Garten
Kommentare 29

Hochbeet aus Holz selber bauen: Einfache Bauanleitung

Wusstest du, dass es weder besonders teuer noch kompliziert ist, ein Hochbeet aus Holz selber zu bauen? Ich kann wirklich nicht von mir behaupten, handwerklich geschickt zu sein, und habe trotzdem keine Schwierigkeiten, Hochbeete selbst zu bauen.

Wenn ich das kann, schaffst du das also garantiert auch. :)

Deswegen kommt hier eine Schritt-für-Schritt-Bauanleitung für ein stabiles, günstiges und hübsches DIY-Hochbeet, das in wenigen Stunden aufgebaut ist.

Hochbeet aus Holz selber bauen: Hier ist die Schritt für Schritt-Bauanleitung! Ein Hochbeet kannst du super leicht aus Baubohlen selber bauen, das ist genauso günstig wie ein Hochbeet aus Paletten zu bauen, aber viel stabiler! Hier erfährst du vom richtigen Holz über Noppenfolie und Wühlmausschutz bis zum Befüllen und Bepflanzen alles, was du zum Hochbeet-Bauen wissen musst. Gartenideen - Gemüsegarten - Garten gestalten #Hochbeet #Garten #Wurzelwerk
Merk dir die Bauanleitung auf Pinterest, damit du sie später wiederfindest!

1. Holz besorgen und zuschneiden

Wir haben uns entschieden, unsere Hochbeete aus Baubohlen aus Fichtenholz zu bauen. Die sind nämlich super stabil und nicht besonders teuer. Ich habe ausgerechnet, dass unsere Hochbeete genauso günstig sind, wie wenn wir stattdessen Europaletten genommen hätten.

Du brauchst für ein Hochbeet:

  • Sechs Baubohlen (4 m lang, 28 cm breit und 5 cm dick)
  • Einen 4 m langen Holzbalken (10 x 10 cm)
  • 3 ½ m² engmaschiges Gitter als Wühlmausabwehr
  • Schrauben
  • eine Tackerpistole oder einen Schlagtacker
  • einen Akkuschrauber und eine Bohrmaschine
  • und Teichfolie oder Noppenfolie zum Auskleiden der Beete

In vielen Baumärkten kannst du dir den Balken und die Bohlen zusägen lassen. Das ist sehr praktisch, wenn du zuhause keine gute Säge hast. ;)

Die Holzbohlen sollen so zugesägt werden, dass du jeweils ein 1,2 m langes Stück und ein 2,8 m langes Stück herausbekommst:

Hochbeet aus Holz selber bauen

Dann nimmst du dir den Holzbalken vor und zersägst ihn in vier 84 cm lange Stücke.

Hochbeet aus Holz bauen

Fertig zugesägt sollte das dann in etwa so aussehen:

Hochbeet bauen aus Holz

2. Die langen Seiten zusammenschrauben

Jetzt legst du zwei 84 cm lange Balken auf einen geraden Untergrund und verschraubst sie rechtwinklig mit drei der 2,8 m langen Bohlen wie im Bild zu sehen. Ich habe die Löcher für die Schrauben vorgebohrt, aber es geht auch gut ohne Vorbohren, vor allem, wenn du Torx-Schrauben verwendest.

Hochbeet aus Holz bauen Bauanleitung

Erledigt? Super, du hast gerade die erste Seitenwand für dein Hochbeet gebaut! :) Mach das gleiche nochmal mit den restlichen langen Bohlen und Balken und die beiden langen Seitenwände sind fertig.

Jetzt kannst du dir überlegen, ob du die restlichen Schritte dort durchführst, wo das Hochbeet letztendlich stehen soll. Fertig zusammengeschraubt ist es nämlich sehr schwer und kann nicht mehr ohne Weiteres transportiert werden. Wir haben unser Projekt jedenfalls an dieser Stelle von der Werkstatt in den Garten verlegt.

3. Die kurzen Seiten anbringen

Such dir zwei nette Helfer, die die langen Seiten festhalten, während du die kurzen Bohlen (1,2 m) anbringst. Dann ist die Kiste fertig!

Du wirst das Hochbeet nach diesem Schritt umdrehen, die untere Seite zeigt jetzt also nach oben und das fertige Hochbeet wird hinterher andersherum stehen.

Hochbeet aus Holz selber bauen

4. Gitter anbringen als Wühlmausschutz

Als nächstes solltest du ein Gitter als Wühlmausschutz anbringen. Ich habe dafür einen stabilen punktverschweißten Hasendraht genommen, den wir mit einem Tacker an den unteren Holzbohlen befestigt haben.

