Garten, Schädlinge & Nützlinge
Kommentare 5

Maulwurf vertreiben: 9 ultimativ wirksame Methoden!

Einen Maulwurf vertreiben ist leichter gesagt als getan! Denn zum einen steht er unter Naturschutz, zum anderen haben die Tiere haben ihre ganz eigene Vorstellung davon, wo sie ihr Zuhause anlegen und heimisch werden. Zum Glück bist du ihrer Willkür aber nicht hilflos ausgeliefert, sondern kannst einiges dafür tun, dass dein Maulwurf zukünftig lieber woanders seine Gänge buddelt als ausgerechnet in deinem Gemüsebeet.

Inhaltsverzeichnis:
Maulwurf vertreiben – ja oder nein?
NO GOs beim Maulwurf vertreiben
Maulwurf vertreiben: Diese Methoden gibt’s!
#1 Geruchsbelästigung
#2: Ruhestörung
Versöhnung mit dem Maulwurf

Maulwurf vertreiben – ja oder nein?

In deinem Garten erscheinen über Nacht wie von Zauberhand neue Erdhügel und bringen deine Beete durcheinander? Ständig werden es mehr, sie schießen wie Pilze aus dem Boden? Gleicht dein Rasen mittlerweile eher einer Vulkanlandschaft als einer verträumten Wiese?

Dann denkst du schnell: Der Übeltäter muss weg – Maulwurf vertreiben steht auf der Tagesordnung!

Bevor du zur Tat schreitest, solltest du dir aber ein paar Dinge vor Augen halten.
Das Wichtigste vorab: Maulwürfe stehen in Deutschland unter Naturschutz und dürfen weder gefangen noch verletzt werden. Du wolltest dem Tier doch sicherlich sowieso nur freundlich den Weg zum Gartentor weisen, oder?

Denn außer Bitten und Rausekeln hast du keine weiteren legalen Optionen bei der Operation ‚Maulwurf vertreiben‘. Und seinen wir mal ehrlich, alles andere wäre auch moralisch nicht okay und kommt schon allein deshalb nicht in Frage.

Es gibt immer zwei Seiten der Medaille!

Da ist Licht am Ende des Maulwurftunnels! Ja, ein Maulwurf bringt ganz offensichtlich Chaos in den Garten. Was du allerdings nicht siehst, sind all die guten Taten, die er still und heimlich vollbringt. Denn Maulwürfe sind richtig gut funktionierende biologische Schädlingsbekämpfer!

Ob Drahtwürmer, Engerlinge oder Schnecken – sie alle stehen auf dem Speiseplan des Tunnelgräbers. Und ein Schneckenfeind ist  doch unser Freund, oder? Vielleicht ist es letztendlich gar nicht so schlimm, einen Maulwurf im Garten zu beherbergen?

Die Natur ist schon genial! Mit dem richtigen Wissen können wir uns ganz viele natürliche Effekte im Garten zunutze machen – nicht nur bei der Schneckenbekämpfung!
Wusstest du, dass sich auch Pflanzen gegenseitig in ihrem Wachstum und ihrer Gesundheit günstig beeinflussen können? Wenn du diese Effekte in deinem Gemüsebeet clever nutzen möchtest, dann lade dir hier gern meine Mischkulturtabelle herunter und puzzle deine Traumbeete zusammen!

Hol dir die Mischkulturtabelle!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.


    Dich stören lediglich die Erdhügel? Den Maulwurf auch! Deshalb bringt er die überschüssige Erde ja aus dem Boden – er braucht mehr Platz da unten! Einen Nutzen haben die Haufen für ihn aber nicht. Du kannst sie also getrost abtragen und deinen Garten so von den Maulwurfshaufen befreien. Vielleicht reicht das ja schon für eine friedliche Koexistenz?

    Ich nutze die Maulwurfshaufen sogar gern. Der Erdaushub, den der Maulwurf da aus der Tiefe ans Tageslicht befördert, ist meistens nämlich super geeignet für die Jungpflanzenanzucht! Ich mische die Erde am liebsten mit Kompost und verwende sie als Substrat für die Aussaattöpfchen meiner Gemüseanzucht.

