Gemüse-Anleitungen, Gemüsegarten, Selbstversorgung, Wintergemüse
Kommentare 12

Feldsalat säen: Wie du dir eine knackige Winterernte sicherst!

Denkst du beim Thema Feldsalat säen auch an Wellness? Noch nicht? Dann verrate ich dir heute, wie du mit ein bisschen Feldsalatsaatgut eine echte Wellnesskur für dich UND deinen Garten organisierst. Mit ein paar einfachen Tricks versorgst du dich und deine Liebsten schon diesen Winter selbst mit frischem Grün!

Inhaltsverzeichnis
Mut in der Lücke!
Feldsalat säen, so geht´s!
Bodenvorbereitung und Feldsalat säen
Im Haus Feldsalat säen und vorziehen
Feldsalat ernten wie ein Profi
Feldsalat säen ohne Krankheiten
Dein eigener Weihnachtssalat
Feldsalat säen – auf gute Nachbarschaft

Mut in der Lücke!

Im Frühsommer nimmt der Garten so richtig Fahrt auf: Dicke Bohnen, Frühkartoffeln, Kopfsalate, Knoblauch und Zuckerschoten sind erntereif! Und das bedeutet… die ersten Plätze im Beet werden schon wieder frei! Und nun? Soll es das schon gewesen sein?

Keine Angst, da geht noch was. Diese Lücken sind deine Chance für noch mehr frisches Grün! Praktischerweise ist nun genau der richtige Moment zum Feldsalat säen. Verpass den Zeitpunkt nicht, wenn du auch im Herbst und sogar im Winter noch eigenen Salat ernten willst!

Mit Feldsalat setzt du auf eine anspruchslose Kultur, die deinen Boden auch noch ganz nebenbei düngt. Denn Feldsalat ist ein super Gründünger! Feldsalat säen bringt dir daher gleich mehrere Vorteile.

Gut für den Boden…

Dein Boden freut sich über eine andauernde Bepflanzung, mit einem immergrünen Blätterdach haben die kleinen Mikroorganismen in der Erde immer Arbeit und genug zu futtern. Gerade unser Freund der Regenwurm freut sich riesig, wenn es jederzeit direkt vor seiner Haustür einen Snack gibt.

Baust du rund ums Jahr leckeres Gemüse auf deinen Beeten an, ist der Boden immer durchwurzelt. So kann Regenwasser besser in die Tiefe eindringen und die Erde bleibt locker und luftig. Die grüne Schicht schützt deinen Boden wie ein Schild vor Licht, Hitze und Wind. Dadurch bleibt der Boden auch zur ungemütlichsten Jahreszeit ein sicheres Zuhause und deine unterirdischen Helfer können im Beet so richtig loslegen – sie fühlen sich dann nämlich rundum pudelwohl.

Feldsalat säen ist dabei sozusagen das Verwöhnprogramm der Extraklasse für deinen Boden, denn er zählt zu den Gründüngerpflanzen. Als Wellnesssalat massiert, ähm, durchwurzelt er die Erde wunderbar. So bleibt sie feinkrümelig und kann Feuchtigkeit und Nähstoffe viel besser speichern. Jackpot für das nächste Gemüse, das ins Beet einziehen darf! ;)

Regenwurm und Erde auf Frauenhand

…und gut für dich!

Aber nicht nur dein Beet bekommt hier seine Wellnesskur. Wenn es draußen langsam ungemütlich wird, kannst du dich entspannt zurücklehnen. Du hast dann nämlich frischen, gesunden, knackigen Feldsalat – der dich den ganzen Winter über fit hält!

Feldsalat ist reich an Vitamin C, er stärkt also in der Winterzeit dein Immunsystem. Und mal ganz abgesehen von Provitamin A und Folsäure: Im Winter noch eigenen Salat auf den Tisch bringen zu können, ist einfach ein tolles Gefühl.

Kleiner Tipp: Du hast es beim Feldsalat säen übertrieben, sodass du gar nicht alles ernten kannst? Dann harke doch die Reste im Frühjahr einfach unter. So bekommen deine Bodentierchen eine Extraportion Grünfutter, das sie in wundervollen Humus verwandeln können. Mmmhhh… wer würde dazu schon nein sagen?

