Garten, Gemüsegarten, Gemüseportraits
Kommentare 11

Salat pflanzen, pflegen und ernten – die komplette Anleitung!

Du möchtest deinen eigenen Salat pflanzen? Dann habe ich gute Neuigkeiten für dich: Es ist nämlich absolut unkompliziert, dich das ganze Jahr über mit Salat aus dem eigenen Garten zu versorgen. Salatpflanzen stellen keine hohen Ansprüche an Boden und Nährstoffversorgung und sind (je nach Sorte) schon nach wenigen Wochen erntebereit. Also – worauf wartest du noch?

Inhaltsverzeichnis:
Salat pflanzen: Meine Lieblingssorten
In der Mischkultur Salat pflanzen
So geht Salat pflanzen!
Salatpflanzen hegen und pflegen
Wie und wann ernte ich Salat?
Salatpflanzen: Krankheiten und Schädlinge

Salat pflanzen: Meine Lieblingssorten

Kopfsalat, Krachsalat, Eichblattsalat, Spargelsalat, Butterkopfsalat – das bescheidene Gemüse kommt in einer Vielzahl von Farben und Formen daher. Von welligen über gesprenkelte und zipfelige bis hin zu bunt aufgeplusterten Exemplaren – ein paar Köpfe wirst du in jedem Gemüsegarten finden. Wenn du Salat pflanzen möchtest, stellt sich daher zuallererst eine Frage: Welche Sorte darf es sein?

Das ist zunächst einmal eine Geschmacksfrage: Mild oder bitter, knackig oder zart, rot oder grün? Es stehen für jede erdenkliche Kombination etliche Sorten zur Auswahl. Die Sorte deiner Wahl sollte aber auch zur Jahreszeit passen – schossfeste Sorten im Sommer und kälteresistente Sorten im Winter. Sonst geht dir dein Salat leider schnell in die Blüte oder erfriert…

Für den Salatanbau in den kalten Monaten liebe ich die Sorte „Baquieu“. Sie schmeckt gut, wächst zuverlässig und ist rundherum robust.

Salat pflanzen: Lieblingssorte Baquieu

Im Sommer pflanze und nasche ich gern den „Pirat“. Er kapert dein Beet und dein Herz, wollen wir wetten? Für ein bisschen Abwechslung baue ich daneben auch gern die Eichblattsalate „Till“ und „Cerbiatta“ an – mmmhhh. :)

In der Mischkultur Salat pflanzen

Salate passen im Beet prima zu einer ganzen Reihe von Gemüse: Auberginen, Bohnen, Bohnenkraut, Erbsen, Rettich, Schwarzwurzeln, Rhabarber, Lauch, Knoblauch, Spargel und Ringelblumen – sie alle freuen sich über salatige Nachbarschaft.

Du kannst auch immer prima in die Beete Salat pflanzen, in denen du schon langsam wachsende Gemüsekulturen stehen hast. Der Salat ist so schnell erntereif, dass die langsam wachsenden Gemüse sich in den gerade entstandenen Lücken ausbreiten können, wenn der Salat schon auf deinem Teller gelandet ist.

Du willst gar nicht so viel Salat pflanzen, dass er für all deine Gartengemüse als Beetpartner herhalten kann? Dann habe ich etwas für dich! In der Mischkultur-Tabelle, die du dir hier fix herunterladen kannst, siehst du nämlich auf einen Blick, welche deiner grünen Freunde sich gut miteinander verkuppeln lassen und wer außer Salat als guter Beetnachbar in Frage kommt! Praktisch, oder?

Hol dir die Mischkulturtabelle!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    So geht Salat pflanzen!

    Damit deine salatige Pflanzaktion in einer dicken Ernte resultiert, findest du hier alles, was du dafür wissen musst.

    Ob Standort, Aussaat oder das richtige Timing – ich habe die wichtigsten Infos für dich zusammengestellt, damit aus deinen Saatgut prachtvolle und stolze Salate werden – auch wenn du noch nicht so viel Erfahrung im Gemüsegarten gesammelt hast. Also, los geht’s!

    1. Der ideale Standort zum Salat pflanzen

    Salat bevorzugt tiefgründige, gut durchwurzelbare Böden – im Idealfall mit einem hohen Humusgehalt und einer guten Wasserverfügbarkeit. Außerdem sollte es da, wo deine Salat Pflanzen zuhause sind, nicht zu windig sein.

