Einkochen, Haltbar machen
Kommentare 1

Birnen einkochen: von Omas Rezept bis richtig trendy!

Frische geerntete Birnen zum Einkochen.

Birnen einkochen ist eine tolle Idee, um das leckere Obst aus deinem Garten das ganze Jahr lang genießen zu können. Denn wie lautet der alte Witz, den du bestimmt auch kennst: Wann sind Birnen reif und lecker? In den zwei Minuten, in denen sie weder steinhart noch matschig sind! ;)

Auch wenn das jetzt nicht der große Schenkelklopfer ist, zeigt der Witz das Problem mit Birnen: Viele Sorten schmecken zwar super köstlich, sind aber leider nicht gut lagerfähig. Einige Birnenarten kannst du nur wenige Tage lang aufheben, bevor sie sie weich und faulig werden. Deswegen zeige ich dir heute, wie du deine Ernte in köstliche Vorräte verwandelst, die dich aus dem Regal heraus so lecker anlachen, dass du sie sicher bald weggeschlemmt hast!

Merk dir diesen Pin auf Pinterest!

Welche Sorten gibt es und welche eignen sich gut zum Birnen Einkochen?

Es gibt mittlerweile einige tausend Birnensorten – da kann man schnell mal den Überblick verlieren! Grundsätzlich kannst du aber alle Birnensorten einkochen.

  • Alte Birnensorten:

Das sind alle Sorten, die es schon vor 1950 gab. Leckere Vertreter davon sind „Gellerts Butterbirne”, „Gute Luise”, „Nordhäuser Forellenbirne” und „Williams Christbirne”. 

  • Neue Birnensorten: 

Der Begriff „neu“ ist etwas großzügig gefasst. Er meint alle Sorten, die erst nach 1950 aus den Kreuzungen alter Sorten entstanden sind. Dazu gehören „Hortensia”, „Concorde” und „Nojabrskaja”.

  • Resistente Birnensorten

Diese Birnen sind tough und lassen sich von Krankheiten, Schädlingen und späten Frosteinbrüchen nicht so leicht unterkriegen! Zu den robusten Typen zählen „Alexander Lucas”, „Condo” und die „Bayerische Weinbirne”.

  • Kochbirnen

Diese Kandidaten sind die „Urform“ der Birnen – sie schmecken frisch vom Baum nicht sehr gut, weil sie weder besonders süß noch besonders saftig sind. Kochbirnen entwickeln ihre Qualitäten erst beim – Überraschung! – Kochen und Einkochen. ;)

Da behalten sie nämlich ihre feste Konsistenz bei, statt wie ihre edleren Cousins breiig zu werden und zu zerfallen. Mit ihrem Geschmack verfeinern sie Gerichte wie Steckrübeneintopf oder Birnen Bohnen und Speck. Kochbirnen kannst du auch prima im Ganzen zu Hutzelbirnen trocknen.

Beispiele für Kochbirnensorten sind „Rote Kochbirne”, „Lange Grüne Winterbirne” und „Großer Katzenkopf”. 

Hol dir deine Einkoch-Etiketten

Du bist dieses Jahr richtig im Einkochfieber und stellst eine Köstlichkeit nach der anderen her? Super cool! Wie wäre es dann mit ein paar schicken Etiketten, um deine haltbar gemachten Schätze zu beschriften? So weißt du immer ganz genau, welches Glas im Vorratsschrank als nächsten aufgefuttert werden sollte. ;)

Trag dich gerne hier ein und ich schicke dir die Etiketten per Mail zu!

Etiketten zum Selber-Beschriften

    ​Mit dem Absenden bestätigst du die Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Tipps und Angebote zum Thema Selbstversorgung zu schicken.

    Was brauche ich alles für das Birnen Einmachen?

    Für das Einkochen von Birnen brauchst du kein besonderes Equipment. Das meiste hast du bestimmt schon zu Hause! Du brauchst:

    • 1 großer Topf
    • 1 kleiner Topf
    • Schraubgläser oder Weckgläser 
    • Waage
    • Gemüsemesser
    • Brettchen
    • Stabmixer
    • sauberes Geschirrtuch
    • Thermometer
    • Küchenuhr

    Gläser, Deckel und Gummiringe der Weckgläser sterilisierst du, indem du sie für fünf Minuten in Essigwasser kochst. Jetzt lässt du alles auf einem sauberen Geschirrtuch abtropfen, bis du mit dem Abfüllen beginnst. 