Hochbeet bauen Gitter Wühlmäuse

Wenn du bisher keine Probleme mit Wühlmäusen hattest, kannst du das Gitter auch weglassen. Aber sei gewarnt: Die Biester sehen zwar ganz putzig aus, können einem den Gartenspaß aber gründlich vermiesen. Und das Gitter später anzubringen, wenn das Hochbeet fertig befüllt und bepflanzt ist, würde sich sehr kompliziert gestalten.

5. Hochbeet mit Teich- oder Noppenfolie auskleiden

Jetzt könntest du zwei starke Helfer gebrauchen, du musst das Hochbeet nämlich vorsichtig umdrehen, sodass die mit Hasendraht bespannte Seite nach unten zeigt.

Damit dein Hochbeet nicht schon nach wenigen Wintern verrottet, ist es wichtig, die Seitenwände mit einer Schutzfolie auszukleiden, die das Holz vom Füllmaterial trennt.

Hochbeet selber bauen Folie

Oft wird empfohlen, dass man dafür Noppenfolie verwenden sollte. Noppenfolie ist einseitig mit Noppen bestückt und wird mit der genoppten Seite nach außen (also in Richtung des Holzes) an den Innenseiten der Hochbeet-Wände befestigt.

Durch ihre Strukturierung leitet die Noppenfolie überschüssiges Wasser ab und sorgt so für eine zusätzliche Drainage. Das ist allerdings völlig unnötig, zumindest wenn das Beet Bodenkontakt hat und über eine gute Drainageschicht verfügt.

Teichfolie ist günstiger als Noppenfolie und erfüllt denselben Zweck.

Wichtig: Damit Wasser ablaufen kann und das Hochbeet Bodenkontakt hat, solltest du nur die Seitenwände mit Folie auskleiden, nicht den Boden.

Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Hochbeet-Bausatz aus Holz kaufen

    Es ist ziemlich einfach, ein Hochbeet selber zu bauen. Trotzdem kann ich gut verstehen, dass einige von euch darauf keine Lust haben und am liebsten einen Fix & Fertig-Hochbeet-Bausatz kaufen möchten, den sie nur noch aufstellen müssen. Ich bekomme immer wieder Emails von Leuten, die nach einer Hochbeet-Kaufempfehlung fragen.

    Wir haben bisher alle unsere Hochbeete selbst gebaut, aber eine gute Gartenfreundin von mir nutzt seit Jahren fertig gekaufte Hochbeete von der Firma TecTake, die immer noch top aussehen.

    Meine Freundin meint, ihre Hochbeete seien durch die raffinierte Falttechnik super schnell aufgebaut und sehr hochwertig und stabil. Sie ist mit ihren Hochbeeten sehr zufrieden und meint, ich kann sie guten Gewissens an euch weiterempfehlen.

    Zum Hochbeet-Bausatz!

    Hochbeet befüllen und bepflanzen

    In einem der nächsten Artikel geht es dann darum, wie du dein Hochbeet korrekt befüllst. Die Anleitung zum Bepflanzen von Hochbeeten ist schon fertig:

    Hochbeete bepflanzen

    Was soll in deinem Hochbeet wachsen? Hast du noch mehr Tipps zum Hochbeet-Bauen? Lass gerne einen Kommentar da!

    Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du über diesen Link einkaufst. Das kostet dich natürlich keinen Cent extra, es ist aber eine tolle Möglichkeit, wie du diesen Blog unterstützen kannst. Danke an alle, die das machen!

    Kategorie: Garten

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    29 Kommentare

    1. Svenja sagt

      Hallo,
      Super Anleitung! Wir haben letztes Jahr ein Hochbeet inkl. Sitzbank gebaut und für die Auskleidung statt Folie einfach ein “big bag” benutzt, wie man es kennt, wenn man vom Bauhandel Sand oder Kies bekommt. Unten einfach ein paar Löcher zur Drainage rein. Man muss dann zwar die Größe des Hochbeetes um das bag planen, aber die Dinger sind in sich super stabil, halten die Form und schützen einwandfrei das Holz. Sie sind ja gerade auf viel Gewicht ausgelegt. Für uns DIE Lösung und hat den Praxistest auch bereits erfolgreich bestanden.

