Einkochen, Haltbarmachen
Kommentare 52

Tomaten einkochen: 5 super leckere Rezepte!

Tomaten einkochen muss nicht immer nur Tomatensauce bedeuten. Es gibt auch tolle andere Möglichkeiten, um die köstlichen bunten Früchte haltbar zu machen und das ganze Jahr über zu genießen! Ich stelle dir fünf meiner Lieblingsrezepte vor – los geht´s! :)

Inhaltsverzeichnis
Eingangsfrage: Warum soll ich meine Tomaten einkochen?
Ohne Frage: Vorbereitungen zum Tomaten einkochen
Gretchenfrage: Tomaten schälen oder nicht schälen?
Die P-Frage: Polpa, Passata oder Püree?
Zwischenfrage: Kann ich auch im Ganzen Tomaten einkochen?
Geschmacksfrage: Tomaten einkochen im Essigsud 
Existenzfrage: Wie lange sind eingekochte Tomaten haltbar?

Eingangsfrage: Warum soll ich meine Tomaten einkochen?

Du träumst den ganzen Winter über von den unvergleichlich schmeckenden Tomaten aus dem eigenen Garten, von ihrem fruchtigen süß-sauren Aroma, dem zarten Biss der Schale und ihrem saftigen Fruchtfleisch? Damit ist ab jetzt Schluss, denn mit meinen Rezepten zum Tomaten einkochen genießt du deine Ernte auch in der kalten Jahreszeit und holst dir ein Stückchen Sommer zurück! Außerdem kannst du so deine Tomatenschwemme in aller Ruhe „abbauen“ und nichts verdirbt.

Wenn du nicht so viele eigene Tomaten hast, kannst du während der Erntesaison bestimmt günstig beim Biobauern oder auf dem Wochenmarkt eine Kiste reife Tomaten ergattern, die du dann umgehend in Einkochgläser umziehen lässt. ;)

Du musst dich eigentlich nur noch entscheiden, was genau du aus deinen Tomaten machen möchtest. Tomatensauce ist natürlich der Klassiker, aber ich möchte dir auch noch weitere Möglichkeiten vorstellen, wie du deine Tomaten super lecker einkochen kannst. 

Falls du außer Tomaten auch anderes Obst und Gemüse einkochen möchtest, lad dir doch mein kleines Rezeptebüchlein herunter! Da habe ich dir sieben meiner absoluten Lieblingsrezepte zusammengestellt, die super lecker und ganz einfach nachzumachen sind!

Hol dir mein Rezepte-eBook!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Ohne Frage: Vorbereitungen zum Tomaten einkochen

    Ganz egal, nach welchem Rezept in diesem Artikel du deine Tomaten einkochen möchtest, die Vorbereitungen dafür sind immer gleich. Daher habe ich dir zur besseren Übersicht eine Tabelle gemacht, wo du auf einen Blick siehst, was zu tun ist!

    Vorbereitungen zum Tomaten einkochenGewusst wie
    Gläser sterilisierenGläser mit heißem Wasser übergießen
    Deckel und Gummiringe sterilisierenin Essigwasser fünf Minuten sprudelnd kochen
    Tomaten waschengut abtrocknen nach dem Waschen
    Tomatenstrunk entfernender grüne Strunk enthält Solanin und das ist giftig
    wenn du ganze Tomaten einkochen möchtest, Schale mehrfach einstechen, damit sie nicht platzendazu eignet sich ein Zahnstocher
    eventuell: Tomaten schälenkreuzweise einschneiden und 2 Minuten ins kochende Wasser geben, dann Schale abziehen

    In meinem Grundlagen-Artikel Einkochen für Anfänger: Die Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du übrigens noch mehr Tipps und Tricks zum Einkochen.

    Und wenn du außer Tomaten auch gerne anderes Gemüse und Obst haltbar machen möchtest, komm doch in meinen „Obst und Gemüse haltbar machen“ Kurs ​! Denn da zeige ich dir, wie du deine Ernte nicht nur sicher, sondern auch super lecker, haltbar machen kannst. Ich freue mich, wenn du mit dabei bist! :)

    Tomaten einkochen: Tomaten schälen

    Gretchenfrage: Tomaten schälen oder nicht schälen?

