Garten
Kommentare 18

Gemüsegarten anlegen ohne Umgraben

Beetfläche kann man ja nie genug haben (wir zumindest nicht). Umgraben ist aber gar nicht mein Ding, denn es ist erstens anstrengend und zweitens nicht gut für das Bodenleben. Zum Glück gibt es aber eine super einfache Methode, wie man ohne Umgraben super schnell einen Gemüsegarten anlegen kann, und um die soll es heute gehen. Wir haben alle unsere  Beete nach dieser Methode angelegt und uns so eine Menge Arbeit erspart.

Gemüsegarten anlegen ohne Umgraben: Mit dieser einfachen Methode kannst du dir einen kleine oder große Gemüsebeete anlegen und in deinem neuen Selbstversorger Garten schon bald eigenes Gemüse anbauen.

Pin mich!

Warum man nicht umgraben sollte

Der fruchtbare Boden umspannt unseren Planeten in einer hauchdünnen Schicht und weltweit stehen wir vor einem großen und leider oft übersehenen Problem, denn immer mehr Boden ist durch Erosion gefährdet. Es ist unsere Aufgabe, den Boden, der uns ernährt, zu schützen, aufzubauen und belebt zu halten. Boden sollte also nie unbedeckt sein, wo er Wind und Wetter schutzlos ausgeliefert ist, sondern entweder bewachsen oder gemulcht sein. Am besten beides.

Zum Bodenschutz gehört auch, nicht umzugraben, wenn es nicht unbedingt sein muss. So bleiben die natürlichen Bodenschichten erhalten und das Beet wird nicht zum Massengrab für Bodenlebewesen, die vor allem die oberen zehn Zentimeter bevölkern. Stattdessen reicht es oft aus, den Boden mit einer Grabegabel zu lockern, ohne ihn zu wenden.

Wer sich mit dem Thema noch nie auseinandergesetzt hat, dem empfehle ich dieses Video:

Back To Eden-Garten

Ich bin ein großer Fan der Back To Eden-Methode, das heißt, wir decken unseren Gartenboden mit einer dicken Schicht Mulch ab und müssen so kaum noch gießen und Unkraut jäten. Wenn du davon noch nie gehört hast, empfehle ich dir diesen Film von Paul Gautschi, dem „Erfinder“ der Back To Eden-Methode. Die Back To Eden-Methode hat uns sehr dabei geholfen, weniger umgraben zu müssen. Sie ahmt nämlich die Natur nach. In der Natur ist nie auch nur ein Fleck Erde unbewachsen oder unbedeckt. Durch die dicke Mulchschicht, die man beim Back To Eden-Gärtnern aufbringt, bildet sich von selbst ein lockerer schwarzer Oberboden, der von Regenwürmern und anderen Bodenlebewesen bevölkert ist.

Gemüsegarten anlegen ohne Umgraben

Der Untergrund

Beim Anlegen eines Mulchbeetes ist es praktisch, wenn das Gras, auf dem das Beet angelegt werden soll, möglichst lang ist. Im ersten Schritt decken wir das nämlich mit Wellpappe ab. Wenn die Gräser zu kurz sind, lassen sie sich nicht umlegen und wachsen mit ihren scharfen Blattspitzen leichter durch die Pappe durch. Lange, umgelegte Gräser werden von der Pappe erstickt und sterben ab.

Pappe besorgen und auslegen

Kleiner Tipp: Pappe in rauen Mengen gibt’s in vielen Fahrradgeschäften, die ihre Fahrräder in Kartons geliefert bekommen. Die Pappe wird so ausgelegt, dass sich die einzelnen Stücke mindestens 10cm überlappen. Benutze nur unbedruckte Pappe und entferne Kleber etc., sonst landet das alles im Boden und letztendlich in deinem Essen.

Gemüsegarten anlegen ohne Umgraben Mulchen Gemüsegarten anlegen ohne Umgraben Pappe

Kompost ausbringen

Wer Kompost oder guten Mutterboden zur Verfügung hat, kann diesen jetzt auf der Pappe verteilen. Dann geht das Ganze deutlich schneller und je nach Menge kann sofort gepflanzt werden.Wenn wir im Frühjahr Beete anlegen und sofort etwas auf ihnen anbauen möchten, bringen wir zehn bis zwölf cm gute Erde auf der Pappe aus, säen oder pflanzen und muchen erst, wenn die Pflanzen aufgegangen sind.

In unserem Fall legen wir jetzt schon Beete für nächstes Jahr an und haben keine Eile, deswegen können wir uns den Kompost sparen. Wir warten einfach, bis sich von selbst eine humose Schicht gebildet hat und die Wiese zu Gartenboden geworden ist.

