Garten, Selbstversorgung
Kommentare 2

Kartoffelkäfer bekämpfen – effektiv und ohne Chemie!

Kartoffelkäfer bekämpfen ist super wichtig, wenn du Kartoffeln anbaust und diese gestreiften kleinen Plagegeister entdeckst. Sie können sonst deine ganze Ernte vernichten! Dafür brauchst du aber keine Chemie: Ich zeige dir, wie du sie mit natürlichen Mitteln ganz schnell wieder loswirst.

Inhaltsverzeichnis
Kartoffelkäfer wirksam vorbeugen
Übersichtstabelle: Kartoffelkäfer bekämpfen ohne Chemie
Kartoffelkäfer Larve und Kartoffelkäfer Eier erkennen
Tipp #1: Kulturschutznetz spannen
Tipp #2: Kartoffelkäfer absammeln und Eier abstreifen
Tipp #3: Kartoffelkäfer bekämpfen mit Gesteinsmehl
Tipp #4: Kartoffelkäfer bekämpfen mit Neem-Öl und Bt-Präparat
Tipp #5: Kartoffelkäfer bekämpfen mit Meerrettich, Minze und Rainfarn

Kartoffelkäfer wirksam vorbeugen

Orange und prächtig leuchtet die Kartoffelkäfer Larve im Sommer zwischen den Kartoffelblättern hervor, aber leider ist dieser Anblick kein Grund zur Freude. Denn der Kartoffelkäfer vertilgt deine Kartoffelpflanzen! Sein einziger natürlicher Feind ist in unseren Breitengraden der Mensch – deshalb kann sich der Kartoffelkäfer gut vermehren und im Gemüsegarten zur Plage werden.

Aber du kannst den Kartoffelkäfer bekämpfen – zum Beispiel mit einer guten Fruchtfolge.

Fruchtfolge bedeutet, dass du eine Gemüsesorte nicht jedes Jahr auf demselben Beet anbaust, sondern den Standort immer wechselst. Dadurch können sich Schädlinge und Krankheiten schwerer ausbreiten. Das gilt auch für den Kartoffelkäfer! Er überwintert als ausgewachsener Käfer im Boden eines Beetes. Im Frühjahr krabbelt er aus der Erde und geht auf die Suche nach seinem Lieblingsfutter – den Kartoffelpflanzen. Stehen die dann direkt vor seiner Nase, hat er ein leichtes Spiel, kann sofort losfuttern und sich wunderbar vermehren. Wenn du deine Kartoffeln aber in diesem Jahr auf einem anderen Beet angebaut hast, muss sich der Käfer erst auf die Suche nach ihnen machen. 

Eine dicke Mulchschicht um deine Kartoffelpflanzen herum verwirrt den Käfer zusätzlich: Er erkennt dadurch seine Leibspeise nicht so gut.

Auch einige Gemüsesorten können den Kartoffelkäfer durch ihren Geruch verwirren. Welche Beetpartner sich für deine Kartoffeln oder anderes Gemüse deshalb besonders gut eignen, kannst du ganz easy peasy in meiner Mischkulturtabelle sehen. Lad sie dir gerne kostenlos hier herunter:

Hol dir die Mischkulturtabelle!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Übersichtstabelle: Kartoffelkäfer bekämpfen ohne Chemie

    Wenn es der Kartoffelkäfer auf deine Kartoffelpflanzen geschafft hat, sind deine Kartoffeln noch nicht verloren. Denn auch ganz ohne Chemie kannst du wirkungsvoll den Kartoffelkäfer bekämpfen! Ich habe dir eine Übersichtstabelle gemacht, damit du alle Möglichkeiten schnell auf einen Blick findest.

    Pflanzliche AbschreckmittelMechanische MittelÖkologische Mittel
    Rainfarn-JaucheKulturschutznetzNeemöl
    PfefferminzsudAbsammelnBt-Präparat
    Meerrettich-SudEier abstreifenGesteinsmehl

    Gegen Blattläuse, Weiße Fliege und Schildläuse gibt es übrigens ebenfalls wirksame chemiefreie Maßnahmen!