Feldsalat säen, so geht`s:

Die typische Zeit zum Feldsalat säen ist von Juli bis Mitte August. Die Ernte geht dann im September so richtig los – und bis Oktober bist du mit Feldsalat versorgt. Mit der richtigen Sortenwahl und ein paar Tricks kannst du aber auch später noch Feldsalat säen und dann auch im Winter dein eigenes frisches Grün ernten.

Außer Feldsalat gibt es soooo viele weitere leckere Wintergemüse  – mit dem richtigen Timing bei der Aussaat hast du den ganzen Winter über einen prall gefüllten, bunten Erntekorb. Und weil einem manchmal wirklich der Kopf bei all den Aussaatterminen raucht, habe ich dir einen Aussaatkalender fürs komplette Gartenjahr erstellt. Du kannst ihn dir hier ganz einfach herunterladen, so behältst du immer den Überblick und deine Winterernte ist gesichert!

Hol dir deinen Aussaatkalender!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Die einzige Schwierigkeit beim Feldsalat säen ist, dass er etwas länger zum Keimen braucht. In dieser Zeit musst du ihn unbedingt feucht halten. Um deinem Feldsalat über diese kleine Hürde zu helfen, kannst du einen kleinen Trick anwenden.

    Lege dafür nach dem Feldsalat säen ein Vlies oder ein Brett auf die Aussaat, eine mit Steinchen beschwerte Pappe tut es auch. So trocknet die Erde nicht so schnell aus und du kannst dir viel Wasser und Gießarbeit sparen.

    Nun musst du nur noch regelmäßig überprüfen, ob es schon zu sprießen beginnt und dann die Abdeckung entfernen, damit deine kleinen Zöglinge Licht und Luft bekommen und kräftig loswachsen!

    Aber jetzt mal von vorn, denn erstmal müssen die Samen ja in die Erde… Also: ran ans Feldsalat säen!

    Das Beet vorbereiten

    Damit dein Feldsalat beste Startvoraussetzungen hat, bereitest du das Beet gut vor. Wenn der Boden nicht stark verdichtet ist, reicht es, ihn oberflächlich mit einer Grabegabel aufzulockern und Beikräuter zu entfernen. Umgraben solltest du wirklich immer vermeiden um deine Bodenstruktur nicht durcheinander zu bringen.

    Ist das erledigt, hast du die Wahl zwischen mehreren Möglichkeiten, wie du deinen Feldsalat säen möchtest.

    Aussaat in Flächensaat

    Für die lässige Flächensaat streust du deine Feldsalatsamen einfach breitwürfig auf die vorbereitete Fläche, harkst das Saatgut etwas in den Boden ein und drückst es dann fest. Nun musst du deine Saat nur noch mit einer sanften Brause angießen und anschließend abdecken, damit die Feuchtigkeit nicht verloren geht!

    Bei dieser Methode ist es anfangs vielleicht etwas mühseliger, das Beet unkrautfrei zu halten, denn es gibt ja schließlich keine Reihen, zwischen denen du mit einer Harke im Handumdrehen Tabula Rasa machen kannst.

    Wenn du Beete hast, die zu Verunkrautung neigen, wirst du ums Auszupfen von Unkräutern nicht herumkommen. Das hat den Vorteil, dass du dann gleich auch ein paar Feldsalatpflänzchen entfernen kannst, falls sie irgendwo wirklich dicht stehen.

    Wenn du, so wie ich, Kompostbeete nutzt, wirst du aber sowieso kaum Unkräuter in deinen Beeten finden. Die gute Nachricht ist: Sobald deine Feldsalat-Pflänzchen erstmal die Oberhand gewonnen haben und den anderen Pflanzen nur so davonwachsen, bedecken sie die Fläche und halten die Unkräuter von nun an ganz von selbst in Schach.

    Feldsalat säen in Flächensaat

    Aussaat in Reihensaat

    Wenn du es gern etwas geradliniger magst, dann kannst du reihenweise Feldsalat säen.

    In deinem aussaatfertigen Beet ziehst du Saatrillen mit etwa 2 cm Tiefe. Zwischen den Rillen solltest du etwa 15 cm Platz lassen. Nun kannst du in den Saatrillen deinen Feldsalat säen. Lass innerhalb der Rille zwischen zwei Samen jeweils 5 cm Abstand.

