Gemüsegarten, Gemüseportraits, Wintergemüse
Kommentare 2

Winterportulak, dein Held im Winterbeet

Winterportulak ist DER Held für kalte Wintertage! Der drollige Name sagt dir gar nichts? Dann hast du noch eine kleine Salat-Offenbarung vor dir! Winterportulak ist nämlich deine Chance für eine dicke Ernte bei knackigen Minusgraden. Hier erfährst du, wie du Winterportulak in deine Beete bekommst und dir den zarten, nussigen Salatgenuss sicherst. Auch gerade dann, wenn der Frost an die Fenster klopft.

Inhaltsverzeichnis
Winterportulak und seine Superkräfte
Das richtige Plätzchen für Winterpostelein
Winterportulak aussäen
So pflegst du deinen Winterportulak
Winterportulak richtig ernten
Auch Winterhelden haben mal Probleme
Rezepte für deinen Winterportulak

Winterportulak und seine Superkräfte

Winterportulak ist – wie der Name schon sagt – ein wahrer Kälteheld. Er wird auch Winterpostelein oder Tellerkraut genannt. Mit Sommerportulak hat er, außer dem Namen, allerdings so gar nichts gemeinsam. Der ist mit dem Winterportulak noch nicht einmal verwandt! Sommerportulak kann mit Kälte auch so gar nichts anfangen und sein Geschmack ist mehr so… naja.

Winterportulak dagegen steht auch bei knackigen Minusgraden noch salopp im Beet. Der Winterheld kommt ursprünglich aus Alaska, da wissen wir doch, was wir erwarten können. ;) Sein Geschmack ist wunderbar nussig, zart und frisch: Eine echte Delikatesse!

Durch seinen unaufdringlichen Geschmack kannst du ihn für Smoothies, Salate oder als Alternative zu Spinat verwenden. Ein echter Alleskönner. Mir ist daher völlig schleierhaft, warum es Winterportulak so super selten zu kaufen gibt. Er ist doch einfach der ideale Wintersalat für unser Klima!

Aber es ist ja auch schön, etwas ernten zu können, was es eben nicht im Laden gibt. Wenn die Gemüserarität dann auch noch so mild, zart und pflegeleicht daherkommt wie dieser knackige Kälteheld, dann gerne mehr davon!

Dein Winterportulak versorgt dich über den Winter mit einer ordentlichen Portion Eisen und Vitamin C. Eine echte Besonderheit ist, dass Winterportulak auch Omega-3-Fettsäuren enthält. Im Vergleich zum Spinat brauchst du dir beim Winterportulak auch keine Gedanken über den Nitratgehalt machen. Du kannst also ohne Bedenken schlemmen! 

Das Einzige, was beim Winterportulak schief gehen kann, ist eine zu späte Aussaat. Damit dir sowas nicht passiert, habe ich als kleinen Reminder einen Aussaatkalender für dich erstellt. Einfach deine E-Mail-Adresse eintragen und schon kommt der Aussaatkalender von ganz allein zu dir!

Hol dir deinen Aussaatkalender!

    Mit dem Absenden bestätigst du meine Datenschutzbestimmungen und erteilst mir die Erlaubnis, dir Emails mit Tipps und Angeboten zum Thema Selbstversorgung zu schicken. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder austragen.

    Das richtige Plätzchen für Winterpostelein

    Dein Winterportulak ist völlig zufrieden mit einem Plätzchen im Halbschatten, auch Schatten macht ihm nichts aus. Er ist insgesamt ein unproblematischer Typ und damit super für Gartenneulinge geeignet!

    Besonders praktisch für die Fruchtfolge: Winterportulak ist ein Quellkrautgewächs. Diese Pflanzenfamilie kommt unter den Gemüsen sonst eigentlich nicht vor. Das gibt dir absolute Flexibilität: Du kannst ihn überall hinpflanzen, wo im Beet gerade ein Platz frei wird, ohne dir groß Gedanken über die Fruchtfolge machen zu müssen.

    Du hältst Ausschau nach guten Beetnachbarn für deinen Winterportulak? Da kann ich dir Pflücksalate, Rettich und Rucola empfehlen.

    Einmal gekeimt, macht Winterportulak nicht nur dich glücklich! Ganz nebenbei ist er auch noch ein Gründünger, der deinen Boden so richtig verwöhnt. Er hört einfach nicht auf, großartig zu sein! :) Keine Ahnung, warum es bei uns nicht ganze Felder voller Postelein gibt.