    PRO Maulwurf vertreibenCONTRA Maulwurf vertreiben
    Die Maulwurfshügel nervenDer Maulwurf bekämpft Schädlinge
    Der Maulwurf liefert Aussaaterde
    Maulwürfe stehen unter Artenschutz

    Eigentlich spricht also viel mehr dafür, den Maulwurf gewähren zu lassen, statt ihn zu vertreiben. Aber je nachdem, wie wichtig dir ein ordentlicher Garten ist, kommt das eben nicht für alle Gärtner*innen in Frage.

    Wenn du dich dagegen entscheidest, deinem Maulwurf einen unbefristeten Untermietvertrag auszustellen, ist das natürlich absolut legitim. In diesem Fall solltest du jetzt einen Plan austüfteln, um den unerwünschten Besuch wieder loszuwerden.

    Maulwurf vertreiben: Maulwurfshügel

    NO GOs beim Maulwurf vertreiben

    Beim Maulwurf vertreiben ist vieles nicht erlaubt – Stichwort Artenschutz. Verboten sind das Fangen, Verletzen und Töten von Maulwürfen, aber auch die Beschädigung oder Zerstörung ihrer Behausungen.

    Manche Methoden, die dir vielleicht aus Opas Schrebergarten noch bekannt vorkommen, solltest du daher besser nicht anwenden, wenn du dich nicht strafbar machen möchtest. Hier ein kleiner Überblick darüber, was definitiv nicht erlaubt ist:

    • Gänge aufgraben, beschädigen oder zerstören
    • Lebendfallen aufstellen
    • Auslegen von Giftködern
    • Fluten der Maulwurfsgänge mit Wasser

    Von diesen Methoden solltest du unbedingt die Finger lassen. Einzig erlaubt ist das Vergrämen der Tierchen, also das Rausekeln aus deinem Garten.

    Wie du das schaffst? Na so:

    Maulwurf vertreiben: Diese Methoden gibt’s!

    Ein Maulwurf verzieht sich nur dann aus deinem Garten, wenn du ihm deutlich zeigst, dass er nicht willkommen ist – ohne ihm dabei Schaden zuzufügen. Das kann mitunter schon ein Weilchen dauern. Hartnäckigkeit und Ausdauer sind also gefragt!

    Maulwürfe sehen angeblich zwar nicht besonders gut, haben aber ein feines Näschen und empfindliche Ohren. Sie finden es gar nicht lustig, wenn es laut wird oder unangenehm riecht. Und genau hier liegt unsere Chance beim Maulwurf vertreiben!

    Die Methoden, um einen Maulwurf loszuwerden, lassen sich in die Kategorien Geruchsbelästigung und Ruhestörung einteilen. Aber lass uns vorne anfangen…

    #1 Geruchsbelästigung

    Die unkomplizierteste Waffe, um einen Maulwurf zu vertreiben, sind übelriechende Hausmittel. Hierfür stehen dir verschiedene Mittelchen zur Auswahl. Alle Stinkbomben legst du in die Eingänge der Maulwurfsgänge, verschließt diese und erneuerst sie regelmäßig, sodass der strenge Geruch dauerhaft besteht und deinem Maulwurf den Alltag verübelt.

    Der Gestank sollte das Gangsystem regelrecht durchdringen. Dafür platzierst du deine Duftstoffe in möglichst vielen Maulwurfshügeln. Ich weiß, das kann ganz schön aufwändig sein!

    Obacht, auch nach dem Auszug der Tiere solltest du für eine Weile weiterhin für strengen Geruch sorgen. Sonst kann es passieren, dass dein Maulwurf schneller zurück ist, als dir lieb ist. Die Kerlchen sind nämlich nicht blöd!

    Maulwürfe mögen keinen säuerlichen Geruch. Ein in Essig oder Zitronensaft getränktes Tuch kann ein erster Versuch sein, den Maulwurf zu vertreiben. Einen noch größeren Effekt erzielst du mit saurer Milch. Allerdings ist es natürlich ziemlich schade, Milch für diesen Zweck verderben zu lassen.

