Garten
Kommentare 8

10 Tipps für einen pflegeleichten Gemüsegarten

Garten natürlich unkrautfrei Mulch

Ganz ehrlich: Manchmal bleibt zum Gärtnern einfach nicht viel Zeit.

Wenn du nach einem langen Arbeitstag nach hause kommst und es draußen schon dunkel ist. Dann kommt Besuch und am Wochenende, wenn endlich Zeit für den Garten wäre, bist du hochauf mit den Vorbereitungen für den Kindergeburtstag deiner Kleinen beschäftigt, sodass du wieder nicht dazu kommst, all die Dinge zu erledigen, die im Garten gerade anstehen…

In solchen Momenten ist es toll, wenn dein Garten möglichst pflegeleicht ist. Wäre es nicht super, wenn du dir deinen Garten so einrichtest, dass zwischen Aussaat und Ernte kaum Arbeit anfällt, sodass du Zeit im Garten verbringen kannst, wenn du Lust hast, aber nicht musst, wenn die Zeit mal knapp ist? Genau darum soll es heute gehen. :-)

Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

#1 Führe ein Gartentagebuch

Ich möchte dir ans Herz legen, ein Gartentagebuch zu führen, in das du alles reinschreibst, was in deinem Garten so passiert. Wann du zum Beispiel was wohin gepflanzt hast, welche Sorte du ausgesucht hast, wie diese dir gefallen hat etc. Ich schreibe auch noch andere Erfahrungen rein, zum Beispiel, ob es Probleme mit Schädlingen oder Krankheiten gab. 

Mein Gartentagebuch ist mittlerweile ganz schön zerfleddert, was ein gutes Zeichen ist, denn ein oft genutztes Gartentagebuch führt zu einer viel steileren Lernkurve! Auch wenn man meistens denkt: „Ach, das kann ich mir doch alles locker merken und nächstes Jahr weiß ich, dass mir das nicht nochmal passiert.“, vergisst man im Lauf der Zeit doch mehr als man denkt, vor allem die kleinen, aber wichtigen Details.

Wenn du im Gartentagebuch alles schwarz auf weiß festhältst, wirst du viel schneller eine weise Gärtnerin oder ein weiser Gärtner mit einem ganz großen Erfahrungsschatz, der dir dann auch wirklich was bringt.

Gemüsegarten Tagebuch

#2 Gärtnern ohne Umgraben

Mein zweiter Tipp ist das Gärtnern ohne Umgraben. Nicht umzugraben spart uns wirklich immens viel Arbeit! Umgraben ist nicht nur sehr anstrengend und ein großer Arbeitsaufwand, sondern wir haben auch viel weniger Probleme mit Unkraut, seitdem wir den Boden in Ruhe lassen. 

In meinem kostenlosen Videokurs, dem Gemüsegarten-Bootcamp, zeige ich dir übrigens ganz genau, wie Beete ohne Umgraben angelegt werden. Da kannst du dich gerne für anmelden. Wenn du bereits im Bootcamp mit dabei bist, schreibe mir doch gerne mal in die Kommentare, wie es dir gefällt. :) 

Wir brauchen im Monat nur circa drei Minuten, um alle Unkräuter in den Beeten zu jäten. Wenn ihr Interesse an dem Thema unkrautfreier Gemüsegarten habt, dann schaut gerne auch in diesem Artikel vorbei. 

#3 Lass deinen Garten nicht aus den Augen ;)

Beim Gärtnern ist es sehr sinnvoll, wenn man seine Beete gut im Blick hat oder zumindest regelmäßig an ihnen vorbeikommt. So kannst du genau sehen, was gerade reif ist oder was gemacht werden muss.

Liegen die Beete in einer entlegenen Gartenecke, verliert man viel schneller den Überblick. Die Beete, an denen ich auf dem Weg zur Arbeit ständig vorbei komme, sind vieeeel produktiver als die auf unserem Acker, den wir immer mit dem Auto besuche müssen.

Gerade beim Ernten kann das fatal sein, wenn man das Erntefenster verpasst und statt einem schönen Brokkoli-Kopf einen Brokkoli-Blumenstrauß bekommt, bei dem die Blüten schon aufgegangen sind.

Deswegen ist es ein großer Vorteil, Flächen zu nutzen, die nah am Haus sind oder da gelegen sind, wo man auch regelmäßig vorbeikommt.

Kleiner Tipp: Überlege dir, welche Gemüse du nah am Haus anbauen möchtest und welche pflegeleichten Gemüse auch etwas weiter entfernt gut gedeihen!

