünge meine Tomaten-Jungpflanzen immer über das Gießwasser. Dafür verwende ich biologischen Flüssigdünger (auf das Bio-Siegel achten; viele Dünger machen auf Bio, enthalten aber ist die reinste Chemie-Pampe).

      Für die Jungpflanzenanzucht verdünne ich den Flüssigdünger sehr stark, ungefähr doppelt so stark wie auf der Packung angegeben ist. So viel Dünger brauchen die Pflanzen nämlich am Anfang gar nicht. Es ist wichtig, dass sie jetzt einen kleinen Stickstoffschub bekommen. Im Kompost ist nämlich sehr viel weniger Stickstoff enthalten, als die meisten Leute denken.

      Jungpflanzen solltest du generell nicht oben in den Topf rein gießen, sondern in die Unterlage, in der deine ganzen Töpfchen stehen, so dass das Wasser sich hoch in den Topf saugen kann. Das ist die beste Art, Jungpflanzen zu gießen, und so kannst du deine Tomatenpflanzen ganz einfach über das Gießwasser düngen. :)

      Viel Spaß beim Tomaten-Säen! Wenn du weiterlesen möchtest, habe ich dir hier zwei Artikel verlinkt, die dir auch gefallen werden:

      Hier ist nochmal der Link zu dem Artikel über Tomatensorten und hier verlinke ich euch meine Anleitung zum Auspflanzen der Tomaten.

      Und vergiss nicht, dich für das kostenlose Gemüsegarten-Bootcamp anzumelden, meinen Video-Minikurs! :)

      Was sind deine besten Tipps zum Tomaten-Vorziehen? Lass gerne unten einen Kommentar da, dann können wir alle voneinander lernen. :)

      Garten natürlich unkrautfrei

      Wie mein Garten ganz natürlich unkrautfrei bleibt

      „Traue keinem Garten in dem kein Unkraut wächst.“ Kennst du den Spruch? Den hatte ich am Anfang meiner Gartenkarriere noch eins zu eins so unterschrieben. Aber mittlerweile mache ich das nicht mehr.

      Unser Garten ist nämlich fast komplett unkrautfrei, und wie das funktioniert, auf ganz natürliche Art und Weise, ohne Unkrautvernichtungsmittel oder irgendwelche Plastikfolien, das zeige ich euch heute in diesem Artikel.

      Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

      Was ist an Unkraut denn eigentlich so „schlecht“?

      An Unkraut ist erst mal überhaupt nichts schlecht. In meinen Gemüsebeeten möchte ich aber möglichst wenig Unkraut haben, weil die Unkräuter oder auch Beikräuter, Wildkräuter, wie auch immer man sie nennen mag, immer in Konkurrenz mit den Gemüsepflanzen treten.

      Die Gemüse sollen ja möglichst viel Platz haben in den Beeten, damit sie möglichst groß und kräftig werden, und die Unkräuter konkurrieren mit deinem Gemüse um Licht, um Nährstoffe und Wasser.

      Deswegen bin ich der Überzeugung, dass es gut ist, möglichst wenig Unkräuter im Beet zu haben. Die können gerne überall im restlichen Garten wachsen. ;) Ich freue mich auch sehr über seltene Wildkräuter, Heilkräuter und so weiter, aber meine Beete sollen möglichst unkrautfrei bleiben.

      Das erspart mir nämlich super viel Arbeit!

      Ich kann mir Schöneres vorstellen, als auf den Knien durch die Beete zu robben und Unkraut zu jäten. Ich glaube, da sind wir uns einig. ;) Und dadurch, dass unser Garten unkrautfrei ist, spart mir das immens viel Zeit. Ich arbeite Vollzeit im Büro, habe einen kleinen Sohn, studiere ökologische Landwirtschaft und habe auch noch viele andere Hobbies, und deswegen ist es mir wichtig, dass mein Garten möglichst pflegeleicht ist.

      Und wenn man nicht mehr jäten muss, dann erspart einem das so, so viel Arbeit. :)

      Bevor ich die Techniken, die ich euch heute zeige, angewendet habe, waren meine Beete ständig zugewuchert und ich kam überhaupt nicht mehr hinterher mit dem Unkraut-Entfernen.

      Das war einfach kein schönes Gefühl. Ich hatte zeitweise gar keine Lust mehr auf meinen Garten, weil ich das Gefühl hatte, ständig hinterher zu sein. Mittlerweile muss ich in meinem Garten kaum noch Unkraut jäten. Mit drei Minuten Jäten im Monat kommen wir dicke hin – und wie das funktioniert, das zeige ich euch jetzt.

      Wenn du lieber Videos schaust, als zu lesen, schau dir gerne das YouTube-Video zu diesem Artikel an:

      Tipp 1: Unkraut im Beet vorbeugen

      Der Hauptgrund, warum mein Garten unkrautfrei ist, ist, dass ich meine Beete nicht umgrabe. Das hat ganz unterschiedliche Gründe:

      Zum einen kann ein natürlich gewachsener Gartenboden Wasser sehr viel besser speichern als wenn man die Bodenschichtung stört. Zweitens fördert es das Bodenleben, wenn man die Bodenschichten unberührt lässt. Oder anders herum gesagt:

      Umgraben tötet Bodenlebewesen. Diese kleinen Helfer sind in einem Biogarten aber super wichtig.