    Ganz ähnlich sieht es bei Knoblauch aus. Hier kannst du ein paar Zehen zerdrücken und in jeden Maulwurfshaufen stecken. Auch hierfür brauchst du natürlich jede Menge Knoblauchzehen, die sich aber – wenn du mich fragst – in einer Pastasauce besser machen als im Maulwurfshügel! ;)

    Mit Knoblauch einen Maulwurf vertreiben

    Ganz ohne Verschwendung kommst du aus, wenn du mit dem Geruch von Alkohol deinen Maulwurf vertreiben möchtest. Dafür reichen nämlich leere Flaschen von möglichst hochprozentigen Spirituosen. Vielleicht gibt’s ja eine Bar in deiner Nähe, wo du ein paar leere Flaschen abgreifen kannst?

    Diese steckst du kopfüber in die Maulwurfgänge, sodass der Geruch sich so richtig ausbreiten kann. Also ich würde da im Handumdrehen meine Koffer packen! Pfui!

    Du hast einen Hund? Jackpot! Nach dem nächsten Bürsten hebst du das Büschel Hundehaare aus der Bürste auf und verwendest es zum Maulwurf vertreiben in den Eingängen der Maulwurfsbehausungen.

    #2: Ruhestörung

    Der Maulwurf ist ein genügsamer Geselle. Er möchte eigentlich einfach nur in seinen kühlen, dunklen Gängen verweilen und seine Ruhe vor der Welt da draußen haben. Diesen Gefallen tun wir ihm aber nicht – er soll schließlich merken, dass dein Garten vielmehr ein Ort des Trubels und der Heiterkeit als eine stille Oase ist. Ob das der Wahrheit entspricht, sei mal dahin gestellt… das muss dein Maulwurf ja nicht wissen! ;)

    Den Maulwurf vertreiben penetrante Geräusche, die ihm tierisch auf den Geist gehen. Es ist dabei wichtig, dass die Geräusche möglichst oft und möglichst lange auftreten, was auch für dich zur Geduldsprobe werden kann. Überleg dir also gut, mit welchem Lärm in deinem Garten du dich noch wohl fühlst.

    Mit einem Windspiel den Maulwurf vertreiben

    Eine Möglichkeit ist es, ein Windspiel aufzuhängen. Das ist schnell erledigt und kann sogar einen echten Mehrwert bieten für das lauschige Ambiente im Garten. Es ist aber leider nicht die wirksamste Methode.

    Viel effektiver sind tobende Kinder! Vielleicht ist das ein guter Anlass, mal eine Gartenparty für die Kinder aus der Nachbarschaft zu veranstalten und dann zum Sackhüpfen und Wettrennen zu animieren? Der Maulwurf wird das sicherlich gruselig finden – und die Kinder werden begeistert sein!

    Ein motorisierter Rasenmäher erzeugt ebenfalls Geräusche und Vibrationen, über die dein Maulwurf so gar nicht begeistert sein wird. Ich liebe es allerdings, Teile des Gartens einfach wild wachsen zu lassen und gar nicht zu mähen. Das freut die Insekten und somit die Biodiversität im Garten. Wenig zu mähen ist noch dazu ressourcenschonender – auch wenn der ein oder andere Nachbar den Kopf schütteln mag.

    Grundsätzlich gilt beim Maulwurf vertreiben: Viel hilft viel! Am wirkungsvollsten ist eine Kombi aus Lärmbelästigung und Ruhestörung. Je ungemütlicher es ist, desto eher verlässt dein Maulwurf mit Sack und Pack deinen Garten.

    Wenn alles nichts nützt, kannst du auch zu einem professionellen Maulwurfschreck greifen. Das ist ein kleines Gerät, das Schallwellen absondert, die den Maulwurf vertreiben. Du steckst es einfach in die Erde und wartest, bis  es seinen Job erledigt hat.

    Maulwurf vertreiben: Pin
    Merk dir diesen Artikel auf deiner Pinnwand!

    Versöhnung mit dem Maulwurf

    By the way: Du kannst dich eigentlich geschmeichelt fühlen, wenn ein Maulwurf in deinem Garten Quartier genommen hat. Denn der Tunnelgräber zieht nicht überall ein! Die Erde, durch die er sich gräbt, muss schon lockerluftig sein, damit ihm das Graben leichtfällt und er deinen Boden als Premiumwohnort ausmacht.