#4 Gebündelte Aussaattage

Ich habe bestimmt schon mal erzählt, dass ich gerne nach den Aussaattagen von Maria Thun gärtnere. Das ist ein Aussaatkalender, in dem alle Gemüse in folgende vier Kategorien eingeteilt werden:

  • Blütengemüse z.B. Artischocke oder Brokkoli
  • Wurzelgemüse z.B. Möhre
  • Blattgemüse z.B. Weißkohl
  • Fruchtgemüse z.B. Gurken oder Tomaten

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es wirklich einen Unterschied macht, an welchen Tagen man das Gemüse sät. Der Aussaat-Kalender hilft mir aber nicht nur dabei, schöne Gemüse zu ziehen, sondern der hilft mir auch dabei, meine Aussaaten zu bündeln.

In drei Wochen säe ich beispielsweise alle meine Blattgemüse, sowohl draußen als auch in der Anzucht und so habe ich die Aufgabe einmal konzentriert erledigt. Dann muss ich nicht mehr ständig daran denken:

„Ach, heute wollte ich doch noch Rote Bete säen und dann morgen noch die Möhren und dann noch Kartoffeln pflanzen.

Stattdessen plane ich gerne ein bisschen im Voraus. Für die Aussaaten oder Pflanzungen von Möhren, Rote Beete und Kartoffeln suche ich mir einen Wurzeltag aus und erledige die Arbeiten dann gebündelt.

Das ist wirklich ein riesen Zeitspartipp, gerade wenn dein Garten nicht direkt am Haus liegt und du da immer erst hinkommen musst – ein echter Lebensretter bei uns! ;)

Übrigens: Wenn du mehr Lust auf Video gucken hast kommst du hier zur YouTube – Variante dieses Artikels:

#5 Fruchtwechsel und passende Beetpartner

Der nächste Tipp hat auch was mit Planung zu tun und zwar geht es um die Planung von Fruchtfolgen und Mischkultur in deinem Garten. Diese zwei Methoden helfen dir dabei, auf ganz natürliche und einfache Art und Weise, viele Schädlinge und Krankheiten aus deinen Gemüsebeeten fernzuhalten.  

Eine Fruchtfolge ist der Fruchtwechsel auf deinem Gemüsebeet von Jahr zu Jahr.

Nehmen wir mal an, du baust im ersten Jahr Kohl auf deinen Beeten an, der auf dem Speiseplan von ziemlich vielen Schädlinge steht. Einige dieser Schädlinge oder Krankheiten können sich auch nach der Kohlernte noch im Boden befinden und die warten quasi nur darauf, dass du im nächsten Jahr wieder Kohlpflanzen auf dieses Beet pflanzt.

Baust du nun aber über die nächsten Jahre Gemüse aus einer anderen Pflanzenfamilie an und erst im sechsten Jahr wieder Kohl, dann sind deine Beete bis dahin clean, weil du die Schädlinge ausgehungert hast.  Nun kannst du auf dem Beet wieder Kohl anbauen, ohne dass der sofort wieder von Krankheiten oder Schädlingen befallen wird. 

Und eine Mischkultur bedeutet, dass du Pflanzen zusammenpflanzt, die sich gegenseitig positiv beeinflussen. Mein liebstes Beispiel ist die Mischkultur von Möhre und Zwiebel. Die tun sich gut, weil sie sich gegenseitig die Schädlinge vom Leib halten.

Die Möhre wirkt gegen die Zwiebelfliege und die Zwiebel gegen die Möhrenfliege und alles was du machen musst, ist die beiden nebeneinander anzubauen. Total simple, total einfach. Das einzige was es erfordert, ist ein bisschen Planung im Voraus. 

Gemüsegarten

Wenn du dafür Inspiration brauchst, kommt du hier zu meinem fertigen Anbauplan, der schon nach Mischkultur- und Fruchtfolgeprinzipien ausgeklügelt ist.

Möchtest du lieber selber kreativ werden? Dann geht es hier zum Artikel, der dir dabei hilft, deinen eigenen Anbauplan zu erstellen.

#6 Dein Aussaat-Staffellauf

Wenn wir gerade schon über die Anbauplanung sprechen, dann kann ich dir die staffelte Aussaat auch wärmstens ans Herz legen. Das bedeutet, dass du dein Gemüse nicht nur einmal im Frühling aussäst, sondern über das Jahr verteilt immer wieder.

