Garten, Gemüse-Anleitungen
Kommentare 37

Kräftige Gurken vorziehen in 10 Schritten

Gurken_Vorziehen_Jungpflanzen

Gurken gehören zum Sommer einfach dazu! Wie wäre es mit kleinen Snackgurken für das nächste Picknick im Grünen? Oder den großen Salatgurken, die völlig ohne Stacheln auskommen und eine wunderbar glatte Schale haben?

Gurken vorziehen ist gar nicht schwer, also schnapp dir deine Saatguttütchen (oder stöbre davor noch ein bisschen im Saatgutkatalog) und los geht’s! :)

Gurken vorzeihen_ Pin
Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

#1 Die besten Gurken-Sorten vorziehen

Gurken aus dem eigenen Garten sind oft etwas kleiner und haben eine rauere Haut als die Gewächshausware aus dem Supermarkt, dafür schmecken sie aber umso besser!
 
Und für einige meiner liebsten Gurkensorten ist nicht einmal ein Gewächshaus nötig:

Gurken vorziehen fürs Freiland 

Meine Tipps fürs Freiland sind:

  • Die Landgurke „Tanja“,
  • die Feldgurke „Marketmore76“
  • und die Einlegegurke „Vorgebirgstrauben“.

Alle drei Sorten sind robust, ertragreich und wachsen zuverlässig im Freiland.

Gurken vorziehen_Einlegegurke

Gurken vorziehen fürs Gewächshaus

Im Gewächshaus ist „Helena“ meine beste Gurken-Freundin. ;) Helena ist eine Sorte mit rein weiblichen Blüten. Das macht sie sehr ertragreich und sie kommt mit ihrer recht zarten Haut den Supermarktgurken am nächsten.

Women only – männliche Pollen müssen draußen bleiben

Gurkensorten mit nur weiblichen Blüten nennt man auch parthenokarp. Das bedeutet, dass sie keine männlichen Pollen für die Befruchtung brauchen und kernlos sind.

Wenn ihr euch für eine Gurke wie „Helena“ entscheidet, solltet ihr keine Gurkensorten mit männlichen Blüten in eurem Gewächshaus anbauen und am besten auch nicht nebenan. Sonst kommen die Bienchen vorbei gesummt und tragen womöglich noch männliche Pollen herein.

Und das wollen wir ja nicht: Ausnahmsweise sollen die Männer nämlich mal draußen bleiben, die schmälern hier nur den Ertrag. ;)

Gurken vorziehen_Schlangengurken

#2 Wie viele Gurken soll ich denn vorziehen?

Für eine Gurken-Selbstversorgung solltest du zwei bis vier Pflanzen pro Person anbauen. Wenn du Einlegegurken wie die Vorgebirgstraube anbaust, hast du auch nach dem Sommer noch etwas davon und kannst deine eigenen sauren Gurken einkochen oder fermentieren. Dafür kannst du natürlich noch ein paar Exemplare mehr einplanen. ;)

Ein super leckeres Rezept, um Gurken für den Winter haltbar zu machen, findest du hier: Salzgurken einlegen in 3 Schritten – das beste saure-Gurken-Rezept.

Nach all der Theorie widmen wir uns aber nun dem praktischen Teil. Also mach dich für die nächsten Schritte bereit, um richtig tolle Gurken vorzuziehen. ;)

Falls du übrigens lieber Videos schaust, statt Texte zu lesen, kannst du dir hier die YouTube-Version des Artikels anschauen:

#3 Was du zum Gurken vorziehen brauchst!

Du brauchst Töpfchen, am besten 10cm x 10cm groß, reifen Kompost oder Anzuchterde, deine Gurkensamen und eine kleine Gießkanne mit weicher Brause.

„Aber Marie, ich kann doch nicht direkt in den Kompost reinsäen?!“ Doch, das kannst du! Ich mache das seit Jahren so und habe damit unglaublich gute Erfahrungen gemacht. Wenn der Kompost richtig reif ist und feingesiebt, werden sich deine Samen darin pudelwohl fühlen. Versprochen! ;)

#4 „Nimm 2“- immer zwei Gurkensamen pro Topf

In deine mit Kompost oder Anzuchterde gefüllten Töpfchen drückst du nun ein ungefähr 2cm tiefes Loch und legst zwei Samen hinein. Warum zwei fragst du dich? Leider wird nicht aus jedem Samenkorn eine stattliche Gurkenpflanze. Deswegen ist es praktisch, wenn du pro Topf gleich zwei Samen säst und später die stärkere von beiden behältst, falls beide aufgehen. Ich weiß, es ist super schwer und tut weh, die kleinen Pflänzchen heraus zu reißen, aber wenn du nur einen Samen pro Topf verwendest, geht eventuell keine Pflanze auf.

