Einfaches Leben, Featured, Garten, Selbstversorgung, Wildpflanzen
Kommentare 6

25 Selbstversorger-Fähigkeiten, die du lernen kannst, wenn du noch in der Stadt wohnst

Selbstversorger-Fähigkeiten

Vielleicht träumst du davon, dich möglich selbst zu versorgen, lebst aber noch nicht in einem Umfeld, das es dir ermöglicht, wirklich „ernst zu machen“. Es gibt viele Gründe, warum der Eine oder die Andere noch nicht auf dem Selbstversorgerhof seiner oder ihrer Träume lebt, sondern in der Stadt, vielleicht sogar ohne Garten und die Möglichkeit, Tiere zu halten. Vielleicht bist du an einen Job gebunden und willst nicht pendeln oder deine Partnerin / dein Partner möchte partout nicht in der „Pampa“ wohnen. Bei uns ist es das Studium. Sobald wir damit fertig sind, werden wir von unserem jetzigen Wohnort wegziehen. Wir leben zwar sehr ländlich und haben mehr Land, als wir zur Zeit brauchen, aber längerfristige Investitionen und Einrichtungen lohnen sich für uns erst, wenn wir irgendwo angekommen sind.

Die gute Nachricht ist: Wenn du in einer ähnlichen Situation bist, gibt es trotzdem schon eine Menge zu tun. Jetzt ist die beste Zeit, um dir die Selbstversorger-Fähigkeiten anzueignen, die du später brauchen wirst bzw. die dir jetzt schon nützlich sind. Je besser du vorbereitet bist, desto erfolgreicher wirst du sein, wenn du dein Traumgrundstück endlich findest. Und selbst wenn du nicht vorhast, auf’s Land zu ziehen, hoffe ich, dich mit meiner Liste inspirieren zu können, was du tun kannst, um auch in der Stadt ein Stückweit autarker zu sein.
Hier sind 25 Selbstversorger-Fähigkeiten, die du erlernen kannst, wenn du noch in der Stadt wohnst:

Brot backen
Brot backen ist nicht schwer, auch mit Sauerteig nicht. Probier ein bisschen herum und gib nicht auf, wenn es am Anfang nicht so läuft, wie du es dir vorgestellt hast. Frisch gebackenes Brot schmeckt nicht nur unfassbar lecker, du kannst auch mächtig Geld sparen, wenn du selbst backst. Wir zahlen für ein 1kg-Brot aus regionalem Bio-Getreide nicht einmal einen Euro. Mit Sauerteig zu backen erfordert allerdings ein wenig zeitliche Flexibilität, da muss man einen Rhythmus finden, der zum Alltagsleben passt, weil man den Vorteig am Abend ansetzt, am nächsten Morgen weitermacht und gegen Nachmittag backen sollte.

Selbstversorger-Fähigkeiten

Kleidung flicken
Selbstversorgung hört in meinen Augen nicht damit auf, sein eigenes Obst und Gemüse anzubauen. Unser Begriff von Selbstversorgung ist viel umfassender und macht auch vor einem so elementaren Bedrüfnis wie dem nach warmer Kleidung nicht Halt. Dazu gehört, sowohl gekaufte, als auch selbstgemachte Kleidung flicken zu können.

Saisonal kochen

Übe dich im Kochen von unverarbeiteten Lebensmitteln und kaufe nur das ein, was zu der Jahreszeit auch auf einem Selbstversorgerhof anfallen könnte. So lernst du nicht nur, mit einfachen Zutaten verdammt lecker zu kochen, du bekommst auch einen guten Überblick darüber, was du später in welchen Mengen anbauen musst und welche Tiere du eventuell halten solltest. Wenn du nicht weißt, welches Obst und Gemüse wann Saison hat, druck dir einfach so einen Kalender aus und häng ihn dir in die Küche.

Einkochen

Lerne, Lebensmittel zu konservieren. Man kann auch gekaufte Lebensmittel einkochen und so wertvolle Erfahrungen sammeln. Als wir beispielsweise noch nicht genug eigene Tomaten angebaut haben, haben wir jeden Sommer große Mengen auf dem Wochenmarkt gekauft, die aussortiert wurden, weil sie Druckstellen hatten oder aufgeplatzt waren. So haben wir uns sehr günstig für das ganze Jahr mit regionaler Tomatensauce eingedeckt und uns nebenbei im Einkochen geübt. Wenn du noch nie eingekocht hast, schau dir doch mal unseren Blogartikel zum Thema Einkochen für Anfänger an.

