Garten
Kommentare 2

Nie wieder Johannisbeeren kaufen – so vermehrst du deine Beerensträucher selber!

Rote, weiße oder schwarze Johannisbeeren – Sie gehören für mich einfach zum Sommer dazu! Direkt frisch vom Strauch genascht oder eine Handvoll Beeren in den Joghurt: Herrlich! Als fruchtige Marmelade kannst du die Beeren sogar das ganze Jahr über genießen. :)

Wir haben vor einigen Jahren mit ein paar Johannisbeer-Pflanzen begonnen und mittlerweile sind es richtig viele geworden – denn Johannisbeeren lassen sich sehr unkompliziert anbauen und vermehren. Und genau darum soll es in diesem Artikel gehen- ich zeige dir in acht Schritten, wie du deine Johannisbeeren easy peasy selber vermehren kannst.

Hier schreibt übrigens nicht Marie, sondern Sven. Ich studiere ökologische Landwirtschaft und mache mein Praxissemester bei Wurzelwerk. Da darf ich einen Gastartikel für den Blog schreiben und hab mir die Johannisbeeren-Vermehrung ausgesucht, mit der ich mich im Studium schon viel beschäftigt habe.

Es lohnt sich in jedem Fall, einige dieser Vitamin-C-Bomben im Garten zu haben. Rote und weiße Johannisbeeren enthalten knapp dreimal so viel Vitamin C wie Äpfel – bei schwarzen Johannisbeeren ist es sogar fast das Zwanzigfache! Und ganz nebenbei sind sie auch noch super lecker. ;)

Also auf geht’s! Machen wir aus einem Strauch zehn und vermehren die Beeren selber weiter!

Der perfekte Standort für deine Johannisbeeren

Die Johannisbeere ist eine sehr dankbare Pflanze! Solange der Boden nicht zu hart oder trocken und der Platz schön sonnig ist, wird sie vollauf zufrieden sein. Für eine große Ernte zahlt es sich aus, den Boden immer etwas feucht zu halten. 

Um Wasser im Boden zu halten, kannst du einfach etwas Mulch um die Sträucher verteilen. Das wirkt in heißen und trockenen Sommern wahre Wunder! Wenn du mehr über das Mulchen erfahren möchtest, dann bitte einmal hier entlang. ;)

Trotzdem solltest du in den Sommermonaten ab und zu die Feuchtigkeit checken. Ist die Erde doch mal trocken, hilfst du mit der Gießkanne eben ein bisschen nach. 

Um deine Johannisbeeren mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, kannst du jedes Frühjahr etwas reifen Kompost an die Sträucher geben.

Ansonsten ist uns ein Johannisbeerstrauch gar nicht mal so unähnlich: Er freut sich, wenn es sonnig und warm ist, mag aber auch keine Bullenhitze. Halbschatten wird zwar toleriert, die Früchte werden dann allerdings kleiner, weniger zahlreich und – was vielleicht am schlimmsten ist – weniger süß! 

Mit mehr UV-Licht ist der Strauch einfach viel motivierter und produktiver. ;)  Deswegen suche dir am besten einen schön sonnigen Platz für deine Johannisbeer-Sträucher!

Johannisbeeren vermehren

Johannisbeeren über Stecklinge vermehren – Schritt für Schritt

Die beste und einfachste Art Johannisbeeren zu vermehren, ist über Steckhölzer! Das ist eine Form der vegetativen Vermehrung und super schnell gemacht.

Vegetative Vermehrung bedeutet immer, dass von einer Mutterpflanze ein Stück abgeschnitten wird. Dieses Pflanzenstück bildet dann unter günstigen Bedingungen neue eigene Wurzeln aus und entwickelt sich zu einer vollständigen neuen Pflanze. 

Das Besondere ist, dass die entstehenden Neupflanzen im Prinzip Klone der Mutterpflanze sind. Das heißt, dass die neu entstehenden Pflanzen die Eigenschaften der Mutterpflanze besitzen werden. Darum ist es so entscheidend, dass du dir für die Vermehrung nur gesunde, ertragreiche Sträucher aussuchst, deren Früchte dir richtig gut schmecken! :)

Johannisbeeren kann man besonders gut vegetativ vermehren, da an abgetrennten Trieb- oder Zweigstücken leicht und schnell neue Wurzeln entstehen. Wie das genau geht, erkläre ich dir jetzt Schritt für Schritt.

 Schritt #1 Bereite ein Steck-Beet für deine Johannisbeeren vor

Am besten suchst du dir ein freies Beet aus und wandelst es kurzerhand in ein Steckbeet um: Hier sollen die Hölzer so lange verbleiben, bis sie im Herbst des Folgejahres als fertige Neupflanzen an ihren endgültigen Standort versetzt werden.