Die Samen bedeckst du nun gut mit Erde, drückst sie etwas an und gießt sie nun mit einer weichen Brause gut an.

#5 „Fass mich nicht an“ – Gurken bitte nicht pikieren

Anders als zum Beispiel Tomaten oder Kohl, haben die Gurken die Eigenheit, dass sie es gar nicht mögen, wenn sie nochmal aus ihren Töpfchen herausgeholt werden. Gurken möchten nicht pikiert werden, deshalb kommen sie sofort in ihre „Endtöpfchen“, in denen sie dann bis zum Auspflanzen bleiben dürfen. Das ist auch der Grund, warum die Töpfchen für die Gurken-Anzucht mit ihren 10×10 cm relativ groß sein sollten.

#6 „Manche mögens heiß“- Die richtige Temperatur zum Gurken vorziehen

Zum Keimen brauchen deine Gurken um die 25°C. Ich stelle meine Töpfe daher meistens in die Nähe der Heizung. Aber auch Heizmatten können helfen, dass deine Gurkensamen es schön muckelig warm haben und möglichst schnell ihre Köpfchen aus der Erde recken.

Wenn die kleinen Pflänzchen aus der Erde herausschauen, möchten sie Photosynthese betreiben und dafür brauchen sie Licht. Und zwar viel, am besten 16 Stunden täglich und nur die besten Wellenlängen. ;)

Da es Anfang April noch schwierig ist, einen so langen Zeitraum Sonnenlicht an der Fensterbank abzupassen, kommen die Gurken bei uns unter LED-Anzuchtlampen in einen etwas kühleren Raum. Nach der Keimung tut es den Jungpflanzen nämlich gut, etwas kühler zu stehen. Temperaturen zwischen 16 und 19°C sind ideal.

Wenn du mehr noch mehr allgemeine Tipps über die Jungpflanzenanzucht abgreifen möchtest, schau doch mal bei diesem Artikel vorbei: Jungpflanzen im Haus vorziehen

#7 Deine Gurken haben Hunger

Sobald deine Pflänzchen zwei, drei Wochen alt sind, ist die Zeit für die erste Düngergabe gekommen. Du kannst deine Gurken-Jungpflanzen am besten über das Gießwasser düngen. Ich verwende dafür biologischen Flüssigdünger, den ich doppelt so stark verdünne, wie es auf der Packung angegeben ist.

So viel Dünger brauchen deine jungen Gurkenpflänzchen nämlich am Anfang noch gar nicht. Aber ein kleiner Stickstoffschub ist wichtig, damit sie kräftig und vital bleiben.

Freiland Gurken vorziehen

#8 Nicht verwöhnen: Mein Top-Tipp für selbstständige Gurkenpflanzen

Zuerst noch ein genereller Tipp: Jungpflanzen solltest du nicht von oben in den Topf hineingießen. Es ist viel besser, immer in die Unterlage zu gießen, in der deine Töpfchen stehen. Das Wasser kann sich so hoch in den Topf saugen und deine Pflänzchen nehmen sich so viel Wasser, wie sie brauchen. Das ist die einfachste und beste Art, um Jungpflanzen zu gießen, und du kannst sie gleichzeitig auch ganz einfach über das Gießwasser düngen. :)

Aber aufgepasst: Verwöhn deine Pflänzchen nicht zu sehr! Du solltest ihnen auch mal eine kurze Durststrecke einräumen, in der die Erde etwas trockener wird. So lernen sie, dass sie gut ausgeprägte Wurzeln brauchen und sie auch mal allein klarkommen müssen. ;)

#9 Der richtige Zeitpunkt zum Gurken vorziehen

Gurken kannst du ab Anfang April im Haus vorziehen. Ich empfehle dir aber auch hier eine gestaffelte Aussaat: Wir säen unsere Gurken von April bis Mitte Juni aus und haben so die ganze Saison über Gurken in unterschiedlichen Altersstadien.

Das ist praktisch, da die jüngeren Pflanzen den (echten und falschen) Mehltau, der sich nie gänzlich vermeiden lässt, viel besser wegstecken als die älteren Pflanzen.

