Garten, Gemüse-Anleitungen, Gemüsegarten, Gemüseportraits
Kommentare 6

Mangold pflanzen: ein Regenbogen für dein Beet!

Mangold anbauen ist ganz einfach! Ich zeige dir, wie du Mangold in deinen Garten holst und seine Vielfalt entdeckst. Du wirst sehen, Mangold ist so unkompliziert wie kaum ein zweites Gemüse!

Inhaltsverzeichnis
Rund ums Jahr Mangold anbauen und genießen!
Mangoldsorten: Welche darf’s denn sein?
Mangold anbauen: Vorzucht oder Direktsaat?
Mangold vorziehen: Schritt für Schritt
Ab ins Beet: Mangold pflanzen
Mischkultur: Gute Nachbarn sind (Man)Gold wert
Mangold anbauen: Die Ernte

Rund ums Jahr Mangold anbauen und genießen!

Du willst dir Mangold ins Beet holen? Super! Die farbenfrohe Schwester vom Spinat ist schon im Garten ein Augenschmaus – und in der Küche erst! Nach der Ernte kannst du richtig viele Leckereien aus den bunten Blättern und Stielen zaubern! 

Es gibt auch etliche Mangoldsorten, die klassisch grün sind und dem Spinat optisch viel mehr ähneln als all die bunten Paradiesvögel – die sind natürlich auch super lecker! Aber so ein buntes Mangoldbeet mit roten, pinken und gelben Stielen stiehlt jedem Spinatbeet einfach die Show. ;)

Mit Mangold hast du strenggenommen nicht nur ein, sondern gleich zwei Gemüse im Beet. Denn sowohl Stiele als auch Blätter lassen sich ganz unterschiedlich verwerten – und bieten dir unzählige Möglichkeiten, deiner Kreativität in der Küche freien Lauf zu lassen. Wie wär’s mal mit Mangoldquiche oder fermentierten Mangoldstielen? Yams!

Mangold ist kein anspruchsvolles Gemüse. Sogar Gemüsebegeisterten ohne grünen Daumen wird er treu eine üppige Ernte liefern, da bin ich mir sicher!

Mangold punktet auch damit, dass du ihn so gut wie immer ernten kannst. Mangold anbauen funktioniert nämlich rund um’s Jahr! Er wächst und gedeiht auch bei kühlen Temperaturen und kann gerade auch in der kalten Jahreszeit deinen Appetit auf frisches Blattgemüse stillen.

Mit einer cleveren Erntemethode und ein paar Tricks rund um die richtige Aussaat kannst du dich mit dem bunten Grünzeug komplett selbst versorgen! Damit du keinen Saattermin mehr verpasst, gibt es hier als kleine Überraschung meinen Aussaatkalender zum Download: Trag einfach deine E-Mail-Adresse ein und schon flattert der Kalender in dein Postfach!

Hol dir deinen Aussaatkalender!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Mangoldsorten: Welche darf’s denn sein?

    Vielleicht ist dir schon mal aufgefallen, dass die Samen von Mangold denen der Roten Bete sehr ähnlich sehen? Das ist kein Wunder, denn die beiden sind eng miteinander verwandt. Bei manchen Mangoldsorten ist es sogar richtig kniffelig, die Jungpflanzen von Rote Bete Pflanzen zu unterscheiden: Die Blätter sehen sich zum Verwechseln ähnlich! Also: Nach der Aussaat nicht vergessen, die Töpfchen oder Beetreihen zu beschriften! ;)

    Andere Sorten unterscheiden sich da viel mehr von ihrer kugeligen, roten Tante. Mangold deckt wirklich eine breite Palette an Sorten und Erscheinungsbildern ab. Da wäre erst einmal die Unterscheidung in Blatt- und Stielsorten. Die Blattsorten sind am ehesten mit Spinat vergleichbar (der ist übrigens ebenfalls Teil derselben Pflanzenfamilie). Sie bilden ein üppiges Blatt aus – ein echtes Blattgemüse eben.

    Stielsorten hingegen haben eher weniger Blattwerk – dafür aber einen ausgeprägten Stiel. Die Stiele eignen sich hervorragend zum Blanchieren oder Fermentieren. Sie leuchten dabei von einem zarten Hellrosa über Knallpink bis hin zum Sonnengelb. Ein paar Sorten sind sogar tiefrot. Ist dieses Farbenspiel nicht wunderschön?