Vor dem Stecken ist es wichtig, dass die Erde etwa 30 cm tief gelockert wird.

Das Lockern hat zwei Gründe: Erstens kannst du die Hölzer dann leichter tief genug stecken und zweitens kommt so mehr Sauerstoff in den Boden. Dieser ist nämlich wichtig für die Wurzelbildung. 

Damit deine Steckhölzer schnell viele Wurzeln bilden können, musst du sie in feuchte (nicht tropfnasse!) Erde stecken. Achte darauf, dass du sie richtig herum steckst, also mit dem oberen Ende nach oben. ;) 

Johannisbeeren vermehren

Schritt #2 Suche dir einen Johannisbeerstrauch zum Vermehren aus

Der nächste und meiner Meinung nach wichtigste Schritt ist die Auswahl eines kräftigen und gesunden Strauches. Magst du die Beeren gerne etwas sauer? Oder lieber möglichst süß? Dann solltest du einen Strauch mit entsprechenden Fruchteigenschaften aussuchen! 

Johannisbeeren vermehren

Schritt #3 Steckhölzer von der Johannisbeere schneiden

Im Spätsommer oder Herbst schneidest du 20 bis 25 cm lange Triebe von deinem Johannisbeerstrauch ab: so erhältst du deine sogenannten Steckhölzer. Am besten verwendest du Triebe, die etwa bleistiftdick sind. Die auserkorenen Triebe sollten schon ausgereift sein. Das bedeutet, dass sie zwar noch nicht vollständig verholzt sind, aber bereits eine hellbeige bis hellbraune Haut haben. 

Prinzipiell kannst du die Hölzer zwar auch von älteren Zweigen schneiden, es klappt jedoch besser, wenn die Triebe erst im jeweiligen Jahr gewachsen sind. Die reichen von den Triebspitzen herab bis zu einer meist „knautschigen“, ringförmigen Zone. In der Regel sieht man zusätzlich einen Farbwechsel zwischen den verschieden alten Triebabschnitten. 

Johannisbeeren vermehren

Achtung! Es ist super wichtig, dass du dir merkst, wo an den Steckhölzern „Oben und Unten“ ist, um sie später auch richtig herum ins Steckbeet stecken zu können ;)

Kleiner Tipp: Ich mache gerne am oberen Ende einen geraden Schnitt, direkt oberhalb einer Knospe. Am unteren Ende setze ich zu einem schrägen Schnitt an. So kann ich „Oben und Unten“ nicht mehr verwechseln.

Johannisbeeren vermehren

Bis du die Johannisbeer-Hölzer gesteckt hast, dürfen diese keinesfalls austrocknen! Wenn du sie nicht sofort nach dem Schneiden steckst, solltest du sie feucht halten. Du kannst sie zum Beispiel in ein feuchtes Geschirrtuch eingeschlagen.

Schritt #4 So steckst du deine Johannisbeer-Hölzer

Es ist so weit! Endlich kannst du die Hölzer stecken, und zwar in einem Abstand von 20×20 cm. Optimal ist, wenn sie etwa 5-7 cm ober aus der Erde herausschauen. Achte darauf, dass an diesem oberirdischen Teil jeweils 2-3 Knospen/Augen sitzen. Im nächsten Frühjahr wachsen daraus die ersten Triebe!

Schon fertig mit stecken? Super! 

Dann solltest du jetzt noch die Erde um die gesteckten Hölzer herum etwas andrücken, damit die Rinde der Steckhölzer Bodenkontakt hat. Jetzt alles noch schön angießen und schwupps ist dein erstes Johannisbeer-Holz gesteckt. :)

Johannisbeeren vermehren

Schritt #5 Warte, bis deine Johannisbeere Wurzeln schlägt

Jetzt heißt es warten – und vor allem die Erde feucht halten – das ist das A und O!

Nach vier bis acht Wochen haben sich bereits einige Wurzeln und Würzelchen gebildet, auch wenn man es von außen nicht sehen kann. 

Neugier gewinnt: 

Nach ein paar Wochen kannst du vorsichtig mal eines der Steckhölzer ausgraben, um dich vom „Wunder der Bewurzelung“ mit eigenen Augen zu überzeugen. Anschließend musst du das bewurzelte Holz natürlich genauso vorsichtig wieder eingraben. ;)

Vor Wintereinbruch ist es ratsam, die bewurzelten Hölzer mit einer dicken Laubschicht abzudecken. So kannst du deine zukünftige Johannisbeer-Plantage vor Frostschäden bewahren.

