Alle Artikel mit dem Schlagwort: Jungpflanzenanzucht

Jungpflanzenanzucht Gemüse Spinat

Jungpflanzenanzucht: Drei Gemüsearten, die du nicht im Haus vorziehen solltest

Vorziehen ist eine tolle Methode, die Gartensaison zu verlängern. Während es draußen noch viel zu kalt ist, kann man drinnen schon die ersten Pflanzen säen. Wenn es warm genug ist, um sie auszupflanzen, haben sie einen Wachstumsvorsprung von mehreren Wochen. Die Jungpflanzenanzucht, ist eine meiner liebsten Gartenarbeiten. Um diese Jahreszeit, im Februar oder März, kann ich es oft gar nicht abwarten, endlich wieder loszugärtnern. Da ist es schön, ein paar Pflänzchen zu haben, die man pflegen und betüddeln kann, solange es draußen noch nichts zu tun gibt. Es gibt allerdings ein paar Pflanzen, bei denen man definitiv warten sollte, bis man sie direkt ins Beet säen kann. In meinem allerersten Gartenjahr war ich so euphorisch, dass ich alles, was ich an Samen hatte, in Töpfchen gestreut und vorgezogen habe. Es hat nicht lange gedauert, bis ich gemerkt habe, dass das nicht unbedingt die beste Idee war. Einige Pflanzen mögen es einfach nicht, umgetopft zu werden. Bei anderen bekommt man beim Auspflanzen Probleme mit den Pflanzabständen. Aber lies selbst. Damit du nicht die gleichen Fehler machst …

Samen vorkeimen Zubehör: Zip-Tütchen und Küchenpapier

Samen vorkeimen: Schnellstart für deine Gemüsepflanzen

Manchmal wollen Gemüsesamen nicht so recht keimen. Petersilie oder Knollensellerie zum Keimen zu bringen, kann zum Beispiel eine ganz schöne Herausforderung sein. Dann hilft es, die Samen vorzukeimen und ihnen so die bestmöglichen Startbedingungen zu geben. Natürlich ist es ein Extra-Schritt und die Arbeit mache ich mir längst nicht bei allen Gemüsearten. Aber es gibt noch viel mehr gute Gründe, einige Samen vorzukeimen. Zum Beispiel… … bei wärmeliebenden Pflanzen wie Tomaten, Auberginen, Paprika und Chilis. Beim Vorkeimen kannst du nämlich sichergehen, dass sie es warm genug haben und gut aufgehen. … wenn du genau festlegen möchtest, wie viele Pflanzen aufgehen. Wenn du vorkeimst, kannst du ziemlich sicher sein, dass die allermeisten Samen aufgehen und so weißt du, dass du am Ende genug Pflanzen hast. … bei Saatgut-Knappheit. Falls du nicht viele Samen von einer Sorte hast und besonders sparsam mit dem Saatgut umgehen willst. … bei langsam keimenden Samen wie Möhre oder Pastinake. … oder wenn du mit dem Aussäen mal wieder spät dran bist. Vorgekeimte Samen gehen nämlich viel schneller auf, als wenn du …

Feldsalat Aussaattage Maria Thun Mondkalender

Gärtnern nach dem Mond: Die Aussaattage von Maria Thun

Wie du vielleicht weißt, bin ich ein großer Fan der Aussaattage von Maria Thun. Die Aussaattage sind ein Mondkalender für den Biogarten, der jedes Jahr neu erscheint. Vor ein paar Wochen habe ich ja bereits geschrieben, wie wir die Aussaattage nutzen, um unseren Anbauplan zu vereinfachen. Einige von euch wollten mehr über die Aussaattage wissen, also gibt es heute eine Anleitung zum Gärtnern mit dem Mond: Die Aussaattage Die Aussaattage können nämlich noch viel mehr als einem bei der Gartenplanung zu helfen. Maria Thun hat vor 65 Jahren etwas festgestellt: Die Pflanzen in ihrem Garten wachsen besser, wenn sie bei der Aussaat, Pflanzung und auch bei den Gartenarbeiten die Konstellation der Planeten beachtet. Man sollte also an den Tagen aussäen, an denen die kosmischen Kräfte das Pflanzenwachstum am besten unterstützen. Dafür werden alle Pflanzen in vier Kategorien eingeteilt: Wurzelgemüse (Möhren, Rote Bete, Radieschen, …) Fruchtgemüse (Gurken, Tomaten, Paprika, …) Blattgemüse (Spinat, Mangold, Salat, …) und Blüten (Blumen, Brokkoli oder auch Artischocken, von denen man ja die Knospe erntet). Im Kalender steht dann, an welchen Tagen …

