Garten, Selbstversorgung
Kommentare 2

Himbeeren schneiden: Der ultimative Guide!

Himbeeren schneiden ist nicht schwer und super wichtig, wenn du Jahr für Jahr eine dicke Ernte der köstlichen Früchte einfahren möchtest. Zum Glück ist es auch gar nicht kompliziert oder besonders langwierig, deinen Himbeerstrauch zu schneiden. Also nix wie los in den Garten, ich zeige dir, wie es geht!

Inhaltsverzeichnis
Dasselbe in Grün? Sommerhimbeeren, Herbsthimbeeren und Two Timer
Mit Augenmaß: So schneidest du die verschiedenen Himbeersorten 
Im Eimer: Kübel-Himbeeren schneiden
Nachwuchs fördern: Stecklinge nehmen beim Himbeeren-schneiden
Gut gerüstet: Was brauche ich zum Himbeeren schneiden?

Dasselbe in Grün? Sommerhimbeeren, Herbsthimbeeren und Two Timer

Himbeeren gehören einfach zu den leckersten aller Früchte, findest du nicht? Zum Glück gibt es verschiedene Sorten, sodass du die ganze Saison über die roten knubbeligen Dinger ernten kannst!

Fun Fact: Das Wort Himbeere kommt vom althochdeutschen „Hintberi“ und bedeutet so viel wie „Beere der Hirschkuh“. Offenbar haben nicht nur wir eine Vorliebe für Himbeeren! ;)

Himbeere ist aber nicht gleich Himbeere und die verschiedenen Sorten haben beim Himbeeren-schneiden jeweils eigene Ansprüche. Wie erkennst du also, welche Art Himbeerstrauch in deinem Garten wächst? Das ist ganz einfach: Die fruchttragenden Ruten verraten es dir.

Sommerhimbeeren sind schon ab Juni bis in den August bereit, von dir vernascht zu werden und tragen ihre Früchte ausschließlich an zweijährigen Ruten. Das heißt: Im ersten Jahr wachsen die Ruten und erst im zweiten Jahr bilden sich daran Blüten und Früchte. Die müssen auch gar nicht immer rot sein. Es gibt nämlich auch gelbe und schwarze Himbeersorten!

Deine Johannisbeeren könnten auch einen Rückschnitt vertragen? Schau gerne bei meinem Blogartikel vorbei!

Die „frühreifen“ Sommerhimbeeren sind allerdings Sensibelchen und werden häufiger als Herbsthimbeeren von Krankheiten und Schädlingen heimgesucht. Dafür sagt man ihnen nach, dass sie besser und intensiver schmecken und eine größere Ernte liefern.

Sommerhimbeeren wollen hoch hinaus – sie können bis zu 2,50 Meter groß werden und brauchen deshalb ein Spalier als Stütze.

Bewährte rote Sommerhimbeer-Sorten sind „Willamette“ und „Rubaca“. „Fallgold“ trägt gelbe Himbeeren und „Black Jewel“ schwarze Himbeeren.

Der Anbau von Obst und Gemüse macht dir viel Spaß, aber du verpasst immer wieder wichtige Aussaat- und Pflanztermine? Das passiert nicht mehr, wenn du dir meinen Aussaatkalender herunterlädst! Mit dem weißt du immer ganz genau, was wann im Garten gerade zu tun ist und verpasst keinen Aussaatzeitpunkt mehr!

Hol dir deinen Aussaatkalender!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Herbsthimbeeren reifen von August bis Oktober – manchmal sogar bis in den November hinein. Sie tragen ihre Früchte an einjährigen, neuen Trieben und erreichen eine Höhe von ungefähr 1,50 Meter. Herbsthimbeeren sind robuster als ihre sommerlichen Kollegen und auch einfacher zu schneiden.

