Garten
Schreibe einen Kommentar

Paprika pflanzen und anbauen – und zwar so!

Paprika pflanzen und anbauen

Du möchtest deine eigenen Paprika pflanzen und im Garten anbauen? Was für ein Plan!

Paprika aus dem eigenen Garten sind zwar oft kleiner und dünnwandiger als die Exemplare aus dem Supermarkt – was den Geschmack angeht, stehen sie den gekauften Paprika aber in nichts nach!

(Pssst: Sie schmecken sogar noch viel besser! ;) )

Gerade die Sorte „Rote Augsburger“ liefert jede Menge fruchtig-süßer Paprikaschoten, die es bei uns oft gar nicht vom Garten ins Haus schaffen, weil sie vorher weggefuttert sind.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du wissen musst, um dieses Jahr richtig gute Paprika zu pflanzen und anzubauen.

Paprika pflanzen und anbauen - und zwar so! Hier erfährst du alles, was du wissen musst, um im Topf oder Kübel auf dem Balkon oder im Gemüsegarten erfolgreich Paprika zu pflanzen und anzubauen, mit einem fertigen Pflanzplan. Gemüse anbauen ist nicht schwer! :). #Wurzelwerk #Nutzgarten #Biogarten
Merk dir diesen Artikel auf Pinterest, damit du ihn später wiederfindest!

Die besten Paprika-Sorten

  • „Rote Augsburger“
  • „Neusiedler Ideal“
  • „Pantos“

Wie viele Exemplare?

Das kommt natürlich darauf an, wie Paprika-süchtig du bist. ;) Drei bis fünf Pflanzen pro Person sind ein guter Anhaltspunkt.

Gute Mischkulturpartner für Paprika

  • Tomaten,
  • Gurken,
  • Kohl
  • und Möhren

Paprika selber ziehen

Paprika selber ziehen

Wenn du deine Paprikapflanzen selbst vorziehen möchtest, solltest du sie im Februar aussäen. Die optimale Keimtemperatur von Paprika ist 25 bis 28 °C, sobald die Pflanzen aufgegangen sind, solltest du sie aber in einem kühleren Raum ziehen.

Du solltest Paprikapflanzen übrigens nicht an der Fensterbank vorziehen, dort bekommen sie zu wenig Licht. Eine komplette Anleitung zum Selber-Ziehen findest du hier:

Jungpflanzen im Haus vorziehen

Der beste Standort für Paprika-Pflanzen

Tiefgründige mittelschwere Böden mit guter Bodenstruktur sind für die Paprika optimal. Besonders wichtig sind die Temperaturen. Wie auch Tomaten sind Paprikas sehr wärmebedürftig. In kühleren Regionen solltest du Paprika besser im Gewächshaus anbauen. Paprika brauchen einen sehr sonnigen Standort.

Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Pflanzabstand

    Der Pflanzabstand bei Paprika sollte in etwa 60 cm x 50 cm betragen.

    Paprika auf dem Balkon pflanzen

    Du kannst Paprika-Pflanzen auch wunderbar auf einem Südbalkon in Kübeln oder Töpfen anbauen. Damit das auch gelingt, solltest du möglichst große Töpfe verwenden, die du mit frischer Blumenerde bzw. Kompost füllst.

    Auf einem geschützten, sonnigen Balkon wachsen Paprika oft sogar noch besser als im Gemüsegarten.

    Paprika anbauen

    Du solltest jede deiner Paprikapflanzen mit einem Stab stützen, damit sie nicht umkippt, und den Stängel mit einem Draht oder Band am Stab befestigen.

    Wenn deine Paprikapflanzen ca. 10 cm hoch sind, solltest du sie mit Hackschnitzeln mulchen. Im Sommer bringe ich noch einmal mehr Mulch aus, sodass die Mulchdecke etwa 20 cm dick ist.

    Wenn du deine Pflanzen so dick mulchst, kannst du sie mit frischem Hühnermist düngen, den du auf der Mulchschicht verteilst. Eine Handvoll Mist pro Pflanze reicht völlig aus. Der Regen spült die Nährstoffe an die Wurzeln und verdünnt sie so weit, dass sie deinen Pflanzen nicht schaden.

    Bei einer weniger dünnen Mulchschicht solltest du deine Pflanzen nicht mit frischem Mist düngen, weil er sehr scharf ist und die Wurzeln verbrennen kann. Stattdessen kannst du deine Paprikapflanzen mit verdünnter Brennesseljauche düngen.

    Paprika-Pflanzen ausgeizen

    Du kannst deine Paprika ausgeizen, wie man das auch bei Tomaten macht. Einige Gärtner schwören darauf, dass man so höhere Erträge erreicht, aber einen wirklichen Beweis gibt es dafür nicht.

    Ich habe beides ausprobiert und bisher keinen Unterschied erkennen können. Hier ist trotzdem ein Bild (am Beispiel von Tomaten), das dir hilft, die Geiztriebe zu erkennen. Beim Ausgeizen brichst du diese Seitentriebe heraus.

    Paprika ausgeizen

    Probier das Ausgeizen doch mal aus, ich fände es spannend, zu hören, was deine Erfahrungen damit sind!

    Wann kann man Paprika ernten?

    Ewa 6-10 Wochen nach der Pflanzung öffnet sich das Erntefenster. Der Erntezeitpunkt richtet sich dabei nach der gewünschten Farbe. Anfangs sind Paprika grün, das ändert sich dann je nach Sorte. Der Farbumschlag dauert in der Regel etwa 2-4 Wochen.

    Schädlinge und Krankheiten bei Paprika

    Eine weite Fruchtfolge zu Nachtschattengewächsen hilft, Phytium, Rhizoctonia und auch die Korkwurzelkrankheit einzudämmen. Falls deine Pflanzen von Raupen befallen sind, die die Blätter und Triebe fressen, kannst du bt-Präparate einsetzen.

    Was sind deine besten Tipps zum Pflanzen und Anbauen von Paprika? Was hältst du vom Ausgeizen? Pflanzt du deine Paprika im Garten oder auf dem Balkon? Lass gerne einen Kommentar da!

    Kategorie: Garten

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.