Garten
Kommentare 6

Jungpflanzenanzucht: Drei Gemüsearten, die du nicht im Haus vorziehen solltest

Jungpflanzenanzucht Gemüse Spinat

Vorziehen ist eine tolle Methode, die Gartensaison zu verlängern. Während es draußen noch viel zu kalt ist, kann man drinnen schon die ersten Pflanzen säen. Wenn es warm genug ist, um sie auszupflanzen, haben sie einen Wachstumsvorsprung von mehreren Wochen.

Die Jungpflanzenanzucht, ist eine meiner liebsten Gartenarbeiten. Um diese Jahreszeit, im Februar oder März, kann ich es oft gar nicht abwarten, endlich wieder loszugärtnern. Da ist es schön, ein paar Pflänzchen zu haben, die man pflegen und betüddeln kann, solange es draußen noch nichts zu tun gibt.

Tipps zur Jungpflanzenanzucht: Diese drei Pflanzen solltest du niemals im Haus vorziehen. Sie werden im Gemüsegarten...

Merk dir diesen Artikel auf deiner Garten-Pinnwand!

Es gibt allerdings ein paar Pflanzen, bei denen man definitiv warten sollte, bis man sie direkt ins Beet säen kann. In meinem allerersten Gartenjahr war ich so euphorisch, dass ich alles, was ich an Samen hatte, in Töpfchen gestreut und vorgezogen habe. Es hat nicht lange gedauert, bis ich gemerkt habe, dass das nicht unbedingt die beste Idee war.

Einige Pflanzen mögen es einfach nicht, umgetopft zu werden. Bei anderen bekommt man beim Auspflanzen Probleme mit den Pflanzabständen. Aber lies selbst. Damit du nicht die gleichen Fehler machst wie ich, kommt hier nämlich eine Liste von Pflanzen, die allesamt leiden, wenn du sie vorziehst: (Das willst du ihnen doch nicht antun ;) )

1. Wurzelgemüse:

Wurzelgemüse sollte man immer, immer, immer direkt säen. Wenn du dir vorstellst, du würdest eine kleine Karotte umpflanzen, kannst du dir wahrscheinlich denken, warum. Wurzelgemüse ist nun einmal darauf ausgelegt, eine kräftige Wurzel auszubilden. Wenn man eine Pflanze umtopft oder auspflanzt, bedeutet das immer Stress für sie und eine Möhre wird längst nicht so gut wachsen, wenn man sie zwischendurch aus der Erde zieht und im Garten wieder einpflanzt.

Möhren direkt aussäen nicht vorziehen

Das ist nicht nur bei Karotten so. In meinem ersten Gartenjahr habe ich Rote Bete vorgezogen, mit dem Ergebnis, dass die meisten Knollen im Herbst noch nicht größer waren als eine Walnuss.

Das einzige Wurzelgemüse, das ich regelmäßig vorziehe, ist Knollensellerie. Der wächst nämlich sehr langsam und kann den Wachstumsvorsprung gut gebrauchen. Beim Auspflanzen bin ich dann besonders vorsichtig, um sein Wurzelwachstum so wenig wie möglich zu stören.

2. Einzelblattsalate, Mangold und Spinat

Okay, vermutlich leidet der Salat nicht, wenn man ihn auspflanzt, oder zumindest nicht sehr. Dafür leidest du, wenn du Einzelblattsalate, Spinat oder andere kleine Blattgemüse wie Feldsalat vorziehst! ;)

Du erntest nämlich nur ca. 1/5 von dem, was du eigentlich ernten könntest.

All diese kleinen Blattgemüse-Pflanzen kann man nämlich dicht an dicht anbauen und so eine vieeel größere Ernte einfahren. So dicht, wie wir unseren Spinat aussäen, kann man vorgezogene Pflänzchen gar nicht pflanzen, einfach weil der Erdballen der Nachbarpflanzen dann im Weg wäre.

