Einkochen, Haltbarmachen
Kommentare 38

Zucchinischwemme willkommen: Zwei köstliche Zucchini Rezepte!

Begrüßt dich deine Zucchinipflanze im Sommer auch mit einer riesigen Zucchini nach der anderen? Und mischt sich zur Freude darüber bei dir oft auch eine gewisse Ratlosigkeit, welche Zucchini Rezepte du jetzt noch ausprobieren kannst? Dann teste doch meine beiden neuen Lieblingsrezepte, mit denen du garantiert keine Angst mehr vor einer zu üppigen Ernte haben musst. Sie sind so köstlich, dass deine eingekochten Schätze kaum Zeit haben werden, es sich in deinem Vorratsregal gemütlich zu machen! :)

Inhaltsverzeichnis
Zucchini Rezepte auf einen Blick!
#Zucchini Chutney
#Zucchini Relish
Was ist Zucchini Chutney und wie verwende ich das?
Was ist Zucchini Relish und wie verwende ich das?
Zucchini Rezepte: Das solltest du beim Einkochen beachten
Kann ich die Zucchini Rezepte auch für Gurken verwenden? 
Wie lagere ich meine leckeren Vorräte am besten?

Zucchini Rezepte auf einen Blick!

Ein Zucchiniberg liegt auf deinem Küchentisch und du möchtest schnell loslegen? Bitte schön, hier sind meine Zucchini Rezepte!

Zucchini Chutney

Das brauchst du:

  • 3 kg Zucchini
  • 1 kg Zwiebeln
  • 100 – 150 g Salz
  • 800 ml Weißweinessig
  • 400 g Zucker
  • 3-5 klein geschnittene Chilischoten (nach Geschmack auch weniger)
  • 3 El geschrotete Senfkörner
  • 4 El Kurkuma (gemahlen)
  • 2 El Dill (gehackt)

Und so geht es:

1. Zucchini reiben und Zwiebeln in kleine Würfel schneiden, mit Salz mischen und 2-3 Stunden ziehen lassen.

2. Essig, Zucker, Chili, Senf und Kurkuma aufkochen. Zucchini, Zwiebeln und das gezogene Wasser dazugeben und ungefähr 15 Minuten kochen lassen. Dann den Dill dazugeben.

3. Zucchinichutney in sterilisierte Gläser füllen und 15 Minuten bei 90°C im Wasserbad einkochen.

Zucchini Rezepte: Zucchini Chutney

Zucchini Relish

Das brauchst du:

  • 3 kg Zucchini
  • 500 g Zwiebeln
  • 500 g Paprika
  • 400 g Zucker
  • 800 ml Essig
  • 600 ml Wasser
  • 100 – 150 g Salz
  • 8 El Paprika edelsüß
  • 2 El Kurkuma (gemahlen)
  • 1,5 El Pfeffer (gemörsert)

Und so geht es:

1. Zucchini, Zwiebeln und Paprika in Würfel schneiden, mit Salz mischen und 2-3 Stunden ziehen lassen.

2. Essig, Zucker, Paprika edelsüß, Kurkuma und Pfeffer aufkochen, dann Zucchini, Paprika, Zwiebel, Wasser und das gezogene Wasser dazugeben und ungefähr 15 Minuten kochen lassen.

3. Zucchini Relish in sterilisierte Gläser füllen und 15 Minuten bei 90°C im Wasserbad einkochen.

Wenn du jetzt stolz auf deine gefüllten Gläser schaust, fehlt dir nur noch eins zum Einkochglück: Die passenden Etiketten! Mit ihnen behältst du nämlich ganz einfach den Überblick über deine Vorräte. Lad dir doch gleich die Etiketten herunter, die ich extra für dich entworfen habe:

Etiketten zum Selber-Beschriften

    ​Mit dem Absenden bestätigst du die Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Tipps und Angebote zum Thema Selbstversorgung zu schicken.

    Was ist Chutney und wie verwende ich das?

    Chutney stammt ursprünglich aus Indien und ist ein Dip oder eine Sauce zu Fleisch oder Gemüsegerichten. Auch zu Käse schmeckt Chutney einfach himmlisch!

    Es hat eine Konsistenz ähnlich wie Püree und kann süß-sauer, pikant-scharf oder auch süß-scharf sein. Meistens sind Gemüse oder Obst – ganz fein geschnitten – die Hauptzutat. Die Zwiebeln in meinem Zucchini Rezept solltest du für das Chutney aber auf keinen Fall pürieren oder reiben, weil sie dabei einen bitteren Geschmack entwickeln können.

    Psst: Außer aus Zucchini kannst du auch aus Äpfeln richtig leckeres Chutney machen!