      Es spart drittens super viel Arbeit, wenn man nicht umgraben muss. Ich hasse umgraben, es ist super anstrengend. ;) Es ist einfach toll, wenn man sich das sparen kann.

      Um aber auf das Unkraut zurückzukommen:

      Im natürlichen Gartenboden ist ein quasi unerschöpfliches Potenzial an Unkrautsamen enthalten. Und wenn du umgräbst, bedeckst du zwar deine Unkräuter, die jetzt auf deinen Beeten wachsen, mit Erde, aber du holst gleichzeitig ganz viele neue Unkrautsamen und Wurzelunkräuter an die Oberfläche, die wiederum aufgehen.

      Und ruckzuck sind deine Beete wieder total verunkrautet.

      Um das zu unterbrechen, und um den Boden natürlich aufzubauen, zu schonen und zu schützen, gärtnere ich komplett ohne Umgraben.

      Garten natürlich unkrautfrei Beet

      Tipp 2: Beet ohne Unkraut neu anlegen

      Ich lege meine Beete mit Pappe und Kompost an. Also erst mal eine Schicht Pappe auf den Beeten ausbringen, die nicht bedruckt ist und keine Kleberreste enthält, und dann bringe ich darauf Kompost aus.

      So kann man ganz schnell super fruchtbare und vor allem unkrautfreie Beete anlegen.

      Wie du unkrautfreie Kompostbeete anlegst, zeige ich dir übrigens per Video in meinem Gemüsegarten-Bootcamp. Das ist ein kostenloser Mini-Videokurs, den ich für euch erstellt habe.

      Hier kannst du dich kostenlos für das Gemüsegarten-Bootcamp anmelden.

      Da zeige ich dir nämlich Schritt für Schritt wie man die unkrautfreien Kompostbeete anlegt.

      Tipp 3: Unkraut im Kompost? Das hilft!

      Oft hat man, wenn man Kompost im Gemüsegarten ausbringt, das Problem, dass man damit ganz viele Unkrautsamen und Wurzelunkräuter auf den Beeten verteilt, die man vorher gejätet und auf dem Kompost entsorgt hat.

      Deswegen entsorge ich Unkräuter jeglicher Art – wenn sie bei uns denn mal anfallen – auf einem separaten Haufen. Den Unkraut-Kompost bringe ich nur unter den Beerensträuchern und Obstbäumen aus, und mein Hauptkompost bleibt komplett unkrautfrei.

      Garten natürlich unkrautfrei Kompst

      Wenn du doch Unkräuter über deinen Hauptkompost entsorgen möchtest, dann solltest du dem Kompost ordentlich einheizen, damit er höhere Temperaturen erreicht. Das schaffst du, in dem du den Stickstoffanteil im Komposthaufen erhöhst und den Kompost richtig oft umsetzt.

      Dann entstehen im Haufen richtig heiße Temperaturen, die Unkräuter abtöten. Aber es ist natürlich einfacher, die Unkräuter separat zu entsorgen und dadurch den Kompost garantiert unkrautfrei zu halten.

      Ein unkrautfreier Kompost ist in jedem Fall sehr wichtig. Wenn man die Unkräuter jätet, kompostiert, und dann einfach wieder auf den Beeten ausbringt, kann man sich das Jäten nämlich gleich sparen. ;)

      Wenn man kein Unkraut mehr hacken muss, ist ein Gemüsegarten gleich viel, viel pflegeleichter. Wenn ihr noch mehr Tipps wollt, wie man einen Gemüsegarten pflegeleicht gestalten kann, dann schaut mal in diesem Artikel vorbei:

      So startest du deinen 3h/Woche-Selbstversorgergarten!

      Tipp 4: Mit Mulch gegen Unkraut!

      Der nächste große Tipp, wie du möglichst unkrautfrei gärtnern kannst, ist Mulch. Also eine organische Abdeckung, die du auf deinem Boden um die Pflanzen herum ausbringst und die den Boden bedeckt hält.

      Der Mulch sorgt dafür, dass auf deinen Beeten kein Unkraut mehr aufgehen kann. Auch so kleine, fiese Unkräuter wie Löwenzahn, die von außen eingeflogen kommen, haben dann keine Chance mehr.

      Ich weiß, einige werden jetzt diskutieren, dass man Löwenzahn ja auch wunderbar essen kann, aber wie gesagt: In meinen Beeten mag ich ihn nicht haben. ;)

      Also deck deine meine Beete immer, immer, immer mit ganz viel Mulch ab. Zum Mulchen verwende ich am liebsten Holzhackschnitzel, aber Rasenschnitt, Stroh oder Laub kann man nehmen.

      Garten natürlich unkrautfrei Mulch

      Ich bringe immer eine richtig dicke Mulchschicht aus. Die verhindert nämlich auch, dass Wasser aus dem Boden verdunstet, sodass wir nebenbei auch kaum noch gießen müssen. Mulch ist auch für das Bodenleben super. Der Mulch verrottet nach und nach, und ergibt noch mehr Kompost, füttert das Bodenleben, ergibt Dünger…

      Es gibt tausend Gründe, warum man seine Beete mulchen sollte, und das müsst ihr auf jeden Fall ausprobieren, wenn ihr unkrautfrei gärtnern wollt. :)

      Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

      Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

        Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

        Tipp 5: Unkraut schnell entfernen

         Falls doch mal Unkräuter in deinem Garten aufgehen sollten, dann bleibe hinterher mit dem Jäten. Solange das Unkraut noch klein ist, ist es nämlich überhaupt kein Problem, mit der Hacke durch die Reihen zu gehen – dann ist das Hacken in wenigen Minuten geschafft.

