Gemüse-Anleitungen
Kommentare 3

Knoblauch pflanzen: 8 Tipps für eine dicke Ernte!

Knoblauch pflanzen

Sind wir mal ehrlich, Knoblauch kann man einfach nie genug haben, oder? Und jetzt ist die beste Zeit, um Knoblauch im eigenen Garten zu pflanzen.

Damit du richtig dicke Knoblauchknollen ernten kannst, bekommst du heute einen kompletten Anbau – Leitfaden, vom Knoblauch-Pflanzen bis hin zu den wichtigsten Anbautipps für eine dicke, fette Ernte.

Also schnapp deine Knollen und mach mit! :-)

Merk dir die Knobi-Aneitung auf deiner Garten-Pinnwand!

Knoblauch pflanzen: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Generell gibt es zwei Zeitpunkte im Jahr, an denen man Knoblauch pflanzen kann:

  • Im Herbst: Knoblauch, der im Herbst gepflanzt wird, kommt im September oder Oktober in die Erde. Die Zehen treiben dann schon einmal aus, bevor der Knoblauch über den Winter eine Pause einlegt. Im nächsten Frühjahr hat der Knoblauch dann bereits einen ordentlichen Wachstumsvorsprung und kann bis zum Sommer schöne dicke Knollen ausbilden. 
  • Im Frühjahr: Wenn du im Herbst vergessen hast, Knoblauch zu stecken, kannst du auch noch im Frühjahr Knoblauch pflanzen. Der wird dann im selben Jahr, ebenfalls im Sommer, wenn die Blätter zu 2/3 gelb geworden sind, geerntet. Der im März gesteckte Knoblauch hat natürlich viel weniger Zeit, seine Knollen auszubilden, und ist dementsprechend kleiner, aber kleiner Knoblauch ist immer noch besser als kein Knoblauch. ;)

Übrigens: Wenn du lieber Videos schaust als Texte zu lesen, ist hier die YouTube-Variante dieses Artikels:

Brutknöllchen oder Zehen stecken?

Es gibt verschiedene Arten, Knoblauch anzubauen. Klassischerweise pflanzt man die Zehen, doch es gibt auch die Möglichkeit, Knoblauch aus Brutknöllchen zu ziehen. Das kannst du einfach mal ausprobieren, wenn du selber schon Knoblauch angepflanzt hast, der geblüht hat.

An der Blüte bilden sich nämlich die Brutknöllchen (auch Bulbillen genannt), die ein bisschen wie Miniknoblauchzehen aussehen. Allerdings brauchst du bei dieser Variante ein bisschen Geduld, denn bis sich eine richtige Knoblauchknolle aus den Brutknöllchen bildet, dauert es zwei Jahre. 

Knoblauch pflanzen

Im ersten Jahr bilden sich aus den Brutknöllchen die Rundlinge, die noch nicht in Zehen unterteilt sind und mild schmecken. Der Vorteil der Brutknöllchen ist, dass du keine Knoblauchzehen zum Pflanzen “opfern“ musst.

Ich entscheide mich allerdings meistens für die schnellere Variante und baue Knoblauch durch das Stecken der Zehen an. :)

Knoblauch richtig pflanzen

Bevor wir den Knoblauch stecken, bereiten wir ihm erstmal ein gemütliches Gemüsebett, ähm -beet. Wie du bestimmt weißt, gärtnern wir super gerne mit Kompost. Wenn du noch keinen Kompost auf deinen Beeten ausgebracht hast, freut sich der Knoblauch auf jeden Fall, wenn du vor dem Pflanzen noch ein bisschen Kompost auf den Beeten verteilst. 

Außerdem lockere ich den Boden gerne vorab mit einer Grabegabel. So kann der Knoblauch seine Wurzeln richtig gut ausbilden und die Bodenschichten bleiben intakt. Wenn die Knollen dann erntebereit sind, ist es auch viel einfacher, die Knoblauchknollen aus der Erde zu ziehen, wenn die vorab einmal schön gelockert wurde. 

