Garten
Kommentare 3

Gemüsebeet anlegen in 6 Schritten – ganz ohne Umgraben!

Gemüsebeet anlegen

Du willst ein Gemüsebeet anlegen? Mit den Händen in der Erde wühlen, diesen wunderbaren, einzigartigen Erdgeruch einatmen und Gemüse ernten, das frischer und leckerer ist als alles, was es im Laden zu kaufen gibt?

Yessss, was für ein Plan! :)

In diesem Artikel zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du ohne viel Aufwand pflegeleichte, hübsche und ertragreiche Gemüsebeete anlegst – und zwar ganz ohne umzugraben.

So ist dein neues Gemüsebeet nämlich viel schneller angelegt, von Anfang an super fruchtbar – und es wächst auch deuuutlich weniger Unkraut.

Umgraben ist außerdem anstrengend und bringt das Bodenleben total durcheinander. ;)

Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

Was haben die Bodentierchen damit zu tun?!

Wusstest du, dass in einer Handvoll Gartenerde mehr Mikroorganismen leben als Menschen auf diesem Planeten? Die kleinen Helfer sind für einen fruchtbaren Boden super, super wichtig!

Unterschiedliche Bodentiere und Mikroorganismen bevölkern die verschiedenen Schichten im Boden. Viele leben ganz oben, nah bei den Wurzeln der Pflanzen. Andere halten sich bevorzugt in tieferen Bodenschichten auf, wo sie kein Sonnenlicht abbekommen.

Wenn du deinen Boden umgräbst, bringst du die natürliche Schichtung durcheinander, und beispielsweise der Regenwurm, der normalerweise sein Futter an der Bodenoberfläche sucht, geht in einem umgegrabenen Beet leer aus.

In einem Biogarten ist es meiner Meinung nach aber das oberste Gebot, die Bodenlebewesen zu fördern, anstatt ihnen das Leben schwer zu machen. Aus diesem Grund legen wir unsere Beete ohne Umgraben an. Das tut dem Boden gut – und natürlich auch deinem Rücken. ;)

Jetzt geht es aber los, so verwandelst du deinen Rasen in ein pflegeleichtes und ertragreiches Gemüsebeet:

Gemüsebeet anlegen Schritt 1: Untergrund vorbereiten

Der erste Schritt ist super einfach! Du musst nämlich nichts weiter tun, als zu warten, bis die Gräser der Wiese, auf der das Beet angelegt wird, so richtig schön lang sind.

Wenn die Gräser zu kurz sind, lassen sie sich nicht so gut umlegen und wachsen mit ihren scharfen Blattspitzen leichter durch die Pappe hindurch, die wir später auf dem Rasen auslegen. Lange, umgelegte Gräser werden von der Pappe erstickt und sterben ab.

Gemüsebeet anlegen

Gemüsebeet anlegen Schritt 2: Rasenkante eingraben

Wenn du deine neuen Gemüsebeete anlegst, gräbst du an der Außenkante deiner Beete entlang am besten eine Rasenkante ein. So kannst du verhindern, dass Gräser und Unkräuter von außen in deine Gemüsebeete hineinwachsen und sie sich zurückerobern.

Für die Rasenkante stichst du mit dem Spaten einen schmalen, keilförmigen Graben aus. Der sollte so tief sein, dass die Rasenkante ca. fünf Zentimeter über dem Boden rausschaut. Ich verwende gerne diese Metall-Rasenkante, weil Rasenkanten aus Plastik sich mit der Zeit auflösen und jede Menge Mikroplastik produzieren.

Kleiner Tipp: Ich lege meine Gemüsebeete mit einer Breite von 1,20 m an, so kann ich wunderbar arbeiten, ohne mich ständig verrenken zu müssen. ;)

Die Video-Anleitung zum Beete-Anlegen

Übrigens habe ich eine Video gefilmt, in dem ich alle Schritte genau zeige. Du kannst dich hier gerne kostenlos für den Gemüsebeet-anlegen-Crashkurs anmelden:

Mach mit beim Beete anlegen-Minikurs!

Ich zeige dir, wie du einfach und schnell neue Gemüsebeete anlegst, die jahrelang nahezu unkrautfrei bleiben und schon im ersten Jahr super Erträge abwerfen.

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Gemüsebeet anlegen Schritt 3: Umrandung gestalten

    Um die nicht ganz so schöne Rasenkante etwas zu kaschieren (und vor Tritten zu schützen), lege ich außen gerne noch eine Beetumrandung aus Holzstämmen an, die ich mit kleinen Pflöcken stabilisiere. Das sieht richtig hübsch aus und die Rasenkanten sind dann auch gut geschützt, sodass du nicht auf sie hinauftreten und sie dabei umbiegen kannst. 

    Anstelle von Holzstämmen kannst du natürlich auch andere Materialien benutzen: Steine, Bretter, Tonziegel oder Totzholz – der Fantasie und dem persönlichen Geschmack sind da keine Grenzen gesetzt.

    Hier habe ich ein paar tolle Ideen für Beetkanten für dich aufgelistet.

    Gemüsebeet anlegen Schritt 4: Immer her mit der Pappe!

    Nun besorgst du dir (unbedruckte) Pappe, von der du alle Klebereste entfernst. Die Pappe legst du dann innerhalb der Beetumrandung aus, sodass sich die einzelnen Pappe-Stücke mindestens zehn Zentimeter überlappen.

    Kleiner Tipp: Frag doch mal in Fahrradgeschäften nach, die haben viele Transportkartons von den Rädern, die sich super für das Anlegen der Beete eignen, weil sie richtig groß sind.