        Aber wenn das Unkraut erst mal größer wird und Samen bildet, können aus einer Pflanze schnell mal ein paar hundert werden, oder sogar tausend, je nachdem was für ein Unkraut du in deinem Garten hast.

        Dann hast du kein Problem mehr damit, dass du so viel Unkraut in deinem Garten hast, sodass du nicht mehr mit dem Jäten hinterherkommst und du in dem ganzen Unkrautdschungel deine Gemüsepflanzen nicht mehr wiederfindest. ;)

        So war das bei mir am Anfang. Ich bin sehr froh, dass wir jetzt einen so pflegeleichten Gemüsegarten haben. Wenn du Lust hast, noch mehr zu lernen, dann trage dich gerne für mein kostenloses Gemüsegarten-Bootcamp ein. Da erzähle ich auch noch viel mehr über das Mulchen, also mit welchen Materialien wann wie dick und so weiter.

        Für alle, die tiefer einsteigen wollen, gibt es außerdem ja auch meinen Gemüsegarten starten-Onlinekurs mit über 50 Videoanleitungen, die dich durch das ganze Gartenjahr führen.

        Wenn ihr noch mehr Tipps gegen Unkraut im Garten habt, dann hinterlasst mir gerne einen Kommentar! Ich freue mich auch immer, neue Sachen zu lernen. :)

        Erdnuss-Pflanzen selber ziehen

        Erdnuss-Pflanzen selber ziehen: Erdnüsse in Deutschland anbauen!

        Wusstet ihr, dass man in Deutschland Erdnüsse anbauen kann? Das behauptet zumindest das Internet – und ich möchte dieses Jahr ausprobieren, ob das wirklich funktioniert. Also habe ich habe meine ersten Erdnüsse gesät und werde euch heute berichten, wie das Ganze funktioniert. :-)

        Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

        Erdnüsse sind übrigens super faszinierende Pflanzen. Die Nüsse wachsen nämlich gar nicht von Anfang an unten in der Erde: Die Pflanze bildet ganz normal überirdisch Blüten aus, dann bilden sich daran die kleinen Nüsse und je größer die Nüsse in diesen Hülsen werden, desto mehr senken sie sich dem Erdboden entgegen. Dann bohrt die Pflanze die Erdnüsse in den Boden, und so gelangen sie erst dahin.

        Das ist sozusagen so, als würde sie ihre eigenen Kinder selber pflanzen. Total cool und faszinierend!

        Erdnuss-Pflanzen selber ziehen

        Ich bin super gespannt, wie das dann in echt aussehen wird in unserem Garten, und ob wir das da wirklich beobachten werden. Ich bin da auf jeden Fall jetzt schon Feuer und Flamme für dieses Experiment! :)

        Erdnuss-Pflanzen selber ziehen

        Ich habe mir diese Samen bestellt und sie zuerst einmal 24 Stunden einweichen lassen, bevor ich sie in die Erde gesät habe. Das Vorkeimen ist ein ganz guter Trick, damit mehr Samen anwachsen.

        Ich gärtnere übrigens nach den Aussaattagen von Maria Thun. Das ist der Demeter-Aussaatkalender. Das sind alle Tage aufgeteilt in Frucht-, Wurzel-, Blüte- oder Blatttage. Die Erdnüsse ordne ich dabei den Fruchtgemüsen zu.

        Maria Thun hat ganz viele Experimente gemacht mit den Aussaattagen, und festgestellt, dass es wirklich einen großen Unterschied macht, ob man das Gemüse an dem richtigen Tag sät, oder nicht. Ob man jetzt daran glaubt, oder nicht, ist wahrscheinlich ein bisschen Typsache. Ich glaube fest dran und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

        Falls du Lust hast, das mal auszuprobieren, verlinke ich dir hier meinen Artikel zum Aussaatkalender.

        Ich packe jetzt jeweils zwei vorgekeimte Samenkörner in jedes Töpfchen. So kann ich sichergehen, dass dann auch in jedem Töpfchen ein Same aufgeht, und wir am Ende genug kräftige Pflanzen haben.

        Falls in einem Töpfchen zwei Pflanzen aufgehen, entscheide ich mich einfach für die kräftigere Pflanze und reiß die andere raus. Auch wenn es fies ist, aber so haben wir dann am Ende (in meinem Fall) vier kräftige Pflanzen, die wir in den Garten pflanzen können.

        Pssst: Wenn du lieber Videos schaust als Artikel zu lesen, ist hier die YouTube-Anleitung, um Erdnuss-Pflanzen selber zu ziehen:

        Erdnüsse brauchen eine Keimtemperatur von mindestens 25 Grad. Die mögen es sehr warm zum Keimen. Deswegen stelle ich meine auf die Heizung. Das ist allerdings keine Heizung, die den ganzen Tag volle Pulle aufgedreht ist. Ich drehe die meistens maximal auf drei, eher noch ein bisschen drunter, so dass die Erdnüsse es schon schön warm haben, aber nicht gebraten werden. ;)

        Unsere Erdnusspflänzchen sind mittlerweile aufgegangen. Was mich sehr erstaunt hat: Die legen ein ganz schön schnelles Wachstum an den Tag! Schon nach drei Tagen war klar: Die kleinen Töpfchen sind viel zu eng.