Zum Pflanzen suchst du dir dann deine Knoblauchknollen heraus, brichst sie auseinander und steckst die dicksten Zehen einzeln in die Erde. Dabei ist es ganz wichtig, dass der spitze Teil der Zehe noch oben schaut, denn dieser Teil soll später nach oben wachsen und aus dem platten, unteren Teil sprießen die Wurzeln. 

Für das Stecken empfehle ich dir einen Pflanzabstand von 15 x 25 cm. Ich baue mein Gemüse sehr gerne in Reihen an, weil das Mulchen und Jäten dann viel leichter ist.

Zum Reihe-Ziehen kannst du eine Schnur spannen, so werden die Abstände schön gleichmäßig. Das klingt jetzt etwas spießig, aber die gerade Reihen erleichtern mir die Arbeit im Garten wirklich enorm. ;)

Falls es zum Pflanzzeitpunkt sehr trocken ist, kannst du den Knoblauch auch angießen. Wir machen das normalerweise nicht, aber wenn für Wochen kein Regen angekündigt ist, hilft es dem Knoblauch, um ein bisschen Fahrt aufzunehmen. Er soll schließlich auch noch ein bisschen Wachsen, bevor es dann in die Winterpause geht.

Knoblauch in der Mischkultur

Du weißt ja, dass ich ein großer Fan von Mischkultur bin und den Knoblauch, den kannst du super zwischen Erdbeeren pflanzen, weil der Pilzkrankheiten an den Erdbeeren verhindert. 

Auch Möhren sind tolle Beetnachbarn, weil der Knoblauch die Möhrenfliege vertreibt. Knoblauch wächst auch gut in der Nähe von Obstbäumen, da musst du aber darauf achten, dass er nicht komplett im Schatten steht. Ein bisschen Sonne braucht Knoblauch schon!

Fernhalten solltet ihr Knoblauch von Hülsenfrüchten wie Erbsen oder Bohnen, die sind nämlich keine guten Mischkultur-Partner. 

Die passende Knoblauchsorte finden

Wenn du Pflanzknoblauch kaufen möchtet, dann hast du die Wahl zwischen verschiedenen Sorten. Diese Sorten kann ich euch wärmstens empfehlen:

  • Vekan
  • Morado
  • Vallelado

Unter diesen dreien ist „Vekan“ unsere Lieblingssorte. Sie bildet zwar eher kleine Knollen aus, hat aber einen tollen Geschmack und mundet uns am allerbesten. ;) Leider ist es eher schwierig, von dieser Sorte Pflanzknoblauch zu bekommen. Wer also weiß, wo man ihn herbekommt, kann das gerne mal in die Kommentare schreiben!

Morado und Vallelado sind ertragreichere Sorten mit dickeren Knollen, die auch lecker schmecken, aber etwas milder sind.

Knoblauch pflanzen

Übrigens:

Noch wichtiger als die Sorte ist, dass der Knoblauch den ihr pflanzen wollt, aus Deutschland kommt. Deswegen am besten auf dem Wochenmarkt oder beim Bauer nach Knoblauch fragen und nicht unbedingt im Supermarkt Knoblauch zum Pflanzen kaufen. Der kommt nämlich oft aus China und ist gar nicht an unsere klimatischen Verhältnisse angepasst. 

Was zum Teufel bedeutet “Softneck” oder “Hardneck”-Knoblauch? 

Neben den verschiedenen Sorten kann Knoblauch auch noch in die zwei Gruppen „Hardneck“ und „Softneck“ aufgeteilt werden. 

Hardnecks haben, wie der Name schon vermuten lässt, einen harten Stiel und sind generell kältetoleranter als die Softneck-Sorten, weshalb sie auch super für den Überwinterungsanbau geeignet sind. 