    Ehrlich gesagt finde ich Tomatenschalenstückchen im Essen überhaupt nicht störend – im Gegenteil. Außerdem ist Tomaten schälen eine zusätzliche Arbeit, die ich mir gern spare! ;) Wenn du aber keine Tomatenschalen im Essen haben möchtest, zum Beispiel in super feinen Suppen oder Soßen, schälst du deine Tomaten. Und zwar so:

    Mit einem scharfen Messer ritzt du die Tomate unten am Boden kreuzweise ein. Dann tauchst du sie mit einem Sieblöffel so lange in kochendes Wasser, bis sich die angeschnittene Haut nach außen wölbt – das dauert ungefähr zwei bis drei Minuten. An den aufgebogenen Ecken kannst du die Tomatenhaut jetzt packen und die Schale abziehen. Voilá, schon hast du eine nackige Tomate! Und rot ist sie ja sowieso schon. ;) 

    Psst, Nerdalarm: In der Schale steckt „Lycopin“, das für die rote Tomatenfarbe sorgt. Es ist super gesund, weil es antioxidativ wirkt und freie Radikale fängt. Deshalb würde ich die Schale im Zweifelsfall immer dran lassen beim Tomaten einkochen! Nerdalarm off

    Die P-Frage: Polpa, Passata oder Püree?

    Je nachdem, wie du beim Tomaten einkochen vorgehst, kannst du wunderbare Grundlagen für verschiedene Gerichte zaubern. Hier kommen drei Möglichkeiten, du musst dich nur noch entscheiden! Oder machst du gleich alle auf einmal? :) 

    Tomaten einkochen zu Polpa

    Wenn du Tomaten als Polpa einkochst, stellst du stückige Tomaten her, wie du sie im Supermarkt in der Dose kaufen kannst – nur viel leckerer! Polpa ist die perfekte Grundlage für Bolognese oder Lasagne.

    Du brauchst:

    • 3 kg Tomaten
    • 5 El Zitronensaft
    • 1 große Zwiebel, geschält und in Stücke geschnitten; optional
    • 2 Knoblauchzehen, in Stücke geschnitten oder gepresst; optional
    • Salz, Pfeffer, Zucker, Oregano; optional

    Und so geht´s:

    Für das Tomaten einkochen zu Polpa bereitest du zuerst deine Gläser und Tomaten so vor, wie ich es dir in der Tabelle aufgelistet habe. Dann schneidest du deine Tomaten in Stücke, die so groß sind, wie du sie später in der Soße oder Lasagne haben möchtest und vermischst sie mit dem Zitronensaft. Wenn du beim Tomaten einkochen italienisch würzen möchtest, gibst du jetzt Zwiebeln, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Balsamico, Zucker und Oregano dazu. Du kannst die Polpa aber auch ungewürzt lassen, dann bist du bei der Weiterverarbeitung flexibler. Alle Zutaten aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen.

    Anschließend füllst du die Tomatenmischung bis einen Zentimeter unter den Rand in (Weck-)gläser und verschließt sie mit Deckel, (Gummi und Klammern).

    Dann füllst du soviel Wasser in deinen Einkochtopf oder in einen großen Kochtopf, dass die Gläser später komplett von Wasser bedeckt sind. Das Wasser im Topf sollte zu Beginn immer die gleiche Temperatur haben wie das Einkochgut in deinen Gläsern. Nun stellst du die Gläser hinein und erhitzt alles, bis du die erforderliche Einkochtemperatur erreicht hast.

    Wenn das Wasser im Topf 90° Celsius erreicht hat, kochst du die Polpa 30 Minuten ein.

    Tomaten einkochen zu Passata

    Passata besteht aus passierten Tomaten – und das bedeutet, du verarbeitest deine Tomaten zu einem Mus. Passata eignet sich hervorragend als Grundlage für Suppen oder Pizzabelag.

    Du brauchst:

    • 3 kg Tomaten
    • 5 El Zitronensaft
    • optional: Salz, Pfeffer, Zucker, Kräuter

    Und so geht´s:

    Für das Tomaten einkochen zu Passata bereitest du zuerst deine Gläser und Tomaten so vor, wie ich es dir in der Tabelle aufgelistet habe.

    Wenn deine Passata keine Schale oder Kerne enthalten soll, schälst du die Früchte und schneidest sie anschließend einmal durch. Jetzt kannst du die Kerne mit einem Löffel herausschaben.

    Das übrig gebliebene Fruchtfleisch schneidest du klein und streichst es durch ein Sieb oder pürierst es. Dann kommt der Zitronensaft dazu. Nun kannst du, wenn du magst, noch Gewürze dazugeben. Sollte dir die Passata zu fest erscheinen, verdünnst du sie einfach mit etwas Wasser oder Tomatensaft. Alle Zutaten aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen.