    Was ist Relish und wie verwende ich das?

    Relish kommt aus England und ist eine süß-saure, würzige Sauce aus Obst- oder Gemüsestücken. Du kannst es als Brotaufstrich oder zum Essen als Würzsoße schlemmen. 

    Wenn es bei der Brotzeit also wieder mal schnell gehen muss und im Kühlschrank gähnende Leere herrscht – öffne doch einfach ein Glas Zucchini Relish und schon hast du einen super leckeren Brotbelag! Dafür lässt du dir doch gerne die Butter vom Brot nehmen, oder? ;)

    Falls du jetzt so richtig Lust bekommen hast, deine Ernte haltbar zu machen und dir wünschst, ganz viele verschiedene Möglichkeiten zum Einkochen kennenzulernen, komm doch in meinen Obst und Gemüse haltbar machen ​Kurs! Da zeige ich dir Schritt für Schritt alles, was du zum Einkochen, Fermentieren und Heiß abfüllen wissen musst. Und ein ganzes Rezepte eBook gibt es gleich mit dazu. Ich würde mich freuen, wenn du bei uns Einkochsuchtis mitmischst! :)

    Zucchini Rezepte: Zucchini Relish

    Zucchini Rezepte: Das solltest du beim Einkochen beachten

    Damit sich deine Vorräte gut halten, gibt es auch für die Zucchini Rezepte ein paar grundlegende Dinge, die du beherzigen solltest. Es ist nämlich super ärgerlich, wenn die mit viel Liebe aus der eigenen Ernte gemachten Vorräte ein paar Wochen später zu schimmeln beginnen!

    • Wie immer beim Einkochen hat deshalb sauberes, hygienisches Arbeiten oberste Priorität. Arbeitswerkzeug, Deckel oder Glasdeckel und Gummiringe kochst du in Essigwasser aus und die gespülten Gläser übergießt du mit kochendem Wasser, bevor du dein Einkochgut einfüllst.
    • Das Wasser im Einkochtopf und dein Chutney oder Relish sollten ungefähr dieselbe Temperatur haben, wenn du die Gläser ins Wasser stellst.
    • Die Ränder deiner befüllten Gläser wischst du mit einem sauberen Tuch sorgfältig ab, bevor du sie mit dem Deckel verschließt.

    Pssst, kleiner Küchenhack: Wenn du das Wasser mit einem Wasserkocher erhitzt, dauert der Heizvorgang nicht so lange und du kannst Energie sparen!

    Kann ich die Zucchini Rezepte auch für Gurken verwenden?

    Natürlich kannst du die Zucchini Rezepte auch für Gurken verwenden! Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob Zucchini oder Gurke die Nase vorn haben, aber eines steht fest: köstlich sind sie alle beide! ;)

    Psst: Probier doch auch mal das Rezept für süß-saure Gurken aus!

    Wenn deine Gurken schon recht groß geraten sind, solltest du sie vor dem Verarbeiten halbieren und die Kerne mit einem Esslöffel herauskratzen. Die schmecken nämlich nach nichts und machen kein schönes Kaugefühl im Mund. ;) Die Kerne kannst du, statt sie zu essen, auch trocknen und daraus dein eigenes Saatgut gewinnen.

    Zucchini Rezepte
    Merk dir diesen Artikel auf deiner Garten-Pinnwand!

    Wie lagere ich meine leckeren Vorräte am besten?

    Deine Gläser sind vollständig abgekühlt? Dann wird es Zeit für den Umzug von deiner Küche in eine möglichst dunkle und kühle Vorratskammer! Davor beschriftest du deine Schätze noch mit dem Einkochdatum, damit du immer weißt, was du wann aufessen solltest. Mit meinen Etiketten ist das ganz einfach!

    Psst, kleiner Tipp: Es schadet auch nicht, draufzuschreiben was du da eingekocht hast. Nach ein paar Wochen bist du dir nämlich gar nicht mehr sicher, ob auf der linken Seite deines Regals nun das Zucchinichutney oder das Gurkenchutney steht… ;)

    Falls du Twist-Off-Gläser verwendet hast, kannst du deine etikettierten Gläser jetzt stolz in deinen Vorratsraum einräumen. Hast du mit Weckgläsern gearbeitet, musst du erst noch die Klammern abnehmen. Und dann soll die Winterzeit ruhig kommen – du kannst dir ja immer ein Stück Sommer zurückholen, indem du ein Glas von deinen eingekochten Köstlichkeiten genießt!

