Gemüse-Anleitungen
Kommentare 8

Brokkoli pflanzen und ernten – die ultimative Anleitung!

Du möchtest zum ersten Mal Brokkoli in deinen Garten pflanzen? Dabei solltest du einiges beachten, damit du ganz bald dicke, fette Brokkolis ernten kannst. Brokkoli anzubauen, ist zwar nicht suuuper kompliziert, aber gewisse Ansprüche hat er schon.

Deswegen kommt hier meine komplette Anbau-Anleitung. Dann musst du deinen Brokkoli bald nicht mehr einkaufen, sondern du gehst einfach in deinen eigenen kleinen Freiluft-Supermarkt hinterm Haus, wenn du gerade Appetit auf Brokkoli hast und erntest ihn direkt frisch vom Beet.

Also: Legen wir gleich los! ;)

Brokkoli pflanzen
Merke dir diesen Artikel auf deiner Garten-Pinnwand!

Die besten Brokkoli-Sorten

Brokkoli „Calinaro“ hat eine schnelle Entwicklungszeit und ist besonders für den Herbstanbau geeignet. Er schmeckt mild-fein und hat dunkelgrüne Knospen.

Die Sorte „Ramoso Calabrese“ stammt aus Kalabrien und entwickelt einen starken Haupttrieb mit einem mittelgroßen dunkelgrünen Kopf. Nach der Ernte bildet er immer wieder viele Seitentriebe aus, die du bis zum Herbst ernten kannst.

Wie viel Brokkoli soll ich pflanzen?

Wenn du fünf bis sieben Brokkoli-Pflanzen pro Person anbaust, hast du ausreichend Brokkoli, um dich damit selbstzuversorgen.

Gute Mischkulturpartner für Brokkolipflanzen

Rote Bete, Sellerie und Aubergine sind tolle Beetpartner. Wenn du einen späten Satz Brokkoli im August pflanzt, kannst du vorher in dem Beet noch Erbsen oder Kartoffeln anbauen.

Eine mit cleveren Mischkulturen gespickte Anbauplanung lohnt sich sooo sehr beim Management von Schädlingen und um die Beete effektiv zu nutzen. Welche Gemüse sich gerne die Wurzeln reichen und welche eher nicht, kannst du von meiner kostenlosen Mischkulturtabelle ablesen – da siehst du auf einem Blick, welche Gemüse sich gerne miteinander verkuppeln lassen. ;)

Hol dir die Mischkulturtabelle!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Ideale Bedingungen für Brokkoli

    Brokkoli wächst am liebsten auf tiefgründigen Böden mit einer guten Bodenstruktur und hohem Humusgehalt. Wir haben super gute Erfahrungen gemacht, ihn auf unseren Kompostbeeten anzubauen, die obendrein super schnell angelegt und sehr pflegeleicht sind.

    Brokkoli vorziehen oder direkt ins Beet säen?

    Brokkoli sollte unbedingt im Haus vorgezogen werden. So hat er einen Wachstumsvorsprung und du kannst den Pflanzabstand besser bestimmen.

    Fünf bis sieben Wochen vor der Auspflanzung säst du deinen Brokkoli im Haus aus. Wie du kräftige und vitale Jungpflanzen vorziehst, kannst du in meinem Artikel „Tipps und Tricks für die Jungpflanzenanzucht“ nachlesen.

    Brokkoli pflanzen

    Wann Brokkoli pflanzen?

    Sobald der Boden warm genug ist, ungefähr ab März, kannst du deine Zöglinge ins Leben entlassen und sie nach draußen ins Beet pflanzen.

    Dabei sollten deine Pflanzen einen Abstand von 50 x 50 cm wahren, damit sie sich vom Nachbarn nicht bedrängt fühlen.

    Wenn du die zeitigen Frühjahrssätze, die Mitte März gepflanzt werden, im Gewächshaus oder in einem Mini-Tunnel anbaust, sind sie richtig früh im Jahr erntebereit.