Korbflechten

Ich finde Körbe ungemein praktisch, sei es zur Aufbewahrung oder zum Transport von Dingen. Flechte dir einen Einkaufs-, Wäsche oder Brotkorb.

Heilpflanzen bestimmen und anwenden können

Nimm die nächste Schürfwunde oder Erkältung zum Anlass, um dich im Heilen mit natürlichen Mitteln zu üben. Es gibt eine Menge Pflanzen mit erstaunlichen Heilwirkungen. Bedien dich aus der Apotheke der Natur und lerne, wie man Tees, Tinkturen, Auszüge, Salben und Co. macht.

Essig machen

Stelle deinen eigenen Essig her. Das ist gar nicht schwer und funktioniert auch mit Küchenabfällen, die ohnehin anfallen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, Essig herzustellen. Demnächst schreibe ich einen Artikel, in dem ich erkläre, wie wir es machen. Bis dahin verweise ich mal auf diese tolle Anleitung von Nicole von der Biotopicafarm.

Gärtnern 

Selbst wenn du keinen eigenen Garten hast, gibt es in jeder Stadt Möglichkeiten, zumindest einen Teil der Lebensmittel selbst anzubauen. Bewirb dich auf einen Schrebergarten, mach bei einem Urban Gardening-Projekt mit oder miete einen Acker. Und wenn du nur ein paar Pflanzen auf der Fensterbank ziehst: Es geht darum, zu lernen, nicht darum, sofort riesige Ernten einzufahren.

Selbstversorger-Fähigkeiten

Milchsauer einlegen

Mach dein eigenes Sauerkraut und entdecke, was die Milchsäuregärung darüber hinaus alles zu bieten hat. Beinahe jedes Obst und Gemüse lässt sich milchsauer vergären und ist so nicht nur ohne jeglichen Energieaufwand haltbar, sondern auch viel besser bekömmlich und sehr gut für die Darmgesundheit. Ich bin ein großer Fan des milchsauren Einlegens. Eine Schritt für Schritt-Anleitung findest du hier.

Spinnen

Leg dir ein Spinnrad oder eine Handspindel zu und lerne, die Wolle für deine Kleidung selbst zu verspinnen und zu verzwirnen. Wenn du ein Spinnrad kaufen willst, rate ich dir von sogenannten Dachbodenfunden ab, außer du kennst dich bereits gut mit Spinnrädern aus. Ich habe leider schon viel zu oft gehört, dass Leute sich eines dieser alten Räder gekauft haben, das letztendlich nicht funktioniert hat oder nur zu Dekozwecken hergestellt wurde. Deswegen ist es sinnvoller, sich ein (evtl. gebrauchtes) modernes Spinnrad zu kaufen. Aber Vorsicht: Spinnen macht süchtig.

Wasser wertschätzen

Insbesondere, wenn du vorhast – wie ich – ohne Anschluss an das öffentliche Wassernetz zu leben, lerne jetzt schon, sparsam mit dieser kostbaren Ressource umzugehen. Fließendes Wasser ist für uns so selbstverständlich, dass wir mehr als verschwenderisch damit umgehen. Feile an deinen Gewohnheiten und lass sauberes Wasser nicht mehr ungeachtet in den Abfluss laufen. In meiner Küche steht eine Gießkanne griffbereit neben der Spüle, mit der wir die ersten Liter am Morgen, die wir früher haben ablaufen lassen, zum Gießen oder Spülen auffangen. Kleine Gewohnheiten wie diese geben dem Lebenselixier Wasser wieder einen Wert und helfen, sich innerlich auf den Lebensstil vorzubereiten, den du später leben willst.

Mit Holz heizen

Wenn du die Möglichkeit dazu hast, schaff dir einen Holzofen an und lerne, mit Holz zu heizen. Damit nimmst du ein elementares Bedürfnis in eigene Hände und schaffst obendrein eine behagliche Atmosphäre, die Ölheizung, Fernwärme usw. nie erzeugen könnten.