Wir säen Einzelblattsalate in Reihen aus und Feldsalat und Spinat breitwürfig über das ganze Beet. Die Pflanzen wachsen so dicht beieinander, dass kaum Unkraut durchkommt. Wir ernten sie immer wieder, indem wir sie ein paar Zentimeter über dem Boden abschneiden. Nach zwei bis drei Wochen sind sie wieder nachgewachsen

Keine Jungpflanzenanzucht bei Salat

Nur um das klarzustellen: Mit Blattsalaten meine ich keine Kopfsalate. So dicht ausgesät werden die Pflanzen überhaupt nicht so groß, dass sie einen Kopf bilden könnten. Man erntet immer wieder die ersten nachwachsenden Blätter und bekommt so auf einer kleineren Fläche einen viel größeren Ertrag.

Wenn du Kopfsalat anbauen willst, kannst du ihn natürlich vorziehen. Das machen wir auch so. Aber Einzelblattsalate und alle Blattgemüse, die dicht an dicht wachsen, sät man besser direkt ins Beet, um diesen kleinen Pflanzabstand überhaupt einhalten zu können.

3. Steckzwiebeln und Knoblauch

Wenn du Zwiebeln aus Samen ziehst, kannst du das getrost jetzt schon machen und sie später auspflanzen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Zwiebeln aus Steckzwiebeln zu ziehen. Steckzwiebeln sind kleine Zwiebeln, die man fertig kaufen oder im Vorjahr selbst säen kann und über den Winter einlagert. Im Gegensatz zu Saatzwiebeln haben sie einen Wachstumsvorsprung und werden schneller groß.

Bevor du aber auf die Idee kommst, diesen Wachstumsvorsprung noch zu vergrößern und deine Steckzwiebeln im Haus vorzuziehen – lass es einfach.

Das funktioniert nicht.

Aus irgendeinem Grund wachsen die Zwiebeln nicht weiter, wenn man sie umpflanzt. Das Gleiche gilt für Knoblauch. Steck die Knollen oder Zwiebelchen lieber direkt ins Beet und spar dir Versuche, sie vorzuziehen.

Aussaat und Jungpflanzenanzucht

Brauchst du mehr Tipps zum Thema Aussaat und Jungpflanzenanzucht? Hier sind ein paar Artikel, die dich vielleicht interessieren:

Das solltest du beim Saatgutkauf unbedingt beachten

So gelingt die Jungpflanzenanzucht

Samen vorkeimen: Schnellstart für deine Gemüsepflanzen

Selbstversorgung für Anfänger

Kennst du schon meinen Anfänger-Guide Selbstversorgung starten? Selbstversorgung ist ein riesiges Projekt – umso toller, dass du sich traust, es anzugehen. :) Wenn du ein bisschen Hilfe gut gebrauchen kannst, trag dich gerne hier ein. Dann schicke ich dir den Guide kostenlos per Mail zu:

Fallen dir noch mehr Pflanzen ein, die man nicht im Haus vorziehen sollte? Welche Fehler hast du beim Vorziehen schon gemacht? Teile sie in den Kommentaren, dann bleiben sie Anderen vielleicht erspart.

Kategorie: Garten

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines dreijährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

6 Kommentare

  1. Pingback: So gelingt die Jungpflanzenanzucht - Wurzelwerk

  2. Hallo Marie,

    Toller Artikel über die Jungpflanzenanzucht! Viele gute Informationen, die ich so noch nicht kannte ;) Wir haben bisher nur mit der Paprika Anzucht begonnen und lassen uns mit den Tomaten noch Zeit. Da waren wir letztes Jahr einfach zu früh.

    Lieben Gruß Basti

  3. Hallo Marie!
    Vielen Dank für die neuen Artikel, die helfen mal wieder ungemein weiter!
    Ich trau mich noch nicht so richtig an Knollensellerie, weil ich gehört habe, er braucht sehr viel um eine schöne Knolle am Ende auszubilden. Hast du hierfür einige Tipps was du beachtest und wie die Knollen sich bei dir so entwickeln?

    • Marie sagt

      Hallo Anke!
      Wir hatten bisher nie Probleme mit Knollensellerie. Wir geben ihm eine gute Portion Kompost und mulchen ihn. Sellerie braucht ja viel Wasser, aber wir gießen ihn gar nicht, der Mulch reicht bei uns, um genug Feuchtigkeit im Boden zu halten, an sich total unkompliziert. Wir bauen die Sorte “Monarch” an, die hat sich bewährt. Probier’s doch einfach mal aus. :)
      Alles Liebe,
      Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.