    Sobald die Temperatur unter 4 Grad sinkt, stellt Winterportulak sein Wachstum ein. Wenn du etwas später im Jahr dran bist, kann es sein, dass du erst im Frühling so richtig ernten kannst. Denn wenn die Temperaturen das Thermometer wieder hochklettern, beginnt auch dein Winterportulak wieder zu wachsen.

    Eine super Idee ist es, deinen Winterhelden einfach im Gewächshaus einzuquartieren! Hier hat er ein milderes Klima und du hast gleich eine Gründüngung fürs Gewächshaus organisiert. Deine Tomaten werden sich im Mai sicherlich über den Winterbesuch freuen. ;)

    Winterportulak aussäen

    Du stehst schon mit dem Samentütchen an der Tür? Hier ist eine Übersicht für den Schnellstart:

    VoranzuchtDirektsaat
    AussaatAugust – FebruarAugust – Februar
    Saattiefe0,5 cm0,5 cm
    AuspflanzenSeptember – Oktober
    PflanzabstandBei Büscheln 10 cm5 cm
    Reihenabstand15 cm15 cm

    Der beste Zeitraum zum Säen von Winterportulak ist von September bis Februar. Ein Winterheld verlangt gebührende Temperaturen – der Winterportulak braucht da schonmal unter 12 Grad, um überhaupt zu keimen. 

    Ideal ist also die Zeit im Jahr, in denen es die meiste Zeit des Tages zwischen 4 und 12°C kalt ist. Tagsüber darf es ruhig auch etwas wärmer werden, das kurbelt das Wachstum an.

    Junger Postelein

    Der direkte Weg

    Die Samen vom Winterportulak sind so fein, dass sie ziemlich schwer zu dosieren sind. Die Aussaat wird sehr leicht viel zu dicht, und dann stehen sich die Pflanzen gegenseitig im Weg herum. Als kleinen Trick kannst du das Saatgut für die Direktsaat mit Sand mischen.

    Die Erde lockerst du oberflächlich mit einer Harke oder Gartenkralle auf, damit du ein feinkrümeliges Beet hast. Dann ziehst du die Rillen für deine Saat und streust das Saatgut aus. Samen von Winterportulak bedeckst du anschließend nur leicht mit Erde, etwa einen halben Zentimeter dick. Es reicht also, wenn du die Rillen vorsichtig wieder zuharkst.

    Wenn es gleich mehrere Reihen sein sollen, dann ist ein Reihenabstand von 15 cm perfekt.

    Ist alles ausgesät und abgedeckt, drückst du die Ansaat nun leicht an. So sind die Samen schön dicht von Erde umschlossen und werden nicht wegschwemmt. Nun nur noch mit der Brause angießen, feucht halten und warten, bis das frische Grün los sprießt. Yay! :)

    Winterportulak vorziehen

    Wenn im Beet gerade noch kein Platz ist, kannst du Winterportulak auch einfach vorziehen. Am besten sind dafür kleine 5er Quickpots, in die du pro Abteil 5-8 Samen legst. Es wachsen dann regelrechte Büschel von Winterportulak, die du später im 15 cm Abstand auspflanzen kannst.

    Damit der Winterheld all seine Superkräfte walten lassen kann, braucht er Schulterschluss, sobald er ausgewachsen ist. Du hast dann einen Salatteppich, der kein Unkraut mehr durchlässt! Wenn du, so wie ich, mit Kompostbeeten arbeitest, solltest du aber mit Unkraut sowieso kaum noch Probleme haben. ;)

    Beim Auspflanzen ist es superschlau, den Winterportulak etwas höher zu setzen. So wächst er schön luftig und liegt später nicht auf dem Boden auf. Dieser Trick schützt ihn vor Pilzkrankheiten. Innerhalb der Reihe ist ein Abstand von 5 cm perfekt!

    So pflegst du deinen Winterportulak

    Winterportulak ist ein eher asketischer Held, der keine besondere Düngung braucht. Wie der Feldsalat ist er ein Gründünger und bereitet deinen Boden über den Winter ganz nebenbei auch noch auf das neue Jahr vor!

    Willst du deinem Winterportulak ein bisschen unter die Arme fassen? Kuschel ihn doch mit einer Mulchschicht ein, die ihn vor Trockenheit schützt. Die zweite Wohltat für deinen Winterportulak ist das Vereinzeln. Damit sorgst du dafür, dass die Pflanzen schön abtrocknen können und Pilzkrankheiten keine Chance haben. 