    Der nächsten Zucchinischwemme kannst du ab jetzt furchtlos ins Auge sehen: Du zückst einfach deine neuen Zucchini Rezepte und verarbeitest alles zu köstlichen Vorräten. Also nix wie raus in den Garten, Zucchini ernten! :)  Wenn du neugierig geworden bist und noch mehr über das Haltbarmachen erfahren möchtest, lies gerne hier weiter:

    Botulismus vermeiden: So geht sicher einkochen!

    Tomaten fermentieren-Rezept: Spritziger Sommer-Snack!

    Birnen einkochen: von Omas Rezept bis richtig trendy!

    Welche Zucchini Rezepte nutzt du, um deine Zucchini haltbar zu machen? Ich freue mich über deinen Kommentar! :)

    Kategorie: Einkochen, Haltbarmachen

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines sechsjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    38 Kommentare

    1. KörperIkone sagt

      Hallo Carsten,
      ich habe vorgestern das Chutney gemacht und meine Bekochten waren begeistert.
      Aber…
      Ich musste sehr viel Zucker nachgeben, da es für meinen Geschmack sehr sauer war.
      Andersherum geht es natürlich auch, etwas Essig weglassen.
      Ich habe Weißweinessig genommen.
      Liebe Grüsse

    2. Angelika sagt

      Vielen Dank für alle Anleitungen und Rezepte! GROSSE FRAGE: Wie lang ist das Zucchini Relish haltbar???

      • Luci sagt

        Hallo Angelika,
        ein Mindesthaltbarkeitsdatum kann ich dir leider nicht mit Garantie geben. Das ist bei Eingekochtem sehr schwierig zu versichern. Wenn aber alles gut geklappt hat, ist das Relish sehr sehr lange haltbar. Solange nichts schimmelt, der Deckel Vakuum hatte und das Relish gut riecht, kannst du es auch nach einem Jahr und länger noch essen. Wichtig ist, dass du da auf dein Bauchgefühl hörst, wenn dir was komisch im Glas vorkommst. Dann isst du es lieber nicht. ;)
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    3. Gudrun sagt

      Hallo
      Ich habe das Relish Rezept etwas abgewandelt ausprobiert. Sehr toll! Und wunderbar wie aus Zucchinialarm eine weitere leckere Speise entsteht:)

    4. Silke Lindörfer sagt

      Hallo,

      leider habe ich die Kommentare erst nach meinem Einkochen gelesen.
      Mein Ergebnis beim Chutney ist auch so salzig das ich es meiner Familie wohl nicht vorsetzen kann. Schade um 3kg Zucchini und die investierte Zeit.
      Aber die Garten Tips sind super.
      LG Silke

      • Luci sagt

        Hallo Silke,
        das tut mir Leid! Ich mag das Chutney gerne so würzig/salzig und benutze es als Beilage zu salzarmen Gerichten oder einfach als kleine Schicht auf ein Butterbrot. Aber Salz ist natürlich auch Geschmackssache. Wir haben die Angabe nochmal verändert, dass jede*r sich die Menge an den eigenen Geschmack anpassen kann. Ich hoffe, du kannst das Chutney so wie ich einfach mit etwas mischen. Ich mag es gerne zu Kartoffeln ähnlich wie einen Gewürz-Ketchup oder zu einem Käsebrot.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    5. Mariann sagt

      Hallo, ist mit Essig der 25% iger Essigessenz gemeint? Oder vielleicht Weißweinessig?
      Danke, Mariann

      • Luci sagt

        Hallo Mariann,
        der Essig ist ein ganz überlicher 5%-iger Essig wie du ihn für eine Salatsoße verwendest, also leckerer Rotwein- oder Weißweinessig! :)
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    6. Beim Relish steht 600ml Wasser. Ist es das Zucchini Wasser?
      Herzliche Grüße und danke für die Rezepte!

      • Luci sagt

        Hallo Ute,
        das Wasser kommt zusätzlich dazu! So bekommst du einen richtig schönen Sud für das Relish! :)
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    7. Ysabell sagt

      Hallo, dass muss ich ungedingt ausprobieren. Wie lange sind die beiden Rezepte denn haltbar nach dem einkochen? Ich bin noch totaler Anfänger und hab da keine Ahnung.
      LG Ysabell

    8. Holger sagt

      Hallo Marie,
      habe heute das Chutney nach Deinem Rezept gekocht und bin mit dem Ergebnis fast zufrieden.
      Die Zucchini-Zwiebel-Mischung war für mich viel zu salzig. Ich habe deshalb die ausgetretene Flüssigkeit teilweise abgegossen und durch Wasser ersetzt. Damit konnte ich es für mich retten (nur noch ein bisschen zu salzig).
      Fazit: Tolles Rezept. Leckere Dillnote. Es kommt in meine Sammlung mit dem Hinweis: weniger Salz nehmen.
      Viele Grüße
      Holger