    Die frische Saat abdecken, anschließend gut andrücken und gießen. Bis dein Feldsalat den ersten Wachstumsschub hingelegt und das Unkraut hinter sich gelassen hat, kannst du nun einfach vorsichtig zwischen den Reihen harken.

    Im Haus Feldsalat säen und vorziehen

    Superpraktisch ist es auch, wenn du deinen Feldsalat vorziehst. Dann hast du ihn griffbereit, sobald du in deinen Beeten eine Lücke entdeckst. Außerdem finde ich es oft einfacher, die Aussaatschälchen zu überwachen, als junge Pflanzen an den verschiedensten Ecken im Garten im Blick zu behalten. Die Gefahr, dass die Saat vertrocknet oder von Schnecken weggemampft wird, ist so auf jeden Fall geringer.

    Auch dem Unkraut schlägst du mit dem Vorziehen ein Schnippchen. Da die Pflänzchen schon größer sind, wenn du sie ins Beet setzt, können sie sich besser durchsetzen und du musst weniger jäten. Du hast also anfangs etwas mehr Aufwand, sparst dir aber dafür großflächiges Gießen, Jäten und (hoffentlich!) auch den Schneckenüberfall.

    Die fiesen Schleimer stehen nämlich besonders auf jungen, zarten Salat. Wenn dich die Schnecken dieses Jahr auch so plagen, dann schau gern mal hier vorbei. In diesem Artikel verrate ich dir, wie du die hungrigen Plagegeister erfolgreich loswirst und welche Hausmittel du dir getrost sparen kannst. Aber zurück zum Feldsalat säen!

    Um den Salat vorzuziehen, füllst du deine Quickpotplatten oder Töpfchen mit Anzuchterde oder einem selbstgemischten Substrat. Ein Mix aus gut ausgereiftem Kompost und der super lockeren Erde aus Maulwurfshügeln ist dafür genau richtig! In jeden Topf kommen 2-4 Samen.

    Die sind beim Feldsalat säen schön groß und lassen sich gut abzählen. Drücke sie etwa zwei Zentimeter tief in die Erde. Feldsalat ist nämlich ein Dunkelkeimer und duldet beim Keimen keine Zuschauer. Bedecke alles gut mit Erde und drücke die Saat sanft an. So schließt sich die Erde schön um deine Samen und sie werden mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgt. Du siehst, Feldsalat säen ist gar nicht schwer! :)

    Nun gießt du nur noch vorsichtig an. Ich nehme dafür gern die Ballbrause, so wird das Saatgut nicht davon geschwemmt. Auch hier kannst du den Trick mit der Abdeckung anwenden! Einfach ein passendes Stück Pappe über deine Töpfe legen und zum Beispiel mit Steinen beschweren. So trocknet dir die Erde nicht aus. Etwa 10-14 Tage dauert es nach dem Feldsalat säen, dann sollte der Feldsalat winzig und grün aus den Schälchen sprießen.

    Nach ungefähr vier Wochen sind die ersten zwei Blattpaare gebildet. Das ist dein Zeichen, dass der junge Feldsalat bereit für die große, weite Welt ist. Wenn du also das nächste Mal in einem deiner Beete eine Reihe abgeerntet hast, kannst du hier ein kleines Eckchen mit Feldsalat bestücken.

    Feldsalat im Beet

    Ja, aber wie viel Feldsalat braucht denn der Mensch?

    Du willst dich über die kalte Jahreszeit mit Salat selbst versorgen? Das ist toll! Damit du und deine Liebsten stets gut versorgt seid, ist ein bisschen Planung nötig. Pro Person solltest du eine Fläche von 1-2m2 einplanen. Ich rechne mit 1,5 m2 pro Nase, so haben wir immer genügend Salat im Beet – denn er braucht ja auch mal Zeit um nachzuwachsen.