    In deinem Garten summt und brummt es und es gibt Blüten in allen Farben und Formen? Herzlichen Glückwunsch zu deinem kleinen Paradies! Das musst du demnächst vielleicht mit einem Maulwurf teilen… denn auch Ecken mit einer großen und gesunden Biodiversität ziehen ihn an. Hier findet er nämlich all seine Leibspeisen direkt vor der Haustür.

    Sieh’s positiv: Der Maulwurf macht die Biodiversität in deinem Garten um eine weitere Tierart reicher! Und da eine möglichst diverse Flora und Fauna auch etwas ist, das uns am Gärtnerherz liegt, gleicht der Einzug des Maulwurfs ja irgendwie auch einem dicken Kompliment für das, was du in deinem Garten geschaffen hast!

    Ein kleines Gartenparadies mit Obst, Gemüse und bunten Blumen ist dein absoluter Traum, aber du weißt nicht so recht, wie und wo du anfangen sollst? Dann komm gern in meinen Gemüsegarten starten-Onlinekurs – da erzähle ich dir Schritt für Schritt, wie du deinen Traumgarten anlegst.
    Und vergiss nicht, dir meine Mischkulturtabelle herunterzuladen, damit deine Beete noch bunter werden!

    Oder du stöberst einfach noch ein bisschen weiter! Wie wäre es mit einem dieser Artikel?

    Das hilft wirklich gegen Wühlmäuse

    Ratten im Garten? 7 wirksame Tipps!

    Der Regenwurm: Dein Freund und Helfer

    Hat das Maulwurf vertreiben bei dir geklappt? Welche Methode hat den Maulwurf dazu gebracht, Reißaus zu nehmen?

    Kategorie: Garten, Schädlinge & Nützlinge

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines sechsjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    5 Kommentare

    1. Jana sagt

      Wir haben leider einen Kater, der Maulwürfe fängt. Den wollten sich auch schon viele Leute ausborgen.
      Das Problem ist nur, wenn der Garten Maulwurf-frei ist, ziehen in die leeren Gänge ziemlich schnell Wühlmäuse ein. Und die haben mir innerhalb kürzester Zeit alle Obstbäume „umgelegt“. Die Stuhlbeine der Gartenstühle sind im Erdreich in den Wühlmausgängen versunken…
      Da sind die Maulwurfshügel mir deutlich lieber.
      Ich will meine Maulwürfe wieder haben.

    2. Maulwürfe werden in der industrialisierten Landwirtschaft massiv bekämpft und getötet.
      Und auch die Bauern mögen sie nicht. Es ist klar, wenn der Bauer die Wiese mäht und swein Mähmesserbalken ständig verstopft ist und in Maulwurfshügeln sich festfrisst, dann nervt das ungeheuerlich.
      Umso mehr müssen wir im Privaten Raum diesen Tieren einen Schutzraum bieten.
      Und das geht am Einfachsten so, dass wir ausnahmslos (!) Hochbeete bauen und bepflanzen.
      Und schon ist der ganze Spuk vorbei. Da kommen auch keine Schnecken mehr heran, wenn man die Kästen entsprechend bestückt mit schrägen Blechen oder Leisten.
      Es gibt für alles eine Lösung ! Leben und leben lassen ist meine Devise.

    3. Claudia Lustenberger sagt

      Liebes Wurzelwerkteam,
      Vielen Dank für die super spannenden und lehrreiche Berichte!
      Ich wollte fragen ob ihr auch mal über Saatgut einen Beitrag schreiben könnt? Was muss ich bei Saatgut beachten, wie lagern, was sind Samenfeste Samen, hybrid,…?
      Grüße aus der Schweiz

      • Luci sagt

        Liebe Claudia,
        eigenes Saatgut gewinnen ist ein so umfangreiches Thema, dass wir dazu ein ganz eigenes eBook geschrieben haben: Saatgut aus dem eigenen Garten
        :) Es ist wirklich sehr spannend und macht super viel Spaß!
        Ganz liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    4. Susann sagt

      Ich sammle die Erde der Maulwurfshaufen mit Eimer und Schaufel auf und verteile sie auf meinen Gartenbeeten.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.