Haltbar machen
Kommentare 16

Die perfekte Tomatensauce einkochen: saugut & super schnell!

tomatensauce einkochen

Deine Pflanzen hängen voll mit prächtigen Früchten und so langsam weiß du schon gar nicht mehr wohin mit all den leckeren Tomaten?  Keine Sorge – da lässt sich was machen! ;)

Ich werde dir nämlich in diesem Artikel mein allerliebstes Rezept zum Einkochen von Tomatensauce verraten.

Diese Tomatensauce ist bombensicher haltbar, super, super lecker und richtig schnell gemacht, sodass du ohne Probleme auch größere Mengen Tomatensauce haltbar machen kannst. 

Also an die Einkochtöpfe, fertig, los!

Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

Tomatensauce einkochen in 5 Schritten

Ich liebe es, mir einen ordentlichen Vorrat an Tomatensauce anzulegen, sodass ich auch im Winter noch Tomaten aus unserem eigenen Garten essen kann. Da kommt dann gleich ein bisschen Sommerfeeling zurück, wenn man in der kalten Jahreszeit daraus leckere Gerichte zaubert. 

Du kannst die Tomatensauce für viele Gerichte verwenden, es müssen nicht immer nur Nudeln mit Tomatensauce sein. Wie wäre es mit einer leckeren Lasagne oder als Sauce für die nächste Pizzaparty? 

Eingekochte Tomatensauce ist ein richtig tolles selbstgemachtes Fastfood, das man super vielfältig einsetzen kann. ;) 

Bevor es mit dem Rezept losgeht, möchte ich noch kurz auf das Thema Botulismus eingehen, denn der pH-Wert von Tomaten liegt genau auf der kritischen Grenze und sie müssten eigentlich in einem Druckkessel eingekocht werden. Die Lösung für dieses Problem ist Zitronensaft. In den richtigen Mengen setzt der Saft der Zitrone den pH-Wert so herab, dass die Tomatensauce auch im Wasserbad sicher eingekocht werden kann.

Also halte dich da an die Mengenangaben, die du von mir an die Hand bekommst. Dann ist das Einkochen deiner Tomatensauce sicher und funktioniert ohne Probleme ohne Druck-Einkochtopf. :) 

Wenn du dich mit Botulismus noch gar nicht auseinandergesetzt hast, empfehle ich dir, diesen Artikel einmal durchzulesen, da habe ich das Wichtigste über die Lebensmittelvergiftung für dich zusammengefasst. 

Schritt #1: Los geht’s mit dem Tomatensauce einkochen-Rezept

Für das Rezept brauchst du folgende Zutaten:

  • 3 kg Tomaten
  • 1 große Zwiebel
  • 1 – 4 Knoblauchzehen (je nach Vorliebe ;))
  • Frische Kräuter (Rosmarin, Thymian, Oregano)
  • 5 EL Agavendicksaft
  • 5 EL Zitronensaft
  • Öl zum anbraten
  • Salz, Pfeffer zum Abschmecken

Übrigens: Achte darauf, dass du nur einwandfreies Obst und Gemüse zum Einkochen verwendest. Angegammelte Tomaten besser Aussortieren. :)

Schritt #2: Zutaten für die Tomatensauce vorbereiten

Wir beginnen mit den Zwiebeln. Die müssen richtig gut angebraten sein, weil sie sonst im Einkochglas gären könnten. Also schnapp dir einen Topf und brate deine kleingeschnittenen Zwiebeln im Topf gut durch. Danach könnt ihr den Knoblauch und die Kräuter hinzufügen. 

Mehr Lust auf Video statt Text? Dann kommt ihr hier zur YouTube – Variante dieses Artikels: 

Da wir jedes Jahr Unmengen von Tomatensauce einkochen, haben wir uns im letzten Jahr einen kleinen Trick überlegt: 

Und zwar schneiden wir die einzelnen Tomaten nicht mehr klein, sondern halbieren sie nur. Einfach bei den halbierten Tomaten den Stielansatz entfernen und dann ab in den Kochtopf mit ihnen. Probiere das ruhig mal aus, das spart bei großen Mengen richtig Zeit!