        Also sind die Erdnüsse in größere Töpfchen umgezogen. Sie sehen wunderschön aus, und natürlich habe ich es nicht übers Herz gebracht, die einzelnen schwächeren Erdnusspflänzchen auszureißen. Deswegen haben wir jetzt doch ein paar mehr Pflänzchen.

        Geht es euch auch immer so? Ich bin immer so voller Zärtlichkeit für so kleine Pflanzen. Ich kann die dann einfach nicht rausreißen. ;)

        Erdnuss-Pflanzen selber ziehen

        Lust auf einen Schnellstart in Sachen Gemüsegarten?

        Dann melde dich gerne für mein Gemüsegarten-Bootcamp an, meinen kostenlosen Mini-Videokurs, mit dem ich dir helfen möchte, 2020 zu deinem besten Gartenjahr überhaupt zu machen.

        Hier kannst du dir deinen kostenlosen Platz sichern! https://www.wurzelwerk.net/bootcamp/

        Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

        Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

          Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

          Wie Erdnuss-Pflanzen schlafen :-)

          Vor ein paar Tagen bin nachts aufgewacht und ins Bad gegangen, wo meine Jungpflänzchen stehen, und da habe ich etwas ganz Süßes beobachtet: Die Erdnüsse klappen nämlich wenn es dunkel ist die Blätter zusammen, als ob sie die Augen zumachen würden.

          Erdnuss-Pflanzen selber ziehen

          Irgendwie schon ganz schön niedlich, oder?

          Von meinem Gefühl her würde ich die Erdnüsse erst Mitte Mai rauspflanzen, wenn keine Fröste mehr drohen.

          Ich werde euch auf jeden Fall berichten, wie es mit den Erdnüssen weitergeht. :)

          Habt ihr schon mal Erdnüsse gepflanzt? Irgendwelche Tipps zum Anbau von Erdnüssen in Deutschland? Dann hinterlasst mir gerne einen Kommentar!

          Pflanztöpfe selber machen

          3 Ideen, um Pflanztöpfe selber zu machen – Pflanzenanzucht ohne Plastikmüll!

          Der Startschuss für die Pflanzenanzucht ist gefallen und wir brauchen wieder jede Menge Pflanztöpfe. Und obwohl das Gärtnern eigentlich ein sehr ökologisches Hobby ist, bin ich doch immer wieder erschrocken, wie viel Plastik bei der Pflanzenanzucht zusammen kommt.

          Wenn du auch Plastik in deinem Garten sparen möchtest, zeige ich dir in diesem Artikel deswegen drei tolIe Möglichkeiten, wie du aus Abfall wie Zeitungspapier oder Eierkartons Pflanztöpfchen für deine Gemüsepflanzen selber basteln kannst. :)

          Dieses Garten-DIY ist super einfach, schnell nachgemacht und das Beste ist, dass es dich genau 0 Euro kostet! ;)

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht
          Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

          Idee #1: Pflanztöpfe aus Klopapierrollen selber machen

          Ein Material, das in jedem Haushalt zur Verfügung steht, sind leere Klopapierrollen. Wie praktisch, dass die sich super dafür eignen, um selber Pflanztöpfe herzustellen. :)

          Dafür nimmst du dir einfach eine Rolle und schneidest sie an vier sich gegenüberliegenden Stellen jeweils zwei Zentimeter tief ein.

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Dann knickst du die erste Lasche, die so entstanden ist, in die Mitte. Danach knickst du die zweite Lasche über die erste und die dritte über die zweite.  Die vierte Lasche wird über die dritte und gleichzeitig auch unter die erste gesteckt, so dass alles zusammenhält. ;)

          Zuletzt drückst du den Boden noch etwas flach, damit das Pflanztöpfchen stehen kann und – schwupps – ist es auch schon fertig. :)

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Falls deine selbst gemachten Pflanztöpfchen aus Klopapierrollen ständig umfallen, kannst du sie mit einem Gummi aneinander fixieren, dann hast du gar keine Probleme mehr mit der Standfestigkeit deiner Töpfchen.

          Für die Pflanzenanzucht fülle ich die Klopapierrollen einfach mit Anzuchterde oder mit Kompost auf.

          Ich säe super gerne in reifem Kompost aus, vor allem die starkzehrenden Gemüse. Vielen Leute denken, dass eine Pflanzenanzucht in Kompost nicht funktioniert, aber ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht, solange der Kompost wirklich reif ist.  

          Deine selbst gebastelten Pflanztöpfe sind jetzt bereit für die Aussaat. :)

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Für die Demonstration habe ich hier Erbsen gesät. Die ziehe ich normalerweise nicht im Haus vor, aber sie gehen so schön schnell auf und das war an dieser Stelle einfach super praktisch. ;)

          Abschließend werden die Samen angegossen und dann heißt es nur noch warten…

          Pssst! Wenn du lieber Videos schaust als Texte zu lesen: Hier ist die YouTube-Version dieses Artikels:

          Idee #2: Pflanztöpfe aus Zeitungspapier selber machen

          Für die nächste DIY-Idee brauchst du Zeitungspapier. Am besten nimmst du eine ganze Seite, die du einmal in der Mitte faltest.