    Weil sie später blühen, kann der Himbeerkäfer seine Eier nicht ablegen – deshalb haben Herbsthimbeeren kaum mit lästigen Maden als Untermieter zu kämpfen. Und du hast keine unerwünschte Fleischbeilage in deiner Ernte! ;)

    Auch gegen Schädlinge wie Blattläuse und Weiße Fliege gibt es übrigens ein paar ganz natürliche und chemiefreie Mittel, so dass du diese ungebetenen Gäste schnell loswirst!

    Leckere, frostharte und robuste Herbsthimbeer-Sorten sind „Aroma Queen“ und „Heritage“ (rot) und „Golden Everest“ und „Autumn Amber“ (gelb). 

    Two Timer-Himbeeren sind eine Kreuzung aus Sommer- und Herbsthimbeeren und tragen zweimal im Jahr Früchte, allerdings nicht so viele wie ihre Cousinen. Genaugenommen sind Two Timer-Himbeeren keine neue Sorte, sondern Herbsthimbeeren, die du wie eine Sommerhimbeere schneidest. Du kannst also jede Herbsthimbeere mit dem richtigen Schnitt zur Two Timer-Himbeere machen. ;)

    Damit sich deine Two Timer im Frühsommer nicht zu sehr verausgabt, solltest du sie nicht länger als drei Wochen beernten. Dann trägt sie ab August ein zweites Mal.

    Eine besonders bewährte Two Timer-Sorte ist „Sugana“. Die eignet sich übrigens auch super für Pflanzkübel!

    Rote und gelbe Himbeeren im Topf

    Mit Augenmaß: So schneidest du die verschiedenen Himbeersorten

    Für das Himbeeren-zurückschneiden gibt es verschiedene Methoden – es kommt ganz darauf an, zu welcher Sorte deine Himbeerpflanzen gehören!

    Damit du auf einen Blick sehen kannst, was du beim Himbeeren-schneiden beachten musst, habe ich dir eine Übersicht zusammengestellt.

    SorteWie schneiden?Wann schneiden?
    Sommer-
     himbeeren 
    Nach der Ernte schneidest du Ruten, die getragen haben, knapp über dem Boden ab.  Ruten, die keine Früchte hatten, lässt du stehen, die produzieren nämlich deine Ernte im nächsten Jahr. Dünne Triebe nimmst du heraus und lässt zwischen den Ruten ungefähr zehn Zentimeter Platz.Erziehungsschnitt: Nach dem Pflanzen schneidest du alle Ruten bis auf vier Augen oder 30 Zentimeter zurück. Im Februar oder März lichtest du dünne, schwache oder zu dicht stehende Triebe aus und begrenzt die Rutenanzahl auf insgesamt 12 Stück.  
    Herbst-
     himbeeren
    Nach der Ernte schneidest du alle Ruten knapp über dem Boden ab.  Erziehungsschnitt: Nach dem Pflanzen schneidest du alle Ruten bis auf vier Augen oder 30 Zentimeter zurück. Im Mai schneidest du bis auf 20 Ruten alle Ruten heraus.
    Two Timer-HimbeerenAb dem zweiten Jahr nach der Pflanzung unterscheidest du in Ruten vom Vorjahr, tragende Ruten aus dem laufenden Jahr und noch nicht tragende Ruten aus dem laufenden Jahr. Erziehungsschnitt: Nach dem Pflanzen schneidest du alle Ruten bis auf vier Augen oder 30 Zentimeter zurück. Im Juni oder Juli schneidest du die fruchttragenden Ruten vom Vorjahr nach einer dreiwöchigen Ernte bodennah ab. Im Herbst schneidest du die beernteten Ruten von diesem Jahr nach der Ernte ab. Neue noch nicht tragende Ruten lässt du stehen.  