Wenn du in deiner Tomatensauce keine Schale haben möchtest, musst du die Tomaten natürlich vorherh schälen. Uns stört die Schale aber nicht und so sparen wir uns eine Menge Arbeit, indem das Schälen einfach wegfällt. Wenn alle Tomaten im Topf sind, gebe ich noch etwas Wasser hinzu, damit die Tomaten nicht anbrennen. 

Jetzt können auch alle restlichen Zutaten in den Kochtopf wandern. Ganz besonders wichtig ist der Zitronensaft, weil er den pH-Wert der Sauce soweit herabsetzt, dass du sie nicht im Druckkessel einkochen musst. So kannst du die Tomatensauce sicher im Wasserbad haltbar machen, denn einen Druckeinkochkessel haben sicher nicht alle von euch und den braucht man für dieses Tomatensauce-Rezept auch nicht. :)

Hol dir die Sicher einkochen-Checkliste!

Du bist dir unsicher, wann du welche Einkochtechnik verwendest, oder brauchst eine Checkliste zum Einkochen im Druckkessel? Dann hol dir gerne meine „Sicher einkochen“-Checkliste!

Jetzt müssen die Tomaten nur noch richtig durchkochen. Während sie köcheln, rühre ich immer mal um und wenn die Tomaten dann weich sind, püriere ich sie zu einer feinen Sauce. 

Die fertige Sauce lasse ich jetzt unter regelmäßigem Rühren noch einen Moment weiter köcheln, damit sie noch ein bisschen dicker wird.  

Schritt #3: Einkochzubehör reinigen

In dieser Zeit kannst du deine Gläser vorbereiten. Egal ob Schraubgläser oder Einkochgläser, die Gläser sollten auf jeden Fall gut gespült sein. Abkochen musst du sie aber nicht, da bei diesem Rezept eine Einkochzeit von 30 Minuten vorgesehen ist und die Gläser dadurch ausreichend sterilisiert werden. 

Die Deckel und Einkochringe musst du jedoch unbedingt in Essigwasser für fünf Minuten sprudelnd kochen, bevor du sie verwendest.

Schritt #4: Tomatensauce in die Gläser füllen

Ist alles soweit vorbereitet, kannst du die heiße Tomatensauce mit Hilfe von Trichter und Schöpfkelle in die Gläser einfüllen. Bei Schraubgläsern solltest du mindestens zwei Zentimeter Platz zum oberen Glasrand lassen, bei Weckgläsern reichen 0,5 – 1 Zentimeter. 

Nun die Deckel und Ringe drauf (und bei Weckgläsern die Klammern nicht vergessen ;)) und dann wandern die Gläser auch schon in den Einkochtopf, den du bereits mit heißem Wasser gefüllt hast. 

Schritt #5: Tomatensauce einkochen

Beim Einkochen ist es ganz wichtig, dass das Wasser die gleiche Temperatur hat wie der Inhalt der Gläser. Das heißt, heiße Tomatensauce im Glas braucht auch heißes Wasser im Topf. 

Wenn du richtig viele Gläser Tomatensauce einkochen möchtest, kannst du die Gläser auch stapeln. Solange das oberste Glas noch mindestens zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt ist, ist alles gut. 

tomatensauce einkochen

Kleiner Tipp: Ich gebe in das Einkochwasser immer noch einen kleinen Schuss Essig, so bilden sich an den Gläsern keine Kalkablagerungen. 

Jetzt kommt der Deckel auf den Topf, der Herd wird angestellt und wir stecken unser Thermometer ein, denn die Tomatensauce soll jetzt bei 90 Grad für 30 Minuten einkochen. Warte, bis das Thermometer auch wirklich 90 Grad anzeigt, um deinen Timer auf 30 Minuten zu stellen, denn erst ab erreichter Temperatur beginnt die Einkochzeit. 