Selbstversorger-Fähigkeiten

Pflegeprodukte selbermachen

Seife, Shampoo, Deo und Zahnpasta mache ich selber. Es gibt einige Blogs, zum Beispiel Mrs Rosemary, auf denen du viele Anregungen und Tipps findest, um Pflegeprodukte selbst herzustellen und nicht zuletzt den eigenen Körper vor den Chemikalien zu schützen, die in vielen herkömmlichen Produkten stecken.

Jungpflanzen vorziehen

Jungpflanzen zu kaufen, kann ziemlich schnell ziemlich teuer werden. Außerdem hast du bei gekauften Pflanzen eine viel eingeschränktere Auswahl, was die Sorten angeht. Lerne, Jungpflanzen für deinen Garten vorzuziehen. Wie das geht, erfährst du hier.

Reparieren

Selbstversorgung ist in erster Linie eine Frage der Lebenseinstellung. Lerne, Gegenstände, die kaputt gehen, selbst zu reparieren, anstatt sie wegzuwerfen und neu zu kaufen. Es gibt in vielen Städten Reparaturcafés und offene Werkstätten, dort findest du Hilfe, wenn du alleine nicht mehr weiterkommst.

Stricken

Stricken macht Spaß und man kann es wunderbar in der Straßenbahn oder einer langweiligen Vorlesung machen. Lerne, dir deine eigenen Pullis, Socken, Mützen und Schals zu stricken.

Selbstversorger-Fähigkeiten

Stell dein eigenes Waschmittel her

Zum Waschen kannst du entweder Kastanien oder Efeu verwenden, beides funktioniert sehr gut und zuverlässig. Das ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch noch kostenlos und sowohl Kastanien, als auch Efeu findest du auch in der Stadt. Wer hardcore ist, probiert sich mal im Waschen von Hand. Dafür gibt es spezielle Handwaschmaschinen oder pömpelähnliche Teile, mit denen man die Wäsche in einem Eimer stampft.

Trocknen/Dörren

Zum Trocknen eignet sich vor allem Obst, aber auch Heil- oder Gewürzkräuter und verschiedene Gemüsearten. Du musst nicht sofort einen Solartrockner bauen, um Lebensmittel durch Trocknen haltbar zu machen. Fädele Apfelringe auf ein Seil, das du quer durch’s Zimmer spannst, trockne kleingeschnittene Frühlingszwiebeln als Instant-Grünzeug für den Winter auf einem Tuch und hänge Salbeisträußchen zum Trocknen auf, um dich gegen Halsschmerzen zu wapnen. Solltest du trotzdem überlegen, die ein Dörrgerät zu kaufen, empfehle ich dir dieses Maschinchen.

Filzen

Mit dem Nassfilzen lassen sich sehr schnell und einfach Textilien herstellen – ohne den Umweg über Spinnrad und Co. Wenn du mit Nadeln filzt, kannst du hübsche Spielzeuge selbermachen. Mein Sohn liebt seine Filztiere.

Selbstversorger-Fähigkeiten

Unterhaltung analog

Warum in den eigenen Selbstversorgungsbegriff nicht auch Dinge wie Unterhaltung einbeziehen? Wir besitzen weder Fernseher noch Handys und trotzdem vertrödele ich manchmal Stunden sinnlos im Netz, weil ich mal „abschalten“ will. Hinterher geht es mir selten besser als vorher und es ist eine Menge Zeit verflogen ohne dass ich es auch nur gemerkt hätte. Deswegen gönne ich mir mindestens einmal pro Woche einen analogen Tag. Und mal ehrlich: Die Alternativen sind doch eigentlich viel schöner. Lesen, Freunde sehen, spazieren gehen, mit der Gitarre am Lagerfeuer sitzen, einen Spieleabend veranstalten…

Weben

Ich bekomme bald einen Webstuhl, juhuu! Mehr berichte ich dann, wenn ich mich ein bisschen „reingefuchst“ habe.

Töpfern

Auch das Töpfern möchte ich diesen Sommer lernen. Ich freue mich schon, Tassen, Teller, Schalen und Töpfe selbst herzustellen und will dafür den Grubenbrand ausprobieren. Darüber gibt’s dann natürlich auch einen Bericht auf dem Blog.