Saatgut-samenfest-Gemüsegarten

Das solltest du beim Saatgutkauf unbedingt beachten

Der Saatgutkauf steht an, liebe Leute! Ich werde im Januar immer schon ganz hibbelig, weil ich endlich wieder losgärtnern will und mich so auf die neue Gartensaison freue. Jetzt trudeln auch die Kataloge ein und es ist Zeit, Sorten auszuwählen und einen Anbauplan zu erstellen. Diese Saatgutkataloge sind ja schon eine ziemlich faszinierende Lektüre. All die tollen Sorten, die man ausprobieren könnte! Und dann diese verlockenden Ständer in den Baumärkten und Geschäften… Aber: Saatgut ist nicht gleich Saatgut. Wo und welches Saatgut du kaufst, ist sogar ziemlich wichtig. Deswegen habe ich alles was du wissen musst in diesem Artikel für dich zusammengefasst: Bio-Saatgut – Immer die erste Wahl? Wenn du deinen Garten biologisch bewirtschaftest und keine Kunstdünger und Pestizide verwendest, möchtest du wahrscheinlich Pflanzen anbauen, die unter diesen Bedingungen möglichst gut zurechtkommen. Deswegen sind Sorten, die seit Generationen im Bioanbau gezogen werden, besser geeignet als solche, deren Vorfahren die volle Giftdröhnung gewöhnt sind. Die Bestimmungen für Bio-Saatgut sind aber ziemlich lax: Damit Samen als „bio“ deklariert werden können, muss nämlich nur deren Mutterpflanze eine Saison …

Selbstversorger-Fähigkeiten

25 Selbstversorger-Fähigkeiten, die du lernen kannst, wenn du noch in der Stadt wohnst

Vielleicht träumst du davon, dich möglich selbst zu versorgen, lebst aber noch nicht in einem Umfeld, das es dir ermöglicht, wirklich „ernst zu machen“. Es gibt viele Gründe, warum der Eine oder die Andere noch nicht auf dem Selbstversorgerhof seiner oder ihrer Träume lebt, sondern in der Stadt, vielleicht sogar ohne Garten und die Möglichkeit, Tiere zu halten. Vielleicht bist du an einen Job gebunden und willst nicht pendeln oder deine Partnerin / dein Partner möchte partout nicht in der „Pampa“ wohnen. Bei uns ist es das Studium. Sobald wir damit fertig sind, werden wir von unserem jetzigen Wohnort wegziehen. Wir leben zwar sehr ländlich und haben mehr Fläche, als wir zur Zeit brauchen, aber längerfristige Investitionen und Einrichtungen lohnen sich für uns erst, wenn wir irgendwo angekommen sind. Die gute Nachricht ist: Wenn du in einer ähnlichen Situation bist, gibt es trotzdem schon eine Menge zu tun. Jetzt ist die beste Zeit, um dir die Selbstversorger-Fähigkeiten anzueignen, die du später brauchen wirst bzw. die dir jetzt schon nützlich sind. Je besser du vorbereitet bist, …

So gelingt die Jungpflanzenanzucht

Die Tage werden wieder länger und die Frühlingssonne weckt mit Sicherheit den einen oder anderen grünen Daumen aus dem Winterschlaf. Noch ist es draußen kalt, doch der Startschuss für die neue Gartensaison ist bereits gefallen, denn es ist höchste Zeit, mit dem Vorziehen zu beginnen. Deswegen gibt es heute eine Schritt für Schritt-Anleitung für kräftige und gesunde Jungpflanzen. Bevor du anfängst zu lesen, will ich aber sichergehen, dass du meinen Artikel zu den Pflanzen, die man auf keinen Fall im Haus vorziehen sollte, gelesen hast. Es gibt nämlich ein paar Kandidaten, bei denen das Vorziehen nicht funktioniert. Bevor du dir die Mühe umsonst machst, schau am besten erstmal kurz hier vorbei. Unsere Jungpflanzen-Station Am allerwichtigsten beim Vorziehen ist, dass die Pflänzchen genug Licht bekommen. Das ist in den meisten Wohnungen leider leichter gesagt als getan. Nachdem diverse Fensterbank-Versuche bei uns mehr oder weniger missglückt sind, sind wir auf LED-Grow-Panels umgestiegen, die wir über den Jungpflanzen aufhängen. Die Panels versorgen die Pflanzen mit allen Lichtfarben, die sie für ein kräftiges Wachstum benötigen. Falls du nicht in …