    Mangold anbauen: bunte Mangoldstiele

    Damit du die perfekte Mangoldsorte für Dich und dein Gemüsebeet auswählen kannst, findest du hier einen Überblick über einige Mangoldsorten und ihren Eigenschaften. Interessierst du dich auch für Tomatensorten? Dann schau doch mal in diesem Artikel! Dort verrate ich dir meine fünf absoluten Favoriten unter den Tomaten!

    SorteTypFarbeAnbauEigenschaften
    RainbowStielsorteBuntWinteranbau
     im Gewächshaus
    bunte Mischung mit leuchtend schönen Stielen
    Roter VulkanStielsorteRotübersteht leichte Fröstedekorativ und lecker
    LucullusAlleskönnerHellgrünübersteht leichte Fröstesehr wüchsig
    Bright YellowStielsorteGelbwinterhartauch als Baby Leaf lecker
    WalliserStielsorteWeißschossfestlange Beerntbarkeit
    Verde da TaglioBlattsorteGrünschossfestzarte Blätter
    Rhubarb ChardStielsorteRotübersteht leichte Fröstekräftiges Aroma
    Fordhook GiantStielsorteWeißschossfest und winterhartstarker Wuchs
    Orange GloryStielsorteOrangewinterhartsehr dekorativ
    Pink PassionStielsortePinkwinterhartzarte Blätter
    Peppermint TwistStielsorteWeiß-Pink gestreiftwinterhartsehr dekorativ
    Grüner SchnittBlattsorteGrünwinterhartmehrmaliger Schnitt
    Joy’s MidnightStielsorteRotwinterhartgutes Wintergemüse

    Mangold anbauen: Vorzucht oder Direktsaat?

    Du hast die Quahl der Wahl – beim Mangold anbauen ist alles möglich! Allerdings kommt es ein wenig auf den Zeitpunkt an: Du solltest Mangold nicht zu früh im Freien aussäen, denn die kalten Nächte im März könnten die Pflanze bereits richtig früh zum Blühen anregen. Möchtest du deinen Mangold so früh wie möglich ernten, ziehst du ihn daher im Haus vor.

    Mangold im Haus vorziehen:

    • Von Anfang März bis Mitte August möglich
    • Für Stielsorten gut geeignet
    • Spart Saatgut, weil du die Anzahl der Jungpflanzen gut planen kannst

    Mangold direkt im Beet säen:

    • Von Anfang April bis Mitte August
    • Für Blattsorten gut geeignet
    • Weniger Arbeit, da das Auspflanzen wegfällt

    Damit du rund ums Jahr frische Mangoldblätter ernten kannst, planst du am besten zwei versetze Aussaaten im Jahr ein. Dadurch hast du immer Mangoldpflanzen verschiedenen Alters gleichzeitig in deinen Beeten. So hast du ein größeres Erntefenster und bist außerdem so flexibel, dass du den Pflanzen zwischen dem Beernten Pausen gönnen kannst, sodass sie sich immer wieder erholen und für die nächste Ernte nachwachsen können.

    Diese clevere Anbauplanung nennt sich „gestaffelte Aussaat“. Zwei gute Zeitpunkte für die Aussaat von Mangold sind Anfang April und Mitte Juli. Auch für viele andere Gemüse lohnt sich eine gestaffelte Aussaat übrigens sehr. In meinem „Gemüsegarten starten-Onlinekurs“ steigen wir noch tiefer in die Gartenplanung ein, um einen richtig produktiven Gemüsegarten anzulegen, der dir wenig Arbeit macht und deinen Erntekorb ordentlich füllt. Ich würde mich freuen, wenn du dabei bist!

    Mangold vorziehen: Schritt für Schritt

    Schritt 1: Die Mangoldsamen steckst du 2-3 cm tief in mit Kompost gefüllten Anzuchttöpfe. Pro Topf verwendest du dabei nur einen Samen. Zur Anzucht kannst du Pflanzerde oder ausgereiften Grüngutkompost verwenden. Die Erde gießt du gut an und stellst sie bei 18-20 Grad an einen hellen Ort.