          Als nächstes hältst du die Zeitung an dein Glas und überprüfst, wie lang die Zeitungsseite sein sollte. Das Glas nehme ich hier nur als Hilfsmittel, um das Pflanztöpfchen zu basteln.

          Die Zeitung sollte ungefähr vier Zentimeter länger sein, als dein Glas hoch ist, sodass du gleich alle Enden in die Mitte falten kannst, damit sie einen schönen Boden für dein Pflanzgefäß ergeben.

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Am besten schneidest du die Zeitung an der Seite ab, wo die Seiten auseinander fleddern. Also nicht an der Seite, wo der Knick ist. ;)

          Als nächstes kommt wieder das Glas ins Spiel und ich wickele die Zeitung in zwei Lagen um das Glas herum.

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Auf diese Weise erhältst du ein sehr stabiles Töpfchen, was schon erstaunlich ist, da wir ja einfach nur Zeitungspapier verwenden. :)

          Wenn du dein Zeitungspapier zweimal um das Glas gewickelt hast, dann kannst du den Rest der Zeitung abschneiden und das Ganze Konstrukt einmal auf den Kopf stellen.

          Nun knickst du die Zeitung unten um, so dass ein Boden entsteht.

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Bevor du die Zeitung vom Glas abziehen kannst, knickst du die äußere Kante des unteren Randes der Zeitung zusammen, damit sie einen stabilen Boden ergibt. Das machst du einmal rund herum um das ganze Glas.

          Nun ist da Töpfchen stabilisiert und du kannst es vom Glas abziehen. Jetzt musst du es nur noch mit Erde befüllen, aussäen und angießen. :)

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Idee #3: Pflanzentöpfe aus Eierkartons selber machen

          Für die dritte Möglichkeit brauchst du einen Eierkarton. Das ist wirklich die einfachste Methode, wie man Pflanztöpfchen selber basteln kann, denn du musst nur den Deckel des Eierkartons abschneiden und schon sind deine Töpfchen einsatzbereit. ;)

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Einmal mit Kompost oder Anzuchterde füllen und dann kannst du direkt in deine selbst gemachten Pflanztöpfchen aussäen.

          Die Pflanztöpfchen aus Eierkartons sind relativ klein, einigen größeren Gemüsen wird es darin also schnell zu eng. ;)

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Du bist gerade dabei, deine Jungpflanzen vorzuziehen? Dann ist für dich bestimmt auch mein Artikel über die häufigsten Fehler bei der Jungpflanzenanzucht interessant. Dafür bitte einmal hier entlang.

          Jungpflanzen abhärten und pflanzen

          Ungefähr eine Woche bevor ich meine Pflänzchen nach draußen pflanze, fange ich an, die Pflänzchen draußen abzuhärten, damit sie sich langsam an Wind und Wetter gewöhnen können. ;)

          Hier findest du mehr Infos dazu, wie man Jungpflanzen abhärtet.

          Bei den Planztöpfen aus Klopapierrollen schälst die Klopapierrolle voor dem Auspflanzen einmal außen um die Pflanze herum ab, sodass die Pflanze dann ohne Klopapierrolle in den Boden gepflanzt wird.

          Oder du reißt nur den Boden ab, dann kannst du die Pflanze auch mit dem Rest der Klopapierrolle pflanzen, die Pappe verrottet dann nach und nach.

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Genauso funktioniert das mit den Töpfchen, die man aus Zeitungspapier selber basteln kann.

          Ich wickle die Zeitung lieber ab, weil ich die nicht unbedingt in meinen Beeten haben möchte. Aber die Zeitung würde auch ohne Probleme in deinem Beet verrotten.

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Die Pflänzchen, die in den Eierkartons gewachsen sind, kann du auch sehr gut rausholen und ohne Eierkarton pflanzen. Dafür kneifst du einfach einmal unten in den Boden und dann kommt das Pflänzchen gut von selber raus.

          Pflanztöpfe selber machen für die Jungpflanzenanzucht

          Ansonsten kannst du die auch ohne Probleme mit dem Eierkarton pflanzen. Der verrottet so schnell, dass die Pflanzen sehr gut ihre Wurzeln ausbreiten können und die Pappe nicht im Weg ist.

          Hol dir meinen Gemüsegarten-Pflanzplan!

          Wenn du noch keinen Pflanzplan erstellst hast, dann schaut dir gerne meinen Artikel über die Erstellung eines Pflanzplans an, da nehme ich dich an die Hand, damit du Schritt für Schritt deinen eigenen Pflanzplan erstellen kannst..

          Du kannst dir aber auch gerne meinen Pflanzplan runterladen, den habe ich schon erstellt, der ist fix und fertig ausgeklügelt, dann brauchst du nur noch rausgehen und losgärtnern und musst dir nicht den Kopf darüber zerbrechen.

          Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

          Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

            Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

            Hast du schon mal Pflanztöpfchen selber gemacht? Wenn du weitere Tipps hast, um Plastik im Garten-Alltag zu vermeiden, teile sie gerne in den Kommentaren! :)

            Saatgut aufbewahren und sortieren

            Saatgut aufbewahren und sortieren – Gemüse-Samen richtig lagern

            Na, wie oft wühlst du in deiner Saatgut-Kiste? Irgendwo müssen die Samen von den Möhren doch sein, die dir letztes Jahr so gut geschmeckt haben!? ;)

            Damit du nicht ständig am Suchen (und Fluchen) bist, soll es heute um das Thema Saatgut-Aufbewahrung und Saatgut-Organisation gehen.

