Garten
Kommentare 7

Die 7 wirkungsvollsten Mischkultur-Pflanzgemeinschaften + Mischkultur-Beispielplan

Mischkultur

Du brütest gerade über deinem Gartenplan für das nächste Jahr und suchst noch nach geeigneten Mischkultur-Partnern für deine Gemüsepflanzen? Es kann ganz schön schwierig sein, wenn man eine lange Liste von Mischkulturen vorliegen hat, die zusammenpassen könnten.

Damit es dir leichter fällt, deine einsamen Gemüsepflanzen mit den richtigen Beetpartnern zu verkuppeln, stelle ich dir in diesem Artikel meine sieben liebsten Mischkultur-Partnerschaften vor, die richtig gut funktionieren! :)

In meinem Garten habe ich schon viel mit verschiedenen Mischkultur-Partnerschaften experimentiert, und einige Kombinationen haben sich als so gut und vor allem als wirksam erwiesen, dass sie jedes Jahr wieder zusammen aufs Beet wandern.

Mischkultur
Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

Wozu eigentlich Mischkultur?

Falls du noch neu in dieser Thematik bist: Mischkultur hat super viele Vorteile! So können sich die Pflanzen gegenseitig Schädlinge und Krankheiten vom Leib halten, wenn du sie nebeneinander pflanzt. Das ist natürlich super praktisch!

Außerdem kann es sein, dass die Gemüsepflanzen den Platz im Beet und die Nährstoffe im Boden sehr unterschiedlich nutzen und deswegen so gut zusammenpassen.

Außerdem baue ich hohe Pflanzen, wie Knoblauch gerne zusammen mit niedrigeren Pflanzen, wie Erdbeeren an. Das Ganze ist dann ein bisschen wie Tetris spielen, die eine Pflanze wächst nach oben und die andere bedeckt den Boden. ;)

Es gibt auch Mischkultur-Pflanzengemeinschaften, die sich einfach gegenseitig stützen. Eine rankende Stangebohne braucht nämlich nicht unbedingt ein eigenes Gerüst, wenn sie die Maispflanze als Stütze nutzen kann!

Generell ist es immer sinnvoll, möglichst wenig Flächen mit ein- und demselben Gemüse zu bepflanzen, sondern immer eine vielfältige und bunte Mischung zu haben. Denn ganz egal, welche Schädlinge oder welche Krankheiten um die Ecke lauern, wenn sie in deinem Garten ein ganzes Feld voll mit ihrem Lieblingsessen finden, dann haben sie es ganz leicht sich da auszubreiten. ;)

Wenn du die Vielfalt in deinem Garten förderst und verschiedene Pflanzen zusammen anbaust, machst du es den Krankheiten oder den Schädlingen schon viel schwieriger und sie können sich nicht so leicht in deinem Garten breitmachen. Dadurch wird dein Gemüse-Garten viel resilienter!

Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Das geht sogar soweit, dass du gar nicht mehr so sehr auf die Fruchtfolge achten musst, wenn du all dein Gemüse verkuppelt hast und die Mischkultur in deinem Garten etabliert ist. :)

    Jetzt kommen wir aber endlich zu meinen liebsten Mischkultur-Partnerschaften. Los geht’s!

    Pssst: Wenn du lieber Videos schaust, ist hier die YouTube-Variante:

    Erdbeeren & Knoblauch

    Ich habe es ja eben schon erwähnt: Erdbeeren und Knoblauch sind eine super tolle Mischkultur, die beiden kommen bei mir immer zusammen ins Beet! Der Knoblauch sorgt nämlich dafür, dass die Erdbeeren nicht so schnell von Pilzkrankheiten befallen werden.

    Die beiden passen auch so gut zusammen, weil man Erdbeeren ja im besten Fall im August pflanzt und dann kann man den Knoblauch im Oktober dazwischen stecken. Ich pflanze die Erdbeeren auch immer extra ein Stück weiter auseinander, damit dazwischen noch eine Reihe anderer Gemüse wachsen können.

    Erdbeeren & Buschbohnen

    Der Knoblauch wird zur Sommersonnenwende, also Ende Juni/Anfang Juli geerntet. Wenn der Knoblauch das Beet geräumt hat, ist immer noch Zeit, um eine Reihe Buschbohnen dazwischen zu säen.

    Das ist die zweite supertolle Mischkultur mit Erdbeeren zusammen. Die Buschbohnen gehören nämlich zu den Leguminosen und fixieren Stickstoff im Boden, was den Erdbeeren dann zugutekommt.

    Also pflanze deine Erdbeeren ruhig etwas weiter auseinander, sodass du noch Buschbohnen dazwischensetzen kannst. Wenn die Buschbohnen dann später abgeerntet sind, dann sind die Erdbeeren meistens so buschig, dass sie den Platz selber einnehmen.