    Schritt 2: Ab dem Zeitpunkt, wenn deine Pflanzen ihre Köpfe aus der Erde strecken, brauchen sie richtig viel Licht. Die kuschelig warme Temperatur ist jetzt nicht mehr so wichtig, nun darf es ruhig ein paar Grad kühler sein. Hast du ein Gewächshaus, kannst du deine Pflänzchen dort hineinstellen. Wenn es nachts noch sehr kalt ist, holst du sie abends ins Haus oder deckst sie mit einem schützenden Vlies ab. Hast du kein Gewächshaus, kannst du das junge Gemüse unter eine Pflanzlampe stellen.

    Mangold im Anzuchttopf

    Schritt 3: Die Samen des Mangolds sind eine sogenannte „Sammelsaat“. Das bedeutet, dass mehrere Pflänzchen aus einem Samenkorn wachsen. Zeigt sich pro Topf mehr als eine Mangoldpflanze, pikierst du sie in einzelne Töpfe, sobald die ersten echten Blätter da sind.

    Wenn deine Mangoldpflanzen 5-10 cm groß sind, ist es Zeit, sie auszupflanzen!

    Ab ins Beet: Mangold pflanzen

    Zum Auspflanzen brauchst du lediglich eine kleine Handschaufel, eine Gießkanne zum Angießen, deine vorgezogenen Mangoldpflänzchen und natürlich einen passenden Platz im Beet!

    Mangold mag ein sonniges bis halbschattiges Plätzchen mit einem lockeren, humosen Boden. Als Mittelzehrer reicht es ihm, wenn du dein Beet mit Kompost düngst.

    Die Mangoldpflanzen baust du mit einem Reihenabstand von 30 cm und einem Pflanzabstand von 5-20 cm an. Blattmangoldsorten kannst du eher enger pflanzen (5 cm) und Stielmangoldsorten setzt du weiter auseinander (20 cm). Möchtest du per Direktsaat deinen Mangold anbauen, kannst du einfach die gleichen Abstände beim Aussäen einhalten.

    Wenn die Nächte nach der Pflanzung oder der Aussaat noch knackig frisch sind, dann kuschelst du deine jungen Mangoldpflanzen nachts in ein wärmendes Vlies ein.

    Damit er schön zarte Blätter bekommt, braucht Mangold ausreichend Feuchtigkeit. Ein super Trick, um deinen Boden vor dem Austrocknen zu schützen, ist eine dicke Mulchschicht. Sie verhindert eine schnelle Verdunstung und hält das Regenwasser fest.

    Mischkultur: Gute Nachbarn sind (Man)Gold wert

    Mangold ist relativ anspruchslos und verträgt sich mit vielen anderen Gemüsesorten. Du kannst ihn mit Hülsenfrüchten wie Bohnen und Erbsen, mit Kohlgewächsen wie RadieschenGrünkohl oder Kopfkohl und mit Doldenblütern wie Karotten und Pastinaken anbauen.

    Mangold gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse und ist eng mit der Roten Bete und der Zuckerrübe verwandt. Alle drei gehören zur Art Beta vulgaris. Wegen dieser nahen Verwandtschaft solltest du Rüben und Rote Bete nicht neben Mangold anbauen. Sie sind sich einfach zu ähnlich, konkurrieren um die gleichen Nährstoffe, und locken dieselben Schädlinge und Krankheiten an. Auch Spinat gehört zur engeren Familie und sollte daher im Beet lieber auf Abstand bleiben.

    Mangold anbauen: Mangold Mischkultur

    Mangold anbauen: Die Ernte

    Ungefähr acht bis zehn Wochen nach der Pflanzung kannst du die ersten Mangoldblätter ernten. Dazu schneidest du die größeren Blätter außen an der Pflanze mit einem Messer ab. Die inneren, jungen Blätter – das sogenannte Herz – lässt du stehen und weiterwachsen. So kann die Mangoldpflanze immer wieder neu austreiben und du kannst kontinuierlich über einen langen Zeitraum hinweg ernten.

    Alternativ dazu kannst du der Pflanze einen Radikalschnitt verpassen und alle Blätter ernten. Gängig ist das besonders für das Ernten von Blattsorten. So ist die Ernte ratzfatz erledigt und du hast eine etwas größere Ausbeute. Dein Mangold wird auch nach dieser etwas rabiateren Erntemethode wieder austreiben, braucht aber viel länger dafür, als wenn du das Herz stehen lässt. Wichtig dabei ist, dass du die unteren Zentimeter stehen lässt. Wenn es gerade trocken ist, dann gönn deiner Mangoldpflanze nach der Ernte ruhig etwas Wasser aus der Gießkanne. So kannst du den Blattaustrieb anregen.