    In deinem Wintersalatbeet musst du natürlich nicht nur Feldsalat säen! Du kannst dort eine bunte Mischung winterharter Salatsorten anbauen – so kannst du dir immer wieder etwas anderes aus deiner Winter-Schatzkiste holen! ;)

    Feldsalat ernten wie ein Profi

    Apropos Nachwachsen! Du musst deinen Salat nicht einfach radikal abschneiden und das war´s dann für den armen Kerl. Ernte am besten nur die großen, äußeren Blätter und lass das Herz in der Mitte unverletzt stehen. So kann du deine Pflanzen mehrmals beernten und hast über einen langen Zeitraum frischen Feldsalat auf dem Tisch. Das funktioniert übrigens mit fast allen Salatsorten super!

    Klassisch wird Feldsalat aber komplett geerntet, also die gesamte Rosette mit dem Salatherz. So kennst du ihn wahrscheinlich auch aus dem Laden. Für diese Erntemethode biegst du die Pflanze ein Stück zur Seite und schneidest deine Ernte dann mit einem Messer knapp über dem Wurzelansatz ab.

    Wenn du das Vereinzeln nach dem Feldsalat säen nicht ganz so ernst genommen hast, kommt jetzt eine Chance, um noch etwas Luft in die Reihe zu bringen. Das kannst du auch von Anfang an einplanen und die Pflänzchen absichtlich etwas enger stehen lassen.

    Noch ein wichtiger Tipp für alle Wintergärtner: Du stehst hungrig vor deinem Feldsalat, aber der ist gefroren? Dann lass ihn lieber in Ruhe, bis er wieder aufgetaut ist. Wenn du gefrorenen Salat erntest, wird der nach dem Tauen nämlich einfach nur schlapp und matschig…

    Ich verfolge im Winter daher immer aufmerksam den Wetterbericht und lege mir einen kleinen Vorrat an Salat und Kohl an, wenn mal einige Tage Frost angesagt sind.

    Feldsalat säen ohne Krankheiten

    Eigentlich ist Feldsalat ein wirklich robuster Kollege, um den du dir keine großen Sorgen machen musst. Wichtig beim Feldsalat säen ist, dass du ihn nicht zu eng in dein Beet setzt, damit die Luft zwischen den Pflanzen zirkulieren kann. Achte also unbedingt auf die Abstände, da ist Feldsalat etwas pingelig!

    Mehltau ist allerdings eine Gefahr für dein frisches Grün, und zwar gleich doppelt.

    Bei zu großer Trockenheit kann Echter Mehltau entstehen. Bei zu viel Feuchtigkeit und schlechter Belüftung kann der Falsche Mehltau zuschlagen. Das kann gerade im Gewächshaus schnell mal der Fall sein. Deswegen ist es wichtig, auf Sorten zu setzen, die sich als resistent gegen Mehltau bewährt haben.

    Ich baue gern „Verte de Cambrai“ an, aber auch die Wintersorten „Elan“, „Vit“ und „Medaillon“ haben sich bewährt.

    Feldsalat Pin
    Merk dir diesen Artikel auf Pinterest!

    Dein eigener Weihnachts-Salat

    Mit ein paar kleinen Tricks kannst du sogar bis in den Oktober hinein Feldsalat säen und erntest dann von November bis Januar.

    Bei dir fällt im Winter oft so richtig viel Schnee? Damit du deinen Salat nicht mit der Schneeschaufel ausgraben musst, kannst du ins Gewächshaus, in einen kleinen Folientunnel oder in ein Frühbeet Feldsalat säen. Für mildere Regionen reicht auch ein Vlies, um den Salat etwas zu schützen. So hast du deinen Feldsalat immer griffbereit und er ist vor zu viel Feuchtigkeit geschützt.

    Du willst richtig einsteigen und noch mehr eigenes Gemüse anbauen? Selbstversorgung muss nicht anstrengend und zeitaufwändig sein, und mit der richtigen Technik hast du schon ganz bald leckeres Gemüse aus deinem Garten! Alle Tipps und Tricks findest du in meinem Kurs „Gemüsegarten starten“.

    Ich würde mich freuen, wenn du dabei bist! :)

    Feldsalat mit Frost im Winter

    Feldsalat säen – auf gute Nachbarschaft

    Du hast noch gar keine Lücken im Beet? Dann lohnt es sich, mit Mischkulturen zu experimentieren!

