Garten
Kommentare 4

Warum du deine Beete nicht umgraben solltest – und was du stattdessen machst!

Gräbst du noch um oder chillst du schon? Beet umgraben war gestern! Wenn du aufhörst, deine Beete umzugraben, hast du nämlich viel mehr Zeit, um deinen Garten vom Liegestuhl aus zu genießen! ;)

Ohne Umgraben zu gärtnern, klappt auf allen Bodenarten. Wir haben schon auf ganz unterschiedlichen Böden gegärtnert: Von sandig-leicht bis lehmig-schwer. Und obwohl ich meine Beete nicht umgrabe, habe ich immer tolle Ernteerfolge erzielt.

Heute zeige ich dir also, wie du deinen Rücken schonst, für einen fruchtbaren Boden sorgst und trotzdem (oder gerade deswegen) eine super dicke Ernte einfährst!

Merk dir diesen Artikel auf deiner Gartenpinnwand!

Mehr als einfach Dreck: Dein Gartenboden

Wir laufen auf dem Boden jeden Tag ganz selbstverständlich herum und schenken ihm dabei meist nicht besonders viel Aufmerksamkeit. Dabei hätte er das absolut verdient! Der Boden ist nämlich ein komplexes und ganz wunderbares Gebilde mit vielfältigen Funktionen.

Der Boden ist die Grundlage unseres Lebens: Wir bauen unsere Häuser auf ihm, seltene Erden für unsere Computer und Smartphones stammen aus dem Boden, er filtert unser Trinkwasser – und natürlich wachsen die meisten unserer Nahrungsmittel im und auf dem Boden.

Ein fruchtbarer Boden ist nicht nur ein bisschen Dreck. Er ist ein Lebensraum und wird von zahlreichen Bodentieren und kleinen Mikroorganismen bevölkert. Und natürlich von Pflanzenwurzeln, die auf der Suche nach Wasser und Nährstoffen den Boden erkunden.

Beete-ohne-umgraben-anlegen

Die natürlich gewachsene Schichtung des Bodens und die Fähigkeit von Bodentierchen, zahlreiche Bodenpartikel miteinander zu verkitten, sorgen für Stabilität und schaffen einen beständigen Lebensraum. Ein fruchtbarer, humusreicher Boden speichert viel mehr Wasser und ist besser vor Wind und Regentropfen geschützt, sodass weniger Boden weggeweht oder -gespült wird, was in Zeiten mit Trockenperioden und Starkregenereignissen super wichtig ist!

Wenn du deine Beete aber regelmäßig umgräbst, geraten der Boden und seine Bewohner ziemlich durcheinander. Die unteren Schichten gelangen nach oben und die oberen Schichten nach unten. Auf diese Weise wird das natürliche Bodengefüge immer wieder zerstört. Der Boden verliert seine ursprüngliche Stabilität und die Bodentierchen geraten in Not, weil sie sich plötzlich in der verkehrten Bodenschicht wiederfinden.

Deshalb ist es richtig super, wenn du deine Beete nicht umgräbst , sodass du seine natürlichen Funktionen aufrechterhältst.

Pssst: Videos magst du lieber als Texte? Dann ist hier das YouTube-Video, das ich für diesen Artikel gedreht habe:

Ein Hoch auf die Bodentierchen!

Bodenlebewesen wie Springschwänze, Pilze und Würmer sind fleißige Gartenhelferlein! Sie schließen Kreisläufe, indem sie organisches Material zersetzen, in den Boden einarbeiten und dafür sorgen, dass Nährstoffe im Boden mineralisiert werden, sodass sie den Pflanzen wieder zur Verfügung stehen. Und Nährstoffe brauchen deine Gemüse unbedingt, damit aus kleinen zarten Pflänzchen große, dicke Kohlköpfe oder fette Kürbisse werden können.

Kleiner Exkurs: Die sogenannten Knöllchenbakterien (Rhizobien) können in Symbiose mit Hülsenfrüchten (z.B. Erbsen oder Klee) sogar den Stickstoff aus der Luft fixieren und ihn in pflanzenverfügbare Stickstoffverbindungen umwandeln. Das ist eine tolle Möglichkeit, um Beete ohne den Einsatz von tierischen Materialien zu düngen.

Aber die Bodentierchen können noch viel mehr:

Der Regenwurm ist zum Beispiel auch ein super nützlicher Gartenhelfer. Der große Tauwurm (Lumbricusterrestris) gräbt bis zu drei Meter tiefe, vertikale Gänge in den Boden, über die das Wasser in tiefere Bodenschichten gelangt. Das sind praktische Regenwasser-Schnellstraßen, die deine Beete bei kräftigen Regengüssen vor Überflutungen schützen.

In trockenen Zeiten wird der Boden durch die Gänge belüftet und super gerne von Pflanzenwurzeln durchwachsen, was deinen Gemüsepflanzen besonders in lehmig-schweren Böden einige Vorteile verschafft.

Wusstest du, dass die Regenwürmer in einem Jahr mehr als zehn Kilo Boden pro Quadratmeter umgraben können? Dabei vermischt er in seinem Darm Bodenpartikel mit Pflanzenmaterialien und hinterlässt eine sehr fruchtbare Erde. Unser kleiner Helfer gräbt den Boden auf ganz natürliche, sanfte Art und Weise um, ohne dass du dafür einen Finger krumm machen musst! ;)

Beete-ohne-umgraben-anlegen

Die tiefgrabenen Regenwürmer finden ihre Nahrung normalerweise auf der Bodenoberfläche. Sie futtern am liebsten abgestorbenes, angewelktes Pflanzenmaterial und ziehen es in ihre Gänge hinein, wo sie es genüsslich verspeisen. Wenn du deine Beete umgräbst, dann gelangen die Blätter und Erntereste in die tieferen Bodenschichten und der Regenwurm findet an der Oberfläche keine Nahrung mehr.