    Kleiner Tipp: Ich mache meine Passata immer komplett mit Schalen und Kernen und püriere dafür die Tomaten einfach!

    Die Passata füllst du bis einen Zentimeter unter den Rand in (Weck-)gläser und verschließt sie mit Deckel, (Gummi und Klammern).

    Im nächsten Schritt füllst du soviel Wasser in deinen Einkochtopf oder in einen großen Kochtopf, dass die Gläser später komplett von Wasser bedeckt sind. Das Wasser im Topf sollte zu Beginn immer die gleiche Temperatur haben wie das Einkochgut in deinen Gläsern. Dann stellst du die Gläser hinein und erhitzt alles, bis du die erforderliche Einkochtemperatur erreicht hast.

    Wenn das Wasser im Topf 90° Celsius erreicht hat, kochst du die Passata 30 Minuten ein.

    Tomaten einkochen zu Püree

    Tomatenpüree oder Tomatenmark ist so etwas wie eingedickte Passata. Es macht sich ganz super als natürlicher „Tomaten-Geschmacksverstärker“ in Soßen oder Suppen oder wo auch immer du einen kräftigen tomatigen Geschmack haben möchtest. Ich dekoriere auch gerne mein Käsebrot mit Tomatenmark. ;)

    Du brauchst:

    • 3 kg Tomaten
    • 5 El Zitronensaft
    • Salz, Pfeffer, Zucker

    Und so geht´s:

    Für das Tomaten einkochen zu Püree bereitest du zuerst deine Gläser und Tomaten so vor, wie ich es dir in der Tabelle aufgelistet habe.

    Anschließend schälst du die Früchte und schneidest sie anschließend einmal durch. Jetzt kannst du die Kerne mit einem Löffel herausschaben.

    Das übrig gebliebene Fruchtfleisch schneidest du klein und streichst es durch ein Sieb oder pürierst es. Dann kommt der Zitronensaft dazu. Jetzt kochst du alles unter ständigem Rühren so lange, bis es eindickt.

    Die Gewürze kommen erst dazu, wenn du mit der Konsistenz zufrieden bist. Sonst könntest du dein Tomatenpüree schnell überwürzt haben!

    Das Tomatenpüree füllst du bis zwei Zentimeter unter den Rand in (Weck-)gläser und verschließt sie mit Deckel, (Gummi und Klammern).

    Im nächsten Schritt füllst du soviel Wasser in deinen Einkochtopf oder in einen großen Kochtopf, dass die Gläser später komplett von Wasser bedeckt sind. Jetzt erwärmst du das Wasser, bis es die gleiche Temperatur hat wie das Einkochgut in deinen Gläsern. Dann stellst du die Gläser hinein und erhitzt alles, bis du die erforderliche Einkochtemperatur erreicht hast.

    Wenn das Wasser im Topf 90° Celsius erreicht hat, kochst du das Püree 30 Minuten ein.

    Psst: Wenn du gerade in einer Tomatenschwemme steckst, probier unbedingt auch mein super leckeres Rezept für fermentierte Tomaten aus! ;)

    Tomaten einkochen: Tomaten Passata

    Zwischenfrage: Kann ich auch im Ganzen Tomaten einkochen?

    Natürlich kannst du deine Tomaten einkochen als ganze Tomaten! Dazu bereitest du deine Gläser und Tomaten zunächst so vor, wie ich es dir in der Tabelle aufgelistet habe.

    Du brauchst:

    • 3 kg Tomaten
    • 5 El Zitronensaft
    • 800ml Wasser
    • 2 El Salz
    • 2 El Zucker

    Und so geht´s:

    Du schälst die Tomaten oder lässt die Schale dran und stichst mehrmals mit einem Zahnstocher hinein, damit sie nicht platzen. Dann packst du die Tomaten dicht an dicht in (Weck-)gläser, ohne sie zerdrücken.

    Jetzt verrührst du Wasser, Salz und Zucker in einem kleinen Topf und kochst alles einmal kurz auf. Dann gießt du die Wasser-Salz-Zucker Lösung bis einen Zentimeter unter den Rand in die Tomaten-Gläser und verschließt sie mit Deckel, (Gummi und Klammern).

    Im nächsten Schritt füllst du soviel Wasser in deinen Einkochtopf oder in einen großen Kochtopf, dass die Gläser später komplett von Wasser bedeckt sind. Das Wasser im Topf sollte zu Beginn immer die gleiche Temperatur haben wie das Einkochgut in deinen Gläsern. Dann stellst du die Gläser hinein und erhitzt alles, bis du die erforderliche Einkochtemperatur erreicht hast.