    Natürlich könnte man danach auch noch eine andere Mischkultur mit den Erdbeeren zusammen anbauen. Aber bei mir stehen sie im ersten Jahr mit dem Knoblauch zusammen, dann kommen die Buschbohnen drauf und danach, so lange wie die Erdbeeren dann noch im Beet stehen, da stehen sie dann bei mir alleine.

    Möhre & Zwiebel

    Nun kommt ein ziemlich klassisches Beispiel der Mischkultur, nämlich die Möhre und die Zwiebel. Kurz habe ich überlegt, ob ich die überhaupt hier mit reinnehmen soll, denn wahrscheinlich weißt du mittlerweile, dass die super gut zusammenpassen. ;)

    Aber diese Mischkultur-Partnerschaft funktioniert einfach so, so gut, dass ich sie unbedingt mit aufnehmen musste. Ich baue immer Möhren und Zwiebeln nebeneinander an und das hat auch einen Grund, warum dass die klassische Mischkultur ist oder eben das Beispiel, was immer alle verwenden, wenn sie versuchen, Mischkultur zu erklären. Denn die Möhre vertreibt die Zwiebelfliege und die Zwiebel vertreibt die Möhrenfliege! Und das Ganze funktioniert sehr zuverlässig.

    Mischkultur

    Möhre oder Pastinake & Knoblauch

    Es gibt auch noch mehr ähnliche Kombinationen in die Richtung, also Möhre oder Pastinake mit Knoblauch funktioniert auch sehr gut! Knoblauch ist übrigens eine tolle Pflanze und ein guter Mischkultur-Partner für alle möglichen Gemüse.

    Da gibt es dann eine ganze Reihe von tollen Partnerschaften, also die aus der Zwiebel Familie und die Möhren und Pastinaken kann man alle sehr gut miteinander kombinieren.

    Möhre & Lauch

    Die Mischkultur von Möhre und Lauch kann man probieren, wenn man komplett auf Kulturschutznetze verzichten möchte. Der Lauch wird aber leider sehr schnell von der ziemlich hartnäckigen Lauchfliege befallen.

    Kohl, Lauch & Sellerie

    Deswegen wächst Lauch bei mir immer, immer, immer mit dem Kohl zusammen auf einem Beet, weil ich einfach so viele Probleme mit der Lauchfliege hatte, dass ich da keine Lust mehr darauf habe. Über das Beet mit Lauch kommt deswegen jetzt immer ein Kulturschutznetz rüber.

    Ich verwende Netze, die engmaschig und stabil sind, sodass sie möglichst lange halten. Es ist halt so eine Sache, Plastik im Garten zu verwenden. Ja oder nein? In diesem Fall finde ich es aber angebracht, weil sowohl Kohl als auch Lauch werden einfach weggefressen, wenn man da nicht aufpasst. Und das ist viel zu schade!

    Das Kohlbeet bepflanze ich immer auch noch mit Sellerie. Also Kohl, Lauch und Sellerie wachsen bei mir immer zusammen in einem Beet, denn der Sellerie bietet eine zusätzliche Schutzfunktion für den Kohl.

    Der Sellerie vertreibt die Schädlinge nochmal extra, das heißt, selbst wenn mal irgendwo das Netz hochflattert und irgendwie Tiere drunter kommen können, dann ist da immer noch der Sellerie, der seinen Duft verströmt und die Schädlinge ablenkt.

    Milpa (Kürbis, Mais & Stangenbohnen)

    Dann kommt noch eine wunderbare Mischkultur, das Milpa- oder Indianer-Beet! Das haben sicher auch schon einige von euch ausprobiert. Für diese Mischkultur-Partnerschaft wird Mais zusammen mit Stangenbohnen und Kürbis anbaut.

    Der Kürbis ist in dieser Kombi der Bodenbedecker. Die Stangenbohnen wachsen an den Maistangen hoch und fixieren Stickstoff im Boden. Das ist schon einfach eine der coolsten Mischkulturen überhaupt!

    Es ist allerdings wichtig, dass man da die Sorten so aufeinander abstimmt, dass der Mais schnell genug wächst, um nicht von der Bohne überwuchert zu werden – oder umgekehrt. Das ist immer so ein bisschen ein Kunststück. ;)

    Bei dem Kürbis ist es eigentlich relativ egal, welche Sorte man anbaut. Aber bei dem Mais, da passt die Sorte “Tramunt” sehr gut zusammen mit der Stangenbohnen-Sorte “Neckarkönigin“. Die wachsen im gleichen Takt, sodass diese Mischkultur dann meistens sehr gut funktioniert.