    Du siehst, am einfachsten ist das Herbsthimbeeren-schneiden! Two Timer sind deutlich aufwändiger, haben aber den Vorteil, dass sie zweimal im Jahr tragen und sich deshalb gerade für kleine Gärten gut eignen. Und ob Sommerhimbeeren wirklich die leckersten Früchte hervorbringen, ist natürlich auch Geschmackssache. ;)

    In meinem „Gemüsegarten starten“-Kurs zeige ich dir nicht nur, wie du Obst in deinem Garten anbaust, sondern auch, wie du ohne viel Mühe eine dicke Gemüseernte rund ums Jahr einfahren kannst. Ich würde mich riesig freuen, wenn du mit dabei bist! :)

    Im Eimer: Kübel-Himbeeren schneiden

    Du hast deine Himbeere in einem großen Kübel stehen? Mit der passenden Sorte ist das überhaupt kein Problem, aber auch Himbeeren in Kübeln solltest du regelmäßig zurückschneiden!

    Wenn du die richtige Sorte wählst, kannst du übrigens auch Tomaten prima im Topf anbauen!

    Aber zurück zu den Himbeeren: Bei Sommerhimbeeren lässt du die Ruten stehen, die noch nicht getragen haben und schneidest die anderen knapp über dem Boden ab. Im Frühjahr wählst du je nach Topfgröße fünf bis sechs Ruten aus und schneidest die restlichen ab. Durch das Auslichten sorgst du dafür, dass sich deine Himbeere den Wind um die Ruten wehen lassen kann und so Krankheiten, wie zum Beispiel Pilzinfektionen, keine großen Chancen haben.

    Psst: Wenn du deine Sommerhimbeeren an einem V-förmigen Rankgerüst ziehst, kannst du die einjährigen Triebe auf der einen Seite und die zweijährigen Triebe auf der anderen Seite festbinden. So weißt du immer ganz genau, welche Ruten wie alt sind!

    Hast du Herbsthimbeeren im Kübel, schneidest du im Herbst oder zeitig im Frühjahr alle Triebe knapp über dem Boden ab. Im Mai dünnst du dann die neuen Triebe auf zehn Stück aus.

    Bei Two Timern im Topf unterscheidest du wie bei deren Beetkollegen zwischen den verschiedenen Rutenstadien und schneidest sie entsprechend zurück. Auch beim Himbeeren-schneiden von Two Timern solltest du nicht mehr als fünf bis sechs Ruten insgesamt stehen lassen.

    Himbeeren sind normalerweise winterhart, wenn sie im Beet stehen. Das gilt aber nicht unbedingt für die Bewohner von Töpfen. Da friert die wenige Erde schnell durch und deine Himbeerpflanzen gleich mit. Deshalb mulchst du die Erde im Topf dick mit Holzhackschnitzeln und kuschelst den Topf in ein Wintervlies oder einen Jutesack. Am besten stellst du ihn auch so auf, dass er keinen direkten Bodenkontakt hat und das Wasser gut ablaufen kann. Ich lege einfach eine Platte unter, von der das Wasser abfließt.

    Weitere Tipps dazu, wie du deinen Garten und die Pflanzen darin winterfest machst, findest du in meinem Blogartikel.

    Himbeeren schneiden
    Merk dir diesen Artikel auf Pinterest!

    Nachwuchs fördern: Stecklinge nehmen beim Himbeeren-schneiden

    Falls du – so wie ich – gar nicht genug bekommen kannst von den köstlichen Himbeeren und dir noch ein paar mehr Himbeersträucher in deinem Garten wünschst, kannst du das Himbeeren-schneiden im Frühjahr gleich zur Himbeer-Vermehrung nutzen!

    Auch Johannisbeeren und Kräuter kannst du über Stecklinge vermehren!

    Dazu steckst du einfach 15 Zentimeter lange, leicht verholzte Ruten mit zwei bis drei Blättern in Anzuchterde. Dann gießt du sie gut an und sorgst dafür, dass sie nicht austrocknen.

    Jetzt heißt es Geduld haben! :) Nach ein paar Wochen haben diese Stecklinge Wurzeln gebildet und dann kannst du sie an ihrem vorgesehenen Wohnort einpflanzen.