Softneck-Sorten können maschinell angebaut werden und sind deswegen oft im Supermarkt zu finden. Geschmacklich sind sie aber nicht ganz so aromatisch wie die Hardneck-Sorten, weshalb ich keine Softneck-Sorten anbaue.

Man kann sie jedoch auf Grund des weichen Stiels super zu schönen Zöpfen flechten, da sind die wirklich ein echter Hingucker. 

Hol dir den Gemüsegarten-Beispielplan!

Trag dich hier ein und ich versorge dich rund ums Jahr mit meinen besten Gartentipps per Email. Und den Gemüsegarten-Pflanzplan gibt’s als Willkommensgeschenk obendrauf!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Knoblauch pflegen und düngen

    Sprechen wir jetzt nochmal über ein paar Anbautipps! Was Knoblauch gar nicht gerne mag, ist Unkraut. Also haltet eure Beete am besten schön frei von Unkräutern. Durch unsere Kompostbeete und unser Gartensystem haben wir nur sehr, sehr wenig Unkraut und müssen kaum jäten.

    Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, dann meldet euch gerne für das Gemüsegarten – Bootcamp an. Das ist mein kostenloser Minikurs, in dem ich dir unter anderem zeige, wie du deine eigenen Kompostbeete anlegen kannst.

    Was auch gegen Unkraut hilft ist Mulchen, aber am besten nicht zu dick, damit die Knoblauchknolle nicht anfängt zu faulen. Eine fünf Zentimeter dicke Schicht reicht gut aus. 

    Knoblauch düngen

    Düngen müssen wir den Knoblauch auf unseren Kompostbeeten nicht. Wenn du deinen Knoblauch aber auf normalen Mutterboden anbaust, kann es sein, dass dein Knoblauch ein paar extra Nährstoffe benötigt.

    Wenn der Knoblauch bereits im Frühjahr gelbe Blätter oder gelbe Blattspitzen bekommt, kannst du ihn mit etwas Brennnesseljauche wieder aufpäppeln. Regelmäßige Düngung braucht der Knoblauch aber nicht.

    Der beste Trick für dicke Knollen

    Wenn du richtig dicke Knollen ernten willst, dann steht im Frühsommer noch das Ausbrechen der Blütenknospen an. Das ist deswegen wichtig, damit die Pflanze ihre Energie nicht in das Ausbilden der Blüten, sondern in die Knollen steckt, die ihr später ernten wollt. 

    Knoblauch pflanzen

    Kleiner Tipp:

    Die Blütenknospen musst du keinesfalls auf den Kompost werfen, die sind nämlich richtig lecker und können frisch gegessen werden. Ich trockne, fermentiere oder koche sie sogar manchmal ein, denn so kann man super die Zeit überbrücken, in der der Lagerknoblauch schon langsam zur Neige geht. 

    Hast du noch andere Anbautipps für eine super Knoblauchernte? Dann schreibe sie gerne in die Kommentare, damit wir alle voneinander lernen können. Ich bin schon ganz gespannt von dir zu hören!

    Kategorie: Gemüse-Anleitungen

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines fünfjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    3 Kommentare

    1. Christa sagt

      Lieben Dank für die tolle Anleitung und vor allem die Erinnerung. Letztes Jahr habe ich nämlich das Anpflanzen vergessen. Denkst du den Knoblauch und Zwiebel eigentlich zu?
      Liebe Grüße aus Salzburg, Christa

      • Nein, Knoblauch wächst auch super ohne Schutznetz. Bei den Zwiebeln reicht die Mischkultur mit Karotten als Schutzmaßnahme normalerweise aus, aber wenn bei dir viele Zwiebelfliegen herumschwirren, kann sich ein Netz lohnen. :)

    2. Christa sagt

      Lieben Dank für die rasche Rückmeldung! Na dann geht es morgen ab in den Garten. 😊 Schönes Wochenende!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.