            Ich zeige dir, wie ich mein Saatgut aufbewahre und es so organisiere, dass ich die Samen, wenn ich sie brauche, schnell und einfach wiederfinde.

            Mein Saatgut-Ordnungssystem benutze ich so schon seit vielen Jahren und es hilft mir sehr gut dabei, nicht den Überblick über meine gesammelten Saatgut-Schätze zu verlieren! :)

            Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

            Saatgut sortieren

            Ich sortiere mein gesamtes Gemüse-Saatgut nach Pflanzenfamilien. Wir bauen nämlich sehr, sehr viel verschiedenes Gemüse an, sodass es ziemlich lange dauern würde, wenn ich zum Beispiel die Möhre unter all den anderen Gemüsen raussuchen müsste.

            Deswegen haben in meiner Saatgut-Kiste alle Kohlgewächse eine eigene Kategorie, dann gibt es eine Kategorie für Leguminosen, eine für Nachtschattengewächse, eine für Doldenblütler … ich denke du hast das System verstanden. :)

            Und, jap, ich weiß, dass nicht jeder so verrückt ist und alle Pflanzenfamilien auswendig kennt. ;)

            Wenn dir die Pflanzenfamilien nichts sagen, kannst du dein Saatgut stattdessen natürlich auch anders ordnen. Du könntest eine Kategorie mit all deine Salaten oder mit all deinen Tomaten Samen anlegen! Oder du teilst deine Saatgut-Aufbewahrungsbox in “Fruchtgemüse”, “Blattgemüse”, “Wurzelgemüse”, “Blumen” usw. ein.

            Übrigens: Wenn du lieber Videos schaust als Texte zu lesen: Hier ist die YouTube-Version dieses Artikels!

            Das ist meine Saatgut-Aufbewahrungsbox

            Um meine Saatgut-Kiste in die Pflanzenfamilien zu unterteilen, bastele ich ich aus Pappe, die ich so ausschneide, dass sie in den Karton passen, mehrere Reiter.

            In der oberen Ecke notiere ich dann die Pflanzenfamilie, zum Beispiel “Leguminosen”.

            Wer mag, kann die Kartons noch mit bunter, gemusterter Pappe verschönern! :)

            Saatgut aufbewahren und sortieren

            Neben den typischen Pflanzenfamilien habe ich in meiner Saatgut-Kiste auch noch eine Kategorie mit dem Namen “Sonstige”. Denn ich baue in meinem Garten auch gerne Pflanzen wie Feldsalat oder Süßkartoffeln an. Und weil das die einzigen Vertreter aus ihren Familien sind, lohnt es sich kaum, für sie eine eigene Kategorie zu schaffen.

            Deswegen kommt der Feldsalat als Baldriangewächs und die Süßkartoffel als Windengewächs in die Kategorie „Sonstige“. ;)

            Wenn dann all mein Gemüse-Saatgut ordentlich in der Kiste einsortiert ist, kann ich gut organisiert in die neue Gartensaison starten und bin nicht ständig auf Saatgut-Suche! :)

            Saatgut aufbewahren und sortieren

            Saatgut richtig lagern

            Es ist ganz wichtig, dass du dein Saatgut immer dunkel, trocken und eher kühl lagerst.

            Kennst du diese kleinen Säckchen mit Silizium-Kugeln? Die liegen häufig mit in Schuhkartons bei und haben die Eigenschaft, Feuchtigkeit aus ihrer Umgebung aufnehmen. Diese Silizium Kugeln schmeiße ich nicht weg, sondern packe sie immer mit zu meinem Saatgut.

            Der Deckel von meiner Saatgut-Kiste passt zum Glück gerade noch so obendrauf, sodass ich mein Saatgut wirklich dunkel lagern kann. Vielleicht sollte ich mir erstmal kein Saatgut mehr kaufen…. oder ich schau mich einfach nach einer zweiten Kiste um! ;)

            Wenn dein grüner Daumen schon kribbelt und du es kaum abwarten kannst, bald richtig lozulegen, dann schau dir gerne auch meinen Artikel über die 7 häufigsten Fehler beim Gemüse-Anziehen an – und wie du sie vermeidest!

            Saatgut aufbewahren und sortieren
            Wie lagerst du dein Saatgut am liebsten? Hast du ein spezielles System? Ich freue mich über deinen Kommentar! (:

            Selbstversorger-Garten

            Der “Gemüsegarten starten”-Onlinekurs öffnet seine Türen! :-)

            Jippiiieeh, es geht wieder los! Ab heute um zehn Uhr (also genau wenn dieser Post online geht) öffne ich nach fast einem Jahr wieder die Türen zu meinem „Gemüsegarten starten“-Onlinekurs!

            Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal (absolut wundervolle!) Teilnehmer durch die Gartensaison begleitet und einen richtigen Narren daran gefressen. Es gibt nichts Schöneres, als im Sommer die ganzen tollen Garten- und Erntefotos zu sehen! Deswegen bin ich voller Vorfreude, dass es jetzt wieder losgeht! :)

            „Gemüsegarten starten“ ist ein Programm, mit dem ich euch durch das ganze Gartenjahr begleite. Ich zeige euch in über 50 professionell gefilmten Schritt-für-Schritt Videos, wie ihr einen pflegeleichten, üppigen und wunderschönen Gemüsegarten anlegt und was zu welchem Zeitpunkt in eurem Garten ansteht.