    Generell kommt Salat aber mit so ziemlich allen Gartenböden gut klar, nur zu sauer sollte es nicht sein. Gärtnerst du auf einem leichten Sandboden, dann achte gut darauf, dass dein Salat immer genug zu trinken hat.

    Salate gedeihen prima bei viel Licht und gemäßigten Temperaturen, deswegen fühlen sie sich im Sommer sogar in bergigen Gegenden richtig wohl.

    2. Draußen säen oder drinnen vorziehen?

    Kopfsalate werden in der Regel vorgezogen und dann als junger Salat ins Freie gepflanzt. Die Direktsaat im Beet funktioniert meistens aber auch gut.

    Säst du Salat direkt, bedeutet das weniger Arbeitsaufwand für dich – du sparst dir schließlich die Vorbereitung und Pflege der Aussaattöpfchen und das Auspflanzen ins Beet. Direkt gesäter Salat neigt außerdem kaum dazu, in die Blüte zu gehen und ist weniger anfällig gegen Blattläuse.

    Aber auch das Vorziehen von Salat bringt Pluspunkte mit: Du benötigst weniger Saatgut, weil es in der Regel zuverlässiger aufgeht. Außerdem riskieren deine jungen Salat Pflanzen im Anzuchttopf kaum, von einer Schneckenhorde vernichtet zu werden. Vorgezogene Jungpflanzen fallen auch seltener hungrigen Drahtwürmern zum Opfer – sie sind halt einfach schon aus dem Gröbsten raus, wenn sie ins Freie kommen.

    Gerade im Winter und am Anfang der Gartensaison ziehe ich Salate gern im Haus vor – so sind sie schon ein paar Zentimeter groß, wenn es nach draußen geht, und haben einen ordentlichen Wachstumsvorsprung gegenüber ihren im Beet gesäten Kollegen.

    Junge Salat Pflanzen

    3. Wann wird Salat gesät?

    Deine Salat Pflanzen kannst du ganz entspannt von März bis August draußen aussäen. Pflanzt du Salat im Gewächshaus, kannst du dort mit der Aussaat und Pflanzung sogar schon im Februar loslegen.

    Einige Sorten kannst du noch im Herbst säen und sie dann den Winter über im Beet stehen lassen. Sie haben dann im folgenden Jahr einen ordentlichen Wachstumsvorsprung und können mit den ersten warmen Tagen so richtig durchstarten! Wenn du für deine Beete Wintersalate planst, dann achte unbedingt darauf, die passenden Sorten zu wählen – frosttolerant sollten sie nämlich schon sein.

    Oder wie wäre es sogar mit einer Neujahrsernte deiner Salat Pflanzen? Gerade die Sorte „Baquieu“ kannst du auch noch im September dicht breitwürfig aussäen und mit einem Vlies abdecken, sobald es kalt wird.

    So ist deine Winterernte gesichert – den Salat kannst du nämlich einfach den Winter hindurch als Pflücksalat ernten. Erweiterst du deine Beete dann noch um Feldsalat, Postelein und Spinat, hast du den ganzen Winter über ein reich gedecktes, buntes und frisches Salatbuffet in deinem Garten!

    Damit auch immer genügend Salatköpfe bereit sind, aus dem Beet auf deinen Teller zu wandern, solltest du regelmäßig Salat pflanzen. Ich finde es am einfachsten, immer dann Salat neu auzussäen, wenn die zuvor gesäten Pflanzen erste Blätter bilden. So habe ich immer Salat Pflanzen ganz unterschiedlichen Alters in meinen Beeten und muss nie lange auf die nächste Ernte warten. Diese Herangehensweise nennt sich ‚gestaffelte Aussaat‘ und hat richtig System!

    Über das ganze Jahr verteilt kannst du mit fünf bis zehn Reihenmetern Salat pro Person rechnen, damit die (fast) tägliche Zufuhr an frischem, knackigem, saftigem Grün gewährleistet ist.

    4. Salatpflanzen richtig vorziehen

    Salat säst du in einer mit Anzuchterde gefüllten Schale aus. Dort finden viele Samen Platz – du schaffst quasi einen Salat-Kindergarten! ;)

    Damit die Samen aufgehen, dürfen sie nur ganz dünn mit Erde bedeckt sein. Sie müssen nämlich ordentlich viel Licht abkriegen, um loszuwachsen. Außerdem musst du sie gut feucht halten. Damit sie nicht austrocknen, drückst du deine Saat vorsichtig an und bewässerst sie sanft, bevor du die Anzuchtschale an einen hellen Ort stellst.