    Viele Mangoldsorten überstehen sogar den Winter – du kannst sie einfach das ganze Jahr über ernten. Im zweiten Jahr gehen sie allerdings irgendwann in die Blüte und bilden Samen aus. Das ist dann ein Zeichen, dass es auch für dich als Gärtner*in Zeit für eine neue Generation Mangold ist. Denk daran, rechtzeitig wieder mit der Aussaat zu beginnen, damit du nicht irgendwann auf dem Trockenen sitzt. Ich trage mir die Saattermine gerne lange im Voraus in meinen Aussaatkalender ein – dann kann nichts mehr schief gehen!

    Aber bevor es nach der Ernte schon wieder an die Aussaat geht, heißt es: Ran an die Töpfe und Kochlöffel – lass dir deinen Mangold schmecken! Rezeptideen für die bunten Blätter und Stiele findest du in meinem Artikel „Mangold zubereiten: Vom Grünzeug zum Gaumenschmaus“.

    Mangold anbauen
    Merk dir diesen Artikel auf deiner Garten-Pinnwand!

    Kleiner Tipp vorab: Große Mangoldblätter kannst du blanchieren und wie Weinblätter befüllen. Diese Art der Zubereitung findest du im Mittelmeerraum immer wieder. Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen, wenn ich nur daran denke … :)

    Mangold anbauen ist ganz einfach. Nach der Wahl der passenden Sorte ist die größte Hürde wohl schon überwunden. Ich liebe ja die Sortenmischung „Rainbow“! Dieser Mangold wächst im Beet kunterbunt durcheinander und schmeckt richtig gut! Mit der gestaffelten Aussaat kannst du die ganze Saison über junge, zarte Blätter ernten und genießen. Na, wie wäre es mal mit einem Mangoldrisotto oder einer Mangoldlasagne?

    Drei weitere Gemüsekulturen, die bei dir im Garten garantiert wachsen und gedeihen werden, sind Zucchini, Kohlrabi und Kürbis. Stöber gerne hier weiter, wenn dein Gemüsehunger sich einfach nicht stillen lässt:

    Zucchini pflanzen, pflegen & ernten – der komplette Zucchini-Guide

    Der komplette Kohlrabi-Guide: Pflanzen, Anbauen & Ernten

    Kürbis pflanzen – der komplette Guide vom Säen bis zu Ernten

    Mangold anbauen ist nicht nur lecker, sondern auch schön bunt. Welches ist deine Lieblingssorte? Schreib mir gerne in den Kommentaren!

    6 Kommentare

    1. A. Schmalhausen sagt

      Hallo Marie, möchte mein Beet vor Kaninchen und Vögel schützen. Wie heissen diese Stangen, über die du deine Netze legst?🤔danke für deine Antwort und liebe Grüße, Angelika

      • Malin von Wurzelwerk sagt

        Huhu Angelika,
        das sind Elektroinstallations- bzw. Aluverbundrohre. Die gibt´s im Baumarkt und oft auch bei Ebay Kleinanzeigen :)
        Liebe Grüße
        Malin von Wurzelwerk

    2. Christine sagt

      Liebe Marie,
      in diesem Artikel schreibst du, Mangold und rote Beete wären keine guten Nachbarn wegen der nahen Verwandtschaft. Im kleinen Beispiel-Gartenplan teilen sie sich allerdings ein Beet. Kannst du mir weiterhelfen? Ich bin etwas verwirrt.
      Liebe Grüße, Christine

      • Malin von Wurzelwerk sagt

        Huhu Christine,
        das hast du gut beobachtet! Grundsätzlich legt Marie mehr Wert auf die Fruchtfolge als auf die Mischkultur. Deswegen nimmt sie manchmal auch sich nicht begünstigende Beetpartner in Kauf, wenn sie dafür die Fruchtfolge einhalten kann. Rote Bete und Mangold sind beides Gänsefußgewächse, deswegen landen sie in der Fruchtfolge im Beetplan in einem Beet, obwohl sie den gleichen Nährstoffbedarf haben und anfällig sind für ähnliche Schädlinge.
        Liebe Grüße
        Malin von Wurzelwerk

    3. Tanja Lemmen sagt

      Hallo Marie!
      Ein schöner Artikel! Mein mangold ist von der rübenfliege befallen. Hast du einen guten Tip wie ich die wieder loswerde?
      L.g. Tanja

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.