Mulchen

Damit das auch passiert, schichten wir verschiedene Arten organischen Materials auf, die sich mit der Zeit zersetzen und eine nährstoffreiche Basis für das neue Beet bilden. Wir haben glücklicherweise einige Kubik Hackschnitzel abstauben können, als ein Baumkletterer in unserer Nachbarschaft einen Baum gefällt hat. Ansonsten nehmen wir auch Laub, Grünschnitt oder Grasschnitt. Am besten ist es, grüne und braune Schichten abwechselnd aufzuschichten, dann stimmt auch das C/N-Verhältnis, sodass sich das Ganze mit der Zeit in wertvollen schwarzen Humus verwandelt. Wir gehen beim Zusammenstellen von Mulchmaterial nach dem gleichen Prinzip vor wie beim Kompostieren.

Gemüsegarten anlegen ohne Umgraben

Wichtig ist, dass die Mulchschicht dick genug ist, um das darunterliegende Gras zu ersticken. Ansonsten erobert sich die Wiese die Fläche bald zurück. Wir schichten mindestens 20cm Mulch auf, wobei man auch bedenken muss, dass das Ganze schon nach wenigen Tagen in sich zusammenfällt. Wir bringen immer wieder neuen Mulch aus, wenn er anfällt oder wir merken, dass die Schicht zu dünn ist.

Beetkante

Wenn man wie wir mitten auf einer Wiese einen Garten anlegt, ist es sinnvoll, gute Beetkanten zu haben, sonst erobert sich das Gras seinen Raum bald zurück. Wir haben an der gesamten Kante unseres Beets entlang Steine und eine Rhizomsperre eingegraben. Nimmt man zum Umsäumen Holzstämme, schafft man gleichzeitig Lebensraum für viele nützliche Insekten.

Zusammenfassung

Nochmal Schritt für Schritt:

  • Pappe (und ggf. Erde) besorgen
  • die Pappe auslegen und eine Beetkante installieren
  • Kompost oder Erde auf der Pappe ausbringen (mindestens 10cm dick), falls man sofort pflanzen möchte
  • mindestens 20cm Mulch ausbringen

Selbstversorgung starten

Selbstversorgung für Anfänger

Kennst du schon meinen Anfänger-Guide Selbstversorgung starten? Wenn du einen Garten anlegen und Obst und Gemüse für deine Familie anbauen möchtest, wird er dir bestimmt gefallen. Im Anfänger-Guide zeige ich nämlich alle unsere ersten Schritte auf, die wir in Richtung Selbstversorgung gegangen sind. Trag dich hier ein und du bekommst ihn kostenlos per Email zugeschickt:

Hast du noch mehr Tipps zum Thema Beete anlegen? Bist du auch so Mulch-fanatisch? Und was hältst du vom Umgraben?

Kategorie: Garten

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines dreijährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

18 Kommentare

  1. M Minuta sagt

    Die BTE-Methode wird im Web ziemlich gehypet. Könntest du kurz runterbrechen, wie du das siehst (Vorteile, Nachteile)? Ich spiele auch mit dem Gedanken, das mal auszuprobieren… Bin aber noch unsicher.

    • Marie sagt

      Hey,
      ich bin mit der Methode ziemlich zufrieden, ABER kann sie nicht für alle Kulturen empfehlen. Kleine und zartere Pflanzen wie Salat und Basilikum gehen in all dem Mulch unter und selbst wenn man versucht, ihn zur Seite zu schieben, düpeln sie in den Löchern rum und kommen nicht richtig zu Potte. So sind zumindest meine Erfahrungen. Tomaten, Artischocken, Beerensträucher, Kürbis etc. kommen damit aber super zurecht und es ist eine riesige Erleichterung, kaum noch gießen und jäten zu müssen.
      Ein klarer Nachteil ist, dass es bei einer dicken Hackschnitzelschicht schwierig ist, Löcher zu graben. Wenn Du viel auf einmal pflanzen willst, kann das ganz schön nerven. Außerdem erwärmt sich der Boden im Frühjahr nicht so schnell.
      Fazit: Für einige Kulturen ist die Back To Eden-Methode super, andere kommen mit 40cm Mulch einfach nicht zurecht. Deswegen haben wir nur einen Teil unseres Gartens unter Hackschnitzeln begraben und mulchen andere Kulturen nur 5-10cm dick.
      Ich hoffe, das hilft Dir weiter.
      Viele Grüße,
      Marie

  2. Calendula sagt

    Einen wunderschönen Garten habt ihr! Ich würde mich über einen Sommerlichen Gartenrundgang freuen. 🙂

    • Marie sagt

      Danke! Einen Gartenrundgang gibt’s sicher auch bald. Es hat sich schon wieder viel getan.
      Liebe Grüße!