    Himbeeren sind grundsätzlich über ihre Wurzelausläufer sehr vermehrungsfreudig. Sie versuchen mit Vorliebe, deinen Garten zu erobern. Mit Stecklingen kannst du sie gezielt dort pflanzen, wo du sie haben möchtest und eventuell gleich eine Wurzelsperre mit eingraben, damit sie sich besser im Zaum halten lassen.

    Himbeeren schneiden

    Gut gerüstet: Was brauche ich zum Himbeeren schneiden?

    Himbeeren haben häufig Stacheln, daher trägst du beim Himbeeren-schneiden am besten dicke Gartenhandschuhe, die gerne auch einen Teil deiner Arme bedecken. Sonst siehst du schnell aus, als ob du mit deiner Katze eine Meinungsverschiedenheit gehabt hättest! ;)

    Außerdem brauchst du eine scharfe Gartenschere. Himbeeren gehören wie Äpfel zu den Rosengewächsen und haben oft richtig zähe, feste Triebe, die du am besten mit einer (scharfen) Rosenschere bearbeitest.

    Falls du deine Himbeeren schon länger nicht mehr geschnitten hast und daher besonders dicke Ruten entfernen musst, leistet dir eine kleine Säge gute Dienste.

    Psst: Falls ein Himbeerstrauch eine Krankheit hat, solltest du dein Werkzeug desinfizieren, bevor du die nächste Himbeere in Angriff nimmst.

    Bevor du jetzt in den Garten rausgehst, lad dir doch noch schnell meinen Aussaatkalender herunter! Vielleicht kannst du nach dem Himbeeren-schneiden gleich noch ein paar Gemüse aussäen? :)

    Das Himbeeren-schneiden ist nicht schwierig und sorgt dafür, dass dein Erntekörbchen jedes Jahr wieder übervoll ist. Wenn du konsequent jedes Jahr schneidest, dauert es auch gar nicht lange und du hast viel Freude an deinen Obstlieferanten! ;)

    Nur Himbeeren-schneiden genügt dir nicht, du möchtest auch anderes Obst und Gemüse in deinem Garten anbauen und pflegen? Dann lies gerne hier weiter!

    Apfelbaum pflanzen – In 7 Schritten zur leckeren Apfelernte!

    Gemüse anbauen: Schritt für Schritt für Anfänger!

    Kräuter pflanzen: Der perfekte Standort mit dem 3-Zonen-Beet!

    Welche Tipps und Tricks hast du beim Himbeeren-schneiden? Ich freue mich, von dir zu hören!

    Kategorie: Garten, Selbstversorgung

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines sechsjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    2 Kommentare

    1. Judith sagt

      Liebe Marie,

      vielen Dank für deine Hilreichen Tipps! Was mich bei den Himbeeren sehr wunder nähme, Mulchen ja (womit) oder nein? Da gehen die Meinungen ja weit auseinander. Meine Tante packt im Herbst eine dicke schicht Mist darauf. Andere sagen ja nicht Mulchen (Förderlich für Pilzkrankheiten) und Himbeeren mögen kein Mist.
      Ich habe mich noch nicht richtig getraut.
      Ich versuche es dieses Jahr mit Unterpflanzen mit Vergissmeinnicht.
      Liebe liebe Grüsse Judith

      • Malin von Wurzelwerk sagt

        Huhu Judith,
        ich habe Himbeeren bisher immer gemulcht und damit gute Erfahrungen gemacht – soweit ich weiß, ist das in Biogärten recht verbreitet, weil die Himbeeren sonst nur ein sehr flaches Wurzelsystem ausbilden und schnell unter Wassermangel leiden. Und sie freuen sich über eine Düngergabe aus Kompost oder kompostiertem Mist im Frühjahr oder im Herbst.
        Liebe Grüße
        Malin von Wurzelwerk

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.