    Im Frühling beginnt Winterportulak zu blühen. Er bekommt dann hübsche kleine weiße Blüten in der Mitte seiner Blätter. Wenn du nicht möchtest, dass er sich selbst aussät, musst du ihn jetzt zurückschneiden. Die blühenden Blätter kannst du einfach mitessen. Praktisch, oder?

    blühender Winterportulak

    Winterportulak richtig ernten

    Wenn nicht gerade wochenlang unter 4 Grad sind, kannst du etwa 6 Wochen nach der Aussaat deinen ersten Winterportulak ernten.

    Dabei haben wir es nicht nur auf die Blätter abgesehen, der ganze Held ist essbar! Also schneidest du am besten einige Zentimeter über dem Boden. Der Winterportulak wächst nach und du kannst immer wieder ernten.

    Wenn es wirklich frostig wird, hat dein Winterportulak die Superkraft, eigenes Frostschutzmittel zu produzieren. So platzen seine Zellen nicht und nach dem Frost ist er wieder frisch und knackig!

    Störe deinen Winterportulak während dieses Manövers auf keinen Fall. Wenn du ihn jetzt berührst oder gar erntest, wird er braun und matschig – das sollten wir dem Superhelden ersparen.

    Als Wintergärtner*in bist du aber clever und hast du den Wetterbericht deshalb immer im Blick. Wenn eine längere Frostperiode angesagt ist, huschst du in den Garten und versorgst dich mit einem Vorrat. Bestaunen darfst du den wunderschön beraureiften Helden natürlich ausgiebig. ;)

    Dein Vorrat hält, feucht in ein Tuch oder einer Tüte gepackt, ungefähr eine Woche durch. Winterportulak schmeckt wunderbar entweder pur, ganz frisch aufs Butterbrot oder im Salat. Sind die Blätter nicht mehr so zart, kannst du ihn genau wie Spinat kurz kochen. Mit diesem Winterportulak-Spinat kannst du zum Beispiel deine Nudeln krönen, yams!

    Du willst noch mehr Helden im Beet, die dich durch das Jahr bringen? Dann komm unbedingt in meinen Gemüsegarten starten Kurs.

    Dort zeige ich dir jede Menge tolle Anbautechniken, mit denen du im Handumdrehen deine Traumernte verwirklichst. Komm doch mit dazu, dann machen wir zusammen dein Ernteglück perfekt!

    Winterportulak mit roten Blättern

    Auch Winterhelden haben mal Probleme

    Im Freiland können deinem Winterportulak extremer Wind und Frosttrocknis Probleme bereiten. Frosttrocknis bedeutet, dass die Pflanzen, die auch im Winter Wasser verbrauchen, aus dem gefrorenen Boden keines mehr aufnehmen können. Dadurch geraten sie ganz schön ins Schwitzen und leiden unter dem Trockenstress.

    Du kannst den Winterportulak mit einem Vlies vor der Wintersonne und übermäßigem Wind schützen. So transpiriert er nicht zu sehr und verliert weniger Wasser. Hast du ihn im Gewächshaus oder im Kasten, schattierst du den an sehr sonnigen Tagen einfach.

    Sobald der Bodenfrost vorbei ist, solltest du bei Bedarf ein bisschen wässern, damit dein Winterheld seine Reserven auffüllen kann. Die gute Nachricht: Sind deine Beete dick gemulcht, gibt es wahrscheinlich keine Probleme mit Trockenheit im Winter.

    Wenn es dem Winterportulak wirklich mal zu kalt und trocken geworden ist, dann werden die Blätter rötlich und verhärten.

    Rezepte für deinen Winterportulak

    Yay, es ist geschafft! Dein Winterportulak sprießt zu einem wunderschönen grünen Teppich! Aber du weißt nicht so recht, was du damit machen sollst? Das ist ein schönes Problem, für das ich auf jeden Fall ein oder zwei Lösungen habe. :) Hier kommen meine zwei allerliebsten Rezepte mit Winterportulak.

    Winterportulak Salat mit gebratenen Mairübchen

    Ganz klassisch starten wir mit einem Winterportulak-Salat. Ich liiiebe geröstete Kerne und Nüsse zur zarten Postelein-Salatbasis. Herzhafte Mairüben runden das ganze ab.