    Sind die ersten beiden Blattpaare da, wird es Zeit, deinen Salat zu pikieren. Wie das funktioniert, zeige ich dir hier ganz ausführlich.

    Willst du deine vorgezogenen Salat Pflanzen ein paar Wochen später ins Beet setzen, geht das ratzfatz: Du musst deine Beete dafür nämlich kaum vorbereiten. Es reicht, den Mulch rund um den auserwählten Platz beiseitezuschieben, um ein Pflanzloch für deinen Salat zu graben. Sobald du deinen Salat ins Beet gepflanzt und angegossen hast, verteilst du den Mulch einfach wieder um die Pflanzen herum.

    Wichtig ist auch, dass du auf die richtige Pflanztiefe achtest: Setzt du den Salat zu tief, werden die Blätter faulig, entwickeln und entfalten sich nicht richtig und sind allgemein krankheitsanfälliger. Schau also, dass das Herz über der Erde bleibt, die Wurzeln aber gut verankert sind.

    Salat pflanzen: Jungpflanzen werden ins Beet gesetzt.

    5. Im Freiland Salat direkt säen

    Wenn du deinen Salat direkt im Beet säst, solltest du vorher alle alten Pfanzenreste und eventuell vorhandenen Mulch aus dem zukünftigen Salatbeet entfernen und ein feinkrümeliges Saatbett schaffen. Das machst du, indem du die Beetoberfläche vorsichtig mit einem Rechen bearbeitest.

    Kopfsalate brauchen einen Pflanzabstand von 30 x 30 cm. Sie werden nämlich ganz schön groß, wenn sie erstmal ihre Köpfe ausbilden! Bei zu engen Abständen kriegen deine Salat Pflanzen irgendwann Platzprobleme. Außerdem haben Pilzkrankheiten dann leichtes Spiel, weil weniger Luft zwischen den Pflanzen zirkuliert und die Blätter nach Regen lange brauchen, um zu trocknen.

    Für die Aussaat ziehst du flache Rillen in einem Abstand von 30 Zentimetern in dein Beet. In diese legst du die Samen. Trotz des optimalen Pflanzabstandes von 30 Zentimetern würde ich dir bei einer Direktsaat dazu raten, in jeder Reihe etwas mehr Saatgut in die Erde zu bringen. Denn nicht aus jedem Salatsamen wird auch ein stattlicher Salat. Säe deinen Salat also lieber in geringeren Abständen und entferne nach dem Aufgehen ein paar der jungen Pflanzen, sodass dann alle Salat Pflanzen genügend Platz haben, ihre Köpfe weit auszustrecken.

    Anschließend rechst du die Rillen vorsichtig wieder zu. Weil Salate Lichtkeimer sind, solltest du die Samen höchstens 2 mm dick mit Erde bedecken.

    Nun fehlt nur noch der letzte Schritt – das Angießen der Saat. Pass dabei auf, dass du die Samen nicht aus Versehen wegschwemmst. Das kann leicht passieren – und dann wachsen deine Salate wie Kraut und Rüben an Orten, wo du nicht mit ihnen rechnest!

    Damit die Pflanzen aufgehen und die ersten Schritte in ein erfolgreiches Salatleben machen können, müssen sie nun gut feucht gehalten werden. Ein Gärtnervlies, das du über das Beet ausbreitest, hilft dabei. Trotzdem solltest du frisch gesäte Salate an warmen Tagen zweimal gießen, damit sie dir nicht austrocknen. Sonst hast du den Salat! ;)

    Junge Salat Pflanzen angießen

    6. Auf dem Balkon und im Hochbeet Salat pflanzen

    Du kannst Salat problemlos im Hochbeet oder im Balkonkasten anbauen. Pflücksalate eignen sich besonders gut für den Balkon – von ihnen hast du nämlich richtig lange etwas und ein paar Blätter sind schnell zur Hand.

    Achte darauf, dass das Substrat, in das du deinen Salat pflanzt, nicht zu nährstoffreich ist. Dafür kannst du zum Beispiel Pflanzerde mit etwas Sand mischen und dorthinein den Salat pflanzen.

    Wachsen deine Salat Pflanzen in kleinen Töpfen, dann gieß sie im Sommer regelmäßig. Zu viel Trockenheit bereitet deinen grünen Freunden nämlich ordentlichen Stress – was dazu führen kann, dass sie vor lauter Panik frühzeitig anfangen, zu blühen. Und das wollen wir schließlich vermeiden, denn dann werden die sonst so köstlichen Blätter bitter, und die Erntesaison nimmt ein jähes Ende.