    Wenn das Wasser im Topf 90° Celsius erreicht hat, solltest du deine Tomaten 30 Minuten lang einkochen.

    Merk dir diesen Artikel auf deiner Garten-Pinnwand!

    Geschmacksfrage: Tomaten einkochen im Essigsud

    Hast du schon mal süß-saure Tomaten gekostet? Ich liebe den würzigen-lieblichen Geschmack. Probier das unbedingt mal aus, es lohnt sich! :)

    Für das Tomaten einkochen im Essigsud bereitest du zuerst deine Gläser und Tomaten so vor, wie ich es dir in der Tabelle aufgelistet habe.

    Du brauchst:

    • 500g Cocktailtomaten 
    • 200 ml weißen Essig
    • 500 ml Wasser
    • 100g Zucker
    • Rosmarinnadeln von 2-3 Zweigen
    • Lorbeerblätter
    • Salz, Pfeffer

    Und so geht´s:

    Du schälst die Tomaten oder lässt die Schale dran und stichst mehrmals mit einem Zahnstocher hinein, damit sie nicht platzen. Dann legst du jeweils ein halbes Lorbeerblatt in ein (Weck-)Glas und packst die Tomaten dicht an dicht obendrauf, ohne sie zerdrücken.

    Jetzt verrührst du Wasser, Essig, Zucker und Rosmarinnadeln in einem kleinen Topf, schmeckst das mit Salz, Pfeffer und weiterem Zucker ab und kochst alles einmal kurz auf. Dann gießt du diese Lösung bis einen Zentimeter unter den Rand in die Tomaten-Gläser und verschließt sie mit Deckel, (Gummi und Klammern).

    Im nächsten Schritt füllst du soviel Wasser in deinen Einkochtopf oder in einen großen Kochtopf, dass die Gläser später komplett von Wasser bedeckt sind. Jetzt erwärmst du das Wasser, bis es die gleiche Temperatur hat wie das Einkochgut in deinen Gläsern. Dann stellst du die Gläser hinein und erhitzt alles, bis du die erforderliche Einkochtemperatur erreicht hast.

    Wenn das Wasser im Topf 90° Celsius erreicht hat, solltest du deine Tomaten 30 Minuten lang einkochen.

    Existenzfrage: Wie lange sind eingekochte Tomaten haltbar?

    Sobald die Weckgläser abgekühlt sind, entfernst du die Klammern. Der Deckel sollte dann fest auf dem Gummi sitzen und sich nicht abheben lassen. Auch bei normalen Gläsern mit „Ploppdeckeln“ prüft du das Vakuum. Anschließend lagerst du die Gläser möglichst kühl und dunkel – ein Kellerraum ist dazu prima geeignet. Aber keine Sorge – auch in meiner eher zimmerwarmen Speisekammer fühlen sich meine Schätze pudelwohl. ;)

    Wenn du beim Tomaten einkochen sauber gearbeitet hast, sind deine Schätze mindestens ein Jahr lang haltbar. Du kannst vor dem Essen einen kleinen Check vornehmen: Sitzt der Deckel noch fest auf dem Glas? Sieht alles so aus, wie du es erwartest? Riecht alles so, wie du dir das vorstellst?

    Du hast hinter jede Frage ein grünes Häkchen gesetzt? Glückwunsch, dann kannst du deine Vorräte unbesorgt schlemmen. Guten Appetit! :)

    Sollte der Deckel aber locker sitzen oder der Schimmel hat es sich im Glas gemütlich gemacht, ist der Inhalt verdorben. In diesem Fall entsorgst du alles (ohne es zu probieren) in der Biotonne.

    Wenn dein Tomatenberg jetzt in Gläser gepackt dein Vorratsregal schmückt, hol dir doch gleich noch weitere Inspirationen aus meinem Rezeptebüchlein, um deine Ernte haltbar zu machen! ;)

    Für das Tomaten einkochen gibt es viele leckere und einfache Rezepte, mit denen du deine Speisekammer füllen und so ruckzuck ein leckeres Essen auf den Tisch zaubern kannst. Und was ist schöner, als im sich im kalten ungemütlichen Winter ein Stück Sommerfeeling ins Haus zu holen? 

    Du möchtest noch mehr zum Thema Einkochen wissen? Dann lies gerne hier weiter:

    Botulismus vermeiden: So geht sicher einkochen!