    Kartoffelkäfer Larve und Kartoffelkäfer Eier erkennen

    Bevor du die Kartoffelkäfer bekämpfen kannst, musst du sie erstmal erkennen. Aber das ist gar nicht schwierig! Denn alles an den Käfern ist auffällig. Bereits die Eier leuchten knallgelb-orange unter dem Kartoffelblatt hervor. Aus ihnen schlüpfen orange Larven, die sich zusätzlich mit schwarzen Punkten schmücken. Der ausgewachsene Kartoffelkäfer schließlich fällt durch seinen gelb-schwarz gestreiften Panzer auf.

    Kartoffelkäfer bekämpfen: Kartoffelkäfer Eier

    Dadurch heben sich Eier, Larven und der Kartoffelkäfer deutlich von den grünen Kartoffelpflanzen ab – und du musst nicht lange nach ihnen suchen! 

    In der Natur bedeuten knallige Farben häufig: Achtung giftig! Ganz so schlimm ist es beim Kartoffelkäfer nicht, aber unappetitlich ist der Kartoffelkäfer für eventuelle Fressfeinde schon. Denn sein Lieblingsessen, Nachtschattengewächse wie die Kartoffel, enthält reichlich Solanin und der Käfer nimmt das bei seinen Fressorgien mit auf. Potenzielle natürliche Feinde hält das davon ab, sich den Bauch mit Kartoffelkäfern vollzuschlagen. 

    Du möchtest dein Gemüse möglichst mühelos und ohne Schädlinge anbauen? Dann komm doch in meinen Kurs „Gemüsegarten starten“! Da zeige ich dir in vielen Videos und Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie du mit viel Spaß ohne viel Zeit eine fette Ernte einfährst. Ich freue mich, wenn du Teil unserer Gartencrew wirst! :)

    Und hier kommen nun meine 5 ultimativen Tipps zum Kartoffelkäfer bekämpfen:

    Tipp #1: Kulturschutznetz spannen

    Wenn du ein engmaschiges Kulturschutznetz über deine Kartoffeln spannst, gelangen die Käfer nicht zu den Kartoffelpflanzen, um dort ihre Eier an die Blattunterseite zu legen. Die Voraussetzung dafür, dass das wirklich gut funktioniert, ist allerdings, dass im Vorjahr keine Kartoffeln auf diesem Beet gestanden haben. Denn sonst krabbeln die im Boden überwinternden Kartoffelkäfer im Frühjahr aus der Erde und sind unter dem Netz völlig ungestört – und das wäre wirklich ärgerlich! ;)

    Kartoffelkäfer bekämpfen: Kulturschutznetz

    Tipp #2: Kartoffelkäfer bekämpfen: Absammeln und Eier abstreifen

    Bei einem kleinen Kartoffelbeet kannst du dir das Absammeln der Kartoffelkäfer und das Abstreifen der Eier gut zur Routine machen! Wenn du dich für diese Methode entscheidest, stellst du am besten immer einen Eimer oder ein Glas griffbereit. So kannst du schnell und einfach die Eier von den Blättern entfernen und sowohl Käfer als auch Schnecken einsammeln. Fang am besten so bald wie möglich mit dem Absammeln an – die Menge an Kartoffelkäfern und anderen Schädlingen kannst du so von Anfang an gering halten.

    Tipp #3: Kartoffelkäfer bekämpfen mit Gesteinsmehl

    Kartoffelkäfer mögen es nicht gern schmutzig! Das kannst du dir zunutze machen und die Blätter deiner Kartoffeln gründlich mit Gesteinsmehl einstäuben. Bis zum nächsten Regenschauer hält der Gesteinsstaub auf den Blättern, deshalb funktioniert diese Methode bei schönem Sonnenwetter sehr gut. Wenn es regnet, solltest du aber die Larven und Kartoffelkäfer zusätzlich absammeln. Eine Kombination der beiden Methoden ist natürlich am wirkungsvollsten beim Kartoffelkäfer bekämpfen!