    Du kannst nämlich auch unter Kohl oder Lauch Feldsalat säen, auch zu Zwiebeln passt er wunderbar. Schau doch mal in deinen Beeten danach, wo am Boden genügend Platz und Licht bleibt, auch wenn die vorhandenen Beetbewohner ausgewachsen sind. Bei diesen Pflanzen kannst du als „Untersaat“ Feldsalat säen. So nutzt du die verschiedenen Ebenen im Beet und du holst eine richtig dicke Ernte aus deiner Beetfläche heraus. Clever, was?

    So, deinem Feldsalat-Glück sollte nun nichts mehr im Wege stehen!

    Ich hoffe du bist genauso begeistert von diesem unscheinbaren Gartenhelden wie ich. Und mal ganz ehrlich, so ein bisschen Pflege und Erholung gehört zur Selbstversorgung einfach dazu. ;)

    Du bist startklar? Dann hol dir deinen Aussaatkalender und leg los: Gönn dir ein bisschen Wellness für deinen Boden und für Dich!

    Bist du schon fertig mit Feldsalat säen und du willst noch mehr Boden-Wellness und Wintergenuss? Dann schau doch mal hier vorbei:

    Gründüngung: Eine Wellnesskur für den Boden

    So förderst du dein Bodenleben im Biogarten

    Wintergemüse anbauen: rund um‘s Jahr ernten!

    Feldsalat säen yay or nay? Was hast du für deine Beete im Winter geplant?

    12 Kommentare

    1. Danke für die guten Tipps.
      Ich säe schon seit einige Jahren Feldsalat und obwohl er eigentlich eine einfache Pflanze ist, hatte ich ich immer wieder keine oder wenig Ernte. Dein Artikel hat mir geholfen das Problem einzugrenzen und was ich besser machen kann.

    2. Sibylle sagt

      Hallo, wie lange kann ich denn noch den Feldsalat spätestens aussähen. Letztes Jahr war ich zu spät. Er wuchs spärlich konnte dann aber im Frühjahr geerntet werden. Ist nämlich immer etwas schwierig, da die Beete noch ja teilweise belegt sind.
      LG und Danke Sibylle

      • Luci sagt

        Hallo Sibylle,
        wenn du Feldsalat im September aussäst, kann es noch klappen, im November zu ernten. Es kommt immer darauf an, wie schön der Herbst wird. Eine Möglichkeit ist, dass du ein Vlies verwendest, wenn es sehr kalt wird.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    3. Jasmin sagt

      Hallo Marie,
      mein Balkon geht nach Süden und hat bei der aktuellen Wetterlage viel Licht und Sonnenschein. Ist es dann besser drin, den Feldsalat zu pflanzen oder überleben die Samen das draußen?

      • Luci sagt

        Hallo Jasmin,
        wenn du den Boden gut feucht hältst, kannst du den Feldsalat auch direkt auf das Beet sehen. Die Pflanzen drinnen vorzuziehen ist aber auch eine super Methode. Du kannst sie dann wunderbar auspflanzen.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    4. Christine Weishaupt sagt

      Hey, ich habe schon vor zwei Wochen Feldsalat gesät. Habe aber nicht regelmäßig gegossen. Ist die Saat somit kaputt? LG

      • Luci sagt

        Liebe Christine,
        wenn er noch nicht gekeimt ist, braucht er nur Wasser. ;) Kannst du die Samen im Boden noch erkennen? Dann kannst du mal schauen, wie sie aussehen. Oder du probierst es einfach nochmal eine zeitlang gut zu gießen.
        Liebe Grüße
        Luci von Wurzelwerk

    5. Maria Vetterli sagt

      Ich sähe den Nüsslisalat schon seit Jahren in Aussaatplatten, da ich zum Zeitpunkt noch kein
      Platz im Garten habe. So sind die Beete mit Nüsslisalat besetzt und kann bis im März ernten.
      Ich werde jedes Jahr meine zu grosse Ernte auf gute Nachbarschaft lose.

    6. Vielen Dank, für Deine vielen Hinweise und Anregungen.
      Ich gehe nach Sardinien und bin offen für viele Vorschläge und werde neu ausprobieren. Alles sehr spannend.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.