    Ältere Einkochgläser befüllst du dann so, dass immer noch zwei bis drei Zentimeter Abstand zum Glasrand bleiben. Das ist wichtig, weil sich der Inhalt beim Einkochen ausdehnt und mächtig hochsteigt. Wenn du keinen Platz für diesen Expansionsdrang eingeplant hast, drückt sich das Einkochgut frech zwischen Deckel und Rand nach draußen. Das kann auch ein Grund dafür sein, dass sich im Glas kein Vakuum bildet. Und soll ja auf keinen Fall passieren! Die neueren Weck-Einkochgläser kannst du aber getrost bis zum Rand voll füllen, bei denen hält sich das Vakuum trotzdem.

    Beim Einkochen im Wasserbad ist es sehr wichtig, dass das Wasser im Einkochtopf und das Einkochgut in den Gläsern ungefähr dieselbe Temperatur haben. Du solltest das Wasser im Einkochtopf also erwärmt haben, bevor du die Gläser hineinstellst. Damit du immer weißt, wieviel Grad dein Wasser hat, stellst du ein Thermometer hinein.

    Die Einkochzeit beginnt übrigens erst dann, wenn die erforderliche Temperatur erreicht ist!

    Bevor ich dir jetzt einige meiner Lieblingsrezepte zum Birnen-Verarbeiten verrate, möchte ich dir aber noch eine ganz wichtige Sache ans Herz legen: Einkochen im Wasserbad für Kompott oder heiß einfüllen für Marmeladen ist nur bei säurehaltigen Lebensmitteln wie den meisten Obstsorten eine sichere Einkochmethode. Bei säurearmen Lebensmitteln wie Gemüse und Fleisch musst du entweder Säure zugeben oder eine Temperatur von über 100° Celsius beim Einkochen erreichen, um schädliche Mikroorganismen wie Botulibakterien wirksam zu zerstören!

    Bei den Birnen müssen wir uns deswegen keinen Kopf machen, aber wenn du nicht-säurehaltige Lebensmittel wie die meisten Gemüse einkochen möchtest, beschäftige dich unbedingt mit dem Thema Botulismus.

    Birnenkompott einkochen

    Jetzt geht es aber los: Birnen einkochen!

    Na, hast du nach soviel Theorie schon eine ganz weiche Birne? ;)

    Dein Birnbaum ist geplündert und ein Berg leckerer, saftiger Birnen liegt auf dem Küchentisch? Dann lass uns loslegen, Birnen verarbeiten!

    Birnen einkochen nach Omas Rezept: Birnenkompott

    Du brauchst:

    • Saft einer Zitrone
    • 1 kg Birnen
    • 100 ml trockener Weißwein oder Birnensaft
    • 150 g Zucker
    • 4 Gewürznelken
    • 1 Zimtstange

    Einen kleinen Topf ein paar Zentimeter hoch mit Wasser füllen und den Zitronensaft dazugeben.

    Birnen waschen, schälen und vierteln. Das Kerngehäuse entfernen und sofort in das Zitronenwasser legen. Dann eine Minute lang im Zitronenwasser blanchieren. Gut abschrecken und abtropfen lassen.

    Im selben Topf 400 ml Wasser, den Wein, den Zucker, die Nelken und die in Stücke gebrochene Zimtstange ca. drei Minuten lang unter Rühren kochen.

    Birnenviertel in die sterilen Gläser füllen. Mit dem Zuckersud auffüllen und verschließen.

    Die Gläser in einen großen Topf mit erwärmtem Wasser stellen und 30 Minuten bei 90 °C einkochen.

    Das Kompott ergibt ungefähr fünf Gläser mit 250 ml Fassungsvermögen und schmeckt super zu Eis, Pfannkuchen oder Grießauflauf!

    Birnen einkochen ganz trendy: Orientalisches Birnen– Chutney

    Du brauchst:

    • 600 g Birnen geputzt und gewürfelt
    • 50 g getrocknete Datteln, in kleine Stücke geschnitten
    • 50 g getrocknete Feigen, in kleine Stücke geschnitten
    • 1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
    • ½ Chilischote, in kleine Stücke geschnitten 
    • 100 ml Balsamico Bianco
    • 125 ml Birnensaft
    • 1 Sternanis
    • ½ Zimtstange
    • Salz, Zucker
    • 250 g Gelierzucker 2:1

    Alle Zutaten in einem Topf gut vermischen und unter Rühren zum Kochen bringen. Drei Minuten lang kochen und mit Salz und Zucker abschmecken. Sternanis wieder herausfischen.

    Chutney in sterilisierte Gläser füllen und sofort verschließen.

    Die Gläser in einen großen Topf mit erwärmtem Wasser stellen und

    30 Minuten bei 90 °C einkochen.

    Das Chutney ergibt vier Gläser mit 250 ml Fassungsvermögen und schmeckt genial zu Fleisch und Fisch oder Gemüsebratlingen.