      Gruß Svenja

      • Marie sagt

        Hi Svenja,
        das habe ich auch shon gesehen, super Idee! Danke für deinen kleinen Erfahrungsbericht! :)
        Viele Grüße zurück! Marie

    2. Danke für deine tolle Anleitung! Sie kommt wie gerufen 😉 bislang habe ich mich noch dran getraut aber diesen Frühling werde ich es wagen, zwei Hochbeete selbst zu bauen. Mit deiner Bauanleitung kanns gar nicht schief gehen.
      LG Katharina

    3. 5cm dicke Bohlen halte ich für sehr robust! Wenn man verkleidet und die obere Kante überschlägt, so dass keine Feuchtigkeit zwischen Holz und innseitiger Folie kommt, reichen auch Bretter mit 2cm Stärke, dann muss man allerdings einen weiteren “Stützbalken” in der Mitte anbringen. Reduziert die Kosten allerdings trotzdem drastisch und hält trotzdem ewig

      • Marie sagt

        Hi Jens,
        das glaube ich auch. Wir haben schon Hochbeete aus 3 cm starken Bohlen gebaut, die immer noch sehr gut aussehen. Aber die 5 cm starken Beete sind doch nochmal um einiges stabiler und robuster.
        Viele Grüße zurück! Marie

    4. Bianca sagt

      Hallo Marie,
      danke für die Anleitung!
      Hast du Erfahrungswerte, wie lange so ein Hochbeet hält?
      Oder imprägnierst du es noch?
      LG, Bianca

      • Marie sagt

        Hi Bianca,
        imprägnieren wäre sicher nicht verkehrt. :) Wir haben vor vier Jahren die ersten Hochbeete nach der “Bauart” gebaut, die sind noch genauso gut wie am ersten Tag, nur etwas verblasst von der Sonne.
        Viele Grüße zurück!
        Marie

    5. Silvia Smentek sagt

      Danke für die schöne und einfache Idee.Auch ich beschäftige mich mit dem Thema Selbstversorgung. Erfolgreich bin ich bereits in der Hühnerhaltung. Vielleicht hast du auch einen Tipp zum Thema Genußhecke. ? LG Silvia

      • Marie sagt

        Hi Silvia,
        ich habe einige Artikel zu Beerensträuchern geplant, die diesen Frühling online gehen werden. :)
        Viele Grüße zurück! Marie

    6. Juliane sagt

      Hallo, wir haben die Holzkomposter zum Zusammenstecken als Hochbeete (Größe 1qm) umfunktioniert. Diese sind auch sehr kostengünstig. Auskleidet haben wir die Seiten ebenfalls mit Teichfolie. Wenn man möchte, reicht so ein Bausatz für 17€ für zwei niedrige “Hochbeete” (dann ca. kniehoch). Spart jede Menge Erde und den Schnecken war der Weg offensichtlich trotzdem schon zu weit.. Hat von der Tiefe sogar für den Möhren- und Pastinakenanbau gereicht. Deine Hochbeete sehen aber etwas schicker aus und sind bestimmt rückenschonender..😉
      Grüße Juliane

    7. Christian sagt

      In welchem Baumarkt hast du die Bohlen bekommen?
      Finde nirgends welche mit annähernd deinen Maßen. Und wie viel hat dein Hochbeet preislich insgesamt ausgemacht?
      Lg Christian

    8. Kummer Gerald sagt

      Hallo ihr lieben Gartler, ich hab meine Hochbeete alle selbst gebaut und der Aufwand lohnt sich. Ich hab ursprünglich Lärchenbohlen – oder Pfosten, wie man in Österreich sagt – verwendet. Alle 1,2 Meter einen senkrechten 5/8erSteher für die Festigkeit. Bei nassem Wetter bekommen die stärksten Hölzer eine ordentliche “Wampn”. Gegen die Nässe verwendete ich innen einen Bitumenanstrich. Ein Naturprodukt, das keine Emissionen hat. Damit muss man bei Arbeiten, speziell graben und harken nicht auf Risse in der Folie aufpassen. Oben auf empfehle ich rundum eine 8-10 cm breite Leiste aus Fichte. Das schützt etwas gegen Wasser von oben, kann ausgetauscht werden und ist eine gute Ablage für Werkzeug und Erntekorb… :-)
      Liebe Grüße aus Baden und Geduld, bald gehts los….!!!!
      P. S. Ich hab gestern meine Obstbäume geschnitten.

    9. Hallo Marie,
      Ich habe ein recht grosses Gemüsebeet ca 10×13 m, und bin immer am Überlegen, ob ich es in Hochbeete ‘umbetten’ soll. Pro:Rücken und Übersicht, evtl weniger Schnecken. Kontra: weniger platz, kosten und zeitaufwand, und PLASTIK! Das geht mur nicht in den Kopf, dass ich zum Selber-Gärtnern Plastik einsetzen soll, das evtl auch noch dicht ist, wie ein Plastik-Blumentopf. Klar, man kann auch Vlies nehmen, aber das besteht ja auch aus Plastik! Ne, sowas kommt mir echt nicht in meinen Gemüsegarten!
      Sonst aber toll Dein Blog, ich lese Deine Artikel/Posts alle mit grossem Interesse!