    Und hier kommt noch ein super cooler Trick: Wenn du deine Anzucht “staffelst”, also zum Beispiel alle vier bis sechs Wochen neue Brokkoli-Pflanzen aussäst (und dann entsprechend auspflanzt), kannst du die ganze Saison über große und dicke Brokkoli-Blüten schlemmen – mhhh!

    Brokkoli-Beete vorbereiten

    Am besten lockerst du den Boden vor der Pflanzung mit einer Grabegabel oder Grelinette, ohne den Boden zu wenden. Ich gebe gerne Hornspäne als Langzeitdünger mit ins Pflanzloch, dann ist der immer hungrige Brokkoli erstmal versorgt.

    Brokkoli pflanzen: Die Pflege

    Sobald die Pflanzen zehn Zentimeter hoch sind, kannst du sie zum ersten Mal mulchen. Später im Jahr mulche ich dann ein zweites Mal, so dass die Mulchdecke insgesamt 15 bis 20 cm dick ist.

    Nach vier bis sieben Wochen wird es Zeit, deinen kleinen Nimmersatt-Brokkoli noch einmal zu düngen. Dazu nimmst du Brennnesseljauche oder einen biologischen Flüssigdünger.

    Wie alle Kohlarten hat auch der Brokkoli eine Menge fieser Schädlinge. Deswegen ist es wichtig, dass du deine Pflanzen mit einem engmaschigen Insektenschutznetz abdeckst, das diese Übeltäter aus deinen Beeten aussperrt. Im biologischen Anbau hast du ohne Netz leider kaum eine Chance, deinen Kohl unbeschadet bis zur Ernte zu bringen.

    Brokkoli pflanzen

    Wann Brokkoli ernten?

    Wenn der Kopf gut ausgebildet ist und sich die Blüten noch nicht geöffnet haben, ist Erntezeit! Sollten deine Pflanzen schießen, bevor du zur Ernte kommst, ist das halb so wild. Die geschossenen Blüten eignen sich nämlich perfekt für einen Salat. Yummy!

    Du willst mit super wenig Aufwand ganz viel Brokkoli ernten? Dann lass die Brokkoli-Pflanzen nach der Ernte der Hauptblüte einfach im Beet stehen. Auf diese Weise kannst du ohne viel Zutun noch gaanz viele weitere Sprösschen von deiner Pflanze ernten und –pssst die kleinen Sprossen schmecken genauso gut wie die Großen. ;)

    Krankheiten und Schädlinge von Brokkoli

    Die mehlige Kohlblattlaus, die Kohldrehherzmücke und die kleine Kohlfliege versuchen gern, sich deinen leckeren Brokkoli einzuverleiben, bevor du es tun kannst. Mit einem engmaschigen Insektenschutznetz machst ihnen aber einen gründlichen Strich durch die Rechnung!

    Bei den Krankheiten ist vor allem die Kohlhernie ein Problem. Das ist ein Pilz, der die Kohlwurzeln befällt und sie knotig und dick werden lässt. Die Pflanze kann keine Nährstoffe mehr aufnehmen und beginnt zu welken. Wenn du eine Fruchtfolge von sechs Jahren einhältst, kannst du dieser Krankheit bequem aus dem Weg gehen.

    Pflanzt du auch Brokkoli in deinem Garten an? Welche Erfahrungen hast du gemacht? Lass mir gern einen Kommentar da! :)

    Na, möchtest du noch ein bisschen auf dem Blog stöbern? Dann schau doch mal bei diesen Artikeln vorbei:

    Richtig pikieren: Wann, wie, welche Pflanzen?

    Gurken richtig ausgeizen: Alles, was du wissen musst!

    Die 9 besten Gemüse für dein Hochbeet!

    Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du über diese Links einkaufst. Du zahlst deswegen keinen Cent extra, es ist aber eine tolle Art, meinen Blog zu unterstützen. Danke an alle, die das machen!