    Das brauchst du:

    • 50 g Winterportulak
    •  2  Mairüben (insgesamt etwa 150 g)
    •  3 EL Kerne oder gehackte Nüsse deiner Wahl
    •  1 Teelöffel Sojasauce
    •  4-5 Stängel Petersilie
    •  Salz, Pfeffer
    •  Olivenöl

    So wird’s gemacht:

    1. Zuerst bereite ich den Winterportulak vor, indem ich ihn wasche und vorsichtig trocken tupfe.
    2. Die Kerne (bei mir eine Mischung aus Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen und Cashewkernen) röste ich in einer Pfanne ohne Öl. Wenn sie Farbe bekommen und zu duften beginnen, sind sie genau richtig. Dann löschst du sie mit der Sojasauce ab. Das macht sie herrlich herzhaft!
    3. Die Mairüben wäschst du gründlich und schneidest sie in etwa 5 mm dicke Scheiben. Brate sie in Öl von beiden Seiten an, bis sie knusprig braun sind. Dafür kannst du die Herdplatte ruhig etwas hochdrehen, damit sie innen nicht matschig sind, bevor sie außen knusprig werden. ;)
    4. Die Petersilie fein hacken und die Rüben mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    5. Den Winterportulak auf die Teller verteilen und mit Salz und Olivenöl versorgen. Jetzt können die Rübchen darauf. Zuletzt vollendest du alles mit den gerösteten Nüssen und der gehackten Petersilie.
    Grüner Smoothie

    Winterhelden-Smoothie mit Postelein

    Alles Salat? Ganz ehrlich, zum Frühstück will ich noch keinen Salat essen, aber Winterportulak würde ich schon nehmen… Winterhelden wie der Winterportulak können natürlich auch fancy. Hier kommt er als leckerer Smoothie: für ein schnelles Frühstück oder zum Mitnehmen für unterwegs.

    Das brauchst du:

    • 1 Apfel
    •  1 Birne
    •  Eine Hand voll Winterportulak
    •  2 EL Cashewkerne oder Sonnenblumenkerne
    •  30 g Haferflocken
    •  1 Spritzer Zitrone
    •  150 ml Wasser

    Und so wird’s gemacht:

    1. Winterportulak, Apfel und Birne bekommen erstmal eine Dusche! Viertele die Birne und den Apfel und entferne das Kerngehäuse.
    2. Ab mit Birnen, Äpfeln und Winterportulak in den Standmixer. Nun kannst du deine zwei Esslöffel Lieblingskerne oder -nüsse dazu geben. Die Haferflocken kommen auch dazu, mit einen Schuss Zitronensaft.
    3. Es ist so weit, volle Kraft voraus: Mixen! Mixe ruhig eine Minute auf höchster Stufe.
    4. Das Wasser gebe ich jetzt nach und nach dazu, bis die Konsistenz so ist, wie ich mir das vorstelle. Wir wollen ja weder dicken Brei, noch Winterportulak-Wasser ;)
    5. Mehr Süße? Wirf noch eine Dattel rein! Cremiger? Noch ein paar Haferflocken! Nach dem Abschmecken pürierst du noch einmal und schon ist dein fancy Winterhelden-Smoothie startklar!
    6. Du hast keinen Standmixer? Wenn du die Kerne über Nacht einweichst, kannst du es mit einem Stabmixer wagen. Dem solltest du aber zwischendrin immer mal ein Päuschen gönnen, damit er dir nicht zu heiß wird!
    Winterportulak
    Merk dir diesen Artikel auf deiner Garten-Pinnwand!

    Naaaa? Konnte ich dich überzeugen und du probierst Winterportulak dieses Jahr mal aus? Einen Superhelden wie ihn brauchen wir eigentlich alle im Beet, oder? Schnapp dir den Aussaatkalender, dann ist es schnell gar nicht mehr so eine verrückte Idee, auch im Winter Salat zu ernten!

    Du willst eine noch größere Winterernte? Schnupper doch mal hier rein, da habe ich noch jede Menge Tipps, was im Winter so alles geht:

    Wintergemüse anbauen: rund um´s Jahr ernten!

    30 Gemüse, die du im Winter ernten kannst!

    So erntest du den ganzen Winter über frischen Salat!

    Hast du schon Helden wie den Winterportulak angebaut? Erzähl doch mal in den Kommentaren!

    2 Kommentare

    1. Hallo Karin,
      ich weiß nicht, ob man das hier schreiben darf, aber ich bin begeistert vom Saatgut von Sativa: Saatgut in Bioqualität und ProSpecieRara, also alte Sorten. Die haben auch Postelein.

      Grüße

      Hanni

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.