Dein Gemüse-Aussaatkalender

Hast du immer alle Aussaattermine im Kopf? Nein? Keine Sorge, ich definitiv auch nicht! Deswegen lade dir doch einfach den kostenlosen Aussaatkalender herunter! Hier findest du jeden Monat die besten Aussaatzeitpunkte für deine Gemüsepflanzen, ohne dass du dir selber darüber den Kopf zerbrechen musst.

Einfach runterladen und lossäen. Der Kalender verrät dir übrigens nicht nur die Aussaattermine für die Voranzucht, er zeigt dir auch, wann du welche Samen direkt ins Freiland aussäen kannst und wann der perfekte Pflanztermin für deine Jungpflanzen ist!

Und damit es nicht nur ein Aussaatkalender, sondern DEIN Aussaatkalender ist, hast du unten noch ganz viel Platz für eigene Gedanken, Beobachtungen und Ideen!

Trag dich ein für den kostenlosen Aussaatkalender:

Hol dir deinen Aussaatkalender!

    ​Mit dem Absenden bestätigst du die Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Tipps und Angebote zum Thema Selbstversorgung zu schicken.

    #10 Nur die Harten kommen in den Garten

    Ab Mitte Mai, nach den Eisheiligen, dürfen deine vorgezogenen Gurken in den Garten umziehen. Und ab jetzt kannst du die Gurkensamen auch direkt ins Beet aussäen.

    Deine Gewächshausgurken dürfen sogar bereits Ende April aus- beziehungsweise umziehen. ;)

    Es ist aber ganz wichtig, dass du deine Jungpflanzen vorher abhärtest und sie so nach und nach an das raue Leben in der Freiheit gewöhnst. Sonst bekommen die Kleinen einen Schock, wenn ihnen plötzlich die Sonne auf die Blätter scheint oder ihre Stängel im Rhythmus des Windes tanzen. :)

    Erntekörbchen_Gurke_vorziehen

    Viel Spaß beim Gurken vorziehen! Wenn du weiterlesen möchtest, habe ich dir noch weitere Artikel verlinkt, die dir bestimmt auch gefallen:

    Gurken richtig ausgeizen: Alles was du wissen musst! 

    Tomaten anbauen: Die 7 wichtigsten Tipps für eine große Ernte

    Gurken pflanzen, anbauen und ernten: die komplette Anleitung

    Welche Gurken-Sorten möchtest du dieses Jahr anbauen? Hast du noch mehr Tipps zum Thema Gurken vorziehen? Ich freue mich immer, über neue Tipps in den Kommentaren. :)

    Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du über diese Links einkaufst. Du zahlst deswegen keinen Cent extra, es ist aber eine tolle Art, meinen Blog zu unterstützen. Danke an alle, die das machen!

    Kategorie: Garten, Gemüse-Anleitungen

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines sechsjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    37 Kommentare

    1. Anna Bergmann sagt

      Hallo. Habe dem Artikel heute gesehen. Runter geladen. Super schön. Danke. Morgen geht es zum Gärtner. Gurken kaufen und dann. Werde ich flanzen. Danke für die gute Ratschläge. Bleibt gesund

    2. Marion Kojtka sagt

      Hallo Marie,
      ich finde deine Tipps toll und gebe sie besonders meiner Tochter, die mehr Fläche hat, weiter. Aber ich werde dieses Jahr auch anfangen zu Gärtnern. Jetzt hätte ich aber einmal eine Frage. Es heißt ja Anfang April vorziehen. Jetzt sind wir schon in der Mitte des Aprils. Kann ich trotzdem noch Tomaten und Gurken vorziehen? Ich habe kein Gewächshaus, aber ich gehe mit Freude heran.
      Liebe Grüße
      Marion

    3. Andrea sagt

      Liebe Marie,

      Ich bin im meinem ersten Terrassen-Gemüsearten-Jahr ;-) Und glücklicherweise jetzt auf deinen Blog gestossen. Echt super cool!

      Meine 4 Topfgurken habe ich wohl etwas zu früh im Haus vorgezogen. Sie sind aber echt total kräftige Pflänzchen geworden, mittlweile schon fast 30 cm hoch. Tags dürfen sie raus in die Sonne, Nachts hab ich sie noch sicher 3 Wochen drinnen. Jetzt kommen aber schon die ersten Blüten mit Gurkenansätzen von ca. 1 cm Länge. Was mach ich den am besten damit?