    Pssst: Noch viel mehr Garten-Hacks, Gemüsewissen und Tipps und Tricks für eine dicke Ernte aus dem eigenen Garten gibt es in meinem „Gemüsegarten starten“-Onlinekurs. Lass mich dich an die Hand nehmen und dir Schritt für Schritt zeigen, wie du einen Selbstversorgergarten anlegst und mit wenig Aufwand richtig gute Erträge erzielst – auch wenn du noch wenig oder gar keine Erfahrung im Gärtnern hast. Ich würde mich freuen, wenn du dabei bist! :)

    Salatpflanzen hegen und pflegen

    Good news: Salat ist eine schnell wachsende Kultur und braucht nach der Pflanzung bzw. Aussaat kaum Pflege. Düngen musst du deine Salat Pflanzen nicht, wenn du in lebendiger Gartenerde oder Kompostbeeten gärtnerst. Die bietet dem Salat in der Regel alles, was er für sein (und dein) Glück braucht.

    Kopfsalat kannst du mit Hackschnitzeln mulchen, Pflücksalat wächst meist so dicht, dass du höchstens zwischen den Reihen etwas Mulch ausbringen kannst.

    Wenn du deinen Salat so richtig verwöhnen willst, dann zupfst du die Beikräuter rings um die jungen Pflanzen regelmäßig aus. Dann muss dein Salat sich Wasser, Platz und Nährstoffe mit niemandem teilen und kann stressfrei zu der Köstlichkeit heranwachsen, als die du ihn ernten magst.

    Wasser ist das A und O beim Salat! Häufiges Gießen ist für ein gesundes Wachstum ganz wichtig – Salat ist ein durstiger Kollege. Mit ausreichend Feuchtigkeit vermeidest du, dass die Blätter hart und bitter werden. Haben sie zu wenig Wasser, gehen die Salate aus Stress auch gern mal frühzeitig in Blüte oder wachsen sehr langsam.

    Wie und wann ernte ich Salat?

    Im Frühjahr und im Herbst vergehen zwischen der Aussaat und der ersten Ernte etwa 60 Tage, im Sommer nur 35 Tage. Sowohl Kopf- als auch Pflücksalat kannst du mehrfach beernten, indem du ihn etwa 4 Zentimeter über dem Boden abschneidest, ohne das Herz zu verletzen. So wächst er wieder nach und liefert dir drei bis vier Ernten statt einer.

    Alternativ dazu kannst du Kopfsalate auch von außen nach innen beernten. In dem Fall lässt du das komplette Herz stehen. So erholen sich die Pflanzen schnell und die nächste Ernte muss nicht lange auf sich warten lassen.

    Baquieu Salat ernten

    Ich ernte meinen Salat am liebsten in den frühen Morgenstunden. So ist er super frisch und hält sich besser, als wenn er am Erntetag schon ein Sonnenbad genommen hat. Im besten Fall wandert er noch am selben Tag auf unsere Teller, denn selbst im Kühlschrank machen die meisten Salatsorten schon nach kurzer Zeit schlapp.

    Kleiner Tipp: Wenn du zu viel Salat geerntet hast, dann wickel ihn in ein feuchtes Küchenhandtuch, bevor er in den Kühlschrank wandert. Das verlängert seine Haltbarkeit ordentlich!

    Salat Pflanzen: Krankheiten und Schädlinge

    Ja, auch im Salatbeet gibt es leider ein paar Störenfriede…

    Das Salatmosaikvirus, der Falsche Mehltau und auch Blattläuse können deinem Salat das Leben richtig schwer machen. Es ist jedoch super selten, dass einem die Salaternte von Krankeiten oder Schädlingen so richtig vermasselt wird. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du auf jeden Fall die ein oder andere Salatschüssel mit deinem eigenen Salat füllen kannst.

    Wenn eine Krankheit in deinem Garten immer wieder auftritt, dann probier doch mal andere Salat Sorten aus. Für ganz viele Pflanzenkrankheiten gibt es mittlerweile resistente Sorten, mit denen du dein Problem umschiffen kannst.

    Auch der richtige Beetpartner hilft, wenn es darum geht, sich gegenseitig Krankheiten und Schädlinge vom Hals zu halten. Vergiss daher nicht, dir deine Mischkulturtabelle herunterzuladen, damit du weißt, wer sich da auf wen positiv auswirkt im Beet!