    Gemüsebeet anlegen Schritt 5: Kompost ausbringen

    Im nächsten Schritt verteilst du eine zehn bis fünfzehn Zentimeter dicke Schicht aus reifem Kompost auf deinen Beeten. Wenn dein eigener Komposthaufen nicht genug von dem schwarzen Gold abwirft, kannst du im regionalen Kompostwerk einfach etwas Kompost dazukaufen. Der ist dort nämlich viel günstiger als die Sack-Ware aus dem Baumarkt.

    Aber Vorsicht:

    Manche Stadt-Komposte, die aus Bioabfall hergestellt werden, können ziemlich viel Plastik enthalten. Am besten fragst du im Kompostwerk nach einem Kompostzeugnis (RAL Gütezeichen), in dem die Qualitätseigenschaften des Komposts zusammengefasst sind.

    Kompost wird in Deutschland sehr gut überwacht und das Kompostzeugnis gibt dir zum Beispiel Aufschluss darüber, aus welchen Ausgangsmaterialien der Kompost hergestellt wurde, wie hoch der Grad der Verunreinigung ist oder ob noch keimfreudige Unkrautsamen im Kompost enthalten sind. Ich benutze für das Anlegen meiner Beete am liebsten Kompost aus Grünschnitt.

    Gemüsebeet anlegen

    Wenn du richtig guten Kompost selber machen möchtest, dann bitte einmal hier entlang. ;)

    Gemüsebeet anlegen Schritt 6: Wege anlegen

    Wenn du gleich mehrere Beete auf einmal anlegst, kannst du sie mit Holzhackschnitzel-Wegen voneinander trennen. Dafür planst du einfach etwa vierzig Zentimeter breite Wege zwischen den Beeten ein. Die Holzhackschnitzel packst du auch einfach direkt auf die Pappe, damit die Beikräuter darunter unterdrückt werden.

    Bäm! Fertig!

    Das war doch jetzt echt nicht schwer, oder?

    In die fertigen Kompostbeete kannst du direkt einsäen oder pflanzen. Die Pappe zersetzt sich ziemlich schnell, sodass die Pflanzenwurzeln gut durch sie hindurch wachsen können.

    Regenwürmer stehen übrigens total auf die aufgeweichte Pappe und du musst dir keine Sorgen machen, dass sie ihren Weg nach oben nicht mehr finden. ;)

    Gemüsebeet anlegen

    Was dann noch wichtig ist:

    Sobald deine Pflanzen etwa handhoch sind, solltest du den Boden mit Grasschnitt und Holzhackschnitzeln mulchen – und zwar richtig schön dick.

    So unterdrückst du Unkräuter und sorgst gleichzeitig dafür, dass der Boden lange feucht bleibt. Du musst dann kaum noch gießen!

    Genial, oder?

    Wenn du noch mehr über das Mulchen lernen möchtest, dann schau doch mal hier vorbei: Die 7 größten Fehler beim Mulchen von Gemüsebeeten

    Du siehst, Gemüsebeete anlegen ist ganz einfach – du musst nur noch rausgehen und loslegen! ;) Apropos: Im nächsten Beitrag am Mittwoch zeige ich dir, wie du dein Gemüsebeet easy peasy planst und bepflanzt, also schau gerne vorbei.

    Naa, wie groß soll dein Gemüsebeet werden? Und was willst du anbauen? Hast du noch mehr Tipps rund ums Beete-Anlegen? Dann immer her damit! :)

    Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du über diesen Link einkaufst. Natürlich zahlst du deswegen keinen Cent extra, es ist aber eine Möglichkeit, wie du diesen Blog unterstützen kannst. Danke an alle, die das machen! :)

    Kategorie: Garten

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    3 Kommentare

      • Admin sagt

        Hallo LauchLiebe,

        yep, du kannst auch Stroh zum Mulchen verwenden. Wenn sehr viele Schnecken in deinem Garten leben, würde ich aber besser auf Holzhackschnitzel setzen. ;)

        Viele Grüße,
        Jacky
        >Gemüsegarten-Coach<

    1. Annes Gemüse sagt

      Hallo Marie,
      vielen Dank für diesen und die vielen anderen Beiträge!
      Ich habe seit kurzem einen Kleingarten in München übernommen, in dem es schon ein von senkrechten Bodenplatten umrandetes ca. 8 x 5 m großes Beet gibt (ca. 20 cm hohe Beeteinfassung). Da es jahrelang brachlag und die Bodenqualität ziemlich schlecht ist (viele Steinchen) würde ich hier gerne deine Kompostmethode anwenden. Habe aber ein paar Fragen:
      1. Statt Wiese habe ich hier niedriges Unkraut und Gründüngung aus Bitterlupine, Sonnenblume und Buchweizen (jetzt fast alles verblüht). Ist es sinnvoll, alles grob klein zu hacken und dann die Pappe darauf aufzubringen oder könnte ich mir das Kleinmachen sparen? Die Gründüngung hatte ich aktionistisch ausgebracht, bevor ich von deiner Kompostbeetmethode gelesen hatte…
      2. Kann ich reinen Mistkompost nehmen, der als 100% verrottet und unkrautfrei angepriesen wird?
      3. Wäre jetzt schon ein guter Zeitpunkt zum Beet anlegen, selbst wenn ich erst im Frühjahr anfange etwas zu pflanzen? Samen werden ja im Winter kaum mehr eingetragen oder unterschätze ich das? Das Beet ist aber natürlich aktuell schon komplett voller Unkrautsamen, so dass die Pappe wahrscheinlich bis zum Frühjahr verrottet ist und die Samen dann doch durchkommen?
      Danke vorab für Tipps von Dir oder anderen Erfahrenen!
      Viele Grüße!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.