Johannisbeeren vermehren

Schritt #6 Die Johannisbeeren haben den Winter überstanden: Der Frühjahrsaustrieb

Sobald deine gut bewurzelten Hölzer den Winter überstanden haben, werden sie im Frühjahr austreiben. Je nachdem wie viele Augen/Knospen am oberirdischen Teil sind, so viele Triebe wird dein Steckholz entsprechend hervorbringen.

Jetzt können sich deine neuen Johannisbeeren erst mal in Ruhe bis zum Herbst entwickeln.

Johannisbeeren vermehren

Schritt #7 Die Johannisbeeren ziehen an ihren endgültigen Standort

Im Herbst ist es an der Zeit, die Jungpflanzen an ihren endgültigen Standort umzupflanzen. Im Steckbeet wird es ihnen nämlich bald zu eng! Am endgültigen Standort solltest du einen Pflanzabstand von etwa 80 Zentimeter einplanen, damit sich deine Sträucher voll entfalten können. 

Am besten suchst du dir eine Stelle im Garten, wo du gleich eine ganze Reihe pflanzen kannst. Den Boden kannst du an der Pflanzstelle mit einer Grabgabel lockern, damit die Wurzeln deiner Johannisbeeren guten Bodenkontakt bekommen.

Ist der Boden am Zielstandort gut und tief gelockert, kannst du die Steckholzpflanzen ausgraben. Profi-Obstbauern nennen das „Roden“. Du musst unbedingt darauf achten, dass du die Wurzeln so gut wie möglich schonst! Dazu verwendest du im Idealfall eine Grabgabel. Der Einstich kann ruhig schön tief sein, und in etwa 15 cm Abstand zum Steckholz. So wird der durchwurzelte Boden nahezu „als Ganzes“ mit ausgegraben.

Johannisbeeren vermehren

Jetzt nur noch am finalen Standort je Pflanze ein passendes Loch ausheben, sodass die Jungpflanzen genauso tief im Boden stehen wie im Steckbeet. Wenn du sie einen Tick tiefer setzt, ist das auch in Ordnung. 

Gib am besten eine Schaufel voll Kompost mit ins Pflanzloch. Falls du noch ein paar Tipps brauchst, um richtig guten Kompost selber herzustellen, schaue dir gerne auch meinen Artikel über die Kompostierung an.

Und zu guter Letzt nicht vergessen: Erde andrücken und kräftig angießen!

Hol dir die “Sicher einkochen”-Checkliste!

Trag dich hier ein und sichere dir meine Checkliste zum sicheren Einkochen, die zurzeit alle neuen Newsletter-Abonnenten zugeschickt bekommen!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Schritt #8 Und jetzt bitte einen „Kappschnitt“ für deine Johannisbeeren

    Obstbauern und Baumschulen schneiden die Johannisbeeren nach dem Verpflanzen radikal zurück, auf etwa dreifingerbreit über dem Boden!

    Hilfeeee! Die gerade neu gewachsenen Ersttriebe werden also schon wieder abgeschnitten?! Ja! Aber nicht ganz: Ein paar Zentimeter müssen verbleiben, da aus den hier sitzenden Knospen/Augen im Folgefrühjahr wiederum Neutriebe sprießen werden. Dadurch verzweigt sich die Johannisbeere noch stärker und bekommt die typische Strauchform.

    Johannisbeeren vermehren

    Vereinzelt habe ich schon gehört, dass die Verzweigung auch ohne Kappschnitt prima funktioniert, aber da muss wohl jeder seine eigenen Erfahrungen machen. ;)

    Johannisbeeren vermehren
    Hast du schon mal Johannisbeeren über Stecklinge vermehrt? Hast du vielleicht noch mehr Tipps zum Vermehren von Beerensträuchern? Dann immer her damit! :)

    Kategorie: Garten

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    2 Kommentare

    1. Sabine Liehr sagt

      Sehr gut erklärt! Da kann man nichts falsch machen. Mit dem Winterschutz hab ich es nicht so genau genommen. Hatte dann eben auch Verluste. Geht das auch mit Stachelbeeren? Ich hatte den Eindruck, dass sie dann am Senker kleiner wachsen. Vielleicht war auch der Standort nicht optimal.

    2. Wow! Einfach super erklärt!! Jetzt hält mich morgen schon nix mehr herinnen…ich werde bei meinen Nachbarn die Johannisbeerbüsche räubern :-)…danke für die anschauliche Erklärung!
      Liebe Grüße, Astrid

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.