Das ist wirklich ein super Tipp, um das ganze Jahr über aus deinem Garten ernten zu können. Es ist nämlich super frustrierend, wenn du in deinem Garten einmal alles vollpflanzt und dann zu einem Zeitpunkt eine riesengroße Ernte hast, mit der du schon gar nicht mehr weißt wohin damit. Deine Nachbarn wollen irgendwann auch nichts mehr von dir wissen, weil du sie immer mit deinen Zucchini belästigst.

Ein paar Wochen später ist die Ernteschwemme dann vorbei und du musst wieder in den Laden gehen, um Gemüse zu kaufen, weil im Garten alles abgeerntet ist.

Deswegen ist es viel schlauer, die Aussaaten mit Hilfe der Anbauplanung zu tackten und beispielsweise alle vier Wochen neuen Salat auszusäen. So kannst du regelmäßig ernten und hast viel mehr von deinem Gemüsegarten. :)

#7 In Reih und Glied

Jetzt haben wir aber genug von der Planung geredet, sprechen wir nochmal über eine Technik, die man direkt im Garten anwenden kann – das Aussäen in geraden Reihen.

Das klingt jetzt vielleicht etwas spießig, aber du kannst dadurch viel einfacher mulchen und wenn sich Unkraut breit macht, kannst du es viel schneller entfernen, indem du beispielsweise einfach einmal mit der Hacke durch die Reihe gehst.

Das ist wirklich ein kleiner Zeitretter im Garten. Also immer schön gerade Reihen säen, auch wenn es vielleicht lustiger und spaßiger ist, wenn man mal hier oder da irgendwas anbaut.

Kompostbeete sind ja darauf ausgelegt, dass du möglichst unkrautfrei gärtnern kannst, aber wenn doch mal Unkräuter aufgehen, dann hast du die zwischen den Reihen schwuppdiwupp weggejätet.

Gemüsegarten Unkraut

Kleiner Tipp: Wenn sich Unkräuter in deinem Beet zeigen, versuche sie so schnell wie möglich zu jäten. Zum einen sind die kleinen Pflanzen viel einfacher zu jäten als große Pflanzen, bei denen man oft auch die Wurzel mit ausgraben muss.

Zum Anderen können sich die Unkräuter in deinem Garten sonst ruckzuck aussäen. Dann hast du nicht nur ein Unkraut dastehen, sondern gleich mal 100, denn viele Unkräuter bilden Unmengen an Samen. 

#8 Mulchen

Wenn du meinen Blog schon länger verfolgst, dann hast du es dir bestimmt schon gedacht: Ein weiterer ganz wichtiger Tipp, um einen pflegeleichten Gemüsegarten zu haben, ist das Mulchen. Meiner Meinung nach braucht es eine dicke Mulchschicht, wenn man einen pflegeleichten Gemüsegarten haben möchte. 

Denn der Mulch unterdrückt Unkraut, hält den Boden feucht und verrottet nach und nach zu Humus. Du fütterst du mit dem Mulch das Bodenleben und dein Boden wird nach und nach immer fruchtbarer. Regenwürmer und andere Bodentierchen fühlen sich mit einer Mulchschicht super wohl in deinem Garten und helfen dir fleißig bei der Gartenarbeit. ;)

Je größer die Pflanzen, desto dicker kannst du den Mulch auf deine Beete packen. Wir haben teilweise bis zu 30 cm Mulch auf unseren Beeten und das hat für uns eine enorme Zeitersparnis zur Folge. 

Auch zum Thema Mulch gibt es einige Infos und Anleitungen im Gemüsegarten-Bootcamp, also meldet euch da gerne für an, wenn ihr mehr dazu wissen wollt. :)

#9 Wilde Ecken im Garten

Ich finde in einem Biogarten ist es super wichtig, den Garten nicht nur als reinen Nutzgarten zu betrachten, sondern auch als Lebensraum für ganz viele Tiere. Häufig sind das sogar Nützlinge, die euch weiterhelfen, indem sie zum Beispiel Schädlinge von euren Pflanzen abhalten. 

Das funktioniert ganz toll in einem Garten, in dem es auch mal eine wilde Ecke gibt. Wie wäre es mit einer Trockenmauern oder einem Laubhaufen, der liegen bleiben darf? Auch ein Teich oder eine Ecke mit Totholz eignet sich super gut, um Tieren in deinem Garten einen Rückzugsraum zu ermöglichen.

Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    #10 Nicht nur für dich gärtnern, sondern für‘s gesamte Ökosystem 

    Nützlinge können dir beim Gärtnern ungemein weiterhelfen! Wenn du zum Beispiel viele Blattläuse in deinem Garten hast, gibt es eine ganze Reihe von Nützlingen, die sich den Blattläusen annehmen und sich in deinem Garten engagieren. Dafür musst du ihnen nur einen Raum geben, sodass sich die Nützlinge in deinem Garten niederlassen und wohlfühlen.