    Du willst nicht nur Birnen einkochen? Für Kirschen, Marmelade und Apfelmus habe ich auch tolle Rezepte parat, schau doch mal rein!

    Birnenchutney einkochen

    Kann ich Birnen einkochen ohne Zucker zu verwenden? 

    Jepp, selbstverständlich kannst du deine Birnen auch ganz ohne Zucker einkochen! Die Voraussetzung dafür ist, dass du besonders sauber arbeitest. Wie wäre es, statt dem allgegenwärtigen Apfelmus einmal zuckerfreies Birnenmus einzukochen?

    Birnenmus ohne Zucker

    Du brauchst:

    • 1 kg Birnen

    Birnen putzen und klein schneiden. In einen Topf geben und aufkochen, bis sie zu zerfallen beginnen. Mit einem Stabmixer pürieren und unter Rühren weitere fünf Minuten kochen lassen. Dann in sterilisierte Gläser füllen und Gläser sofort verschließen.

    Die Gläser in einen großen Topf mit erwärmtem Wasser stellen und bei 90° Celsius 30 Minuten lang kochen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

    Das Birnenmus ergibt ungefähr vier Gläser mit einem Fassungsvermögen von 250 ml und ist so richtig lecker zu Eis, Pfannkuchen und Vanillepudding.

    Welche Methoden gibt es noch, um Birnen haltbar zumachen?

    Außer dem klassischen Einkochen im Wasserbad kannst du deine Birnen auch dörren! Dazu schneidest du sie in Scheiben, die ungefähr fünf Millimeter dick sind und trocknest sie bei 50° oder 60° Celsius ungefähr zehn bis zwölf Stunden.

    Viele Kräuter wie Basilikum lassen sich durch Trocknen übrigens auch super haltbar machen!

    Gedörrte Birnenchips

    Birnen in Alkohol

    Eine geistreiche Methode Birnen haltbar zu machen ist es, sie in Alkohol einzulegen! ;)

    Du brauchst:

    • 2 kg Birnen
    • 1 kg Zucker
    • 375 ml Wasser
    • 500 ml Birnengeist 

    Birnen schälen, vierteln und das Kernhaus herausschneiden. Zucker mit Wasser vermischen und in einem Topf aufkochen, bis ein dicklicher Sirup entsteht.

    Sirup über die Früchte gießen und abgedeckt 24 Stunden ziehen lassen. Dann die Birnen herausnehmen und gut in einem Sieb über dem Topf abtropfen lassen.

    Den Sirup so lange sprudelnd kochen, bis nur noch die Hälfte der Flüssigkeit übrig ist. Die Birnen hineingeben und weitere 24 Stunden ziehen lassen, dann wieder herausnehmen. Den restlichen Sirup mit dem Birnengeist mischen. Die Birnen in Gläser schichten und vollständig mit der Flüssigkeit bedecken-

    Die eingelegten Birnen ergeben ungefähr drei Gläser mit einem Fassungsvermögen von einem Liter und sind eine Delikatesse zu Nachspeisen und Wildgerichten. Du kannst ihnen aber auch einfach einen Soloauftritt verschaffen und sie pur genießen! 

    Beim Birnen Einkochen kannst du in jedem Fall kreativ werden – mit ihrem sanften süßen Geschmack sind sie sehr anpassungsfähig und lassen sich harmonisch in jede Geschmacksrichtung einpassen. Also frisch an Werk!

    Birnen einkochen genügt dir nicht – du möchtest jetzt voll einsteigen ins Haltbarmachen? Dann lies gerne hier weiter! 

    6 Techniken, mit denen du Obst und Gemüse haltbar machen kannst

    Die perfekte Tomatensauce einkochen: saugut & super schnell!

    Suppe sicher einkochen mit Anti-Schimmel-Checkliste

    Welche Tipps und Tricks hast du auf Lager beim Birnen Einkochen? Ich bin gespannt auf deine Kommentare!

    Kategorie: Einkochen, Haltbar machen

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines sechsjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    1 Kommentare

    1. Angelika Vetterlein sagt

      Hallo Marie,
      Ich finde dein Wissen und deine Ideen voll klasse. Ein paar Fragen hab ich aber doch und weil ich ein Büchermensch bin geht es auch um diese. Hast du zum Thema Einkochen ein oder 2 Lieblingsbücher, die du nutzt, wenn du was nachschauen willst, was ausprobieren willst oder die dir die Grundlagen gegeben haben für den Anfang? Genau das gleiche würde ich gern beim Gärtnern wissen. Hast du Bücher, die dir ans Herz gewachsen sind weil damit einfach gut zu arbeiten ist und sie bei der persönlichen Entwicklung zum Selbstversorger helfen?

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.