      • Luci sagt

        Hallo Holger,
        Toll, dass dir das Rezept schmeckt. Die beiden Rezepte sind schon sehr würzig und Salz ist ja tatsächlich auch eine Geschmacksache. Ich denke, dass wir die Angabe in eine „von bis“ Angabe ändern. Dann kann die Salzmenge an den jeweiligen Geschmack angepasst werden. ;)
        Danke für dein Feddback!
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

      • Luci sagt

        Hallo Carsten,
        der Essig ist ein 5-iger Essig. Ich habe einen Rotweinessig verwendet. Du kannst natürlich auch eine andere Essigsorte benutzen.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    9. Carmen sagt

      Vielen Dank für die Etiketten zum Ausdrucken, super Idee. Gibt ein einheitliches und schönes Bild im Vorratsregal und genau das finde ich Klasse und der Anblick macht glücklich.

    10. Liebes Wurzelwerk-Team,

      Ich bin durch Zufall auf die Tips von Marie auf YouTube gestoßen u bin ein großer Fan geworden. In ihren Videos steht so viel Liebe zum Detail drin die regelrecht ansteckend ist. Ich wollte mich über diesen Weg herzlich bedanken und freue mich jeden Samstag aufs Neue auf die E-Mail vom Wurzelwerk (von Marie natürlich)

    11. Sabine sagt

      Hallo
      Das klingt ja mal wieder lecker 😋
      Wieviele Gläser ergibt denn ein Rezept?
      Meine alten sind voll und ich müsste neu einkaufen 😅

    12. Aglaia sagt

      Hallo, im Relish Rezept steht 600ml Wasser, aber nicht, was damit passieren soll….
      Ich habe es weggelassen und mein Relish ist trotzdem total flüssig…..
      Außerdem ist es krass versalzen da ich das gezogene Wasser mit verwendet habe…
      Insgesamt ein unglückliches Ergebnis.
      Kannst du noch genauer schreiben im Rezept, wie es geht?
      Liebe Grüße
      Aglaia

      • Luci sagt

        Hallo Aglaia,
        Danke für den Hinsweis! Das Wasser kommt tatsächlich mit ins Rezept, damit alles gut im Sud schwimmt. Dann ist das Relish auch nicht mehr ganz so salzig. Insgesamt sind beide Rezepte sehr würzig. Ich kenne beides als Beilage, dann mischt sich das sehr würzige Chutney und Relish gut mit anderen Zutaten. Das ist natürlich aber auch Geschmackssache. :)
        Die Angabe, dass die 600 ml Wasser mit in die Mischung kommen, verbessern wir nochmal aus!
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    13. Babsi sagt

      Hallo!
      Sollte beim Zucchini Chutney alles im Glas mit flüssigkeit bedeckt sein oder ist es egal wenn die Gläser nur zur Hälfte mit Flüssigkeit gefüllt sind?

      • Luci sagt

        Hallo Babsi,
        wenn du das Chutney ins Glas füllst und mit einem Löffel nochmal runterdrückst, sollte es mit der Flüssigkeit bedeckt sein. Leider ist der Wassergehalt der Zucchinis immer unterschiedlich. Ist nicht genug Flüssigkeit da, kannst du noch etwas Wasser hinzufügen und mit aufkochen.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    14. Meike sagt

      Hallo, liebes Wurzelwerk Team,
      hab das Relish soeben eingemacht :) In der Zutatenliste steht 600ml Wasser, dieses wird dann aber nicht mehr erwähnt…evtl Druckfehler? Oder wird es mit dem Essig aufgekocht?
      Herzliche Grüße

      • Luci sagt

        Hallo Meike,
        die 600 ml Wasser kommen mit in die Mischung und wird mit dem Essig aufgekocht. Wir fügen die Angabe nochmal in die Beschreibung hinzu. So ist es nicht ganz verständlich. Danke für deinen Hinweis!
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    15. Betty sagt

      Danke für das Rezept! Das wird bald ausprobiert! :)
      Nur eine kleine Frage: Verstehen ich es richtig, dass die 150g Salz (die dann mehr oder weniger im gezogenen Wasser aus den Zucchini sind) komplett mit ins Chutney kommen?
      150g Salz kommt mir so viel vor…
      Liebe Grüße,
      Betty

      • Katrin von Wurzelwerk sagt

        Hallo Betty,
        auch wenn einem die Menge sehr viel vorkommt: Genauso haben wir es gemacht und fanden es super lecker!
        Viel Erfolg beim Ausprobieren! :)

    16. Britta sagt

      Hallo, dass entstehende Wasser bei den Zucchinis und Zwiebeln soll doch sicherlich abgegossen werden oder?

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.