            Dieses Jahr ganz neu gibt’s neben den normalen Kursunterlagen auch das Gemüsegarten-Workbook, das den ganzen Kurs begleitet und dir dabei hilft, die besten Entscheidungen für deinen ganz individuellen Garten zu treffen.

            Und – auch super praktisch – wenn irgendwelche Fragen oder Probleme aufkommen, kannst du dir jederzeit unseren Rat einholen. :)

            Wenn du mehr wissen willst, einmal bitte hier entlang:

            Mehr Infos zum „Gemüsegarten starten“-Onlinekurs!

            Gemüsegarten starten-Onlinekurs

            Acht Monate haben wir am neuen Kurs gefeilt, mit einem Team aus zeitweise bis zu sechs Personen (Videoschnitt, Grafikdesign, Lektorat usw.). Danke an alle, die mitgewirkt haben, besonders an Jacky, die super viel Herzblut in den Kurs gesteckt hat! ♥

            Ich bin absolut stolz, euch den Kurs endlich präsentieren zu können, und kann es nicht abwarten, zu sehen, wie sich die Teilnehmer-Gärten in den nächsten Monaten verändern werden! :)

            Vielleicht sehen wir uns ja gleich in Modul 1 wieder? :) Ich freue mich wie blöd auf euch!
            Marie

            Dieser Beitrag enthält Eigenwerbung. ;)

            Tomatensorten

            Die 5 besten Tomatensorten: alte, robuste, leckere Tomaten pflanzen!

            Es gibt sooo viele Tomatensorten da draußen und es ist immer gar nicht so leicht, sich bei dieser riesigen Auswahl zu entscheiden!

            Um es dir bei deiner Entscheidung leichter zu machen, möchte ich dir heute fünf Tomatensorten vorstellen, die wir immer, immer und immer wieder anbauen! ;)

            Diese fünf Tomatensorten sind allesamt sehr lecker (was meiner Meinung nach das wichtigste Auswahlkriterium ist), ertragreich und robust.

            Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

            Samenfeste Tomatensorten selber züchten

            Alle Tomatensorten, die ich dir hier vorstelle, sind samenfest!

            Das bedeutet, dass du deine eigenen Tomaten ganz einfach selber vermehren kannst! Die meisten Tomaten befruchten sich nämlich ausschließlich selber und daher kannst du sehr leicht Saatgut von deinen liebsten Tomatensorten nehmen, um sie jedes Jahr wieder anzubauen.

            Auf diese Weise bist du nicht mehr davon abhängig, jedes Jahr neues Saatgut kaufen zu müssen. :)

            Um herauszufinden, ob deine Tomatensorten samenfest sind, kannst du dir die Saatgut Tütchen nochmal genauer anschauen. Wenn hinter dem Namen der Tomatensorte ein „F1“ steht, dann ist das Hybrid-Saatgut, das du nicht ohne Weiteres im eigenen Garten vermehren kannst.

            Wenn du noch mehr darüber wissen möchtest, was es bei dem Kauf von Saatgut alles zu beachten gibt, bitte einmal hier entlang. ;)

            Nun geht es aber wirklich los! Also „Vorhang auf“ für meine fünf liebsten Tomatensorten!

            Tomatensorte #5: Celsior

            Auf Platz 5 im Tomaten-Ranking ist die Sorte “Celsior” gelandet!

            Diese baue ich aus einem ganz bestimmten Grund jedes Jahr sehr gerne an: Sie wirft nämlich besonders in der zweiten Hälfte der Saison, also von August bis Oktober, richtig viel Ertrag ab und gibt nochmal richtig Gas, während die anderen Sorten schon anfangen zu schwächeln!

            Viele Tomatensorten werden im Freiland früher oder später von Braunfäule befallen und sind deswegen oft schon im Spätsommer am Ende ihrer Lebenszeit angekommen…

            …aber gerade dann legt die sehr freilandgeeignete, rote Cocktailtomate “Celsior” erst richtig los! Und genau deswegen baue ich sie auch so gerne an! :)

            Leider habe ich letztes Jahr nicht von allen Sorten, die ich euch hier vorstelle, Bilder gemacht, deswegen beschreibe ich euch die Tomatensorten so gut, wie ich kann!

            Die roten Früchte sind etwa 12 g schwer und damit eher klein. Sie ist nicht die aller, allerleckerste Sorte im Gemüsegarten, aber definitiv saftig und geschmackvoll! Die Pflanzen sind mittelgroß und sehr wuchsfreudig!

            Dadurch, dass sie dich in der zweiten Saisonhälfte noch lange mit Tomaten versorgt, ist „Celsior“ eine super Ergänzung zu den anderen, früheren Tomatensorten in deinem Sortiment! ;)

            Pssst! Wenn du lieber Videos schaust als Texte zu lesen: Hier ist die YouTube-Version dieses Artikels:

            Tomatensorte #4: Ananastomate

            Den 4. Platz belegt tatsächlich eine gelbe Tomatensorte!