    Also Tipp Nummer 10, ganz wichtig, nicht nur für dich selber gärtnern, sondern auch für das Ökosystem Biogarten und für die Nützlinge, die dir in deinem Garten so ungemein weiterhelfen. :)

    Hast du noch Tipps für einen pflegeleichten Gemüsegarten? Ich freue mich auf einen Kommentar von dir! :)

    Kategorie: Garten

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    8 Kommentare

    1. Sandra sagt

      Hallo, hast du vielleicht einen Tipp, was man gegen die Mäuseplage machen könnte? Ich verfolge schon seite einiger Zeit deinen Blog und habe schon viele deiner Anregungen aufgegriffen. Vor allem habe ich in diesem Jahr richtig viel gemulcht und musste daher wirklich nicht viel gießen und hatte tatsächlich ein recht entspanntes Gartenjahr. Allerdings hatte dies auch Schattenseiten. Die Mäuse haben sich richtig wohl gefühlt in dem Mulchmaterial. Durch die letzten milden Winter haben sich die Mäuse rasant vermehrt und futtern mir die Ernte weg. Ich wäre wirklich dankbar für Ideen, was man dagegen tun kann. Viele Grüße! Sandra

    2. Karola sagt

      Hallo Marie, Danke für die guten Tips! Mein Problem ist es, dass ich wegen meines sehr sandigen Bodens gern Mulchen würde und es auch gelegentlich wieder versuche, was dann bewirkt, dass sich Schneckenarmeen bilden, die den Mulch auch sehr gern mögen. Von meinem Gemüse bleibt dann nicht mehr viel übrig. Gibt es da Tips?
      Dieses Jahr hatte ich (nahe Berlin) eine neue Art von Schnecken: kleine silbrige Häusschenschnecken zu hunderten. Sind sympatischer als die großen nackten, aber vermehren sich unglaublich und scheinen gezielt ganze Pflanzen abzutöten, auch große. Ich konnte nur fleißig absammeln.

      D

      • Admin sagt

        Hallo Karola,

        danke für deinen Kommentar. Wir mulchen sehr gerne mit Holzhackschnitzeln, mit denen haben wir die besten Erfahrungen gemacht, wenn viele Schnecken im Garten leben.

        Viele Grüße,
        Jacky
        >Gemüsegarten-Coach<

    3. Brigitte Greil sagt

      Ich finde deine Beträge echt super, werde mein Gemüsebeet ab jetzt auch nicht mehr umgraben sondern hoch mulchen! Hatte heuer extrem viel Unkraut da der Winter so mild war!
      Mit was ist es am besten zu Mulchen im Gemüsebeet?
      Ganz liebe Grüße
      Brigitte

    4. Heike Benz sagt

      Hallo Marie!
      Ich säe schon seit Jahrzehnten auch! mit dem Aussaatkalender. Am Anfang war ich allerdings oft frustriert, weil ich mich genau an die Aussaaattage halten wollte. Ich stimme dir voll zu, dass man so alles besser plant und die Arbeiten wunderbar entzerrt werden. Heute ergänze ich sie mit dem aktuellen Wetter. Wenn man nämlich Salat auf trockene Erde bei 25 Grad im April sät, ist es egal, ob Blatttag ist, oder nicht, es keimt dann nicht. Besonders im Sommer ist das Aussäen streng nach Kalender eher schwierig. Wenn man mit dem Gärtnern beginnt, weiß man nicht, ob man seinem Gefühl/ Beobachtungen, oder den Aussaattagen glauben soll. LG

    5. Ingrid Staak sagt

      Hallo Marie, die Informationen Deines Blogs sind sehr interessant und anregend.
      Sie haben mich motiviert, noch zwei weitere Hochbeete in unserem Garten anzulegen, um noch mehr unterschiedliches Gemüse anzubauen und unseren Enkeln ( 4 und9 Jahre) den eigenen Anbau von Nahrungsmitteln näher zu bringen. Ich habe erst dieses Jahr damit begonnen, mich intensiv mit den komplexen Abhängigkeiten beim Gemüseanbau zu beschäftigen und bin bei den Recherchen auf Deinen Blog gestoßen.
      Vielen Dank für die gut verständlichen und hilfreichen Beiträge!!
      Liebe Grüße aus Oldenburg
      Ingrid Staak

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.