    Auch gegen Erdflöhe wirkt Gesteinsmehl übrigens wunderbar!

    Tipp #4: Kartoffelkäfer bekämpfen mit Neem-Öl und Bt-Präparat

    Der Kartoffelkäfer entwickelt sich über insgesamt vier Larvenstadien zum erwachsenen Käfer. Die ersten drei Larvenstadien des Kartoffelkäfers kannst du mit Neem-Öl einsprühen, denn junge Larven vertragen die Inhaltsstoffe des Öls nicht. Nach der Behandlung sterben sie deshalb ab, ganz im Gegensatz zum ausgewachsenen Kartoffelkäfer. Der kann die Wirkstoffe nämlich problemlos abbauen! Du solltest deshalb möglichst frühzeitig mit Neem-Öl den Kartoffelkäfer bekämpfen. Weil Regen das Neem-Öl von den Blättern spült, wendest du es möglichst während einer längeren Trockenperiode an.

    Statt Neem-Öl kannst du auch mit einem mit einem Bt-Präparat den Kartoffelkäfer bekämpfen. Der Bacillus thuringiensis wirkt aber wie das Neem-Öl nur bei den jungen Kartoffelkäfer Larven. Außerdem verliert er seine Wirksamkeit durch UV-Licht, Regen und Temperaturen über 30° C. Das bedeutet, dass du mit der Behandlung am besten abends beginnst, wenn es tagsüber nicht wärmer als 25° C wird und länger kein Regen angesagt ist.

    Merk dir diesen Artikel auf Pinterest!

    Tipp #5: Kartoffelkäfer bekämpfen mit Meerrettich, Minze und Rainfarn

    Einige Pflanzen kannst du zum Kartoffelkäfer bekämpfen im Garten einsetzen. Sie riechen intensiv und verderben dem Käfer entweder den Appetit oder verwirren ihn, sodass er nicht mehr zu seinem Lieblingsessen findet. Aus Meerrettich, Minze oder Rainfarn kannst du auch einen Sud herstellen und deine Kartoffelpflanzen damit einsprühen. Der Käfer wird dann seine sonst so geliebte Leibspeise verschmähen.

    Lade dir doch noch schnell die Mischkulturtabelle herunter, damit du geeignete Beetpartner für deine Kartoffeln findest!

    Der Kartoffelkäfer ist ein Schädling im Gemüsebeet, der deine gesamte Ernte vernichten kann, wenn du nichts gegen ihn tust. Am besten kannst du den Kartoffelkäfer bekämpfen, wenn du mehrere Maßnahmen miteinander kombinierst und so den Schaden an deinen Kartoffelpflanzen gering hältst.

    Nicht nur der Kartoffelkäfer, auch andere Schädlinge machen dir zu schaffen? Dann lies gerne hier weiter:

    Kohlweißling bekämpfen – ganz ohne Chemie!

    Trauermücken bekämpfen – 11 ultimativ wirksame Hausmittel!

    Was hilft wirklich gegen Wühlmäuse

    Hast du noch einen anderen ultimativen Trick zum Kartoffelkäfer bekämpfen? Ich freue mich von dir zu hören!

    Kategorie: Garten, Selbstversorgung

    von

    Hi, ich bin Marie. Leidenschaftliche Gärtnerin, Mutter eines sechsjährigen Sohnes und auf dem Weg in ein einfaches und natürliches Leben. Auf meinem Blog dreht sich alles um das Thema Selbstversorgung: vom Gemüsegarten über Tierhaltung oder das Haltbarmachen der eigenen Ernte. Viel Spaß beim Stöbern!

    2 Kommentare

    1. Anna sagt

      Liebe Marie, danke für deine tollen Tipps. Was mache ich denn mit einer Ameisenplage im Gewächshaus, sowie in den Beeten? Die Ameisen fressen mir Salat, Kohlrabipflanzen, etc. an.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.