Nach den 30 Minuten kannst du den Herd abstellen und die Gläser aus dem Topf entnehmen. 

Jetzt werden die Gläser erst einmal auf ein Geschirrhandtuch gestellt. Das Rausholen der Gläser geht übrigens mit einem Glasheber ganz besonders gut. Auf dem Geschirrhandtuch bleiben die Gläser dann stehen, bis sie komplett abgekühlt sind. 

Danach kannst du die Klammern abnehmen und die Tomatensauce ist fertig eingekocht. Yippie! 

Mach deine Ernte haltbar – Challenge

Ich veranstalte im Sommer immer meine “Mach deine Ernte haltbar“- Challenge mit allen Leuten, die in meinem Newsletter eingetragen sind. Da motivieren wir uns gegenseitig, tauschen uns aus oder schicken uns Fotos. Es macht einfach richtig viel Spaß, wenn wir alle zusammen unsere Ernteüberschüsse angehen und unsere Vorratskammern füllen. 

Wenn du gerne mitmachen möchtest, vielleicht weil du noch neu bist, was das Einkochen betrifft oder du einfach Lust auf Austausch hast, dann kannst du dich gerne für die Challenge anmelden:

Zur Challenge!

Das Ganze ist komplett kostenlos und ich würde mich riesig freuen, wenn du mit dabei bist! 

Wer noch andere Techniken zum Haltbarmachen von Tomaten ausprobieren möchte, kommt hier zu meinem Rezept für fermentierte Tomaten, die sind auch sehr, sehr lecker, also probiere das gerne mal aus. :)

Wie verarbeitest du deine Tomatenschwemme am liebsten? Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen und liebsten Rezepte zum Tomatensauce-Einkochen in den Kommentaren teilst!

Kategorie: Haltbar machen

von

Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

16 Kommentare

  1. Derendinger sagt

    Kann ich (im Notfall, mangels Zitronensaft) auch Zitronensäure verwenden? Wieviel?

    Wenn ich ein Messgerät hätte, wo mpsste der pH-Wert liegen?

    • Marie sagt

      Der pH-Wert muss unter 4,6 liegen, damit es sicher ist. Das geht auch mit Zitronensäure, aber ich kann dir da keine Mengenangaben geben, das müsstest du testen. :)

  2. Dorothea sagt

    Über Marie, kann ich Tomaten auch in Schraubgläsern fermentieren, oder geht das wegen der Gasbildung nicht? Ich hatte auch schon überlegt, in die Deckel ein kleines Löchlein zu stanzen . Wie findest Du diese Idee? Oder kommt da zu viel Sauerstoff in das Glas? Fermentiergläser kann ich mir einfach nicht leisten. Danke für Deine guten Tipps!
    Dorothea

    • Marie sagt

      Du kannst den Deckel in den ersten Tagen einfach nur locker zudrehen, sodass Gase entweichen können. Danach kannst du ihn etwas fester zudrehen, das klappt super. :)

  3. Eva-Maria Karschewski sagt

    Schade, deine Anleitung kommt leider viel zu spät, ich hab schon 12 Liter Tomatensauce eingekocht, ohne Druckkessel und ohne Zitronensaft 😭 was mach ich jetzt damit? Ich hab’s in sterilisierte Flaschen abgefüllt und im Backofen im Wasserbad bei 100 Grad 1,5 Std eingekocht. Da ich noch viele Tomaten habe, werde ich das auf jeden Fall mit Zitronensaft machen – aber was mach ich mit den bereits eingekochten? Welchen Druckkochtopf hast du? Ich finde echt nichts brauchbares, nur kleine Schnellkochtöpfe….