    Kategorie: Gemüse-Anleitungen

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines sechsjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    8 Kommentare

    1. Hallo liebes Wurzelwerkteam,

      Ich habe es dieses Jahr mal wieder mit Brokkoli anbauen versucht.
      Habe nur Hochbeete. Diese wurden im Februar/März mit frischer Komposterde von einer Kompostieranlage aufgefüllt.
      Die Pflanzen sin gewachsen, haben aber lange keine Köpfe gebildet. Gestern konnte ich dann den ersten ernten. Und wieder waren alle so bitter, dass man es gleich ausspucken musste. (Roh)
      -Woran kann das liegen, dass er wieder bitter geworden ist?
      Ich habe auch viele kleine schwarze Käfer im Kopf gefunden.
      Die Köpfe sehen aber alle sehr gut aus. Ich habe auch die anderen probiert. Alle bitter.
      Ich habe jetzt alle Pflanzen aus dem Beet genommen.
      -Was kann ich jetzt noch dorthin pflanzen oder säen. Vielen Dank

      • Luci sagt

        Liebe Jana,
        tatsächlich ist es wohl so, dass manche Menschen, Brokkoli verstärkt bitter wahrnehmen. Es könnte sein, dass der Brokkoli aus deinem Garten einen bestimmten Stoff enthält, den du leider sehr stark wahrnimmst. Hast du den Brokkoli auch von anderen Menschen probieren lassen? Wenn andere den Brokkoli als nicht bitter wahrnehmen, kann es sein, dass du eine verstärkte Wahrnehmung dafür hast.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    2. R.waag-schneider sagt

      Hallo Marie habe auch das Problem das meine brokkolipflanzen nur in die Höhe wachsen und bis jetzt nach 8 Wochen immer noch keine Röschen gebildet, Was kann ich tun?

      • Malin von Wurzelwerk sagt

        Hej :)
        Es ist nicht so leicht, aus der Ferne zu sagen, was da nicht so passt. Hat dein Brokkoli genug Wasser und Futter bekommen? Vielleicht kannst du ihn mit etwas Phosphor-basiertem Biodünger düngen. Pflanzen brauchen Phosphor, um Blüten zu bilden.
        Ich drücke die Daumen, dass das hilft!
        Alles Liebe
        Malin von Wurzelwerk

    3. Manu sagt

      Hallo Marie,
      ich habe dieses Jahr zum ersten mal Brokkoli angebaut und meine Pflanzen sind einfach nur hoch gewachsen. Der Stengel allein maß 45cm bevor es an die Blätter ging. Röschen hat er sich gebildet, aber nur ganz kleine, die auch sofort blühten. Was hab ich falsch gemacht??? Ich hoffe, du hast eine Idee. Ich habe die Pflänzchen im März vorgezogen und im Mai aufgepflanzt.

    4. Christine Winkler sagt

      Liebe Marie, ich habe den Fehler gemacht und die Brokkoli Setzlinge zu dicht gesetzt, nur 20 cm Abstand. Sie sind richtig gut gewachsen und haben auch schon kleine Röschen. Nun stehen sie aber viel zu eng. Kann ich sie in diesem Stadiun noch umpflanzen? Bin gespannt was du dazu sagst. Mit herzlichen Grüßen, Christine

    5. Shyona sagt

      Hallo Marie, ich hatte Brokkoli im aus vorgezogen und dann im freien umgetopft. dann bin ich damit wieder ins Haus zurück. jetzt hat der gesamte Brokkoli Läuse….. Hast Du eine Idee, was ich tun kann. .Ich möchte sie eigentlich nicht ins Beet pflanzen und das im ganzen Garten verteilen….. vielen Dank!

    6. André sagt

      Wie hoch sollten sie Insektenschutznetze denn so sein? Jetzt nicht nur im Bezug auf Brokkoli sondern ab welcher Höhe kriegt man das meiste Gemüse drunter, was man abdecken muss?

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.