    Nicht nur wir freuen uns über frischen Salat aus dem Garten, auch Schnecken machen sich gern mit Heißhunger über das frische, knackige Grün her. Wie du beim Salat pflanzen vorgehen kannst, sodass deine Pflänzchen vor den hungrigen Schneckenmäulern geschützt sind, kannst du hier lesen: Das hilft wirklich gegen Schnecken und Nacktschnecken!

    Salat pflanzen und anbauen
    Merke dir diesen Artikel auf Pinterest!

    Salat pflanzen gehört für mich einfach zum absoluten Gemüse-Basis-Programm. Egal ob auf dem Balkon, in Kübeln, im Hochbeet oder in einem ebenerdigen Beet: Salat macht überall eine tolle Figur, lässt sich prima immer wieder nachsäen, wächst rasch und darf gerne das ganz Jahr über auf dem Teller landen!

    Salat pflanzen reicht dir und deinem Gemüsebeet noch nicht? Wie wäre es dann mit einem dieser Gemüse für noch mehr Vielfalt in deinem Gemüsegarten:

    Mangold anbauen: Ein Regenbogen für dein Beet!

    Rosenkohl pflanzen: Der komplette Guide vom Anbau bis zur Ernte!

    Stangenbohnen pflanzen: Der komplette Guide!

    Bist du regelmäßig mit Salat pflanzen beschäftigt? Was sind deine Lieblings-Salatsorten? Lass gerne einen Kommentar da! (:

    11 Kommentare

    1. Christian sagt

      Danke für den Beitrag. Was mich interessiert ist, wie tief gehen die Wurzeln bei Salaten in den Boden und gibt es mehrere Wurzelstadien?

      LG

      • Malin von Wurzelwerk sagt

        Huhu Christian,
        Salate gehören zu den flachwurzelnden Gemüsen und bilden ein dicht verzweigtes, 20 cm tiefes Wurzelsystem.
        Liebe Grüße
        Malin von Wurzelwerk

    2. Lisa-Maria sagt

      Hallo Marie :)

      Was würdest du denn für Gemüse für das Beet empfehlen, nachdem der Salat geerntet ist?

      Lg Lisa

    3. Sarah sagt

      Hallo, falls der baquieu immernoch schwierig zu bekommen ist: es gibt ihn hier in holland unter dem namen “Kropsla ‚Wonder der Vier Jaargetijden“. Die marke bolster verkauft ihn met demeter siegel.

      Groetjes, sarah

      • Malin von Wurzelwerk sagt

        Hallo Sarah,
        lieben Dank dir für deinen Tipp :)
        Liebe Grüße
        Malin von Wurzelwerk

    4. Sandra sagt

      Hallo! :)

      Kann ich, wenn der Salat abgeerntet wurde (was bald der Fall sein wird), an der gleichen Stelle wieder neuen Salat pflanzen (habe wo gelesen, dass man pro Jahr nur 2× Salat an der gleichen Stelle anbauen sollte) oder sollte doch lieber was anderes dort hin? Wenn ja – was?

      Vielen lieben Dank im Voraus und liebe Grüße!

    5. Daniela sagt

      Hallo Marie,
      Wie schützt du die Salatpflänzchen im Beet vor Vögeln?
      Falls sie schon ein wenig abgefressen wurden, muss man sie dann ersetzen? Oder kommen die nochmal, wenn man darauf achtet, dass die Vögel nicht mehr rankommen?
      Danke für deinen Tipp!
      Gruß,
      Daniela

      • Admin sagt

        Hallo Daniela,

        wenn das Herz der Pflanze noch intakt ist, sie also nur an den äußeren Blättern geknappert haben, wachsen deine Salatpflänzchen wieder nach.

        Mit einem Kulturschutznetz, das du über die Pflanzen legst oder mit Hilfe von Bögen spannst, kannst du deine Pflanzen vor Vögeln schützen.

        Viel Erfolg und beste Grüße,
        Jacky
        >Gemüsegarten-Coach<

      • Admin sagt

        Hallo Regina,
        bei einzelnen Pflanzen haben wir gute Erfahrungen mit Schneckenringen gemacht. :)
        Viele Grüße,
        Jacky
        >Gemüsegarten-Coach<

    6. Evelyn sagt

      Hallo ich pflanze schon seit drei Jahren immer wieder Brokkoli und kafiol. Während die Pflanzen sehr hoch werden bleiben die Köpfe oft winzig. Bei Brokkoli sind es oft nur einzelne Röschen. Schmecken tun sie toll.
      Liegt es am Dünger? Ich verwende Hornspäne, Pferdedung, aber nur wenig.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.