    • Marie sagt

      Hey Eva-Maria,
      solange du die Tomatensauce vor dem Verzehr für 15 Minuten aufkochst, ist alles sicher, die Hitze würde eventuell vorhandene Toxine unschädlich machen.
      Mein Druckeinkochtopf ist von der Firma Presto, allerdings sind die Töpfe zurzeit weltweit ausverkauft, weil wegen Corona mehr Leute einkochen und weniger Töpfe produziert werden. :(
      Viele Grüße!
      Marie

  4. Katrin Sokoli sagt

    Hallo Marie, kann man auch die Tomatensauce nach dem Kochen, in Schraubgläser füllen und einfach auf den Kopf stellen? Oder muss man sie trotzdem einkochen? Liebe Grüße Katrin

  5. Maria Walch sagt

    Hi Marie
    Danke für deine super Tipps!! :-)
    Geht das Einkochen auch im Steamer?
    Herzlichen Dank für deine Antwort und liebe Grüsse Maria

  6. Anna sagt

    Hallo Marie
    Kann ich auf die gleiche Art auch Tomatensuppe einkochen oder mache ich die aus der Tomatensoße.

    • Marie sagt

      Das kannst du machen, das ist bestimmt lecker! :) Nur keine Sahne mit einkochen, die würde schlecht werden.

  7. Anja sagt

    Hallo Marie,

    ich mag sehr gerne wenn ein paar Möhren mit in der Tomatensauce sind. Kann ich sie diesem Rezept einfach hinzufügen und etwas weniger Tomaten nehmen oder macht das etwas mit dem ph-Wert? Oder können sie vielleicht auch zusätzlich dazu?

  8. Margit sagt

    Hi,

    meine liebste Tomatensoße wird gebacken und dann eingekocht. Mega lecker!

    Backofen vorheizen, zwischen 230 – 250 Grad.

    Tomaten, ich nehme bevorzugt Ochsenherzen, waschen, vom Strunk befreien und in einen Bräter mit höherem Rand legen. Knoblauchzehen schälen und nach Geschmack so viele in die Hälfte stecken, wie man mag.

    Die Hälften mit Salz, Pfeffer und Zucker bestreuen, mit Olivenöl beträufeln und in den Backofen schieben. Ruhig etwas Röstiaromen zulassen.

    Alles in einen Schüssel geben, gewünschte frische Kräuter dazu und mit dem Zauberstab pürieren, evtl nochmal abschmecken.

    Die Sosse hält sich im Kühlschrank eine Woche und lässt sich auch super einfrieren.

    LG Margit

    Ich koche sie aber so auch ein.

  9. Gabriele Riemer sagt

    Hallo Marie, vielen Dank für das leckere und unkomplizierte Rezept für die Tomatensauce. Ich habe mich erstmal mit 1 kg Tomaten an die Sache gewagt. Da mein Mann die Schalen in der Sauce nicht mag, habe ich anstelle des Häutens, die gekochten Tomaten mit der Flotte Lotte passiert und dadurch nicht nur die Haut sondern auch die Kernchen hausgefischt (nachdem ich die Sauce mit dem Pürierstab zerkleinert hatte). Auf jeden Fall werde ich noch mehr konservieren von der Sauce. Liebe Grüße Gabriele

  10. Judith Strachotta-Fritz sagt

    Liebe Marie eine wichtige Frage zum Tomatensauce einkochen. Müssen die Schraubgläser nach dem befüllen richtig fest mit dem Schraubdeckel zu gedreht werden ? Dann kommen Sie ja in den Topf (Wasserbad)
    Platzt dann nicht das Glas, weil die Luft nicht entweichen kann, wenn es dann aufkocht ?
    Danke für Deine Rückmeldung !
    LG Judith

    • Marie sagt

      Hey Judith,
      die Gläser unbedingt gut zudrehen, die platzen nicht, weil die Deckel darauf ausgelegt sind, Luft wie ein Ventil nach draußen zu lassen. Wenn du die Deckel nur locker aufsetzt, kann sich kein Vakuum im Glas bilden.
      Viel Spaß! Marie

  11. Hab gut zugedreht. Nach dem Abkühlen ist richtig unterdruck drauf. Macht man ein Glas auf macht es “” KLACK “”

    Danke für die Infos und das Rezept !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.