    Mischkultur Partner, die du vermeiden solltest

    Jetzt verrate ich euch noch die Pflanzen-Gemeinschaft, die ich mal zusammen angebaut habe, die überhaupt nicht gut funktioniert hat, und dabei hätte ich das eigentlich wissen müssen! ;)

    Das waren Freiland-Tomaten und Kartoffeln. Als Nachtschattengewächse sind die beide ziemlich anfällig für die Braunfäule, das ist eine Pilz-Krankheit, die beiden Pflanzen sehr zusetzt.

    Dadurch, dass ich die Tomaten und Kartoffeln so dicht beieinander angebaut habe, hatte ich schon im Juli einen schrecklichen Braunfäule-Befall.  Das war mir wirklich eine Lehre, denn wir hatten in dem Jahr kaum eigene Tomaten geerntet und die Kartoffeln waren alle faulig.

    Also bitte, bitte, bitte immer einen großen Sicherheitsabstand zwischen Tomaten und Kartoffeln wahren. Die beiden pflanze ich jetzt immer so weit wie möglich auseinander! Mittlerweile baue ich Kartoffeln sogar nur noch auf unserem Acker an, also in einem komplett anderen Garten, und die Tomaten wachsen hier im Küchengarten.

    Mischkultur ist kein Allheilmittel

    Ich finde es noch wichtig, zu sagen, dass Mischkultur kein Allheilmittel ist. Wenn der Schädlingsdruck in deinem Garten einfach super hoch ist, kann es sein, dass deine Pflanzen trotzdem befallen werden.

    Aber solange der Schädlingsdruck moderat ist und sich nicht tausend Zwiebelfliegen in deinem Garten tummeln, die ganz hungrig auf deine Zwiebeln sind, funktioniert das sehr, sehr gut. Deine Beete in Mischkultur zu bepflanzen, ist eine tolle Möglichkeit, wenn du sehr einfach und sehr wirkungsvoll dafür sorgen möchtest, dass dein Garten auf natürliche Weise möglichst gesund bleibt.

    Ich bin super, super zufrieden mit den Mischkultur-Partnerschaften, die ich euch gerade vorgestellt habe. Es gibt aber noch viel mehr tolle Partnerschaften und vielleicht willst du ganz andere Gemüse in deinem Garten anbauen, als die, die ich gerade gezeigt habe. Für die komplette Liste bitte einmal hier entlang:

    28 Gemüsearten und ihre wirksamsten Mischkultur-Partner

    Mischkultur-Beispielplan

    Du kannst dir natürlich auch meinen fertigen Anbauplan herunterladen, wenn du merkst, dass dir das alles zu kompliziert wird mit den ganzen Kombinationen. In dem Pflanzplan ist das alles schon beachtet, also da wachsen nur Gemüse zusammen, die auch wirklich gut miteinander funktionieren. Die Fruchtfolge ist schon ausgetüftelt und es ist alles so getaktet, dass du kontinuierlich aus deinem Garten ernten kannst!

    Hier kannst du dich für den Pflanzplan eintragen:

    Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

    Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

      Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

      Weitere spannende Artikel rund um die Anbauplanung

      Mit diesen Artikeln möchte ich dir helfen, einen ausgefuchsten, richtig guten Anbauplan zu erstellen:

      Wie du einen Anbauplan für deinen Gemüsegarten erstellst

      28 Gemüsearten und ihre wirksamsten Mischkultur-Partner

      Fruchtfolge planen im Gemüsegarten

      Was sind deine liebsten Mischkultur-Partnerschaften? Also welche Gemüse baust du immer wieder zusammen an, weil es so gut funktioniert hat? Ich freue mich über deinen Kommentar! (:

      Kategorie: Garten

      von

      Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

      7 Kommentare

      1. Myriam, Marie Wiedenhorn sagt

        Ich hatte vor ein paar Jahren immer wieder die “Weisse Fliege” im Gewächshaus (an den Tomatenpflanzen) und im Freiland am Grünkohl.

        Ich pflanze nun schon im dritten Jahr die vorgezogene Nicandra zwischen die besonders anfälligen Gemüsepflanzen.
        Seitdem hab ich keine Probleme mehr mit der Fliege.

        Vielen Dank für Deine tollen Berichte und Tipps, Marie.
        Freue mich, dass ich “Marie Wurzelwerk” gefunden habe!
        Herzliche Grüsse
        Myriam, Marie

      2. Silvia sagt

        Hallo Marie.

        LAUCH SELLERIE und KOHL. Interessante Kombination. Kann ich da statt Kohl ( Grünkohl) auch Blumenkohl nehmen? Oder eher nicht?
        Danke jetzt schon mal für die Antworten
        Lg Silvia

      3. Silvia sagt

        Vielen herzlichen Dank für die schnelle Antwort.
        Dann geht auch Stangensellerie statt Knollensellerie!

        Super mein Kind wirds freuen:-)

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.