      Auch wollen die Pflanzen jetzt hoch und sich schlingen. Aber an ihr endgültiges Gitter können sie eben noch nicht. Hoffentlich gehen sie mir nicht ein.

      LG,
      Andrea

    4. Ralf Heßler sagt

      Hallo Marie,

      ich danke Dir für deine Tipps, die ich aufmerksam lese.
      So sprichst du vom abhärten der Pflanzen vor dem aussetzen. Kann ich das Vorgehen irgendwo nachlesen?

      Vielen Dank für deine Mühe
      Ralf

    5. Monika Appel sagt

      Hallo Marie,
      ich habe mir im März deinen Gemüsegartenkurs gekauft.
      Habe manchmal Fragen und weiß nicht, wie ich dich kontaktieren kann.
      Habe kein Facebook, würde nur per mail gehen.
      Hoffe du antwortest mir.
      Danke
      Monika

      • Admin sagt

        Hallo Monika,

        schau mal im Kurs ins Willkommensvideo, dort findest du die Mailadresse für Kursteilnehmer. Ansonsten schreib gerne erstmal an [email protected]. Wir finden dich dann schon. ;)

        Viele Grüße,
        Jacky
        >Gemüsegarten-Coach<

    6. Maike sagt

      Hallo liebe Marie,
      ich baue in meinem kleinen Reihenhaus-Gärtchen seit einigen Jahren Tomaten unter Pflanzendächern an, was mir sehr großen Spaß macht. Dank deiner tollen Tipps habe ich mich dieses Jahr erstmalig an die eigene Aussaat meiner Pflänzchen getraut. Und das Ergebnis bis jetzt: in meinem Keller wachsen unter einer Pflanzenleuchte kleine kräftige Tomaten- und Gurkenpflanzen heran :-).
      Nun habe ich eine Pflanze für die Grunddüngung der Gurken beim Pflanzen: Kann ich dazu auch deine empfohlene Dünger-Mixtur wie bei den Tomaten verwenden oder ist das nicht ratsam?
      Für Deine Antwort bedanke ich mich schon im Voraus!
      Viele liebe Grüße, mach bitte weiter so auf Deinem Kanal!
      Maike

    7. Henriette Fiedler sagt

      Hallo liebe Marie und Team!
      Ich bin absolut begeistert von deinen tollen Tipps und habe schon soooo viel dazu lernen können. Macht bitte weiter so!
      Einen Trick habe ich noch ausgekundschaftet der vielversprechend zu sein scheint. Ich fülle die 10 x 10 cm Töpfe nur zur Hälfte mit Anzuchterde und mit fortschreitendem Wachstum der Jungpflanzen fülle ich Erde nach. Anfang April ausgesät sind es mittlerweile kleine kompakte Kerlchen geworden. Probiert es mal mit ein paar Samen aus ;-)
      Ganz liebe Grüße von der schwäbischen Alb, Henni <3

    8. Irene Seiler sagt

      Hallo Marie!
      Deine diversen Tipps sind sehr sehr hilfreich.
      Ich hab noch eine Frage bezüglich der Gurken im Gewächshaus. Ist es besser, sie draußen zu pflanzen? Ich habe ein wenig Sorge, dass sich meine anderen Pflanzen am Mehltau anstecken könnten.? Und ob es vielleicht zu heiß wird im Gewächshaus.
      Viele Grüße und ein ertragreiches Gartenjahr
      Reni

    9. Susi sagt

      Hi Marie,
      vor etwa 3/4 Wochen begann ich mit der Anzucht von Gurken (Sorte Tanja, Demeter). Die kleinen Pflänzchen wachsen nun leider nicht weiter. Sie sind etwa 7-10cm groß. Die Blätter sind zum Teil etwas gelblich und kräuselig.
      Ich habe eine ganz geringe Menge an Dünger in das Gieswasser gemischt.. Kleine neue Blätter sind sichtbar, aber sie wachen leider nicht weiter.
      Ich frage mich, ob es vielleicht an der Temperatur liegen kann?
      Liebe Grüße!

      • Anke von Wurzelwerk sagt

        Hallo Susi! :)
        Ja, es kann an der Temperatur liegen oder sie sind immer noch hungrig. ;)
        Bei welcher Temperatur stehen deine Gurken-Jungpflanzen denn?
        Sie sollten bei mindestens 16°C stehen, gerne etwas mehr und du kannst ihnen gern eine weitere kleine Portion z.B. Vinasse Dünger spendieren.

        Ganz liebe Grüße,
        Anke von Wurzelwerk

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.