Versteh mich nicht falsch – ich verurteile niemanden, der sein Beet umgraben möchte. Ich will nur zeigen, dass es auch ohne geht, und wie sehr das dem Boden und damit auch uns Menschen nützt. Ich möchte dich da draußen dazu inspirieren, schonend und sorgsam mit deinem Boden umzugehen – davon profitieren wir alle. :)

So einfach geht Gärtnern, ohne die Beete umzugraben

Wir legen unsere Beete einfach direkt auf der Wiese an, ohne sie vorher umzugraben. Außen herum kommt eine Umrandung aus Baumstämmen und wir graben immer noch eine Rasenkante an den Beeträndern mit ein. Auf diese Weise kann das Gras nicht wieder in die Beete hineinwachsen. ;)

Mit Hilfe von Pappe und einer etwa zehn Zentimer dicken Kompostschicht verwandelst du deine Wiese dann ruckizuckiin wunderschöne und fruchtbare Gemüsebeete.

Beete-ohne-umgraben-anlegen

In meinem kostenlosen Gemüsegarten-Bootcamp zeige ich dir ganz genau, wie wir unsere Beete anlegen. Ich würde mich riesig freuen, wenn du ein Teil dieser bunten Gemeinschaft wirst, die sich untereinander über das naturnahe Gärtnern austauscht. :)

Wenn du nicht genügend eigenen Kompost herstellst, dann kannst du einfach Grünschnitt-Kompost zukaufen. Viele Kompostwerke kontrollieren ihren Kompost sehr genau und vergeben ein RAL-Gütesiegel. Das ausgestellte Kompostzeugnis informiert dich darüber, ob der Kompost allen Qualitäts-Anforderungen entspricht und für den Gemüsegarten geeignet ist.

Kleiner Tipp: Schau dir das Kompostzeugnis am besten genau an, darin findest du Informationen über die Ausgangsmaterialien und den Rottegrad, wie fein der Kompost gesiebt ist und ob er viele Plastikteilchen und keimfähige Unkrautsamen enthält.

Der Kompost für deine Beet muss unbedingt gut ausgreift sein. Ein gut ausgereifter Kompost ist schwarz, feinkrümelig und riecht angenehm nach Waldboden.

Du hast Lust hast, mehr eigenen, richtig guten Kompost herzustellen? Dann hilft dir mein Artikel über die Kompostierung bestimmt weiter. ;)

In deine frisch angelegten Kompostbeete kannst du direkt alles einsäen und pflanzen – auch Schwachzehrer. Der Stickstoff im Kompost ist nämlich ziemlich fest gebunden und wird erst nach und nach für die Pflanzen freigesetzt. Du musst dich also nicht vor einer Überdüngung deiner Schwachzehrer fürchten. Mittelzehrer und Starkzehrer dünge ich im Kompostbeet sogar noch extra zu.

Mit einer ausgeklügelten Fruchtfolge kannst du die Nährstoffe in deinem Kompostbeet optimal ausnutzen. Schau dir dazu auch gerne meinen Artikel über die Anbauplanung an: Fruchtfolge erstellen: Schritt für Schritt zum perfekten Gemüsegarten-Fruchtwechsel.

Das war doch jetzt ganz einfach, oder? Du schonst deinen Rücken, musst nur noch ganz, ganz wenig gießen und kaum jäten – vor allem, wenn du auch noch eine dicke Mulchschicht auf deine Beete packst. ;)

Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Welche Werkzeuge brauche ich zum Gärtnern, ohne mein Beet umzugraben?

    Den Spaten brauchst du definitiv nicht. ;)

    Du brauchst eigentlich nur einen Rechen und die Doppelgrabegabel! Eine einfache Grabegabel tut es übrigens auch, damit dauert es nur etwas länger. 

    Beete-ohne-umgraben-anlegen

    Mit der Grabegabel lockerst du den Boden, ohne ihn zu wenden. Deine Gemüse können einen lockeren Boden prima durchwurzeln und Möhren werden nicht beinig, sondern super gerade und schön.

    Mit dem Rechen verteilst du Kompost und Mulch auf deinen Beeten.  Ich nutze ihn auch, um Saatrillen zu ziehen und sie nach der Aussaat wieder mit Erde zu schließen.

    Eine dicke Mulchschicht auf deinen Beeten schützt den Boden zusätzlich gegen Umwelteinflüsse und füttert das Bodenleben. Außerdem wird das Keimen von Unkräutern verhindert, die sich über den Wind verbreiten. 

    Wenn du auf das Umgraben deiner Beete verzichtest und sie mit einer dicken Mulchschicht verwöhnst, pflegst und erhältst du eines der kostbarsten Dinge auf dieser Welt: Die Erde, auf der wir leben und von der wir uns ernähren.

    Gräbst du deine Beete um oder verzichtest du auf das Umgraben? Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen in den Kommentaren teilst! :)

    Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du über diesen Link einkaufst. Nicht viel, aber hey, Kleinvieh macht auch Mist! ;) Danke an alle, die das machen! Das ist eine tolle Möglichkeit, meinen Blog zu unterstützen.

    Kategorie: Garten

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines sechsjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    4 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.