Bienen halten

Honig von Stadtbienen ist viel sauberer als der vom Land, weil die Bienen längst nicht so viele chemische Pflanzenschutzmittel aufnehmen. Du kannst dir sogar einen Bienenkasten auf den Balkon stellen. Wenn du die Möglichkeit dazu hast und keine Nachbarn mit Allergie, sind Bienen auch (oder gerade) in der Stadt eine tolle Sache.

Selbstversorger-Fähigkeiten

Käse, Joghurt, Quark und Butter machen

Du hast richtig gelesen: All das kannst du jetzt schon selbermachen, auch wenn du noch weit davon entfernt bist, selbst zu melken. Kaufe Milch beim Bauern deines Vertrauens und werde so zum Profi in Sachen Milchprodukte. Ich bin vegan, deswegen beschränken sich meine Bemühungen auf das Herstellen und Haltbarmachen von Pflanzenmilch und Tofu.

Ziele setzen und erreichen

Dieser Punkt ist der wichtigste in der ganzen Liste. Lerne, dir realistische Ziele zu setzen und deine Träume in die Wirklichkeit umzusetzen. Wie viele Menschen träumen von einem Leben auf dem Land und davon, wieder einen Bezug zu den Dingen zu erlangen, die wir alltäglich konsumieren? Für die allermeisten bleibt das ein Traum. Nur diejenigen, die etwas dafür tun, ihm näherzukommen, werden ihn mehr und mehr leben. Egal, ob du Balletttänzerin, Astronaut oder eben Selbstversorger werden willst: sei einer derjenigen, die es schaffen, die Hindernisse, die es in jedem Fall geben wird, zu überwinden, und das Leben zu leben, das du leben willst.

Diese Liste ist alles andere als vollständig. Welche Fähigkeiten fallen dir noch ein? Was kannst du bereits und was möchtest du ausprobieren?

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das heißt, dass ich einen kleinen Anteil des Kaufpreises bekomme, solltest du über diesen Link einkaufen. Natürlich zahlst du keinen Cent extra. Es ist nur eine Möglichkeit, mich ein klein wenig zu unterstützen. Dankeschön!

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!

6 Kommentare

  1. Calendula sagt

    Da sind ein paar nette Ideen dabei. Der Punkt zum Wassersparen gefällt mir besonders gut.
    Grüße aus der Eifel

  2. Leo sagt

    Hast du ein Spinnrad? Was für Wolle verspinnst du denn? Habt ihr selber Schafe?
    Ich will auch gerne mit dem Spinnen anfangen, aber moderne Spinnräder sind so teuer… Vielleicht lass ich mir eins zum Geburtstag schenken. 🙂

  3. Marie sagt

    Das ist doch eine gute Idee. Ich habe meins gebraucht gekauft, das war dann auch nicht mehr soo teuer. Wir hatten auch mal Schafe und ich überlege, ob ich mir wieder welche zulege. Im Moment kaufe ich Wolle von bedrohten Schafrassen, das Krainer Steinschaf kann ich sehr empfehlen, gerade für Anfänger.

  4. Das ist ein sehr toller und hilfreicher Beitrag! Wir haben uns ein ähnliches Ziel gesetzt und versuchen uns jetzt erst einmal an einem sehr chaotischen und zum Teil sehr kaputten Pachtgrundstück, darüber schreibe ich auch auf meinem Blog. Ich wollte ebenfalls erst einmal vieles erlernen, unter anderem auch ein Haus selbst zu sanieren um spätere Aufgaben besser meistern zu können. Deine Tipps werde ich mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen! 🙂 Liebste Grüße!

  5. Hey Judith,

    das hört sich toll an. Ich habe mich gerade auf deinem Blog festgelesen. 🙂 Viel Erfolg bei euren Projekten!

    Grüße zurück!
    Marie

  6. Liebe Marie,

    toller Blog. Genau danach habe ich gesucht. Ich will unbedingt mehr dafür tun, meiner Familie gesundes Essen bereitstelen zu können. Aber mein Vertrauen in die Lebensmittelindustrie wird immer kleiner, je mehr ich mich damit beschäftige. Ab nächstem Jahr werde ich einen Schrebergarten bewirtschaften und hoffentlich viel Selbermachen. Also danke für die vielen hilfreichen Tipps in deinen Beiträgen. Weiter so!

    Liane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.