    Bohnen einkochen – von der Bohnenschwemme zu köstlichen Vorräten!

    Zucchini einmachen – Zucchinischwemme haltbar machen!

    Welche Rezeptideen hast du zum Tomaten einkochen? Ich freue mich, von dir zu hören!

    52 Kommentare

    1. Ich koch die Tomaten, dreh sie durch die flotte Lotte oder drück sie durch ein Sieb und koch sie dann nochmal zu der gewünschten Konsistenz (suppig, breiig und stark reduziert) ohne weitere Zutaten und am Schluss dann ein. Der Trester wird getrocknet und mit Salz vermahlen und die dann eingekochten Gläser erst bei Bedarf gewürzt. So hab ich dann bis auf das Grün alles verwendet. LG, Vera

    2. Silvia Burr sagt

      Hallo,
      heute zum ersten Mal im Leben eingekocht! Wollte ich schon lange ausprobieren. Hatte auch nur Schraubdeckel. Jetzt bin ich mir jedoch nicht sicher ob alles geklappt hat. Wie finde ich’s heraus ohne die Gläser zu öffnen?
      LG
      Silvia

      • Liebe Silvia,
        ja das erste Mal Einkochen ist wirklich sehr aufregend. :)
        Wichtig ist, dass die Gläser Vakuum gezogen haben. Das ergänzt du daran, dass der Deckel permanent runtergedrückt bleibt. Kannst du auf die Deckel drücken und die Deckel ploppen die ganze Zeit rauf und runter, sind die Gläser nicht verschlossen und halten nicht lange.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwern

      • Hallo Günter,
        ja die Tomaten lassen sich auch wunderbar in Schraubgläser einkochen! Das klappt sehr gut!
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    3. Claudia Leiße sagt

      Hallo,
      da ich nicht so ein Fan vom Einkochen bin (wahrscheinlich familiär geschädigt), habe ich aus meinen San-Marzano-Tomaten Sauce Napolitano gekocht und diese eingefroren.
      Funktioniert auch, denke ich.
      Liebe Grüße,
      Claudia

      • Hallo Stephanie,
        ja du kannst auch Schraubgläser verwenden. Das ist gar kein Problem.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    4. Hilde Mahrt sagt

      Hi, ich habe, bevor ich die Rezepte hatte, Tomaten püriert, ohne jegliche Zutaten in Gläser gefüllt und (zusammen mit Wurstgläsern) bei 90°C 90 Minuten eingekocht. Jetzt habe ich in den Rezepten gelesen, dass Zitronensaft dazu gegeben werden soll. Ist das zwingend notwendig?

      • Hallo Hilde,
        der Zitronensaft garantiert, dass der pH-Wert ausreichend niedrig ist. Er bringt das Quäntchen Sicherheit beim Tomaten einkochen in das Glas. Wir empfehlen, es so zu machen, um Botulismus zu vermeiden.
        Ist der pH-Wert zu hoch und bist du dir unsicher, kannst du alles 10 Minuten sprudelnd aufkochen, bevor du es verzehrst.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    5. Ellen sagt

      Hallo Anita,
      die Zugabe von Zucchini und Auberginen zur Tomatensauce ist kein Problem. Ich koche sie in der Sauce bis sie weich sind und fülle dann alles zusammen in die Gläser.
      Liebe Grüße Ellen

    6. Liebe Marie,
      Ich habe noch ein super Rezept :
      Karamellisierte Cocktailtomaten
      Eine große flache Auflaufform mit Cocktailtomaten , am besten noch mit Stil, füllen,
      Salzen, ein, zwei Zweige Rosmarin dazu und alles mit braunem Zucker bestreuen, ca 3 Esslöffel, dann kommt alles für 2 Stunden , 200 grad Umluft in den Ofen.
      Heiß dann mit ca 3 Esslöffel Balsamico übergießen und ab in die schraubgläser oder einkochen laut deiner Beschreibung.
      Das beste tapasgericht
      Mit herzlichen Grüßen und danke für deine tollen Infos
      Sabine

    7. Hallo ihr lieben.
      Kann ich anstelle der frischen Zitrone auch Konzentrat oder Säure nehmen?
      Herzlichen Dank für euer Feedback.