    10. Manolakas Gabriele sagt

      Ich werde mich auch mal an ein Hochbeet laut
      Deiner tollen Anleitung wagen. Bin gespannt was daraus wird. Vielen Dank für die Anregung

    11. Daniela sagt

      Huhu Marie,
      tolle Anleitung, echt suuuper zum Umsetzen :-) Eine Frage hätte ich aber: Habt Ihr das Holz irgendwie vorbehandelt und wie lange schätzt du hält Fichtenholz dieser Dicke, bis es verwittert?
      Klasse Blog übrigens !
      Vielen Dank und liebe Grüße,
      Daniela

      • Marie sagt

        Hey Daniela,

        wir behandeln das Holz nicht, aber wenn du die Muße dazu hast, halten die Beete sicher noch länger. :) Wir haben vor vier Jahren schonmal Beete aus demselben Holz gebaut, die zeigen bisher noch keine Zeichen von Verwitterung, außer dass das Holz etwas ausgeblichen ist.

        Beste Grüße zurück! Marie

    12. Mirko sagt

      Dass Noppenfolie günstiger ist als Teichfolie kann ich so nicht bestätigen. Ich habe bei Teichfolie i.d.R. einen gewissen Verschnitt. Noppenfolie kaufe ich als Rolle in 1m Breite, was für die meisten Hochbeete ideal ist. Hängt aber natürlich davon ab, wie hoch das gebaute Beet ist ;-)
      Gruß und Danke für den Blog! Mirko

      • Marie sagt

        Jipp, das kann sein. Wir haben eine vier Meter breite Rolle Teichfolie und da keinen Verschnitt, weil das perfekt passt. 1 m müsste man zuschneiden, weil die Beete nur 84 cm hoch sind..
        Liebe Grüße zurück! Marie

    13. Katharina sagt

      Hallo liebe Marie, ich bin Pflanzenanfänger und möchte mir dieses Jahr in unseren Gemeinschaftsgarten ein Hochbeet bauen. Ich habe viele berichte durchstöbert und habe einen Artikel gefunden der keine Teichfolien empfiehlt wegen PVC. In diesem Artikel wird empfohlen eine Plane aus PE oder eine Noppenfolie HD-PE (ohne weichmacher,Chlor, Bispheriole, Phtalate) zu verwenden. Ich bin mit den ganzen angaben überfordert und hätte gerne deine Meinung dazu gehört! Ich bin ein großer Bio freund und finde deinen Blog einfach großartig!!!!
      Danke und freundliche Grüße Katharina Thekat

    14. BeaA sagt

      Was für eine tolle Anleitung! Seit dem letzten Jahr möchte ich ein Hochbeet bauen, hab’ aber bisher bei allen DIY Anleitungen meine Ambitionen aufgegeben 😔
      Dank deiner Beschreibung werde ich mich mit meinem Sohn endlich an das Projekt wagen. Freue mich sehr darauf! Ganz lieben Dank dafür 👍

    15. Hallo,
      das ist ja mal eine tolle Anleitung! Ich bin ganz ähnlich vorgegangen, habe das Holz nur selbst gesägt. Was kam dabei raus? Die Schnitte sind nicht ganz so sauber wie bei dir.

      Hätte nur bei dem Fichtenholz ein paar Bedenken, dass das lange hält. Da es ja Weichholz ist… Deshalb rate ich von Fichte eigentlich immer ab. Vielleicht kannst du ja mal sagen, wie das Beet nach 4 Monaten so aussieht?
      Danke!

      Grüße
      Thorsten

      • Marie sagt

        Hey Thorsten,

        die Beete sehen toll aus, wir haben auch noch welche, die schon über vier Jahre alt sind, in Gebrauch, die noch kein bisschen verrottet sind. Aber Fichte ist natürlich nicht so lange haltbar wie andere Hölzer.

        Alles Liebe,
        Marie

    16. Andrea sagt

      Hallo,

      tolle Idee, wir wollen das am Wochenende gleich nachbauen. Nur eine Frage zu dem Wühlmausschutzgitter – alles was ich bisher gefunden habe, ist nur 1m breit – das Beet müsste aber knapp 1.20 breit sein, oder? Wie habt Ihr das genau befestigt?

      • Marie sagt

        Hey Andrea,
        ich habe drei 1 x 1,25m große Streifen quer unter dem Hochbeet befestigt und dann mit Draht gut “zugerödelt”. :)
        Viel Spaß und Erfolg!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.