            Ich weiß nicht, ob dir das auch so geht, aber ich finde gelbe Tomaten oft eher langweilig im Geschmack.  Die haben nämlich meistens einen geringen Säuregehalt und kommen deswegen geschmacklich einfach nicht an die roten Tomatensorten ran!  Aus diesem Grund bin ich immer etwas zögerlich mit gelben Tomaten.

            Aber die gelbe „Ananastomate“ hat absolut was auf dem Kasten! ;) Das ist eine wunderschöne, gelbe, riesige Fleischtomatensorte, mit rötlichen Marmorierungen.

            Sie schmeckt super lecker und ist dazu auch noch sehr ertragreich! Genau deswegen ist sie meine absolute Empfehlung für dich, wenn du nach einer richtig guten gelben Tomatensorte suchst.

            Die „Ananastomate“ ist allerdings sehr wärmebedürftig und sollte am besten geschützt im Gewächshaus angebaut werden.

            Generell sind alle Tomaten dankbar für ein Dach über dem Kopf, doch während sich andere Tomatensorten auch im Freiland ziemlich gut behaupten können, steht die „Ananastomate“ viel lieber an einem geschützten, warmen Plätzchen.

            Tomatensorrten
            Tomatensorte “Ananastomate”

            Tomatensorte #3: Sibirisches Birnchen

            Und Platz Nummer 3 belegt eine Sorte, die durch das Haus-Tomaten -Projekt von Dreschflegel bekannt wurde.

            Dreschflegel ist eine Gemeinschaft von Züchtern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, samenfeste und alte Gemüsesorten zu erhalten und zu züchten.

            Für das Haus-Tomaten Projekt haben sie ihre Kunden dazu aufgerufen, selber vermehrte Tomatensorten bei Dreschflegel einzuschicken! Und dabei ist die Tomatensorte “sibirisches Birnchen” zutage gekommen. Diese ertragreiche Sorte produziert ganz viele kleine und sehr süße Tomaten, die tatsächlich aussehen wie kleine rote Birnchen. ;)

            Das „sibirische Birnchen“ ist super robust und daher auch gut fürs Freiland geeignet!

            Insbesondere wenn du kein Gewächshaus für deine Tomaten besitzt, kann ich dir diese Sorte sehr ans Herz legen. Sie ist eine besonders leckere Freiland-Tomate und du solltest die unbedingt mal in deinem Garten auszuprobieren!

            Tomatensorten
            Tomatensorte “Sibirisches Birnchen”

            Tomatensorte #2: Black Cherry

            Den 2. Platz belegt eine Tomatensorte, die du wahrscheinlich schon kennst! Es ist die beliebte Sorte “Black Cherry”!

            Das ist eine Cocktailtomate mit super leckeren kugelrunden kleinen Früchten. Sie hat einen lilafarbenen Überzug und erinnert damit an eine dunkle Kirsche. ;)

            Die “Black Cherry” ist eine sehr, sehr leckere Tomate und mit Abstand die ertragreichste Sorte in unserem Garten!

            Wir haben diese tolle Tomatensorte schon sehr erfolgreich im Freiland angebaut, auch wenn sie häufig nicht als Freilandsorte gelistet wird.  In unserem Garten hat sie sich jedoch als sehr robust erwiesen und wirklich wahnsinnig viele, super leckere Früchte produziert!

            Die Cocktailtomate “Black Cherry” ist daher auch eine absolute Empfehlung von uns und unterliegt der Nummer 1 wirklich nur minimal im Geschmack.

            Das war wirklich ein ganz knappes Rennen! ;)

            Tomatensorte #1: Zuckertraube

            Applaus für Platz Nr. 1! Die Tomatensorte „Zuckertraube“ ist wirklich die leckerste Sorte, die wir je in unserem Garten angebaut haben!

            Die „Zuckertraube“ ist eine super ertragreiche Cocktailtomate, die genauso schmeckt, wie ihr Name es vermuten lässt.  Sie produziert massenhaft kleine, rote Früchte, die einfach sagenhaft lecker sind!

            Am besten wächst diese Tomatensorte in einem Gewächshaus, aber auch im Freiland hat sie sich bei uns wacker geschlagen!

            Meine ganze Familie ist so begeistert von dieser Tomatensorte, dass sie mittlerweile von jedem aus meiner Familie angebaut wird, der einen Garten hat.

            Die „Zuckertraube“ ist definitiv meine liebste Tomatensorte und daher eine absolute Empfehlung! :)

            Übrigens:

            Wenn du deine Tomaten dieses Jahr selber anziehen möchtest, dann findest du hier einen Artikel über die Tomaten-Jungpflanzenanzucht!

            Tomatensorten
            Tomatensorte “Zuckertraube”

            Gemüsegarten-Pflanzplan

            Und falls du noch keinen eigenen Anbauplan für deinen Gemüsegarten erstellt hast, habe ich hier einen schon fix und fertig ausgetüftelten Pflanzplan für dich!

            In dem Pflanzplan habe ich die Fruchtfolgen bedacht und es wachsen nur Gemüse zusammen, die als Mischkultur-Partner auch wirklich gut miteinander funktionieren. Außerdem ist alles so getaktet, dass du kontinuierlich aus deinem Garten ernten kannst!

            Hier kannst du dich für den Pflanzplan eintragen:

            Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

            Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

              Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

              Was sind deine liebsten Tomatensorten? Vielleicht hast du ja Tipps, welche gelben Tomatensorten noch besonders lecker sind? :)