  3. Pingback: Wenn Selbstversorgung zu viel Arbeit macht - Wurzelwerk

  4. Pingback: Unser neuer Garten - Wurzelwerk

  5. Pingback: Das hilft wirklich gegen Wühlmäuse im Garten - Wühlmäuse tierfreundlich vertreiben

  6. Madlen sagt

    Ich habe dieses Frühjahr einen komplett verwilderten Garten gemietet und ca. 40qm in Beete „verwandelt „. Dafür habe ich einfach alles ziemlich tief umgegraben; das heißt, die Grasnarbe einmal kopfüber. Wichtig war halt, dass wirklich nichts mehr raus schaut und weiter wachsen kann. Das war ganz schön anstrengend, aber es hat sich gelohnt.
    Ich habe sofort mit säen und pflanzen angefangen; gedüngt wurde mit Holzasche und Brennesseljauche, die Verrottung der Gräser tat ihr übriges.
    Die Ernte war/ist sensationell.
    Liebe Grüße aus Leipzig,
    Madlen.

  7. Von dieser Hackschnitzel-Methode habe ich noch nie etwas gehört, aber es hört sich toll an! Mein Garten liegt außerhalb deswegen habe ich dort keine Wasserversorgung und weniger gießen zu müssen wäre ein großer Vorteil. Ich fahre das Wasser immer in Kanistern mit dem Auto rüber und wäre froh das nicht mehr machen zu müssen. Woher hast du deine Holzhackschnitzel bekommen?
    Es grüßt: Jutta

  8. Pingback: 25 Selbstversorger-Fähigkeiten, die du lernen kannst, wenn du noch in der Stadt wohnst - Wurzelwerk

  9. Pingback: Anwendungen von Herbstlaub im Gemüsegarten - Laub clever nutzen

  10. Pingback: Was ist Permakultur? So ganz konkret? - Wurzelwerk

    • Marie sagt

      Wir nehmen viel Kompost und Mist. Hühnermist ist wegen des hohen Stickstoffanteils am besten, den kann man auch frisch auf einer dicken Mulchdecke verteilen, ohne dass er die Pflanzen verbrennt.

      Alles Liebe!

  11. Pingback: Warum Kartoffeln in der Selbstversorgung so wichtig sind

  12. Silvia sagt

    Hallöchen Marie, vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Es klingt alles sehr gut und auch plausibel. Ich bin Anfängerin und bin um jeden Tip dankbar den ich bekomme. Alles liebe vorerst. Bis zum nächsten mal eine schöne Zeit mit weiterhin tollen Erfolgen. Liebe Grüße von Silvia 🍀💝🙋🏻

  13. Anke sagt

    Hallo Marie!
    Ich bin erst auf deinen Blog gestoßen und bin wirklich begeistert. Ich plane gerade meine ersten Gemüsebeete (endlich einen Garten) für den Frühling und möchte gerne deine oben genannte Methode ausprobieren.
    Wenn ich die Beete sofort bepflanzen möchte, warum sollte ich dann die obere Erdschicht nicht mulchen? Das war mir durch den Beitrag nicht so ganz klar. Hast du vielleicht auch Tipps wo ich gute Muttererde oder so herbekomme? Ich besitze auch noch keinen Kompost leider, habe aber sorge dann die falsche Erde zu besorgen.

    Vielen lieben Dank, dass du deine Erfahrungen teilst!

    • Marie sagt

      Hallo Anke,

      danke für deinen lieben Kommentar! Wenn du sofort pflanzen oder aussäen möchtest, würde ich eine dicke Erdschicht verteilen und erst mulchen, wenn die Pflanzen so 7 bis 10 cm hoch sind. Ansonsten haben sie es schwer, sich durch den Mulch zu kämpfen.

      Wir holen unsere Erde in einem Kompostwerk, das Bio-Kompost und Mutterboden verkauft. Unser Kompostwerk hat Tabellen über die Nährstoffe und auch über die Schadstoffbelastung der verschiedenen Erden. In Stadt-Kompost aus der Biotonne kann ja alles Mögliche an Pestizidrückständen etc. drin sein, deswegen würde ich mir das gut anschauen und im Zweifel nochmal nachfragen. Manche Komposte sind eher für Ziergärten gedacht, aber wir bekommen hier auch gute schadstoffreie Erde, die obendrein sehr günstig ist.

      Viel Spaß mit deinem Garten!
      Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.