      • Hallo Nis,
        die Zitrone macht mit ihrem niedrigen pH-Wert die Tomatensoße besonders gut haltbar. Deswegen kannst du den frischen Saft auch durch Konzentrat oder Säure ersetzen. Eine genaue Mengenangabe für das Konzentrat oder die Säure kann ich dir nur leider nicht nennen. Wir erproben die Rezepte immer mit frischem Zitronensaft.
        Liebe Grüße
        Luci

    8. Linde Bagehorn sagt

      Hallo Marie,
      Wenn ich Platz im Tiefkühlschrank habe, friere ich ganze Tomaten ein, so wie sie sind. Entweder in Gefriertüten oder 500 ml Joghurtbecher. Im Winter, wenn ich sie auftaue, kann man die Schale direkt abziehen. Schmecken in Salat oder Tomatensoße wie frisch aus dem Garten.
      Liebe Grüße,
      Linde

    9. Ekna sagt

      Hallo ,

      in welcher Form bzw. zu welchem Gericht ißt man die süß-sauren Tomaten ?
      Gruß Ekna

      • Luci sagt

        Hallo Ekna,
        die süß-sauren Tomaten kannst du wie Ketchup verwenden – nach belieben zu herzhaften Gerichten! :)
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    10. Hi liebes Wurzelwerk Team,
      In meinen Einkochanleitungen soll das Wasser immer nur 2/3 der Gläser verdecken. Sollen sie wirklich unter Wasser sein?
      Und bitte ergänzt bei der Polpa unbedingt, dass sich die Einkochzeit auf 120min verlängert, wenn man die optionalen Zwiebeln verwendet.
      Vielen Dank für die tollen Ideen, die süß sauren Tomaten werden gleich ausprobiert 😊

      • Luci sagt

        Hallo Sophie,
        wir empfehlen tatsächlich die Gläser komplett unter Wasser zu stellen. Das ist für uns die sicherste Methode. Es ist auf jeden Fall überhaupt kein Problem die Gläser komplett ins Wasser zu stellen.
        In die Tomatensaucenrezepte ist immer Zitronensaft mit hinzugefügt, sodass der pH-Wert ausreichend niedrig ist. Dann brauchst du die Einkochzeit nicht verlängern. :)
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    11. Nani sagt

      Hallo,

      hab heute früh Tomaten geerntet und keine Zitrone im Haus. Kann ich stattdessen auch Apfelessig nehmen?

    12. rosemarie hengstler sagt

      habe nur gläser mit schraubdeckel, hat im einkochautomt mit zucchini gut geklappt. wird es mit tomaten gnz oder in scheiben auch gehen?

      • Luci sagt

        Hallo Rosemarie,
        Twist-Off Gläser kannst du auch zum Einkochen verwenden. Wenn die Deckel keine Beschädigungen haben und du alles einmal heiß abkochst, klappt Einkochen mit Schraubdeckeln auch sehr gut! ;)
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk.

    13. Anita sagt

      Hallo
      Ich würde gerne Zucchini und Melanzani in die Tomatensauce noch dazugeben.
      Habt ihr da Erfahrungswerte?
      LG

    14. Jasmin sagt

      Huhu 👋
      Ich freue mich sehr über die tollen Rezepte!
      Allerdings ist mir aufgefallen, dass bei dem Rezept für ganze Tomaten einkochen zwar Zitronensaft in der Zutatenliste steht, aber er wird in der Beschreibung gar nicht verwendet.
      Wird er vielleicht gar nicht benötigt weil Salz und Zucker dabei sind?

    15. Claudia Schaffer sagt

      Hi, ich finde deinen Blog total super! Echt toll!

      Ich liebe Zucchini als Sauce zu Nudeln, jetzt würde ich gern die Zucchini haltbar machen, aber ohne viel Beigaben, am liebsten geraspelt, Natur, einfrieren.

      Das wird nicht gut funktionieren, ich denke verliert viel Geschmack….. Wie könnte ich sonst die Zucchini erhalten um im Winter Sauce zu machen?

      Danke, liebe Grüße, Claudia

    16. Jeanne sagt

      Hallo, vielleicht echt dumme Frage, aber wieviel wird das immer mit den 3 kg Tomaten (z.B. Die Passata)
      Vielen Dank

      • Katrin von Wurzelwerk sagt

        Hallo Jeanne,
        als Faustformel kannst du alle Zutaten so behandeln, als wären sie Milliliterangaben und das dann auf deine Gläsergröße umrechnen!
        Viel Spaß beim Nachkochen!

      • Katrin von Wurzelwerk sagt

        Hi liebe Kati,
        doch, die Passata wird aufgekocht und kommt heiß in die Gläser! Ganz viel Erfolg beim Nachmachen! :)

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.